ForumTransit, Connect & Courier
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Transit, Connect & Courier
  6. Sicherungen für Innenraumbeleuchtung - Verkürzung des Intervals // Umbau zum Wohnmobil light

Sicherungen für Innenraumbeleuchtung - Verkürzung des Intervals // Umbau zum Wohnmobil light

Ford Transit Custom FAC/FAD
Themenstarteram 2. März 2015 um 20:55

Hallo,

ich bin gerade dabei meinen Tourneo Custom L1 als Wohnmobil light umzurüsten:

Neben der Istallation von Drehkonsolen und einer Zusatzbatterie (nun ja schon die 3.), Einbau einer Standheizung von Eberspächer sowie den Einbau von 12 Volt Zusatzsteckdosen und Verkabelung der Deckenbeleuchtung habe ich nur ein Problem mit den Begrenzungsleuchten oben an den Türen bzw. Heckklappe.

Diese Begrenzungsleuchten gehen ja immer erst nach ca. 30 Minuten aus, wenn die Seitentüren bzw. Heckklappe offen ist. Da ich diese Leuchten aber beim Campen nicht benötige, wollte ich diese auch nicht vom Originalstromnetz trennen.

Kann man den Zeitintervall auf ca. 1-2 Minuten verkürzen? Eigentlich benötige ich diese Begrenzungsleuchten so gut wie garnicht, da ja auch die großen Innenraumbeleuchtungen mit angehen.

Gibt es eine eigene Sicherung für die Begrenzungsinnenleuchten? Dann könnte man diese mit einem Schalter versehen. Nur leider habe ich keine eigene Sicherung in der Bedienungsanleitung gefunden.

Die beiden hinteren Innenraumbeleuchtungen werde ich vom Bordstrom abklemmen und direkt an die Zusatzbatterie anklemmen (mit neuer Verkabelung und natürlich mittels Sicherung abgesichert).

Die klappbare Sitzbank ist auch schon bestellt und muss bald geliefert werden...also noch ein bischen Arbeit :-)))

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 6. März 2015 um 16:20

So nun wie versprochen ein paar Bilder.

In den Bildern habe ich ein paar Informationen notiert. Ich hoffe, man kann es lesen, da ich kein ordentliches Bildbearbeitungsprogramm habe (quick and dirty).

Wie genau der Ladeanschluß vom CTEK Ladegerät im Motiorraum angeklemmt ist, kann ich leidr nicht sagen. Auf jedem Fall am elektronischen Trennrelais.

Für Fragen stehe ich Euch gern zur Verfügung.

Und sorry für den Dreck...habs noch nicht geschafft, das Auto nach dem Urlaub und Elektroinstallation zu säubern ;-)))

19 weitere Antworten
Ähnliche Themen
19 Antworten
am 2. März 2015 um 21:56

Hi,

leider kann ich Dir bei deinem Problem nicht weiterhelfen,

aber mich würde interessieren was du da für Drehkonsolen

verbaut hast und mir evtl einen Link dazu hast?

Gruß,

CB

Hi Brero,

ich hab's so gelöst:

http://www.motor-talk.de/.../...ungen-evtl-von-interesse-t4937364.html

Schalter vor jeder Lampe und gut.

MffG

Themenstarteram 2. März 2015 um 22:27

Die Drehkonsolen sind von Scopema (www.scopema.com). Es gibt dazu ein TÜV-Gutachten, welches zur Einzelabnahme beim TÜV (und nur dort - bei der DEKRA ging es nicht) dient. Aber trotz Gutachten ist die Eintragung kein Kinderspiel, da das Gutachten wohl lediglich die Festigung der Drehkonsolen an sich bestätigt, aber nicht die Anbindung am KFZ. Hier musste ich einiges an Überzeugungsarbeit beim Gutachter leisten (war leider ein Mann, also für mich nicht so einfach ;-))) bin keine Frau!

Mit den Drehkonsolen bin ich aus mehreren Gründen noch nicht so richtig glücklich:

Montage:

Die Originalsitze müssen vom Originalbock demontiert und von den Kabelanschlüssen (Sitzheizung und Airtbagkabel) getrennt werden, da diese anschließend durch die Öffnung der Drehkonsole durchgeführt werden müssen.

Beim Fahrersitz muss zudem noch eine "Unterfütterung" zwischen Originalgestell und Drehkonsole mit mind. 3-4mm zwischengelegt werden da sonst die Drehkonsole von der Höhe her nicht auf das Gestell passt, wegen der Batterieverkleidung u.ä. Als Unterfütterung habe ich 4mm Flachstahl genommen und je Seite 2 Bohrungen angefertigt. Nun benötigt man aber noch 4 längere Schrauben mit Festigkeit 10.9 (+4mm - gibt es im Internet) da die beigelegten Schrauben natürlich nun zu kurz sind.

Verkleidung / Optik:

Da der Bremshebel mittels beiliegenden Adapter (muss aber separat gekauft werden) tiefer angebaut werden muss, passen natürlich auch die beiden Verkleidungsteile vom Bremshebel nicht mehr. Lediglichlich mit dem oberen Verkleidungsteil könnte man sich eine Verkleidung "basteln" - steht aber noch aus.

Die hintere obere Verkleidung am Sitzgestell ist leider auch nicht mehr verwendbar, da die Drehkosole nicht mehr, aufgrund ihrer Höhe, über das Plastikteil drehen lässt (also auch weglassen und eine Abdeckung selber basteln - steht noch aus, wird aber aus einer dünnen Aluplatte, ggf. mit Kunstlederbezug in Anthrazit gebastelt).

Handhabung:

Man muss die Sitze komplett hochkurbeln, um die Sitze dann drehen zu können, ansonsten bleiben nach ein paar Grad der Drehung die Sitze an ihrer Seitenverkleidung hängen. Ebenfalls muss auf der Beifahrerseite die linke Sitzschiene um ein paar Milimeter gekürzt werden, da diese ansonsten an der Türvberkleidung hängenbleibt (oder man öffnet die Tür ein wenig).

Erzstabil sind die Konsolen auch nicht...sie wackeln ein bischen, wenn man es drauf anlegt. Als Vergleich dienten mir einige Konsolen von Reisemobilen, welche ich bei Messen mal getestet habe. Das Wackeln hält sich aber im Rahmen.

Außerdem knarzen die Konsolen ein wenig und wenn man auf unebenden Straßen unterwegs ist und die Konsolen wackeln, "klappern" sie auch ein wenig, da die obere Konsolenplatte mit der Schraube zum Sitz auf die untere Platte aufschlägt. Hier habe ich mittels Möbelgleiter Abhilfe geschaffen. Somit kommt nicht mehr Schraube auf Metall auf.

Fazit:

Die Beifahrerseite lohnt sich sicherlich. Ob ich die Fahrerseite noch einmal aufrüsten würde, weiss ich nicht. Hier muss sich der praktische Nutzen noch zeigen im Verhältnis zu der neuen Optik ;-(((

Hierbei handelt es sich naturgemäß teilweise um subjektive Eindrücke und ich bin auch nicht der leichteste Zeitgenosse ;-)

Themenstarteram 2. März 2015 um 22:31

Zitat:

@lothisch schrieb am 2. März 2015 um 22:12:53 Uhr:

Hi Brero,

ich hab's so gelöst:

http://www.motor-talk.de/.../...ungen-evtl-von-interesse-t4937364.html

Schalter vor jeder Lampe und gut.

MffG

Danke für den Tipp: Wäre sicherlich die einfachste Lösung neber dem Abklemmen.

Kann man nun softwaremäßig das Intervall verkürzen?

Hi,

wenn Du die Leuchten nicht benötigst wäre es da nicht am einfachsten das Leuchtmittel zu entfernen ...

ich weiß das kling irgendwie blöd.

edit die Beschreibung der Drehkonsole ist schon vorhanden Vielen Dank

Gruß Naldo

Themenstarteram 2. März 2015 um 22:40

Zitat:

 

Trau mich gar nicht nach den verbauten Drehkonsolen zu fragen. Was mustest Du hier alles machen?

Gruß Naldo

Sie vorherigen Post...hat sich wohl zeitlich überschnitten.

Die Montage habe ich beim Boschdienst machen lassen, da die eh meine Drittbatterie eingebaut haben und dann noch die nachgerüstete Standheizung an dieser angeschlossen haben. Habe auch gleichzeitig noch ein Ladeanschluß für das Ladegerät Ctek 10.0 in den Motorraum verlegen lassen. So kann ich nun auch unterwegs problemlos die Zusatzbatterie laden lassen, wenn ich einige Tage nicht fahre (während der Fahrt wird die 3. Batterie natürlich über ein Trennrelais mitgeladen).

Einstiegslampen:

SW-mäßig geht es nach Aussage meines FFH nicht. Ford hat auf entsprechende Anfrage nicht reagiert.

Leuchtmittel ausbauen ist m.E. keine gute Idee, weil die Lampen doch oft nützlich sind - beim Einsteigen z.B. :)

Wie sieht der Ladeanschluss im Motorraum aus? Kannst Du da mal ein Bild posten?

MffG

Themenstarteram 3. März 2015 um 19:51

Ich werde am WE mal Bilder machen und einstellen

(Im voraus :))

am 4. März 2015 um 11:59

Eine Möglichkeit wäre auch ein Zeit- und Verzögerungmodul, sollte platztechnisch passen und ist frei einstellbar.

LINK

http://www.conrad.de/.../...s-86481-Zeit-und-Verzoegerungsschalter?...

Gruß,

CB

Themenstarteram 6. März 2015 um 16:20

So nun wie versprochen ein paar Bilder.

In den Bildern habe ich ein paar Informationen notiert. Ich hoffe, man kann es lesen, da ich kein ordentliches Bildbearbeitungsprogramm habe (quick and dirty).

Wie genau der Ladeanschluß vom CTEK Ladegerät im Motiorraum angeklemmt ist, kann ich leidr nicht sagen. Auf jedem Fall am elektronischen Trennrelais.

Für Fragen stehe ich Euch gern zur Verfügung.

Und sorry für den Dreck...habs noch nicht geschafft, das Auto nach dem Urlaub und Elektroinstallation zu säubern ;-)))

Hi brero,

danke für die Bilder! Drehsitze sind schon toll...wenn nur das mit der Handbremse nicht wär'...

Zwei Rückfragen:

Der Ladeanschluß ist ein 12V-DC, d.h. das Ladegerät ist nicht Bestandteil der Installation und wird bei Bedarf daneben gestellt?

Die Gel-Batterie verträgt sich mit der (oder den beiden) originalen? Wenn der Motor an ist, hängen die doch parallel und das soll man mit unterschiedlichen Batterietypen ja eigentlich nicht tun. Was hat der Bosch-Dienst denn dazu gesagt?

Themenstarteram 6. März 2015 um 19:01

Das Ladegerät wird bei Bedarf und Vorhandensein einer 230 Voltleitung einfach an den Anschluß im Motorraum angeschlossen.

Die Gerlbatterie wird ja nur während der Fahrt geladen. Da diese Batterie nicht parallel mit den AGM-Batterien untern Fahrersitz geschalten und betrieben werden, sollte das aus meinem leienhaften Verständnis egal sein. Problematisch ist es ja immer nur, wenn unterschiedliche Batterien paralell an Verbrauchern betrieben werden. Ich hoffe meine Aussage ist richtig?!?!

Auch von mir, besten Dank für die Bilder!!!

Denke ich teile deine Meinung, für den Beifahrersitz sicher nicht schlecht,

aber die Sache mit der Handbremse im Bezug zum Fahrersitz ist nicht so toll ;)

 

Grüße Tim

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Transit, Connect & Courier
  6. Sicherungen für Innenraumbeleuchtung - Verkürzung des Intervals // Umbau zum Wohnmobil light