ForumKawasaki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. Scheunenfund Kawasaki KZ 440 A Restauration / Umbau

Scheunenfund Kawasaki KZ 440 A Restauration / Umbau

Themenstarteram 26. April 2019 um 15:20

Moin allerseits!

Ich habe vor kurzem für 450€ eine Kawasaki KZ 440 A erstanden, weil ich gerne lernen würde, Sachen am Motorrad selber zu machen. Sonst fahr ich eine BMW R 1100 R, aber die ist zum Schrauben lernen nicht so geeignet, außerdem ist da gerade alles tippi toppi :)

Allerdings habe ich fast keine Erfahrung, was das Schrauben angeht, und ich bin mir gerade unsicher, womit ich anfangen soll.

Kurz zu der Maschine:

Die 440 ist von 1980, Kettenantrieb (kein Riemen!) und stand mind. die letzten 15 Jahre in einer Scheune rum (was man ihr deutlich ansieht). Den letzten TÜV hat sie 2002 ohne Mängel überstanden, seitdem sind nur 8 km dazu gekommen (wohl einmal vom TÜV-Gelände zurück, vorausgesetzt Tacho wurde nicht abgeknipst). Jetzt ist sie bei 20.907 km. Laut Verkäufer gab es keinen Schaden, sondern sie wurde irgendwann vergessen und vor ein paar Wochen wiedergefunden.

Man sieht schon deutlich, dass der Zahn der Zeit an ihr genagt hat. Überall viel Rost und auch das äußere Erscheinungsbild des Motors macht mir etwas Sorgen. Aber einen Schaden habe ich nicht finden können, also keine abgerissenen Leitungen, Risse, etc.

So, und ich frag mich jetzt, wie ich loslegen soll :D

Meine Ziele:

Sie zum Laufen bringen, wieder hübsch machen, ein paar Änderungen vornehmen (andere Sitzbank (die alte ist eh gerissen), Lenker mit weniger Krümmung, etc.

Passend zum Modell habe ich das Selbsthilfebuch von Haynes. Außerdem bin ich seit den letzten Wochen dabei, mir mehr über Motorradtechnik anzulesen / anzuschauen. Und hab einen alten 90er Yamaha Roller, wo ich mir Sachen anschauen kann, also Vergaser aufmachen usw. Garage mit Licht sowie Strom steht zur Verfügung; Werkzeug sind die Basics vorhanden (Werkzeugkasten, alle möglichen Bits, Schrauber, Bohrmaschine, Sägen, Drehmomentschlüssel, Heißblasgerät, Multimeter, etc.)

 

Ich stelle mir gerade die Frage, wie ich am ehesten vorgehen soll:

Erst einmal grob säubern, klar. Aber soll ich dann die Flüssigkeiten wechseln, Vergaser reinigen, neue Batterie um zu schauen, ob sie anspringt? Oder lieber von vorn herein groß auseinander nehmen, alles reinigen, schmieren, einstellen?

Ich wäre sehr dankbar für Inputs / Tipps aller Art :)

Seite
Gesamtansicht
Drehzahlmessr (mit Spinnennest), Tacho
+6
Ähnliche Themen
23 Antworten

Sieht doch gut aus. Erstmal Tank runter, entleeren, Schwimmerkammern entleeren, bisschen frisches Benzin rein, Tank schütteln: Kommen Rostpartikel? Ölwechsel ist klar, alle filter neu, Batterie neu, Kerzen raus, säubern, einen spritzer Ol in die Kerzenlöcher, Gang rein und Hinterrad drehen: Kolben bewegen sich? Dann würde ich die Kerzen rein tun und sie mal laufen lassen...

So in etwa, nicht unbedingt in der Reihenfolge. Wenn sie dann läuft, kannst Du sie mal ein paar Meter bewegen und schaun, was Dir so auffällt.

Auf Dauer braucht sie aber neue Reifen, Dot4 auf jeden Fall und wenn Du Pech hast noch viele nicht mehr funktionelle Sachen...

Prima.. Sowas muss fuer die Nachwelt erhalten bleiben.

Gegen den Rost würde ich Rostumwandler besorgen. Nicht Rostlöser.

Der Rostumwandler wandelt den Rost in abwischbare Substanz um.

Danach polieren und ggf. Klarlack drauf, beim Auspuff hitzbeständigen Klarlack.

Was meint ihr?

Was ist denn da für brauner Pfropfenin den Auspufftöpfen drin?

Und ist die Vordere Bremse fest? Oder dreht sich das Rad gut?

Tank auf innenrost geprüft?

Ich glaube für die "Wiederbelebung" wurde so ziemlich alles gesagt - viel Glück und Spaß dabei.

Mein Rat wäre, nimm nur mineralisches Motoröl auch wenn teilsynthetisches den Spezifikationen entspricht.

Es reicht ein günstiges wie z.B. das Procycle von Louis. Die Kupplung wird es dir danken.

Mit dem Öl ist das immer so eine Sache. Wenn man Kupplung neu macht und das ganze System gespühlt hat, würde ich immer Vollsynthetisches nehmen, wegen der besseren Eigenschaften. Natürlich das richtige für das entsprechende Motorrad.

Wenn man aber die Kupplung nicht wechselt und mineralisches drin hatte. dann bei mineralischen bleiben.

Themenstarteram 27. April 2019 um 0:16

Top, danke schon mal für die Tipps!

Was meinst du mit Propfen im Auspuff?

Räder drehen sich beide gut, fest sind die Bremsen nicht.

Und welche Kolben sollen sich bewegen, wenn ich das Hinterrad drehe?

Zitat:

@BMWFreeRiderO schrieb am 27. Apr. 2019 um 00:16:36 Uhr:

Was meinst du mit Propfen im Auspuff?

Hab ich auch gesehen. Vielleicht hat der Vorbesitzer da ein paar Deckelchen draufgemacht, damit da über die lange Standzeit keine Maus einzieht.

Zitat:

@BMWFreeRiderO schrieb am 27. Apr. 2019 um 00:16:36 Uhr:

Und welche Kolben sollen sich bewegen, wenn ich das Hinterrad drehe?

Die Kolben im Motor waren sicher gemeint.

Der Hobel hat ja keinen Kicker. Kannst auch den Zündungsdeckel abschrauben und direkt an der KW (Kurbelwelle) drehen (im Uhrzeigersinn).

Zitat:

@kawastaudt schrieb am 27. April 2019 um 09:38:48 Uhr:

Zitat:

@BMWFreeRiderO schrieb am 27. Apr. 2019 um 00:16:36 Uhr:

Was meinst du mit Propfen im Auspuff?

Hab ich auch gesehen. Vielleicht hat der Vorbesitzer da ein paar Deckelchen draufgemacht, damit da über die lange Standzeit keine Maus einzieht.

Genau. Auf dem Bild mit der Heckansicht.

Die Rostbraunen Deckel im Endrohr.

Sehen fast so aus wie Korken in einer Flasche.

Und sind an 3 Punkten, so sieht das wenigstens aus, im Rohr befestigt.

Wie eingeschweisst! (Hoffentlich nur ne optische Täuschung! ) :)

 

Themenstarteram 5. April 2020 um 8:51

Sorry für die späte Rückmeldung! Ich hatte leider die letzten Monate wenig Zeit, um mich an die Maschine ranzusetzen, von daher geht es jetzt erst los! Nun ist zwar noch ein Jahr Standzeit (und ein Umzug) dazugekommen, aber das macht jetzt auch keinen Unterschied mehr :D

Also, die Dinger in den Auspufftöpfen sind tatsächlich eingeschweißt! Fragt mich nicht warum... Wirklich nur für Mäuse? Oder doch eher für den Sound? Ich weiß es nicht

Hi,

die Deckelchen im Auspuff sollten wohl als Schutz bei längere Standzeit gedacht sein, glaube kaum das die Maschine damit

vernünftig laufen wird. Ich würde als erstes die Zündkerzen rausschrauben und etwas Öl in die Brennräume geben und einwirken lassen. Wenn du den Tank abmachst dann auch unbedingt den Benzihahn abschrauben, da ist so ein

länglicher Sieb der wohl auch verdreckt sein dürfte. Ansonsten wurde ja schon alles aufgeführt was zu machen ist.

Falls du mal bestimmte Details, z.B. über den Vergaser oder so brauchst, kann ich dir gerne per PN mit Zeichnungen etc.

behilflich sein.

Gutes Gelingen und halte uns doch bitte auf dem laufenden.

Themenstarteram 5. April 2020 um 11:42

Hey, danke für das Hilfsangebot!

Was den Auspuff angeht: Frage mich bloß, warum das GESCHWEIßT wurde...

Ich werde euch hier auf jeden Fall ab und zu mal mit Fotos versorgen und und auf dem Laufenden halten!

Und komme wahrscheinlich noch öfter auf dich / auf euch zurück ;)

Meine 440 hat zwar andere Auspuff-Enden, aber richtig offen sind die auch nicht. Ich würde also die Teile drin lassen. Man sieht ja, daß die Abgase an den Deckeln vorbei können. Rausgeflext sind die schnell, damit kannst Du Dir auch Zeit lassen - und laufen tut sie ja anständig, also kann das SOO falsch nicht sein. Soviel ich weiß, haben die da die Endtöpfe einer größeren Z nur modifiziert, vielleicht hat das damit was zu tun.

Ansonsten dürfte das größte Problem der Chrom sein, der ist hinüber, und den zu erneuern kostet richtig Geld. Das macht keiner für lau, da steckt zu viel Arbeit, Material und Fachwissen dahinter. Wenn Du die original haben willst, steckt da der Preistreiber. Ich würde ehrlich gesagt (weil soooo wertvoll ist die Kiste ja nicht) alles abschmirgeln, was nicht unbedingt zur Zierde gehört, und lackieren. Kann wunderbare Effekte geben, wenn man sich genau überlegt, was man wie haben will.

Ansonsten sind die Dinger eigentlich fast unzerstörbar. Es gibt 2 Punkte: 1.) der Tank kann innen verrostet sein, aber das kriegt man hin. Anleitungen gibts im Netz. Und 2.) Rund um die Batterie-Halterung (unter der Sitzbank vorne) kann es Dank Batteriesäure und fehlerhaf verlegter Batterie-Entlüftung richtig fies Rost geben. Das bitte checken und evt. beseitigen.

Ansonsten ist das eine Kiste, für die ihre paar PS-chen richtig spaß macht, absolut problemlos zu fahren ist und bei richtiger Behandlung läuft und läuft und läuft. Viel Spaß damit. Ich finde es toll, daß Du sowas in Ehren halten willst.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. Scheunenfund Kawasaki KZ 440 A Restauration / Umbau