ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Schlechtes Tragbild Bremsscheibe

Schlechtes Tragbild Bremsscheibe

Themenstarteram 11. März 2017 um 22:05

Aufgrund sehr lautem Schleifen habe ich heute nochmal meine Bremse an der VA zerlegt.

Auffällig ist, dass sowohl links als auch rechts jeweils die Innenseiten der Scheiben nicht sonderlich gut aussehen. So wie man es oft an Hinterachsen sieht.

Jetzt interessiert mich warum das so ist.

Es ist aber etwas komisch denn

-nur die Innenseiten sind betroffen

-die Schwimmbolzen sind frei beweglich

-die Belag sitzt nicht im Halter fest, sondern hat genug Spiel

-die Bremsen werden bei mir schon gut gefordert werden

Ich kann es mir nicht erklären. Selbst wenn man an das Material oder die Verträglichkeit von Scheibe und Belag denkt (Brembo Max + ATE Ceramic) erklärt es nicht, warum es jeweils nur auf einer Seite ist.

Außen sehen sie top aus.

Vor 1-2 Jahren habe ich schon einmal alles auseinander genommen, gereinigt und geschmiert. Es ist aber eher schlimmer geworden.

Hat jemand eine Idee woran es liegen könnte?

Eventuell kommt zwar bald eine größere Bremsanlage rein, aber es interessiert mich trotzdem.

(Es handelt sich um eine FN3 Bremsanlage aus einem A3 8L)

Beste Antwort im Thema

Bitte Fotos einstellen. Dann kann man besser eine Einschätzung abgeben.

Ich vermute mal, dass du streifen von 2 bis 10 mm breite auf der Reibfläche hast?

Bevor ich deinen Beitrag gelesen hatte, habe ich schon anhand der Überschrift vermutet, dass es was mit ATE Ceramic zu tun hat. Die Vermutung wurde dann in der Mitte des Textes bestätigt.

Ich musste meine Scheiben auch vorzeitig wechseln, weil das Tragbild mit den ATE Ceramic nach drei oder vier Jahren (bei mir damals trotzdem knapp 100.000 km) extrem schlecht war und ich so nicht mehr durch den TÜV gekommen bin.

Mein Vermutung

Dein Auto steht öfter mal ein paar Tage am Stück, ohne einen Meter bewegt zu werden. Entweder, weil du ohnehin wenig fährst, oder weil du z.B. Wochenendpendler bist und das Auto unter der Woche nicht brauchst (so war es bei mir).

Das Problem: Die Ceramic Beläge sind sehr schlecht darin, den Rost von der Scheibe zu schmirgeln, der sich nach einer gewissen Standzeit unweigerlich ansetzt. Ab einem gewissen Punkt wird dann nicht mehr der Rost abgetragen, sondern der Belag nutzt sich an der Stelle des Rostest besonders Stark ab. Wenn das einmal passiert ist (Riefen im Belag), hat er an dieser Stelle keinen Kontakt mehr zur Scheibe, welche dann noch mehr Rostet, usw... Irgendwann hat man dann an genau der Stelle eine umlaufende Rostspur und die dazu passende Riefe im Belag. Das ganze lässt sich dann nur noch durch Austausch von Belag und Scheibe lösen.

So toll ich die ATE Ceramic selbst auch finde, kann ich die niemandem empfehlen, der sein Auto nicht regelmäßig, am besten täglich benutzt.

Im übrigen stimmt es, dass die Ceramic-Beläge die Entstehung von Rost auf der Reibfläche verlangsamen, weil sie dort einen schützenden Film hinterlassen (welcher auf dafür sorgt, dass die Dinger im Winter gerne mal quietschen). Ganz verhindern kann das den Rost aber eben auch nicht. So bildet sich nach einem Regenschauter bei Ceramic-Belägen nicht schon nach einem Tag Rost auf der Scheibe, aber etwa ab dem dritten oder vierten. Das Jedenfalls entspricht so etwas meinen Erfahrungen mit ATE Ceramic (inwzischen zweiter Satz), im Vergleich zu den meiner Meinung nach schlechten originalen VW Scheiben und Belägen.

19 weitere Antworten
Ähnliche Themen
19 Antworten

Bitte Fotos einstellen. Dann kann man besser eine Einschätzung abgeben.

Ich vermute mal, dass du streifen von 2 bis 10 mm breite auf der Reibfläche hast?

Bevor ich deinen Beitrag gelesen hatte, habe ich schon anhand der Überschrift vermutet, dass es was mit ATE Ceramic zu tun hat. Die Vermutung wurde dann in der Mitte des Textes bestätigt.

Ich musste meine Scheiben auch vorzeitig wechseln, weil das Tragbild mit den ATE Ceramic nach drei oder vier Jahren (bei mir damals trotzdem knapp 100.000 km) extrem schlecht war und ich so nicht mehr durch den TÜV gekommen bin.

Mein Vermutung

Dein Auto steht öfter mal ein paar Tage am Stück, ohne einen Meter bewegt zu werden. Entweder, weil du ohnehin wenig fährst, oder weil du z.B. Wochenendpendler bist und das Auto unter der Woche nicht brauchst (so war es bei mir).

Das Problem: Die Ceramic Beläge sind sehr schlecht darin, den Rost von der Scheibe zu schmirgeln, der sich nach einer gewissen Standzeit unweigerlich ansetzt. Ab einem gewissen Punkt wird dann nicht mehr der Rost abgetragen, sondern der Belag nutzt sich an der Stelle des Rostest besonders Stark ab. Wenn das einmal passiert ist (Riefen im Belag), hat er an dieser Stelle keinen Kontakt mehr zur Scheibe, welche dann noch mehr Rostet, usw... Irgendwann hat man dann an genau der Stelle eine umlaufende Rostspur und die dazu passende Riefe im Belag. Das ganze lässt sich dann nur noch durch Austausch von Belag und Scheibe lösen.

So toll ich die ATE Ceramic selbst auch finde, kann ich die niemandem empfehlen, der sein Auto nicht regelmäßig, am besten täglich benutzt.

Im übrigen stimmt es, dass die Ceramic-Beläge die Entstehung von Rost auf der Reibfläche verlangsamen, weil sie dort einen schützenden Film hinterlassen (welcher auf dafür sorgt, dass die Dinger im Winter gerne mal quietschen). Ganz verhindern kann das den Rost aber eben auch nicht. So bildet sich nach einem Regenschauter bei Ceramic-Belägen nicht schon nach einem Tag Rost auf der Scheibe, aber etwa ab dem dritten oder vierten. Das Jedenfalls entspricht so etwas meinen Erfahrungen mit ATE Ceramic (inwzischen zweiter Satz), im Vergleich zu den meiner Meinung nach schlechten originalen VW Scheiben und Belägen.

Themenstarteram 11. März 2017 um 23:57

Das klingt schonmal plausibel und ATE schreibt selbst auch, dass die Ceramic den Rost nicht gut wegkriegen.

Ich habe nochmal nachgeschaut und sie Bremsen sind seit 3 1/2 Jahren bzw. 30t km drin. Ich fahre zwar nicht so viel aber eigentlich regelmäßig. Mittlerweile steht das Auto schon mal den ein oder anderen Tag aber früher wurde es eigentlich täglich bewegt und da hatte es schon angefangen.

Mich wundert dabei nur, dass es ausschließlich die Innenseiten betrifft.

In der Eile hatte ich leider vergessen Fotos zu machen.

Es sieht ungefähr so aus:

https://www.e36-talk.com/.../

8 1/2tkm im Jahr ist ja nun wahrlich nicht viel und das denn noch mit denHarten Ceramic Belägen kann denn schon mal zu sowas führen!

Zitat:

@xY2kx schrieb am 11. März 2017 um 22:05:05 Uhr:

Ich kann es mir nicht erklären. Selbst wenn man an das Material oder die Verträglichkeit von Scheibe und Belag denkt (Brembo Max + ATE Ceramic) erklärt es nicht, warum es jeweils nur auf einer Seite ist.

Außen sehen sie top aus.

das wird einfach die seite sein, die mehr wasser abbekommt, sei es durch luftführung, anordnung der spritzbleche bzw. dadurch schlechter abtrocknen können.

und feuchtigkeit läßt die scheiben im zeitraffer vergammeln.

Zitat:

@xY2kx schrieb am 11. März 2017 um 23:57:52 Uhr:

 

In der Eile hatte ich leider vergessen Fotos zu machen.

Es sieht ungefähr so aus:

https://www.e36-talk.com/.../

Ist war OT, aber ne Tube Kupferpaste pro Seite hilft da auch nicht mehr.

Hallo

Welche Bremsbeläge empfehlt ihr denn um den Rost weg zu schmirgeln ?

Am Golf 4 hab ich ja an der Hinterachse auch gewisse Probleme damit, aktuell sind ATE Bremsscheiben und Klötzer verbaut, aber der Rost ist da auch stärker als der Bremsbelag.

Bildet sich außen ein Ring der dann immer mehr wird.

Gruß Ronny

Ich fahr im jahr 3tkm. Hab seit 1 jahr ate powerdisk mit ate belaegen. Nach 1 woche standzeit gibs da kein rost.. bei boschscheiben war nach 1 tag schon rost drauf..

Zitat:

@Ronny & Claudia schrieb am 14. März 2017 um 07:10:39 Uhr:

Welche Bremsbeläge empfehlt ihr denn um den Rost weg zu schmirgeln ?

Am Golf 4 hab ich ja an der Hinterachse auch gewisse Probleme damit, aktuell sind ATE Bremsscheiben und Klötzer verbaut, aber der Rost ist da auch stärker als der Bremsbelag.

Bildet sich außen ein Ring der dann immer mehr wird.

Ganz normale Beläge, z.B. auch von ATE.

Die Hinterachse beim Golf ist diesbezüglich aber sowieso ein Problemkind. Gut möglich, dass es da gar keine 100% funktionierende Kombination gibt.

Wichtig ist, dass die Bremse regelmäßig benutzt wird, zur Not bei Anzeichen von Rost mal ein paar Meter mit leicht angezogener Handbremse fahren, oder auf der Landstraße die Handbremse mal leicht(!!!) anziehen, wenn niemand hinter einem fährt. ACHTUNG: Wird die Handbremse während der Fahrt so stark angezogen, dass die Räder blockieren, verliert der Wagen die Spur und ihr landet im Straßengraben!

Wenn schon ein dicker Rost-Ring auf der Scheibe ist, hilft das aber alles nicht mehr, denn dann ist der Belag an der Stelle auch schon "beschädigt". Da bleibt am Ende nur der Tausch von Belag und Scheibe, spätestens wenn es bei der HU bemängelt wird.

Gut, ich habe ja ATE Scheiben und Beläge drauf.

Habe den Rostring entfernt und die Beläge soweit abgeschliffen das diese wieder gerade sind, entweder es schleift sich wieder ein oder ich mach das direkt neu.

Wird sich zeigen, ist halt ein Auto was für 25 km einfachen Arbeitsweg genutzt wird und auch mal paar Tage steht, das ist halt für die hintere Bremsscheibe zu wenig.

Danke für die Infos.

Themenstarteram 14. März 2017 um 23:00

Danke euch allen für die Antworten.

Werden wohl in Zukunft wieder normale Beläge nehmen, zumindest bei dem Fahrprofil.

 

Zitat:

@Ronny & Claudia schrieb am 14. März 2017 um 07:10:39 Uhr:

Hallo

Welche Bremsbeläge empfehlt ihr denn um den Rost weg zu schmirgeln ?

Am Golf 4 hab ich ja an der Hinterachse auch gewisse Probleme damit, aktuell sind ATE Bremsscheiben und Klötzer verbaut, aber der Rost ist da auch stärker als der Bremsbelag.

Bildet sich außen ein Ring der dann immer mehr wird.

Gruß Ronny

Beim Golf liegt das aber auch oft am schlechten Allgemeinzustand der Hinterbremse.

Die Belagführungen korrodieren so sehr, dass der Belag festsitzt, oder die Auflageflächen sind so korrodiert, dass sie keinen planen Untergrund mehr darstellen. Dazu hängt gerne der Handbremsmechanismus.

Hatte ich auch mal an der HA mit ATE Teilen. Alles gereinigt, neue Sättel etc. und das Problem kam nicht wieder.

Ich habe das gleiche Problem mit den Ceramic-Belägen. Ich bremse sehr spät und wenn, dann hart. Trotzdem sehen meine Scheiben (Textar Pro) nach 4 Jahren jetzt aus wie die Hölle. Nächste Woche fliegt alles raus und es gibt Brembo-Scheiben mit original BMW-Belägen.

Meine Scheiben hinten sind total verrieft, keine Chance auf Besserung, egal was ich anstelle beim Bremsen. Vorne haben beide Scheiben innen oben und unten auf der Reibfläche 7-8mm, wo der Belag nicht mehr anliegt. Kurzum, grauenhaftes Tragbild rundum. Raus mit dem Zeug, dann lieber Bremsstaub!

Kann nur zu Ferodo Belägen raten.

Bisher immer ein einwandfreies Tragbild gehabt, egal bei welchem Fahrzeug.

Gleiche neue Boschbeläge auf gebrauchter Scheibe.

Vorsichtig eingefahren. Scheibe war vorher sehr gut ohne schlieren.

Jetzt innen greift der Belag nicht - auch nach stärkeren Bremsungen bergab etc.

Focus Mk1 ST170

Fehler tritt beidseitig auf - etwa gleicher Bereich rostig.

Wp-20180813-003

Hi, kann es sein ,das die Kolben ein wenig klemmen und nicht zurück ziehen.

Die schleifen dann immer ein bischen.

Hatte ich auch schon mal. Hast vielleicht Luft im System oder die Gummimanschetten sind kaputt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Schlechtes Tragbild Bremsscheibe