ForumHonda
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Honda
  5. Schlechte Partikelfilter bei Honda?

Schlechte Partikelfilter bei Honda?

Themenstarteram 26. Januar 2007 um 16:38

Hab in dem Schweizer Konsumentenmagazin K-Tip Ausgabe 17.1.07 gelesen das der Honda Partikelfilter im CR-V schlecht sein soll.

Da steht das unter anderem, das Honda ein offenes System eingebaut hat. Und das es nur 30-50% filtriert.

Man solle einen geschlossenen und geregelten Partikelfilter benutzen.

Auch Smart, Dodge, Kia, Mazda, Mitsubishi, und vorallem Toyota seien schlecht.

Gruss

smint

Ähnliche Themen
20 Antworten

Wenigstens nen durchlässigerer offener Partikelfilter als gar keiner! (was meint also dieses Blatt mit 'schlecht'???)

Zum anderen verbaut Honda ab dem aktuellen CR-V (also ab 2007) einen geschlossenen Partikelfilter, welcher nach und nach anstatt dem TwinTec (offen) auch in Civic, FRV und Accord wandern wird. Es gibt sogar hier im Forum bereits einen Civic-FK3 Fahrer mit dem geschlossenen Partikelfilter. Möglicherweise erfüllt dieser geschlossene Filter bereits die max. 5mg/km Feinstaub der Euro5.

Zudem entwickelt Honda innerhalb der BlueTec-Alliance momentan an einem Zweikammer Ruß- und NOx Filter mit Harnstoffeinspritzung, welcher dann wohl auch die Euro5 und vielleicht sogar Euro6 erreichen wird.

Honda ist sicherlich nicht gerade zügig mit Filtersystemen auf dem markt Erschienen. Man hat offenbar für die Überbrückung den offenen Filter von TwinTec eingesetzt, welcher aber nach und nach gegen geschlossene Filtersysteme ersetzt werden wird. Vorteil der Entwicklung mit TwinTec ist die Nachrüstbarkeit aller i-CTDi mit einem Dieselfilter, wenn auch offen.

Der neue Civic wird in Österreich nur mehr mit geschlossenem Partikelfilter ab Werk verkauft ...

Zitat:

Original geschrieben von Gotsche

Zum anderen verbaut Honda ab dem aktuellen CR-V (also ab 2007) einen geschlossenen Partikelfilter, welcher nach und nach anstatt dem TwinTec (offen) auch in Civic, FRV und Accord wandern wird. Es gibt sogar hier im Forum bereits einen Civic-FK3 Fahrer mit dem geschlossenen Partikelfilter. Möglicherweise erfüllt dieser geschlossene Filter bereits die max. 5mg/km Feinstaub der Euro5.

Ja, und dieser FK3-Fahrer bin ich!!!

Zum einen, der geschlossene Partikelfilter beim FK3 drückt den Partikelausstoß auf 4mg/km, also unter die Grenze von Euro 5.

Warum Honda so langsam mit der Umrüstung vorwärts kommt ist einfach erklärt. Der i-CTDi ist ohne Filter schon sehr gut mit dem Partikelausstoß und deutlich unter den 25mg/km der Euro4 (14mg/km beim Civic). Von daher ist es einfach nicht nötig ein geschlossenes System zu verbauen, da mit dem Twintec-Filter der Ausstoß auf ca. 8mg/km sinkt. Es ist einfach technisch nicht notwendig um die geforderten Normen zu erfüllen.

Leider sind die Politiker und Umweltschützer sehr engstirnig und sehen offenbar nur in Dieselmotoren mit Partikelfilter einen guten Diesel. Offenbar glaubt keiner, das man einen Diesel in dieser Leistungsklasse auch ohne Partikelfilter auf Euro4 bringt.

In diesem Sinne: "Ein guter Diesel kommt auch mit einem schlechten Partikelfilter aus"

Hier in Österreich ist das Problem "Feinstaub" politisch noch größer, daher hat Honda hier das Twintec-System gar nicht verbaut, sondern die Civics ab 07/2006 gleich mit geschlossenem System ausgeliefert. In Deutschland ist das Problem offenbar etwas geringer, weshalb man zwischenzeitlich auf das Twintec-System umgestiegen ist.....

Ich selber würde das Twintec-System vorziehen, da sich mit Sicherheit der Partikelfilter irgendwann zulegt (ob bei 120tkm oder erst bei 200tkm, egal es wird passieren), was beim Twintec nicht möglich ist. Ebenfalls hat der geschlossene DPF eine weitere lästige Auswirkung: Der Wagen braucht ein spezielles Motoröl, das erstens teuer und zweitens schwer aufzutreiben ist. Letzterer Punkt wird sich relativieren, das durch immer mehr DPF-Fahrzeuge auch das Öl mehr Verbreitung findet. Ersterer Punkt wird sich eher nicht ändern.....

Grüße,

Zeph

hallo.

mal ne frage zum twintec-filter:

das system ist, wie schon erwähnt, ein nachrüst-system.

als ich im sommer 2006 meinen FK3 bekam, wurde der erst eingebaut.

also denke ich mal, daß es ein offenes system ist, oder?

ich habe letztens von einem audi-fahrer gehört, daß bei seinem TDI

eine warnleuchte im cockpit ist, die leuchtet, wenn der filter nicht mehr ordentlich arbeitet. er muß dann mal etwas mehr gas geben oder mal kurz auf die autobahn zum "filter-freifahren".

ist beim FK3 auch so ne warnmeldung beim twintec-filter?

ist der nachrüstfilter an die bordelektronik angeschlossen?

stimmt es, daß in den filter diesel eingespritzt wird zur rußverbrennung?

mfg

Der TwinTec-Filter ist nicht an die Bordelektronik angeschlossen, folglich gibt es auch keine Warnmeldung. Meines Wissens nach kann dieser Filter ja nicht verstopfen.

Bei meinem FK3 hingegen gibt es zwei dieser Warnmeldungen:

1.) Partikelfilter voll: --> Mindestens 10min mit min. 60km/h fahren, dami der Filter wieder regeneriert wird.

2.) Partikelfilter verstopft: --> Der Partikelfilter ist zu und muß getauscht werden. Dies tritt auf, wenn nichtverbrennbare Abgasbestandteile den Filter zusetzen (hauptsächlich Ölasche, daher auch das besondere Öl für den DPF-FK3, hat einen niedrigen Aschegehalt). So oder so, der Filter wird irgendwann an diesem Punkt ankommen, das bleibt einem nicht erspart....

Grüße,

Zeph

Habe meinen FK3 bereits Anfang März in Österreich bestellt.

Damals war noch nicht mal die Rede von einem offenen Partikelfiltersystem, geschweige denn von einem geschlossenen, so wie es Zephyroth hat.

Natürlich hatten aber andere Autohersteller bereits zu diesem Zeitpunkt Partikelfiltersystem ab Werk verbaut.

Mein Händler hat damit argumentiert, daß der i-CTDi einer der saubersten Dieselmotoren am Markt sei und dass die Euro 4-Norm auch ohne Partikelfilter spielend erreicht bzw. unterboten werde. Das entspricht natürlich auch der Wahrheit.

Dann - einige Wochen später - kam es dazu, daß der FK3 zumindest in Deutschland mit einem Nachrüstpartikelfilter, der im Kofferraum beilag, bei den Händlern ankam.

Daraufhin wurde ich etwas unrund, denn mit einer halben Lösung wollte ich mich auch nicht zufrieden geben und ich hätte mir diesen Nachrüstpartikelfilter auch nicht verbauen lassen - kann mich ja niemand dazu zwingen.

Habe darauf also bei Honda Austria angerufen und dort wurde mir dann gesagt, daß nur in Deutschland der Nachrüstpartikelfilter im Kofferraum beiliegt. Wir hier in Österreich haben so strenge Normen, daß der erforderliche Wert auch mit dem Nachrüstpartikelfilter NICHT erreicht wird. Also im Prinzip wäre der Nachrüstpartikelfilter in Österreich hinausgeworfenes Geld, weil er hier nicht vom Staat gefördert wird. Die "Strafsteuer" von immerhin 360 Euro, die ich bezahlen musste, weil ich einen neuen Diesel-PKW ohne Partikelfilter gekauft hatte, wurde übrigens kulanterweise von Honda Austria bezahlt!

Ende Juni wurde mein FK3 dann angeliefert - ohne Partikelfilter im Kofferraum und ohne geschlossenem Partikelfiltersystem.

Und ich muss sagen, ich fahre ganz gut damit und muss mir keine Gedanken darüber machen, daß mir das Ding irgendwann mal verstopft.

Klar wird der Wiederverkaufswert niedriger sein, aber was schert mich der? Mir ist das egal - wenn ich mir ein neues Auto kaufe, muss ich sowieso tief in die Tasche greifen, da soll es darauf auch nicht mehr ankommen.

Vor Fahrverboten habe ich keine Angst. Erstens habe ich einen Benziner als Zweitwagen und zweitens fahre ich nicht in größeren Städten, sondern benutze dort öffentliche Verkehrsmittel.

Am lustigsten finde ich aber, daß ich mit meinem Zweitwagen, der ja ein Benziner ist, keine Fahrverbote befürchten muss, obwohl der noch mit der Euro 2-Norm unterwegs ist. Mit meinem modernen Diesel mit Euro 4-Norm soll ich mich deshalb mit einem Fahrverbot befassen? Meinen die das wirklich ernst oder dient das der allgemeinen Belustigung?!

Versteht ihr, worauf ich hinausmöchte? Das ist unter anderem ein Punkt, der mich auf die Palme bringt und für mich persönlich den Verdacht nährt, dass hier einfach schon eine gewisse Hetze gegen Dieselfahrer aufkeimt. So quasi nach dem Motto "Mit meiner alten Benzin-Rostlaube kann ich ungefährdet die Umwelt verpesten, aber mit dem saubersten Diesel am Markt nicht".

Verstehe das, wer mag - ich versteh's jedenfalls nicht ...

@ Zephyroth

Ist denn Dein FK3 mit geschlossenem Filtersystem in der Euro5 zugelassen oder kann man diesen nachträglich in die Euro5 bringen?

Die Euro5 fordert übrigens (Grenzwerte):

NOx: 180 mg/km

HC+NOx: 230 mg/km

CO: 500 mg/km

Partikel: 5 mg/km

bei der Euro6 sind es übrigens noch weniger NOx

NOx: ~80 mg/km

Wenn selbst das geschlossene Filtersystem das Fahrzeug nicht in die Euro5 bringt, so nützt auch dieses Filtersystem herzlichst wenig! Ich denke, dass erst der 2008 erscheinende Zweikammerfilter mit Harnstoffeinspritzung in der Lage sein wird die kommenden Normen wirklich zu Unterbieten. Bis dahin kann halt Honda einen serienmäßig verbauten geschlossenen DPF anbieten - wie auch andere Hersteller. Also eine reine Marketingaussage?

Zitat:

Original geschrieben von Gotsche

@ Zephyroth

Ist denn Dein FK3 mit geschlossenem Filtersystem in der Euro5 zugelassen oder kann man diesen nachträglich in die Euro5 bringen?

Die Euro5 fordert übrigens (Grenzwerte):

NOx: 180 mg/km

HC+NOx: 230 mg/km

CO: 500 mg/km

Partikel: 5 mg/km

Mein Civic bringt folgende Werte:

NOx: 189 mg/km

HC+NOx: 204 mg/km

CO: 107 mg/km

Partikel: 4 mg/km

Also schafft wegen dem NOx-Wert die Euro 5 nicht. Allerdings ist dieser Wert so wenig über dem Grenzwert (ganze 9 mg/km), das ich mir vorstellen kann, das Honda dies durch ein geändertes Motormanagement auch noch schafft (höhere AGR).

Grüße,

Zeph

Das Problem ist aber, dass Du (mit geschlossenem DPF-System) und ich (mit offenem TwinTec-Filter) und andere ohne jeglichen DPF Euro4-Fahrzeuge besitzen.

Erst, wenn ich mir vielleicht 2008/2009 einen Neuen Accord oder Civic anschaffe, wird dieser mit vielleicht anderem Motormanagement, anderen Brennkammern (da hab ich was von gelesen, dass Honda z.Zt. daran arbeitet) und vielleicht ganz neu entwickelten DPF-System die Euro5 oder bereits Euro6 erfüllen. Das nützt aber uns momentan herzlich wenig.

Also auf was ich hinaus will ist folgendes: es ist für die Steuer und mögliche Fahrverbote (zumindestens in Deutschland) momentan fast völlig egal, welcher DPF und ob überhaupt ein DPF in dem Fahrzeug steckt! Erst mit der Euro5/Euro6-Einstufung wird man in Zukunft einen Vorteil von dem DPF (is ja auch mit höheren Kosten (Kaufpreis&Wartung) verbunden) haben.

Wenn nun aber in Österreich härtere Grenzwerte für mögliche Fahrverbote gelten sollten, als in Deutschland, und damit sicher auch andere Krennzeichnungspflichten, dann sehe ich schon folgenden Fall: ein Österreicher mit DPF darf in Österreich noch Auto fahren, aber in Deutschland nicht (und anders herum), weil er die notwendige Plakette für das jeweilige Land nicht auf der Windschutzscheibe kleben hat... ;) (is doch lustig)

Ich sehe eigentlich die Fahrverbote nur als hohle Drohung - auch mit dem G-Kat bei den Benzinern gab's mal diese Aufkleber wg. Smog - ich kenne aber niemanden, der diesen Aufkleber jemals benötigt hätte.

Hallo!

Ich habe aus meinem Bekanntenkreis einige widersprüchliche Aussagen zur Förderung von Nachrüstfiltern gehört. Wie ist das nun mit der Förderung der Nachrüstfilter in Deutschland? Ist die nun endgültig beschlossen und werden auch diejenigen gefördert, die bereits 2006 nachgerüstet haben? Wenn ja, bekomme ich die Förderung automatisch oder muss ich das irgendwo bei meiner Steuererklärung angeben oder wie läuft das?

Vielen Dank schon mal für eure Antworten!

Hier in Österreich gehen Fahrverbote derzeit rein nach dem Partikelausstoß, alles andere ist egal. Abgesehen davon schafft der Non-DPF-Civic auch die Grenze von 25mg/km.....

Und sollte es strenger werden, dann schafft der DPF-Civic auch noch die Euro5-PM-Grenze von 5mg/km...

Grüße,

Zeph

Das ist aber das Problem:

Dein Civik hält zwar die Euro5 Grenze beim Partikelausstoß, aber nicht beim NOx Ausstoß, wird also auch 'später' nicht einfach so in die Euro5 hochgestuft werden können.

Auch in Deutschland hat man die kommenden Fahrverbots-Plaketten den Euro-Normen zugeordnet. Euro4 ist momentan die höchste. Ob ich also nen DPF habe oder nicht, ich werde die höchste (grüne) Plakette bekommen. Wenn es mal eine Euro5-Plakette geben wird, so wirst Du sie dennoch nicht erhalten - weil Dein Fahrzeug kein Euro5-Fahrzeug ist, obwohl der Feinstaubausstoß der der Euro5 entspricht und diese Plaketten ja eigentlich nur für den Feinstaubausstoß zugeteilt werden sollten. Das ist nicht fair - aber darüber wird sich kein Politiker erbarmen, denke ich. Man wird im Grunde verarscht...

 

Das mit der Förderung sollte beschlossene Sache sein (Stichtag ist wohl der 1. April 2007). Dein Autohaus baut den TwinTec-Filter ein (oder er ist bereits eingebaut). Dieser Filter muss nun nur noch vom TÜV oder der Zulassungsstelle (wer auch immer) eingetragen werden in die Fahrzeugpapiere. Damit sollte dann das Finanzamt automatisch informiert werden.

Zitat:

Original geschrieben von Gotsche

Das ist aber das Problem:

Dein Civik hält zwar die Euro5 Grenze beim Partikelausstoß, aber nicht beim NOx Ausstoß, wird also auch 'später' nicht einfach so in die Euro5 hochgestuft werden können.

Abgesehen davon, das das Thema nicht relevant ist in Österreich, so denke ich doch das man den jetzigen Civic mit einem Software-Update auf Euro 5 bringen kann. Alle Werte bis auf den reinen NOx-Ausstoß sind ja in Ordnung. Und um von 189 auf 180mg/km zu kommen gehört nicht viel dazu (das sind nur 5%). In Deutschland reichte es ja auch mit einem Kaltlaufregler um von Euro 1 auf Euro 2 zu kommen. Da wird sich auch nicht viel getan haben.....

Wenn bei euch das Umstufen möglich ist, dann bringt das was. Hier in Österreich ist es nicht möglich ein Auto (trotz eingehaltener Grenzwerte) höher einstufen zu lassen, als was es zugelassen wurde....

Grüße

Zeph

Meiner hat auch schon den geschlossenen. Leider ist der Verbrauch recht hoch. Auf 2600km fahre ich mit 7,5l laut BC, reel ist es ein bisschen weniger, mein BC zeigt eher 0,3 zu viel an.

Allerdings ist bei der derzeitigen Tankfüllung der Verbrauch bei 8,1 lt BC. Fahre viel Autobahn und oft und gerne 180 (Tacho 190). Das treibt den Verbrauch in die Höhe, in der Einfahrzeit waren es 7,2 als Minimum.

Ein inzwischen getestet CR-V 2,2 diesel bracuhte lt. BC auch nur 7,9, rächte sich aber an der tankstelle mit 8,6l nach 100km und obwohl die Zapfpistole schon abgschnappt hat, und ich noch ein bisschen nachfüllte, war der Tank lt Anzeige NICHT ganz voll. An der Anzeige lag es nicht, weil die war Übernahme wirklich voll. Möchte gar nicht wissen, was der wirklich geschluckt hat. Da überlegt man sich wirklich einen Benziner, bei diesen WErten.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Honda
  5. Schlechte Partikelfilter bei Honda?