ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. SBC defekt

SBC defekt

Mercedes E-Klasse W211
Themenstarteram 19. April 2014 um 10:42

Hallo,

wer kann mir helfen?

Vor einiger Zeit stand bei mir im Display "SBC Wartung"

Nun habe ich die SBC wechseln lassen (nicht von Mercedes) ....

Jetzt kommt die Meldung in Rot " SBC defekt" Werkstatt aufsuchen, verringerte Bremsleistung , Stop Motor aus ....

Das kommt immer dann wenn ich Bremse. Dann merke ich auch wie es am Bremspedal vibriert.. Kurz danach kommt die Meldung. Zuvor kündigt sich ein dumpfer Schlag aus Richtung Motorhaube an... Was ist da los??

Zudem hängt er hinten runter und ich kann ihn auch nicht mehr hochpumpen...

Ich freue mich über ein paar Komentare.

Gruss

Christian

Beste Antwort im Thema

Hallo Jo!

Da hast Du Dir ja viel Mühe gemacht, und viel geschrieben.

Offenbar hältst Du alle MB-Mechatroniker für gottähnliche Wunderknaben, und alle anderen für ahnungslose Vollspacken, Vollidioten und Nixblicker - Linkshänder und Gehilfen von Schrauberhelfern, die gerade mal in der Lage sind, Blinkerlampen zu tauschen.

Sowas genau beschreibt der Dunning-Kruger-Effekt: Link

 

Wenn schon das Wort "sicherheitsrelevant" kommt, weiß ich schon gleich bescheid: Da flattert Laien und Möchtegern-Superexperten der Stift in der Hose.

(Kenne ich auch gut von anderen Handwerkern, z.B. Elektro-Gesellen oder GWS-Gesellen. Die meisten sind Dunning-Krugers und halten alle anderen für dumm, uninformiert und geistig minderbemittelt - das ist umso witziger, weil sie selber eher nur Minimalwissen haben und eben einfache Gehilfen-Jobs mit schmaler Ausbildung. [Natürlich beherrschen sie etwas mehr als ein Regaleinsortierer im Discounter. Aber sie sind trotzdem eher nur mäßig qualifizierte Leute.])

 

Mir geht's so: Wenn ein angestellter Gehilfe in einem auf Gewinn und Gewinnmaximierung orientierten Betrieb an meiner Bremse rumfummelt, dann geht mir der Stift. Sowas mache ich lieber selbst, da weiß ich, daß es gründlich und sorgfältig gemacht wurde.

Denn was nützt mir die möglicherweise vorhandene Versicherung des Betriebs, wenn ich oder andere Verletzungen oder Schäden davongetragen haben, wegen fehlerhafter Arbeit? Die Beweisproblematik noch mal gar nicht betrachtet.

Das einzige, was den Gelegenheits-Reparateuren fehlt, ist Erfahrung und das geheimgehaltene Standardwissen aus den Werkstattunterlagen. Das kann man aber ausgleichen, z.B. durch Erfahrungsaustausch, oder oft schon durch Nachdenken. Klar, ein Handelsvertreter oder Beamter kann sich sowas nicht vorstellen, der hält es ja oft schon für schwierig, einen Nagel in eine Wand zu klopfen (was bei Beton in der Tat schwierig ist).

Sicher wird es auch viele Bastel-Spacken geben - aber deswegen sind nicht die einzige Alternativen die angeblichen "Wunderknaben".

Und ob der Mechaniker des Themenstarters einen (vermeidbaren) Fehler gemacht hat, ist ja gar nicht raus. (Wenn die nacharbeitende MB-Werkstatt nur 150 EUR für Beseitigung kassiert hat, kann es nur eine Kleinigkeit gewesen sein.)

Ich finde Autowerkstätten-Stundenverrechnungssätze deutlich über 100 EUR auf jeden Fall obszön, sind ja alles keine Raketenwissenschaftler dort - wenn Du damit zufrieden bist, meinetwegen.

Kulanz bei SBC: Denk' mal nicht, daß Du da was geschenkt bekommst. Das wird nur erledigt, weil es zu offensichtliche Konstruktionsfehler sind. Und zwar nicht finanziert durch einen Nebenjob des MB-Vorstands, sondern durch ebeno obszöne Premium-Preise der Fahrzeuge, die angeblich so premium sind (Einsteigen = Wertverlust um mind. 10.000 EUR, da sind schon einige "Kulanz"-Reparaturen drin).

Die angebliche "Kulanz" zeigt eher ein schlechtes Gewissen, nicht die Freundlichkeit des Freundlichen. (Keiner hat was zu verschenken.)

 

Ob Deine vielen Berufsfahrer alle einschätzen konnten, daß gerade die SBC-Bremse Unfälle vermieden hat, wage ich zu bezweifeln. Sind ja eher keine wissenschaftlichen Unfallforscher. Das klingt mir eher nach Stammtisch-Geprahle, um ihr tolles Auto zu loben (und damit sich selber).

Ich könnte das in den wenigsten Fällen; denn auch andere Bremsen können sofort in die ABS-Regelung getreten werden, was nahezu max. Bremsleistung entsprechen dürfte.

Bei SBC geht's ja darum, daß das gleiche mit nur weniger Pedalkraft möglich ist.

(Für eingeschränkte Personen aber sicher hilfreich.)

Interessanterweise haben neuere Modelle keine SBC-Bremse mehr - muß also das Non-Plus-Ultra der Bremsentechnik gewesen sein...

 

Gruß, Harald

28 weitere Antworten
Ähnliche Themen
28 Antworten

Dann würde ich mal

1. Mit dem Wagen so wenig wie möglich fahren

2. Zu einer Fachwerkstatt ( MB) bringen

 

Alles andere gefährdet Deine und die Sicherheit anderer.

 

By the way: Lesestoff zum Thema gibts hier im Forum mehr als genug;)

Ich kann mich dem Vorredner nur anschließen - Gruß nach Kölle :) - und dann wäre es vielleicht auch für andere Kollegen hier interessant zu erfahren, was alles schief gelaufen ist bei denen die es eben nicht so gut können. Ich würde gerne mal sehen was die SD alles an Fehlern meldet.

Kannst Du das Fehlerprotokoll mal posten ? (bekommst Du bei MB ausgedruckt)

Auch wenn es Dir nun leider nicht mehr hilft und Du wahrscheinlich an der falschen Stelle gespart hast, Du kannst nun allen anderen zukünftig helfen diesen Fehler zu vermeiden ...

Und genau dafür ist so ein Forum u. a. ja da.

Gruß

Jo

Themenstarteram 19. April 2014 um 12:10

Moin,

Mercedes hat mir das Protokoll (obwohl ich es haben wollte) nicht ausgehändigt.

Das einzige was sie mir ausgehändigt haben war eine Rechnung über 150,00 €......

Gruss und erstmal Danke an Dich und Kölle:-)

Zitat:

Original geschrieben von Jotravel

Ich kann mich dem Vorredner nur anschließen - Gruß nach Kölle :) - und dann wäre es vielleicht auch für andere Kollegen hier interessant zu erfahren, was alles schief gelaufen ist bei denen die es eben nicht so gut können. Ich würde gerne mal sehen was die SD alles an Fehlern meldet.

Kannst Du das Fehlerprotokoll mal posten ? (bekommst Du bei MB ausgedruckt)

Auch wenn es Dir nun leider nicht mehr hilft und Du wahrscheinlich an der falschen Stelle gespart hast, Du kannst nun allen anderen zukünftig helfen diesen Fehler zu vermeiden ...

Und genau dafür ist so ein Forum u. a. ja da.

Gruß

Jo

Themenstarteram 19. April 2014 um 12:19

Achja, woher kommt der dumpfe Schlag??

Hängt das damit zusammen?

Und auch dass der Wagen hinten runterhängt?

Zitat:

Original geschrieben von Halber88

Achja, woher kommt der dumpfe Schlag??

Hängt das damit zusammen?

Und auch dass der Wagen hinten runterhängt?

Hallo Christian,

was ergab die Sichtkontrolle im Motorraum ? Alles i. O. ?

Ich kenne fast alle SBC-Threads hier im Forum aber Deine Symptome sind mir (bislang) nicht bekannt.

Was aber ein Thema sein könnte ist dass es Wechselwirkungen der STG gibt und eines das andere oder einzelne Funktionen abstellen kann zur "Sicherheit".

War fahren nicht nur Autos, sondern fahrende Computer ...

Also MUSST Du erst einmal auslesen (lassen) und dann kann man sich an die Diagnose machen.

Als Beispiel: Ich hatte aufgrund zu niedriger Batteriespannung - die zunächst völlig unbemerkt blieb - Fehlermeldungen bei ABS, ESP, BAS und Airmatic.Probleme. Nun ist alles gut. Nur durch die SD und ein bisschen Nachdenken kam ich langsam aber sicher dahinter. Ich dachte aber vorher auch schon mal das Getriebe wäre kaputt, und das ESP-STG ...

Das wäre eine teure Nummer geworden wenn ich nicht genau analysiert hätte.

Versuche es mal, dann kann man weitersehen ...

Wo bist Du denn ?

Tja es ist dieser Satz der Fragen aufwirft:

Nun habe ich die SBC wechseln lassen (nicht von Mercedes) ....

Was heisst wechseln?

Und für solch ein komplexes System geht man mal vorerst zum Freundlichen.

Gruss

Hubi

Zitat:

Original geschrieben von 540iAV8

Tja es ist dieser Satz der Fragen aufwirft:

Nun habe ich die SBC wechseln lassen (nicht von Mercedes) ....

Was heisst wechseln?

Und für solch ein komplexes System geht man mal vorerst zum Freundlichen.

Sicher klingt der Satz erstmal verdächtig.

Aber nach Dunning-Kruger muß nicht jeder ein Vollspack-Schrauber sein, der nun nicht gerade in einer Vertragswerkstatt/NL arbeitet.

 

Undo sooo komplex ist eine SBC auch nicht - sonst könnte ja auch kein MB-Mechatroniker an dessen Wartung/Reparatur gehen. (Realschüler mit Teiletausch-Erfahrung)

Was i.d.R. garantiert bei MB klappt, ist das Schreiben von obszönen Rechnungen - ansonsten wird da auch nur mit Wasser (und Arbeitsanweisungen) gekocht.

Ein Reifenwechsel oder das Nachfüllen von Wischerwasser ist natürlich einfacher.

Es muß eben nur etwas Know-How vorhanden sein, dann kann man die SBC schon bearbeiten. Leider ist eine SD meist nötig.

 

Harald

Themenstarteram 20. April 2014 um 7:23

Hallo,

Vielen lieben Dank für die ausführliche Beschreibung.

Das werde ich mal tun lassen (auslesen lassen).

Ich komme aus Eisenhüttenstadt in der nähe von Frankfurt (oder).

Gruß

Christian

Zitat:

Original geschrieben von Jotravel

Zitat:

Original geschrieben von Halber88

Achja, woher kommt der dumpfe Schlag??

Hängt das damit zusammen?

Und auch dass der Wagen hinten runterhängt?

Hallo Christian,

was ergab die Sichtkontrolle im Motorraum ? Alles i. O. ?

Ich kenne fast alle SBC-Threads hier im Forum aber Deine Symptome sind mir (bislang) nicht bekannt.

Was aber ein Thema sein könnte ist dass es Wechselwirkungen der STG gibt und eines das andere oder einzelne Funktionen abstellen kann zur "Sicherheit".

War fahren nicht nur Autos, sondern fahrende Computer ...

Also MUSST Du erst einmal auslesen (lassen) und dann kann man sich an die Diagnose machen.

Als Beispiel: Ich hatte aufgrund zu niedriger Batteriespannung - die zunächst völlig unbemerkt blieb - Fehlermeldungen bei ABS, ESP, BAS und Airmatic.Probleme. Nun ist alles gut. Nur durch die SD und ein bisschen Nachdenken kam ich langsam aber sicher dahinter. Ich dachte aber vorher auch schon mal das Getriebe wäre kaputt, und das ESP-STG ...

Das wäre eine teure Nummer geworden wenn ich nicht genau analysiert hätte.

Versuche es mal, dann kann man weitersehen ...

Wo bist Du denn ?

Zitat:

Original geschrieben von harryW211

 

Sicher klingt der Satz erstmal verdächtig.

Aber nach Dunning-Kruger muß nicht jeder ein Vollspack-Schrauber sein, der nun nicht gerade in einer Vertragswerkstatt/NL arbeitet.

Undo sooo komplex ist eine SBC auch nicht - sonst könnte ja auch kein MB-Mechatroniker an dessen Wartung/Reparatur gehen. (Realschüler mit Teiletausch-Erfahrung)

Was i.d.R. garantiert bei MB klappt, ist das Schreiben von obszönen Rechnungen - ansonsten wird da auch nur mit Wasser (und Arbeitsanweisungen) gekocht.

Ein Reifenwechsel oder das Nachfüllen von Wischerwasser ist natürlich einfacher.

Es muß eben nur etwas Know-How vorhanden sein, dann kann man die SBC schon bearbeiten. Leider ist eine SD meist nötig.

Harald

Sehr geehrter Kollege Harald,

ich bin ja immer für gute Beiträge denn die bringen wichtige Erkenntnisse und fachliche Informationen, machen so ein gutes Forum aus und helfen anderen.

Was hilft dieser Beitrag ?

Ich habe bestimmt schon 10 komplette Threads von A-Z gelesen bei denen Hilfe gesucht wurde weil alles schief gelaufen ist bei der "Überholung" der SBC-Anlage. Sieh mal ein Beispiel hier:

http://www.motor-talk.de/.../bremsaggregat-defekt-t4872921.html?...

Und es gibt genug andere ...

Dagegen finde ich im Thema SBC, das mich sehr interessiert, bisher keinen ähnlichen Thread wenn es bei MB gemacht wurde. Das wird schon irgendeinen Grund haben. Nur "mit Wasser" ?

Ich finde man sollte das als Autor noch einmal überdenken.

Ich bin auch in diesem Forum weil ich meine Autos verstehen will, hier höchst kompetente fachliche Informationen bekomme und das eine oder andere an Analyse oder sogar mal eine Kleinigkeit selbst machen will. Ich habe auch eine sehr preiswerte Werkstatt für bestimmte Dinge, aber das sind alles keine sicherheitsrelevanten Themen. Die können mal einen Blinker tauschen, auch den Kat oder ein Gelenk wechseln. Aber schon die Spur würde ich dort nicht einstellen lassen weil man hierzu fahrzeugspezifisch wirklich alles perfekt können muss.

Wenn es um die Bremsanlage, Airbags oder z. B. die Motoreinstellung geht, dann ist das etwas für die Spezialisten die es dauernd machen, Erfahrung haben und es ganz sicher können.

Das ist eben MB und ich fahre wiederholt Mercedes, derzeit S 500 aber habe nicht die Erfahrung dass meine Rechnungen "obszön" sind. Es gibt sogar immer wieder Dinge die gar nicht berechnet werden.

Fahr mal zu VW und lass Dir eine Lampe wechseln (zuletzt bei unserem Firmen-Touran) ...

Da gewöhnt man dann als Firma schnell dem Fahrer an die Lampe selbst zu wechseln.

Bei Mercedes habe ich das noch nie selbst gemacht, man berechnet mir zwar das Material (zuletzt 2,72 €) aber selbstverständlich geht da einer ans Auto und baut diese ein, probiert alle Lampen aus, fährt mal schnell zum Lampenprüfstand, holt den Schraubenzieher heraus und korrigiert eine Einstellung, und klebt mir dann ein Lampenprüfsiegel ins Büchlein - alles ohne Berechnung. Und z. B. für das Auslesen mit SD habe ich nie etwas bezahlt, auch nicht für Fehlersuche oder Analyse. Es ist einfach etwas Anderes ...

Die Bremsanlage kann große Probleme verursachen wenn sie nicht funktioniert und sogar Menschen töten. Da hört der Spaß auf und dass es schiefgeht wenn sich jemand nicht auskennt, genau das Problem hat nun auch dieser TE ... und er hat das in der Werkstatt, in der es schief gegangen ist, bestimmt auch nicht umsonst bekommen. Also Fehlinvestition - was hilft im nun Deine Aussage über den "MB-Mechatroniker" ?

Leider ist er in EHS ein bisschen weit weg, sonst hätte ich ihm nach so viel Schaden als kollegiale Hilfe zumindest mal anbieten können seine Fehler mit SD auszulesen und bei der Diagnose behilflich zu sein. Wenigstens das Geld hätte er sich dann sparen können und vielleicht wäre man der Sache auf die Spur gekommen. Das könnte ihm helfen weiteren Schaden abzuwenden und evtl. den Verursacher in die Pflicht zu nehmen ...

Jetzt lässt er mal auslesen und dann versuchen wir ihm vielleicht zu helfen wenn wir können, anhand von technischen Erfahrungen, fachlichem Rat und der MB-Star-Diagnose ...

Die SBC ist im Grunde eine tolle Technik, wird im Rennsport sehr erfolgreich eingesetzt und hier im Forum durfte ich bereits mehrfach bei Berufsfahrern lesen, dass sie dieser Bremse viel verdanken. Diese waren der Meinung dass es in einigen Situationen bei herkömmlicher Brems-Technik schon mal geknallt hätte und sie aufgrund der enormen Bremsleistung der SBC früher zum Stehen gekommen sind, was in der jeweiligen Situation einen Unfall verhindert hat. Ich war selbst erstaunt das so eindeutig und auch mehrfach hier zu lesen. Diese Technik hilft also Unfälle zu vermeiden, spart also den Betroffenen u. U. nicht nur erhebliche Kosten, sondern vermeidet Verletzungen und evtl. noch größeren Personenschaden ... und rettet ggf. sogar Leben.

Ist das nicht eine Überholung alle 250 Tkm bei MB wert ?

Und mit Gewährleistung !

(Zumal in vielen Beiträgen zu lesen ist dass es bei MB auf Kulanz gemacht wurde !)

Gruß

Jo

Hallo Jo!

Da hast Du Dir ja viel Mühe gemacht, und viel geschrieben.

Offenbar hältst Du alle MB-Mechatroniker für gottähnliche Wunderknaben, und alle anderen für ahnungslose Vollspacken, Vollidioten und Nixblicker - Linkshänder und Gehilfen von Schrauberhelfern, die gerade mal in der Lage sind, Blinkerlampen zu tauschen.

Sowas genau beschreibt der Dunning-Kruger-Effekt: Link

 

Wenn schon das Wort "sicherheitsrelevant" kommt, weiß ich schon gleich bescheid: Da flattert Laien und Möchtegern-Superexperten der Stift in der Hose.

(Kenne ich auch gut von anderen Handwerkern, z.B. Elektro-Gesellen oder GWS-Gesellen. Die meisten sind Dunning-Krugers und halten alle anderen für dumm, uninformiert und geistig minderbemittelt - das ist umso witziger, weil sie selber eher nur Minimalwissen haben und eben einfache Gehilfen-Jobs mit schmaler Ausbildung. [Natürlich beherrschen sie etwas mehr als ein Regaleinsortierer im Discounter. Aber sie sind trotzdem eher nur mäßig qualifizierte Leute.])

 

Mir geht's so: Wenn ein angestellter Gehilfe in einem auf Gewinn und Gewinnmaximierung orientierten Betrieb an meiner Bremse rumfummelt, dann geht mir der Stift. Sowas mache ich lieber selbst, da weiß ich, daß es gründlich und sorgfältig gemacht wurde.

Denn was nützt mir die möglicherweise vorhandene Versicherung des Betriebs, wenn ich oder andere Verletzungen oder Schäden davongetragen haben, wegen fehlerhafter Arbeit? Die Beweisproblematik noch mal gar nicht betrachtet.

Das einzige, was den Gelegenheits-Reparateuren fehlt, ist Erfahrung und das geheimgehaltene Standardwissen aus den Werkstattunterlagen. Das kann man aber ausgleichen, z.B. durch Erfahrungsaustausch, oder oft schon durch Nachdenken. Klar, ein Handelsvertreter oder Beamter kann sich sowas nicht vorstellen, der hält es ja oft schon für schwierig, einen Nagel in eine Wand zu klopfen (was bei Beton in der Tat schwierig ist).

Sicher wird es auch viele Bastel-Spacken geben - aber deswegen sind nicht die einzige Alternativen die angeblichen "Wunderknaben".

Und ob der Mechaniker des Themenstarters einen (vermeidbaren) Fehler gemacht hat, ist ja gar nicht raus. (Wenn die nacharbeitende MB-Werkstatt nur 150 EUR für Beseitigung kassiert hat, kann es nur eine Kleinigkeit gewesen sein.)

Ich finde Autowerkstätten-Stundenverrechnungssätze deutlich über 100 EUR auf jeden Fall obszön, sind ja alles keine Raketenwissenschaftler dort - wenn Du damit zufrieden bist, meinetwegen.

Kulanz bei SBC: Denk' mal nicht, daß Du da was geschenkt bekommst. Das wird nur erledigt, weil es zu offensichtliche Konstruktionsfehler sind. Und zwar nicht finanziert durch einen Nebenjob des MB-Vorstands, sondern durch ebeno obszöne Premium-Preise der Fahrzeuge, die angeblich so premium sind (Einsteigen = Wertverlust um mind. 10.000 EUR, da sind schon einige "Kulanz"-Reparaturen drin).

Die angebliche "Kulanz" zeigt eher ein schlechtes Gewissen, nicht die Freundlichkeit des Freundlichen. (Keiner hat was zu verschenken.)

 

Ob Deine vielen Berufsfahrer alle einschätzen konnten, daß gerade die SBC-Bremse Unfälle vermieden hat, wage ich zu bezweifeln. Sind ja eher keine wissenschaftlichen Unfallforscher. Das klingt mir eher nach Stammtisch-Geprahle, um ihr tolles Auto zu loben (und damit sich selber).

Ich könnte das in den wenigsten Fällen; denn auch andere Bremsen können sofort in die ABS-Regelung getreten werden, was nahezu max. Bremsleistung entsprechen dürfte.

Bei SBC geht's ja darum, daß das gleiche mit nur weniger Pedalkraft möglich ist.

(Für eingeschränkte Personen aber sicher hilfreich.)

Interessanterweise haben neuere Modelle keine SBC-Bremse mehr - muß also das Non-Plus-Ultra der Bremsentechnik gewesen sein...

 

Gruß, Harald

Hallo Harald,

jetzt will ich dir mal was sagen!

Ich hätte es nicht besser schreiben können.

Jeder Satz bekommt meine absolute Zustimmung.

zu 100%

 

Schöne Ostern Euch allen.

Gruß Rudy

am 20. April 2014 um 23:47

Zitat:

Original geschrieben von harryW211

Und ob der Mechaniker des Themenstarters einen (vermeidbaren) Fehler gemacht hat, ist ja gar nicht raus. (Wenn die nacharbeitende MB-Werkstatt nur 150 EUR für Beseitigung kassiert hat, kann es nur eine Kleinigkeit gewesen sein.)

Wenn ich allein diesen Text durchlese, naja. Nur auf Grund des Preises zu schließen das es nur ne Kleinigkeit war ist schon sehr gewagt.

Zum Rest.

Sicher die SBC ist kein Wunderwerk.

Aber doch wesentlich komplexer als herkömmliche Systeme.

Allein den Bremsdruck für jedes Rad individuell zu Regeln (kurvenäußere Räder stärker abbremsen als die Kurveninneren) ist schon ein Novum. Und ich weiß nicht ob das mit heutigen Systemen so auch möglich ist.

Andere Spielereien (trocken bremsen, Hold) sind ja mittlerweile möglich.

Deshalb bin ich der meinung das jemand ohne Stardiagnose (Beläge wechseln lass ich mal außen vor)

nicht unbedingt daran rumschrauben sollte.

Hinzu kommt das Fahrzeuge mit SBC wohl etwas öfter bei MB auf den Hof kommen als anderswo.

Deswegen sollte da schon Erfahrung mit der SBC vorliegen und die Leute wissen was sie tun.

Klar gibts bei MB n paar Pfeifen. Die kannst du aber genauso in einer Hinterhofwerkstatt finden.

Aber deshalb so vehement und generell gegen MB zu sein ist wenig zielführend.

Hallo Christian,

kommen wir mal zum Kern des Themas zurück.

Was steht denn genau auf der Rechnung ?

Was genau haben die bei MB gemacht ?

Und was ist das Ergebnis bzw. was genau hat sich verändert seit dem ?

Je genauer Deine Angaben sind umso eher kann man Dir (vielleicht) helfen.

Und für die Allgemeinheit:

Die Meisten Interessierten hier dürften das längst wissen und man muss das nicht unbedingt zum 100. mal wiederholen, aber für diejenigen die das System (noch) nicht tatsächlich kennen, eine SBC-Bremse hat bei der üblichen Nutzung eines Fahrers (der nicht F1-Pilot ist) eine ganz andere Wirkungsentfaltung und eine drastisch stärkere Verzögerungswirkung als die damals und bis heute herkömmlichen Systeme.

Warum ?

Kein Mensch - noch nicht einmal ein F1-Fahrer - kann 100 % Bremskraft in ganz wenigen Millisekunden auf das Pedal bringen.

Die Bremskraft kann über die Muskulatur nur "langsam" aufgebaut werden. Dieses "langsam" ist natürlich auch relativ schnell, aber wenn man die Reaktionszeit des Menschen bedenkt (die wir subjektiv oft als =0 empfinden) und dann kommt noch diese "Kraftaufbauzeit" hinzu (die Vielen nicht einmal bewusst ist), dann addiert sich das zu einer deutlich merkbaren Größe. Dies sind bis hierher wohl allgemein anerkannte (und unbestreitbare) Tatsachen ...

Neben anderen Vorzügen liegt der wesentliche Unterschied der SBC zur "normalen" Bremse darin, dass sich der Bremsdruck nicht erst durch den Pedaldruck (zzgl. Bremskraftverstärkung) von Null ansteigend "langsam" aufbaut und erst daraufhin entsteht.

Bei der SBC steht der Bremsdruck durch den E-Motor (der diesen ständig erzeugt und bereit hält) bereits vom ersten Moment des Bremsens an zu 100 % zur Verfügung. Tausende Bremstests (auch ADAC & Co.) haben gezeigt dass bei für Menschen "normalem Bremsverhalten" (Pedaldruck und zunehmende Kraftentwicklung mit anschließender Bremsdruckentwicklung) die Verzögerung mit SBC markant besser ist als bei herkömmlichen Systemen.

Man kann die Reaktionszeit des Menschen (damit) nicht umgehen, aber die SBC eliminiert im Ernstfall jede weitere zeitliche Verzögerung sobald die Reaktion des Menschen "eingesetzt" hat.

Wird es im Strassenverkehr also einmal wirklich eng, und darauf ist das System ausgelegt, dann kann es auf genau diese (eingesparte) Zeit ankommen und wenn es dann wesentlich schneller geht bis die Bremse volle Wirkung entfaltet, kann dies (muss aber natürlich nicht) den entscheidenden Unterschied machen ob es knallt oder eben nicht. Ich finde das toll und will das haben !

Mein SL hat es und der S 211 den ich mir noch zulegen will darf gerne die SBC haben.

Ich würde immer die SBC bevorzugen weil man einfach deutlich früher steht. Und diese Tatsachen lassen sich nicht wegreden ...

(Auch wenn jemand MB und NL's nicht mag)

Schönen Ostermontag !

Jo

PS: der neue S kann auch die Reaktionszeit eliminieren ! Ein absolut tolles Ding !

Hallo Jo!

Ja, es klingt schlüssig, daß die SBC-Bremse etwas schneller stärker bremsen kann. Klar, z.B. 1m kürzerer Bremsweg kann auch was bewirken. (Da war man aber wohl zu schnell und/oder viel zu dicht aufgefahren.)

Sicher gibt's auch einige Sondersituationen, wo das mal helfen kann. Aber massenweise vermiedene Unfälle, diese dazu noch alle an Dich berichtet, das halte ich für ein Gerücht - das meinte ich.

Ich denke, vorausschauende Fahrweise vermeidet um Potenzen mehr Unfälle, als eine SBC-Bremse, die noch ein Quäntchen mehr rausholt (falls man in der Notsituation wirklich voll reinlatscht, was man in der Praxis wohl meist nicht macht).

 

Wollte übrigens nicht alle MB-Mechatroniker pauschal zu Pfeifen verurteilen - nur eben sagen, daß das auch nur ganz normale Leute sind, und eben keine Wunderknaben. Und das auch in anderen Werkstätten oder bei Gelegenheitsschraubern durchaus ausreichendes bis gutes Fachwissen vorhanden sein kann.

Soll heißen: Wenn es schon ein MB-Mechatroniker hinkriegt, dann schaffen das auch andere fachlich versierte Leute. Und Leute mit generell hohem Sachverstand sowieso.

 

Gruß, Harald

Deine Antwort
Ähnliche Themen