ForumLeon
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Seat
  5. Leon
  6. Seat Leon Cupra 290 ST Getriebeschaden?

Seat Leon Cupra 290 ST Getriebeschaden?

Seat Leon 3 (5F)
Themenstarteram 19. August 2021 um 22:41

Guten Abend Zusammen,

Betroffenes Fahrzeug: Seat Leon Cupra 290 ST, Baujahr 2016, 6 Gang DSG Getriebe, Vorschriftsmäßig gewartet (das letzte mal im Februar 2021 mit DSG Getriebeöl Service). Aktueller Kilometerstand: 127.000 km. Letzter Werkstattaufenthalt: August 2021 (Reifenwechsel Vorne & Hinten).

Mein Fall: Ich war letztes Wochenende auf der A3 unterwegs und habe meinem Cupra mal für vll 5 Kilometer "Dampf" gegegeben (Circa bis 250 km/h). Nach dem ich von der Autobahn runter gefahren bin, konnte ich ein metallisches tickern wahrnehmen. Das tickern kommt von vorne und ist vor allem zwischen 50-70 km/h wahrnehmbar. Es bleibt nicht gleich sondern wird mit der Beschleunigung / Last auch schneller bzw. eben auch wieder langsamer. Tickticktickticktickticktickticktick.... ich weiß, das ist jetzt blöd aber anders kann ich dieses Geräusch nicht beschreiben. Ab 100 km/h hört man es eigentlich gar nicht mehr weil es dann zu schnell und hochfrequent wird.

Ich bin direkt zu meiner Werkstatt des Vertrauens gefahren in meinem Heimatort. Erst meinte der Meister "Antriebswelle". Dann ist er aber zusammen mit mir gefahren und das Geräusch war auch auf gerader Strecke da. Vor allem in den oberen Gängen unter Last wurde das tickern deutlicher. Also 5-6 Gang bei 60-70 km/h. Der Meister meinte "Oh, das klingt nach Getriebe". Das war es dann auch schon. Kein Auto auf die Bühne und nichts. Einfach nur "das kommt vom Getriebe". Ich habe während der Fahrt mit ihm noch mein Ohr auf den DSG Schaltknauf gehalten und konnte auch darüber das tickern hören.

Ich habe keinerlei Probleme beim Schalten. Es leuchtet auch nichts auf. Kein Ruckeln beim Anfahren oder Rückwärtsfahren. Unter 50 km/h höre ich dieses tickern auch gar nicht! Erst bei -> 50 km/h kann ich es wahrnehmen.

Meine Garantie ist im Mai 2021 abgelaufen. Dummerweise nicht verlängert! Ich habe nun mit meinem Seat Händler gesprochen und die schauen sich das Auto jetzt am Donnerstag nächste Woche auch noch mal an, ob es wirklich vom Getriebe kommt. Wenn das Getriebe kaputt ist, dann wäre das der finanzielle Supergau. Der Cupra ist finanziert und erst 1 Jahr bei mir. Ich habe noch 3 Jahre vor mir bis ich den Cupra wieder abgeben kann. Und so ein Getriebe kostet halt gern mal 4.000-5.000 €. Geld, das ich gerade nicht auf der hohen Kante liegen habe. Das Auto war schon 2 mal in der Werkstatt. Zündspule kaputt , Zündkerze abgeraucht und jetzt das. Und das innerhalb von 1 Jahr. Hinzu kommt der massive Ölverbrauch! 3 Monate nach Ölwechsel ging die Ölkontrollleuchte an. Wie viel Öl frisst dieses Auto denn? Der Ölstand vor etwas über Min. Also habe ich ihn wieder aufgefüllt. Und vor einigen Wochen schon wieder das gleiche Spiel. Ist das normal bei dem Motor? Ich trete das Auto echt nicht oft. Ich fahre viel Landstraße. Arbeitsweg 15 km einfach.

Ich habe so viele Fragen und weiß nicht wo ich anfangen soll? Was könnte dieses tickern denn noch sein? Ist das DQ250 DSG Getriebe anfällig? Sind viele Schäden hier im Forum bekannt? Wie erkennt man noch, ob man ein Getriebeschaden hat (ohne das Getriebe auseinanderzubauen)? Gibt es da noch weitere Methoden?

Vielen Dank

LG

 

 

 

 

 

Ähnliche Themen
38 Antworten

Aus welcher Region kommst du?

Hatte das Fahrzeug mal eine Leistungssteigerung bekommen bzw. wurde am Getriebe in der Vergangenheit mal was bearbeitet?

Wie hoch ist denn Dein Ölverbrauch? Sprich nach wieviel gefahrenen Kilometern musst Du nachfüllen? Bis 1l / 1.000km soll ja noch normal sein.

Ich gehe davon aus, dass Du den Cupra gebraucht gekauft hast, da wird der Vorbesitzer das Fahrzeug entweder wenig pfleglich behandelt haben oder, wie mein Vorredner schon schrieb, ein Chiptuning eine mögliche Ursache der Misere sein. Sollte tatsächlich ein Chiptuning verbaut gewesen sein, wird es auch mit Kulanz seitens Seat mau aussehen.

Themenstarteram 20. August 2021 um 8:32

Zitat:

@Dago-Bert schrieb am 20. August 2021 um 00:29:28 Uhr:

Aus welcher Region kommst du?

Hatte das Fahrzeug mal eine Leistungssteigerung bekommen bzw. wurde am Getriebe in der Vergangenheit mal was bearbeitet?

Region Würzburg.

Ich weiß nichts von einer Leistungssteigerung. Mein Seat Händler hat mir erzählt, dass der Wagen von einem guten Kunden war, der auch immer regelmäßig beim Kundenservice war. So steht es auch im Wartungsheft. Er war immer bei SEAT. Es war wohl ein Vertreter/Außendienstmitarbeiter von einer Firma aus der Region.

Ich selbst bin selten Vmax gefahren. Wenn ich in dem 1 Jahr vll 5 mal Vmax gefahren bin? Mehr war das auch nicht. Und immer Warm/Kalt gefahren. Nie direkt Vollgas oder einfach den Motor nach Autobahnfahrten aus gemacht. Ich weiß schon, wie man mit solchen Autos umgeht.

Hätte das Fahrzeug lieber nur 1 Jahr leasen sollen bei der Laufleistung. Mir haben einige vom Kauf abgeraten. Ich werde am Donnerstag sehen, ob ich hier Kulanz erhalte oder nicht. Fakt ist : Auf der Bank liegen noch etwas über 16.000 € & die Finanzierung geht bis 2024. Ich komm aus dem Vertrag nicht einfach raus. Die Bank will ihr Geld. Und ein kaputtes Auto kann ich so und so schlecht zurückgeben.

Interessant wäre wie sich die Geschichte mit dem ölverbrauch entwickelt, denn wenn sich hier evtl. auch noch ein Motorschaden abzeichnet geht Dein Auto eher in Richtung wirtschaftlicher Totalschaden.

Themenstarteram 20. August 2021 um 8:39

Zitat:

@525itouring schrieb am 20. August 2021 um 08:36:08 Uhr:

Interessant wäre wie sich die Geschichte mit dem ölverbrauch entwickelt, denn wenn sich hier evtl. auch noch ein Motorschaden abzeichnet geht Dein Auto eher in Richtung wirtschaftlicher Totalschaden.

Und ich in die Privatinsolvenz... :(

Wenn die Karre erst ein Jahr bei dir ist.... wer hat dir die verkauft?

Da sollte ja noch Gewaehrleistung drauf sein, interessant ist halt die Frage ob du gerade noch unter oder schon ueber 12 Monaten bist.

Die Herstellergarantie kann hier auch abgelaufen sein, da muss der Haendler mit Gewaehrleistung selbst einspringen.

 

Ansonsten musst du das - leider - als Lehrgeld verbuchen, aber schau erstmal was die ueberhaupt finden, kann ja auch nur eine Kleinigkeit sein.

Persoenlich hab ich's immer so gehalten dass ich mir kein Fahrzeug kaufe wo ich nicht wenn ich's am naechsten Tag in den Graben lenke und komplett abschreibe (ohne VK) ohne finanzielle Probleme dieselbe Kiste nochmal in die Einfahrt stellen kann. Aber das ist jetzt etwas OT.

Themenstarteram 20. August 2021 um 10:34

Zitat:

@itasuomessa schrieb am 20. August 2021 um 10:02:26 Uhr:

Wenn die Karre erst ein Jahr bei dir ist.... wer hat dir die verkauft?

Da sollte ja noch Gewaehrleistung drauf sein, interessant ist halt die Frage ob du gerade noch unter oder schon ueber 12 Monaten bist.

Die Herstellergarantie kann hier auch abgelaufen sein, da muss der Haendler mit Gewaehrleistung selbst einspringen.

 

Ansonsten musst du das - leider - als Lehrgeld verbuchen, aber schau erstmal was die ueberhaupt finden, kann ja auch nur eine Kleinigkeit sein.

Persoenlich hab ich's immer so gehalten dass ich mir kein Fahrzeug kaufe wo ich nicht wenn ich's am naechsten Tag in den Graben lenke und komplett abschreibe (ohne VK) ohne finanzielle Probleme dieselbe Kiste nochmal in die Einfahrt stellen kann. Aber das ist jetzt etwas OT.

Moin,

Die Karre hat mir der Seat Händler verkauft ;)

Nein, die Gebrauchtwagengarantie, die Sie mir gegeben haben, ist im Mai abgelaufen. Also ich bin 3 Monate darüber.

Also wenn wirklich ein krasser Schaden vorliegt, würde ich mal bei Seat/Händler um Kulanz bitten.

Es kann dir wohl keiner sagen, wie der Vorbesitzer mit dem Hobel umgegangen ist, aber versuchen kann man es mal.

Mein Leon war zum Beispiel nen Jahreswagen, der vor mir für eine Autovermietung rumgefahren ist.

Ohne die vom Händler gestellte 5 Jahre- vollgarantie, hätte ich den Wagen auch nicht genommen.

Das auf jedenfall fürs nächste mal vormerken !!

Themenstarteram 20. August 2021 um 13:19

Zitat:

@Dago-Bert schrieb am 20. August 2021 um 12:29:59 Uhr:

Also wenn wirklich ein krasser Schaden vorliegt, würde ich mal bei Seat/Händler um Kulanz bitten.

Es kann dir wohl keiner sagen, wie der Vorbesitzer mit dem Hobel umgegangen ist, aber versuchen kann man es mal.

Mein Leon war zum Beispiel nen Jahreswagen, der vor mir für eine Autovermietung rumgefahren ist.

Ohne die vom Händler gestellte 5 Jahre- vollgarantie, hätte ich den Wagen auch nicht genommen.

Das auf jedenfall fürs nächste mal vormerken !!

Ich kann nur beten , dass mir Seat bzw. das Autohaus volle Kulanz auf Material und Lohn gewährt. Das Auto ist ja schließlich erst 1 Jahr bei mir. Das ist jetzt der 3te Schaden innerhalb von 1 Jahr. Die ersten beiden wurden durch die Gebrauchtwagengarantie gedeckt.

2te Möglichkeit wäre das Auto zurückzugeben. Restwert ermitteln , mit der Bank reden und evtl ein Teilerlass der Restschulden aushandeln. Vll mit der Möglichkeit ein neues Auto über die Bank zu finanzieren. Quasi einen Deal mit der Bank aushandeln. Der Cupra hat 19.500 € gekostet. Gesamtbetrag mit Zinsen lag bei 21.485 €. Derzeit steht er mit circa 16.600 € bei der Bank. Der Vertrag läuft noch bis Mai 2024.

Meint ihr, da kann man auch mit der Seat Bank reden/verhandeln?

Ich würd jetzt erstmal die Kirche im Dorf lassen und mich an den Händler halten. Zum einen ist ja wohl noch gar nicht klar, was genau eigentlich kaputt ist bzw. wie das finanzielle Ausmaß ist. Das sollte erstmal beziffert werden, damit überhaupt eine Gesprächsgrundlage da ist.

Dann kommt das Thema Gewährleistung/Kulanz. Selbst bei abgelaufener Gewährleistung würde ich erstmal davon ausgehen, dass der Händler einen zufriedenen Kunden haben möchte, dem er nach dem Leasing wieder das nächste Auto verkaufen kann. Selbst wenn Seat abwinken sollte, haben auch Händler einen gewissen Spielraum beim Thema Kulanz - habe da kürzlich eine sehr gute Erfahrung mit meiner Werkstatt gemacht, obwohl meine Kiste schon über sechs Jahre alt ist und ich das Auto noch nicht mal dort gekauft hatte (dafür aber regelmäßig zum Service da war).

Am Ende kann man irgendwann auch mal an die Bank herantreten, aber auch dafür ist dein Partner ja der Händler, sofern es keine externe Bank war.

Ich wünsche viel Glück bzw. Erfolg bei dieser Sache. Wäre schön, wenn du hin und wieder Updates gibst, wie es weitergeht.

Ich würde auch erst mal abwarten was der Händler sagt. Kulanz sollte auf jeden Fall drinnen sein, mit einer 100-prozentigen Erstattung würde ich aufgrund der Laufleistung, die ja doch schon über 100tkm liegt, nicht rechnen.

Ob Dir Deine finanzierende Bank entgegenkommt bezweifle ich, die wird auf Erfüllung der Finanzierung bestehen. Bei so nem Gebrauchten sollte man immer 1 bis 2.000 Euros in der Hinterhand haben, falls was passiert. Und wenn Dich diese Summe schon an den Rand der Privatinsovlenz bringt, dann hast Du definitiv ein Auto gekauft, dass Deine finanziellen Möglichkeiten übersteigt.

Themenstarteram 20. August 2021 um 15:21

Zitat:

@sMART_83 schrieb am 20. August 2021 um 14:16:46 Uhr:

Ich würd jetzt erstmal die Kirche im Dorf lassen und mich an den Händler halten. Zum einen ist ja wohl noch gar nicht klar, was genau eigentlich kaputt ist bzw. wie das finanzielle Ausmaß ist. Das sollte erstmal beziffert werden, damit überhaupt eine Gesprächsgrundlage da ist.

Dann kommt das Thema Gewährleistung/Kulanz. Selbst bei abgelaufener Gewährleistung würde ich erstmal davon ausgehen, dass der Händler einen zufriedenen Kunden haben möchte, dem er nach dem Leasing wieder das nächste Auto verkaufen kann. Selbst wenn Seat abwinken sollte, haben auch Händler einen gewissen Spielraum beim Thema Kulanz - habe da kürzlich eine sehr gute Erfahrung mit meiner Werkstatt gemacht, obwohl meine Kiste schon über sechs Jahre alt ist und ich das Auto noch nicht mal dort gekauft hatte (dafür aber regelmäßig zum Service da war).

Am Ende kann man irgendwann auch mal an die Bank herantreten, aber auch dafür ist dein Partner ja der Händler, sofern es keine externe Bank war.

Ich wünsche viel Glück bzw. Erfolg bei dieser Sache. Wäre schön, wenn du hin und wieder Updates gibst, wie es weitergeht.

Kleines Update: Das Auto wurde gerade vom einem Getriebespezialist unter die Lupe genommen. Er hat schon einige DSG Getriebe gemacht und er meinte, dass es zu 99 % das Getriebelager ist. Er ist mein Auto gefahren und meinte auch dass ich zwar noch fahren kann aber von einer Langstreckenfahrt und Vollast Fahrten rät er mir ab.

Bis Donnerstag nächste Woche werdet ihr dann erst mal kein Update bekommen. Da habe ich dann den Termin beim SEAT Händler.

Danke für eure Nachrichten!

Themenstarteram 20. August 2021 um 16:00

Zitat:

@525itouring schrieb am 20. August 2021 um 15:10:35 Uhr:

Ich würde auch erst mal abwarten was der Händler sagt. Kulanz sollte auf jeden Fall drinnen sein, mit einer 100-prozentigen Erstattung würde ich aufgrund der Laufleistung, die ja doch schon über 100tkm liegt, nicht rechnen.

Ob Dir Deine finanzierende Bank entgegenkommt bezweifle ich, die wird auf Erfüllung der Finanzierung bestehen. Bei so nem Gebrauchten sollte man immer 1 bis 2.000 Euros in der Hinterhand haben, falls was passiert. Und wenn Dich diese Summe schon an den Rand der Privatinsovlenz bringt, dann hast Du definitiv ein Auto gekauft, dass Deine finanziellen Möglichkeiten übersteigt.

Das ist korrekt. Ich hatte ein paar Tausend € auf dem Konto. Kühlschrank kaputt , Bike kaputt, einen neuen Cupra Reifen Satz und schon sind es nur noch 1000 €. Und ja, das Auto übersteigt auch meine finanziellen Möglichkeiten. Der Unterhalt ist heftig und das war mir vorher ehrlich gesagt nicht bewusst. Habe mir keine großen Gedanken darum gemacht,was ein Cupra so im Unterhalt kostet

Die Summe wird aber ohne Kulanz deutlich höher als 1.000 - 2.000 €. Wie schon erwähnt kostet nur der Aus/Einbau schon knapp 1.000 € . Dann noch Neues Lager , neues Getriebe Öl ... (wenn das denn alles ist und nicht noch mehr kaputt gegangen ist). Hast du einfach so ein paar Tausend € als Normalverdiener rumliegen? Ich kenne kaum Leute, die wirklich viel Geld auf der hohen Kante liegen haben. Die Mittelschicht zahlt doch nur noch für Wohnung & Auto ;) Dann ist die Kohle doch fast schon weg bei den Miet & Autopreisen. Der Rest geht drauf für Lebensmittel , Versicherungen und Handyverträge .

Die Mittelschicht ist durch und durch verschuldet. Und aus der Mittelschicht wird in den nächsten Jahren die Unterschicht. Hier ein Kredit, dort ein Kredit, noch ein Auto, Wohnung / Haus etc. Am besten noch eine Scheidung und dann ist man(n) eh finanziell gesehen ganz unten. Klar kann man auf alles verzichten. Doch wieso tut es keiner? Jeder will seinen "Wohlstand" haben bzw. behalten. Verzichten möchte in unserer Gesellschaft kaum noch einer. Daher sind wir ja alle verschuldet. Der eine mit dem Auto, der nächste mit dem Haus, andere gleich mit Auto & Haus. Ich mag nicht wissen, wie viele Nachts nicht schlafen können, weil ihr ganzes Leben auf Schulden aufgebaut ist.

So pauschal auf alle würde ich das nicht sagen, aber Fakt ist sicher dass eine Diskrepanz zwischen dem was ich mir leisten will und dem, was ich mir leisten kann, gibt. Viele wollen sich einfach mehr leisten, weil es toll ist, weil es andere haben usw. Die Kosten haben dann nicht viele im Blickfeld. Wie Du schon so schön geschrieben hast, über die Kosten Deines Cupras hast Du Dir im Vorfeld keine großen Gedanken gemacht.

Ich drück Dir die Daumen, dass Du mit einem einigermaßen blauen Auge rauskommst. Ansonsten ist die Diskussion über finanzielle Möglichkeiten bzw. Probleme hier eher OT.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Seat
  5. Leon
  6. Seat Leon Cupra 290 ST Getriebeschaden?