ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Schalter für Standzeit--Batterie

Schalter für Standzeit--Batterie

Themenstarteram 12. Oktober 2011 um 1:44

Hi,

da mein BMW e36 BJ 2003/11 nach 1 Monat Standzeit und mit neuem Bleiakku bereits fast am Ende der Baterie ist, möchte ich einen Schalter (Unterbrechung des Minuspols) einbauen.

Welchen Typ Schlater würdet ihr empfehlen? Auf wa sist zu achten? Ist mInus die bessere Wahl?

 

Johnes schrieb einmal:

Zitat:

Wenn du einen Hauptschalter einbaust, schaltest du den gesamten Fahrzeugstrom, über diesen. Der Schalter hat also die gesamte Last zu tragen. Ein kleiner Widerstand von 20mOhm, der sich recht schnell bilden kann, wenn der Schalter längere Zeit offen steht, kann bis zu 3 Volt beim starten verbraten. Der Wagen würde also bei längerer Standzeit dennoch nicht richtig starten wollen.

Ist das korrekt?

Danke für eure Hilfe!!

Ähnliche Themen
19 Antworten

Moderne Autos mögen das nicht so sie länger ohne Batterie stehen zu lassen. Wenn es in ner Garage steht wo es Strom gibt dann würde ich ein Erhaltungsladegerät nutzen.

Bei neuen Autos gibts die Möglichkeit, das KFZ in einen Ruhemodus zu versetzen. Wie das geht wissen die Werkstätten, weil der Ruhemodus für längere Transport- und Lagerzeiten genutzt wird. In der Bedienungsanleitug steht dazu meist nichts.

Ich kann mir jetzt schwer vorstellen, dass es da einen gut passenden Schalter gibt (immerhin müsste der, beim Startvorgang einige hundert Ampere aushalten und gleichzeitig vernünftig verbau bar sein. (der Schalter dürfte doch einiges an Baugrösse haben, müsste nahe der Batterie verbaut werden, da könnte man auch mal (testweise) probieren den Minuspol abzuklemmen. Bei Stilllegezeiten von einem Monat ein "vertretbarer Aufwand".

Wenn die fast neue Batterie nach einem Monat nichtbenützung bereits "fast fertig" ist, würde ich ausserdem zuerst auf verluststromsuche gehen.

Vielleicht auch so ein Batteriefithaltegerät ausprobieren (Gibt es auch ohne Stromanschluss, das läd die Batterie zwar nicht nach, entnimmt aber zB 24 Stunden lang minimale Ströme die es dann in einem starken, sehr kurzen, impuls "zurückläd"

Optimal wäre sicher ein Batteriefithalter mit Stromanschluss, sofern du einen zur Verfügung hast.

Der übliche Nato-Knochen:

http://www.google.de/imgres?...

Kennt jeder Oldtimerfahrer.

 

Gruß SRAM

ah.... schon wieder was dazugelernt

Jedes Motorsportfahrzeug muß einen auch von Außen zu bedienenden Hauptschalter haben . Suche mal unter Sandler ; Limora usw.

Gruß : Rostklopfer

Themenstarteram 12. Oktober 2011 um 13:03

@Rostklopfer: Wie war dein Posting bitte gemeint? Meines Wissen ahben nur Motorräder einen eigenen Hauptschalter, ein bmw 316i e46 sicher nicht.

 

ALLG: Naja der bmw 316 bj 2003 ist weder so neu für einen Ruhemodus, noch so alt, dass er eine lange Zeit ohne batterie gern hat (wie ein user meinte?!).

Das problem an Batterierhalterladung: Wo soll ich einen leicht zugänglichen und gut isolierten Plus Pol anbringen, dass da dann sicher nichts zum prutzeln mal anfängt (kriechstrom, usw)

 

@ verluststrom: naja wie soll ich das mit einem multimeter messen? angeblich: zündung aus, 15min warten. multimeter an minus pol u karosserie halten, dann erst minus pol langsam von batterie trennen ?!?

DANKE

Zitat:

Original geschrieben von stef_stef

Das problem an Batterierhalterladung: Wo soll ich einen leicht zugänglichen und gut isolierten Plus Pol anbringen, dass da dann sicher nichts zum prutzeln mal anfängt (kriechstrom, usw)

zum einen gibts diverse wasserdichte steckdosen die du dir an die stoßstange montieren kannst...

zum anderen hat der e46 soweit ichs noch in erinnerung habe dauerstrom auf dem zigarettenanzünder, d.h. ladegerät auffn fahrersitz stellen, ladekabel in den zigarettenanzünder (dafür gibts bei marken-ladegeräten passende kabel) stecken, stromkabel zum ladegerät durchs fenster führen und die batterie wird geladen...

Zitat:

naja wie soll ich das mit einem multimeter messen?

sicherungen im sicherungskasten stück für stück rausnehmen und dann jeweils die messfühler des multimeters in die kontakte reinstecken...

Zitat:

Original geschrieben von stef_stef

@Rostklopfer: Wie war dein Posting bitte gemeint? Meines Wissen ahben nur Motorräder einen eigenen Hauptschalter, ein bmw 316i e46 sicher nicht.

Nein, der Hauptschalter wird nachgerüstet! Dies ist bei Fahrzeugen meist Pflicht, wenn man damit an einem Rennen oder Crashchallenge (Stoppelfeldrennen) teil nehmen möchte. (Die Fahrzeuge sind meist nicht mehr für die Strasse gedacht!)

Zitat:

Das problem an Batterierhalterladung: Wo soll ich einen leicht zugänglichen und gut isolierten Plus Pol anbringen, dass da dann sicher nichts zum prutzeln mal anfängt (kriechstrom, usw)

Hast du vielleicht eine Anhängerkupplung? Da wäre schon eine Dose vorhanden, wo du deinen Stecker rein hauen könntest.

Zitat:

@ verluststrom: naja wie soll ich das mit einem multimeter messen? angeblich: zündung aus, 15min warten. multimeter an minus pol u karosserie halten, dann erst minus pol langsam von batterie trennen ?!?

So misst man den Strom, wenn man dies ohne Unterbrechung machen möchte. Damit, verliert das SG keine Daten und die SG's bleiben im Ruhemodus. (Nimmt man das Kabel vom Pol ab und verbindet diesen dann mit dem Messgerät, fahren bei Rückkehr alle SG's erstmal hoch.)

Daher: Ein Pin vom SG auf den Pol., einen ans Kabel. So wird die Verbindung nicht unterbrochen, wenn man es richtig macht. Die Verbindung bleibt über das Amperemeter bestehen. Das Auto merkt also nicht, dass du die Kabel von der Batterie kurz entfernt hast.

MfG

Zitat:

Original geschrieben von stef_stef

Hi,

da mein BMW e36 BJ 2003/11 nach 1 Monat Standzeit und mit neuem Bleiakku bereits fast am Ende der Baterie ist, möchte ich einen Schalter (Unterbrechung des Minuspols) einbauen.

Welchen Typ Schlater würdet ihr empfehlen?

http://kuerzer.de/NMPiqifOL

Themenstarteram 25. Oktober 2011 um 3:57

@ Wasserdichte steckdose an der stoßstange: Nach 30min optische Überlegung, sehe ich keine Möglichkeit, so eine unauffällig anzubringen!?

@ zigarettenanzünder: leider defekt... und ich möchte nicht um >50,- ein neues ladegerät kaufen.

@ autorennen: wie kommt ein user auf hauptschlater bei autorennen?!?!

@ Blue Sea - HD Fern-Batterieschalter: um 180,- +Versand ist dann wohl doch zu viel.

@ SG und autoelektronik: mir ist das ganz egal, da ich die batterie sooft ausgebaut habe und uhr usw gar ncith mehr einstelle. daher kann das auto ruhig "merken" dass die batterie raus ist. mir geht es um die EINFACHSTE MESSUNG; ob VErluststrom vorhanden ist.

@ Ausmessen mithilfe von rausnehmen der sicherungen: siehe oben- EINFACHSTE MESSUNG; ob VErluststrom vorhanden ist.

 

also derzeit bin ich am stand wie vor 3 wochen o.O

@ Hauptschalter bei Autorennen : Entsprechende Schalter funktionieren auch , wenn man keine Rennen fährt , sind billig , können den Gesammtstrom , können als zusätzliche Wegfahrsperre dienen . Noch einfacher ist nur den Massepol abschrauben.

Gruß : Rostklopfer

Zitat:

@interforno schrieb am 12. Oktober 2011 um 08:27:55 Uhr:

Ich kann mir jetzt schwer vorstellen, dass es da einen gut passenden Schalter gibt (immerhin müsste der, beim Startvorgang einige hundert Ampere aushalten und gleichzeitig vernünftig verbau bar sein. (der Schalter dürfte doch einiges an Baugrösse haben, müsste nahe der Batterie verbaut werden, da könnte man auch mal (testweise) probieren den Minuspol abzuklemmen. Bei Stilllegezeiten von einem Monat ein "vertretbarer Aufwand".

Wenn die fast neue Batterie nach einem Monat nichtbenützung bereits "fast fertig" ist, würde ich ausserdem zuerst auf verluststromsuche gehen.

Vielleicht auch so ein Batteriefithaltegerät ausprobieren (Gibt es auch ohne Stromanschluss, das läd die Batterie zwar nicht nach, entnimmt aber zB 24 Stunden lang minimale Ströme die es dann in einem starken, sehr kurzen, impuls "zurückläd"

Optimal wäre sicher ein Batteriefithalter mit Stromanschluss, sofern du einen zur Verfügung hast.

Ecki hat das Problem gelöst ...

Masse am PKW unterbrechen, weil die Batterie schnell zu schwach wird !

Für dieses Problem gibt es kein Datum welches verfällt ! Das Problem ist in den letzten Jahren immer aktueller geworden.

Bei meinem Zweitwagen war die Batterie mit 80 Amp. innerhalb weniger Tage leer, zumal ich sehr wenig gefahren bin.

Einen Handschalter habe ich gleich am nächsten Tag, direkt neben der Batterie, in das Massekabel eingebaut.

Da die Batterie im Kofferraum ist, ist es etwas umständlich. Deshalb habe ich zwei große Relais über das Internet gekauft

12 Volt je 200 Ampere, Diese habe ich mit zwei Brücken zusammen verbunden, eine kleine Motorrradbatterie und einen Schlüssel Funkschalter gekauft, starke Kabel habe ich in der Werkstatt ( Starthilfekabel hat die richtige Stärke )

Die braucht man für die Stromstärke wenn man den Motor startet. Die anderen Kabel, welche bereits am Funkschalter Modul vorhanden sind, kann man mit normalen Kabeln verlängern.

Wichtig: Die starken Kabel sollten mit starken Kabelklemmen mit 6 bis 8 mm Loch verbaut werden, die man mit Zinnlot verlötet. Damit bei evtl. Stromausfall der kleinen Batterie man noch Starten kann, ist der Handschalter in Reserve noch angeschlossen und betriebsbereit. Der Schüsselfunkschalter mit der Motorradbatterie benötigt nur einen Stromkontakt und ist werkseitig mit einer schwachen Sicherung versehen. Strom fließt nur ganz kurz beim Druck auf dem Schüsselschalter der den Schalter in eine Rastruhestellung bringt und die Relais auf Durchgang hält.. Dafür wird nur wenig Strom von der kleinen Batterie benötigt.

Meinen Schaltplan habe ich als ich in der Nähe vom Tüf war, einem Fachmann gezeigt, der befand ihn auch gut. Weil ich keine Werkstatt dran herumfummlen lassen wollte, um die ganzen Stromkreise im Wagen zu untersuchen, habe ich diese Schaltung bevorzugt und somit gleichzeitig eine zusätzlichen Diebstahlschutz eingebaut.

Der Fehler welcher den Strom von der Hauptbatterie zieht, ist das Navi welches an den direkten Stromkreis angeschlossen ist. Bei einer Kontrolle zwischen dem Pluspol der Batterie und Pluskabel leuchtete eine 55 Wattbirne mit voller Stärke, obwohl kein Zündschlüssel eingesteckt war.

Wichtig: Die zwei Schraubkontakte an den Relais müssen mit dem dicken Kabel verbunden werden. Die kleinen Zungen

bekommen normalen Klemmenanschluss mit normalen Kabeln.

Ich denke, dass einige Autofahrer auch gerne so eine Sicherheitsreserve haben möchten. 200 A Relais bekommt man günstig im Internet - ein wenig suchen damit man die günstigen findet, Beim Schlüssel-Funkschalter muss man darauf achten, dass er eine beim Schalten ON den Kontakt hält und erst gelöst wird, wenn man erneut auf den Schüssel Off drückt. Wer den Strom von der Hauptbatterie benutzt, sollte genau darauf achten, dass die Verbindung mit der Batterie eine ganz schwache Sicherung bekommt.

Viel Spaß ! Ecki, Hannover

Viel Spaß beim Basteln !

Ecki hat das Problem gelöst ...

Masse am PKW unterbrechen, weil die Batterie schnell zu schwach wird !

Für dieses Problem gibt es kein Datum welches verfällt ! Das Problem ist in den letzten Jahren immer aktueller geworden.

Bei meinem Zweitwagen war die Batterie mit 80 Amp. innerhalb weniger Tage leer, zumal ich sehr wenig gefahren bin.

Einen Handschalter habe ich gleich am nächsten Tag, direkt neben der Batterie, in das Massekabel eingebaut.

Da die Batterie im Kofferraum ist, ist es etwas umständlich. Deshalb habe ich zwei große Relais über das Internet gekauft

12 Volt je 200 Ampere, Diese habe ich mit zwei Brücken zusammen verbunden, eine kleine Motorrradbatterie und einen Schlüssel Funkschalter gekauft, starke Kabel habe ich in der Werkstatt ( Starthilfekabel hat die richtige Stärke )

Die braucht man für die Stromstärke wenn man den Motor startet. Die anderen Kabel, welche bereits am Funkschalter Modul vorhanden sind, kann man mit normalen Kabeln verlängern.

Wichtig: Die starken Kabel sollten mit starken Kabelklemmen mit 6 bis 8 mm Loch verbaut werden, die man mit Zinnlot verlötet. Damit bei evtl. Stromausfall der kleinen Batterie man noch Starten kann, ist der Handschalter in Reserve noch angeschlossen und betriebsbereit. Der Schüsselfunkschalter mit der Motorradbatterie benötigt nur einen Stromkontakt und ist werkseitig mit einer schwachen Sicherung versehen. Strom fließt nur ganz kurz beim Druck auf dem Schüsselschalter der den Schalter in eine Rastruhestellung bringt und die Relais auf Durchgang hält.. Dafür wird nur wenig Strom von der kleinen Batterie benötigt.

Meinen Schaltplan habe ich als ich in der Nähe vom Tüf war, einem Fachmann gezeigt, der befand ihn auch gut. Weil ich keine Werkstatt dran herumfummlen lassen wollte, um die ganzen Stromkreise im Wagen zu untersuchen, habe ich diese Schaltung bevorzugt und somit gleichzeitig eine zusätzlichen Diebstahlschutz eingebaut.

Der Fehler welcher den Strom von der Hauptbatterie zieht, ist das Navi welches an den direkten Stromkreis angeschlossen ist. Bei einer Kontrolle zwischen dem Pluspol der Batterie und Pluskabel leuchtete eine 55 Wattbirne mit voller Stärke, obwohl kein Zündschlüssel eingesteckt war.

Wichtig: Die zwei Schraubkontakte an den Relais müssen mit dem dicken Kabel verbunden werden. Die kleinen Zungen

bekommen normalen Klemmenanschluss mit normalen Kabeln.

Ich denke, dass einige Autofahrer auch gerne so eine Sicherheitsreserve haben möchten. 200 A Relais bekommt man günstig im Internet - ein wenig suchen damit man die günstigen findet, Beim Schlüssel-Funkschalter muss man darauf achten, dass er eine beim Schalten ON den Kontakt hält und erst gelöst wird, wenn man erneut auf den Schüssel Off drückt. Wer den Strom von der Hauptbatterie benutzt, sollte genau darauf achten, dass die Verbindung mit der Batterie eine ganz schwache Sicherung bekommt.

Viel Spaß ! Ecki, Hannover

Viel Spaß beim Basteln !

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Schalter für Standzeit--Batterie