ForumSaab
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. Sauberer Sprit, sauberer geht es nicht!!!

Sauberer Sprit, sauberer geht es nicht!!!

Themenstarteram 30. Juli 2008 um 22:56

Schonmal ein Auto gesehen, welches auf Druckluft funktioniert???:confused:

Erinnert mich ein bißchen an die Spielzeug-Autos mit Rückzug-Motor.:D

Aber guckt doch selber.

http://www.youtube.com/watch?...

Beste Antwort im Thema
am 1. August 2008 um 10:44

Servus,

ich habe eine Uhr mit Handaufzug und auch dafür brauche ich ENERGIE die erst erzeugt werden muss ?!

Ich muss sagen ich verstehe die ganze Umwelt/Energie Diskussion nicht.

Wo soll der Strom herkommen wenn (fast ) alle Autos mit Batterie fahren.

Leistung wird in Watt gemessen und Verbraucht egal ob der Antrieb mit Benzin,Diesel,Wasserstoff, Strom oder was

anderem funktioniert.

Diese Leistung muss doch immer erzeugt werden, also wird immer Energie benötigt !

Die Menschen in D sind gegen Atomstrom,Kohlekraftwerke (siehe Hamburg)

gegen Windkraft,Solarenergie wird mit viel Geld subventioniert und in China Arbeitsplätze geschaffen.

China ist mittlerweile der grösste Hersteller von Solarmodulen und unser Strom wird immer teurer !

Wir nehmen den Atomstrom aus Frankreich und keiner regt sich auf ?

Hauptsache er kommt nicht aus Deutschland.

Die Menschen müssen erst mal begreifen dass egal was hergestellt wird es NIE Umwelt freundlich sein kann.

Es sollte mal jemand ausrechnen wie viel Elektrische Leistung benötigt wird wenn

MILLIARDEN Autos mit Batterie fahren.

Aus was werden die Batterien hergestellt ,wie werden die erzeugt ? Es werden Milliarden sein !!!

Derjenige der das Perpedeum Mobile erfindet wird ein reicher Mann !

Bis jetzt ist das noch keinem gelungen, wird auch niemandem gelingen.

Das Autofahren wird sich in den nächsten Jahren sowieso verändern, jeder der in den Grossen Städten der

Welt unterwegs ist weiss das ! Stau und kein Parkplatz !!

Die Parkplätze werden in den Städten so teuer werden dass keiner mehr reinfahren will !

Oder sehe ich was falsch ?

Viele Grüsse Saabheinz

17 weitere Antworten
Ähnliche Themen
17 Antworten

Bereits 2005 las ich einen Bericht über den französichen Entwickler (Negre ?). Die Fachwelt war begeistert! Die Luft, die hinten wieder raus kommt wäre noch sauberer als vorher :) ! Wer sich aber nicht für den Motor begeistern konnte war die Autoindustrie. Der Motor ist praktisch wartungsfrei und unverwüstlich. Nein, sowas will die Industrie nicht. Angeblich waren in Deutschland 20 Autofabriken geplant, da die Großstädte mit diesem Motor ihre innerstädtischen Autoabgasprobleme eindämmen wollten und die Nachfrage somit riesig ist/war. Negre wollte die Autos nicht selbst produzieren und vertreiben, diese sollte über ein gestreutes Netzwerk von Produktionsstäten erfolgen, die er verkaufen wollte. Angeblich sollten in Frankreich sogar schon mit Tankstellen verhandelt werden, die Druckluftzapfsäulen anbieten. Aber heuet, 2008, wird immer noch diskutiert über einen sauberen Motor, den es ja schon längst gibt!:confused::confused: 

Man stelle sich vor, die Entwicklung dieses Motors ginge soweit, dass die verbrauchte Luft nicht abgeführt, sondern über einen "Turbo" wieder "aufbereitet" dem Motor zugeführt werden könnte. Ein Luftkreislauf, der es ermöglichte NIE mehr an die Tanke fahren zu müssen :D Eine phantastische Vision :rolleyes:

 

Schönen Tach noch

Saabienche

Ich hab auch schon mal was drüber gelesen. Konnte mir den Clip jetzt im Büro nicht ansehen/-hören.

Saabienches Trick mit dem Turbo dürfte nicht so ganz funktionieren, weil der dadurch entstehende Gegendruck sofort die "Motorleistung" reduziert. War aber wohl auch nicht ernst gemeint, gell?

Drucklufterzeugung ist nicht billig, aber auf jedenfall einfacher zu betanken als Elektrofahrzeuge. Weiss jemand etwas über die Betriebskosten auf 100km?

Gruss

Jörg

am 31. Juli 2008 um 9:42

Zitat:

Original geschrieben von saabienche

....

Man stelle sich vor, die Entwicklung dieses Motors ginge soweit, dass die verbrauchte Luft nicht abgeführt, sondern über einen "Turbo" wieder "aufbereitet" dem Motor zugeführt werden könnte. Ein Luftkreislauf, der es ermöglichte NIE mehr an die Tanke fahren zu müssen :D Eine phantastische Vision :rolleyes:

....

Guten Morgen,

klingt für mich wie ein Perpetuum Mobile. Wird nicht funktionieren. Obwohl die Sache mit der Druckluft schon interessant ist. Die Frage ist nur, wie die Druckluft erzeugt wird. Man stelle sich vor, jede Tanke müsste plötzlich Unmengen Druckluft bereithalten. Die zu erzeugen kostet natürlich auch Energie. Man müsste mal gegenrechnen, ob das ökonomisch und ökologisch wirklich sinnvoll ist, sonst treibt man am Ende den Teufel noch mit dem Belzebub aus, da überall elektrische oder kraftstoffbetriebene Kompressoren laufen.

Im übrigen habe ich auch davon gehört, dass man plant, mit Windkrafträdern in Zukunft keinen Strom direkt zu erzeugen, sondern zunächst einmal Druckluft, welche man dann vor Ort lagert. Bei Bedarf kann die Druckluft einen Generator antreiben, der dann Storm erzeugt. Sinn dieser komisch anmutenden Idee wäre, die Stromerzeugung durch Windkraft unabhängiger vom Wind zu gestalten:D. Mann könnte damit flexibler auf die zeitlich unterschiedlichen Netzlasten reagieren und die Windkraftanlagen unanhängig von der momentanen Netzlast durchgehend betreiben (sofern Wind vorhanden).

Bei diesem Konzept könnten wir übrigens dann unsere Druckluftautos direkt an den Windkraftanlagen betanken.:D

Viele Grüße

Nibohr

Zitat:

Original geschrieben von JB aus R

 

Ich hab auch schon mal was drüber gelesen. Konnte mir den Clip jetzt im Büro nicht ansehen/-hören.

 

Saabienches Trick mit dem Turbo dürfte nicht so ganz funktionieren, weil der dadurch entstehende Gegendruck sofort die "Motorleistung" reduziert. War aber wohl auch nicht ernst gemeint, gell?

 

Drucklufterzeugung ist nicht billig, aber auf jedenfall einfacher zu betanken als Elektrofahrzeuge. Weiss jemand etwas über die Betriebskosten auf 100km?

 

Gruss

 

Jörg

Nee Jörg, mit dem Turbo war'n Spass :cool:

 

Hier unter http://de.wikipedia.org/wiki/Druckluftauto

kannst Du einiges nachlesen. Für 2009 soll angeblich ein Produktionsstart mit der indischen Firma Tata geplant sein.

 

Gruß

Saabienche

Zitat:

Original geschrieben von nibohr

Im übrigen habe ich auch davon gehört, dass man plant, mit Windkrafträdern in Zukunft keinen Strom direkt zu erzeugen, sondern zunächst einmal Druckluft, welche man dann vor Ort lagert. Bei Bedarf kann die Druckluft einen Generator antreiben, der dann Storm erzeugt. Sinn dieser komisch anmutenden Idee wäre, die Stromerzeugung durch Windkraft unabhängiger vom Wind zu gestalten:D. Mann könnte damit flexibler auf die zeitlich unterschiedlichen Netzlasten reagieren und die Windkraftanlagen unanhängig von der momentanen Netzlast durchgehend betreiben (sofern Wind vorhanden).

Bei diesem Konzept könnten wir übrigens dann unsere Druckluftautos direkt an den Windkraftanlagen betanken.:D

Viele Grüße

Nibohr

Eine ähnliche Idee hatten wir mal in der FH mit unserem Prof diskutiert. Die Windkraft ist ansich ne feine Sache. Nur kann man mit ihr nicht wirklich planen und wirklich gut ausnutzen läßt sie sich leider nur da, wo man anschliessend den Strom auch noch hunderte Kilometer dahin transportieren muss wo er benötigt wird. Bsp.: Hoch im Nordosten unseres Landes wo industrielle Großabnehmer für den Strom rar sind, wird allen ortens kräftig Strom produziert mit solchen Mühlen. Der wird dann ins Netz eingeleitet und in Bayern und im Ruhrpott kräftig wieder rausgezogen. Der Weg bis dahin ist allerdings nicht verlustfrei! Unsere Idee war damals an jede Windmühle einen Elektrolyseur stellen und Wasserstoff produzieren. Das ist sonst recht aufwändig und teuer und so geht es kontinuierlich mit dem Wind, quasi günstig. Regelmäßig H2 abfahren und verkaufen. Druckluft wäre noch viel besser, es ist ungefährlicher und viel billiger!!! Da kann in die Gondel oben gleich der Kompressor rein und gut ist. Nur wer hätte Interesse daran?

Fabriken die Druckluft benötigen wären daran vielleicht interessiert, aber die Autoindustrie wird sowas immer vom Tisch fegen. Und sein wir doch ehrlich, wer würde sich dieses Auto dann kaufen? Wenn ich auch so ein Auto kaufen soll, dann muss es größer, schneller und kräftiger sein und mind. 600km Reichweite haben. Man könnte vielleicht den öffentlichen Nahverkehr (Bus und Taxi) mit solchen Motoren antreiben.

Und unser Heidekater hat doch sicher auch lieber den Geruch von Benzin und Öl und regelmäßige Besuche bei ihm, als immer problemlos funktionierende simple und wartungsfreie Motoren. ;) Deshalb ist er ja auch bei Saab und nicht bei Toyota! :D:D:D

am 31. Juli 2008 um 14:39

Zitat:

Original geschrieben von Steffen9976

... Und sein wir doch ehrlich, wer würde sich dieses Auto dann kaufen? Wenn ich auch so ein Auto kaufen soll, dann muss es größer, schneller und kräftiger sein und mind. 600km Reichweite haben. Man könnte vielleicht den öffentlichen Nahverkehr (Bus und Taxi) mit solchen Motoren antreiben.

...

Da hast Du natürlich recht. Momentan wäre das Fahrzeug viel zu unpraktisch, falls es die Leistungsdaten hätte, wie in oben verlinkten Wikipeda-Artikel angegeben.

Mal ganz ehrlich: Ein Tesla Roadster für den täglichen Kurztripp zur Arbeit, um den geliebten 901er zu schonen, wäre schon toll. :D

Leider klappt das mit der Bereitstellung des dafür benötigten Geldes nicht ganz so gut.:mad:;)

Viele Grüße,

Nibohr

Zitat:

Original geschrieben von nibohr

Mal ganz ehrlich: Ein Tesla Roadster für den täglichen Kurztripp zur Arbeit, um den geliebten 901er zu schonen, wäre schon toll. :D

... und alle 2 jahre 7000 laptop-akkus zu kaufen. als "sauber" würde ich das auto nicht unbedingt bezeichnen

irgendwie erinnert das mich an meine supertolle casio-solar-armbanduhr, bei der alle 2 jahre der akku getauscht werden muss :o

am 1. August 2008 um 9:51

Zitat:

Original geschrieben von TIK

... und alle 2 jahre 7000 laptop-akkus zu kaufen. als "sauber" würde ich das auto nicht unbedingt bezeichnen

irgendwie erinnert das mich an meine supertolle casio-solar-armbanduhr, bei der alle 2 jahre der akku getauscht werden muss :o

..."sauber" ist natürlich relativ. Es wird NIE ein Fortbewegungsmittel geben, dass selbst keine Gift-, Schad- oder Treibhausstoffe aussetzt und auch ohne Freisetzung derselben produziert, betrieben oder entsorgt werden kann. Man kann nur "Schadensminimierung" betreiben. Ob die Entsorgung oder das Recyclen von Akkus schlimmer ist, als das Verbrennen von großen Mengen fossiler Brennstoffe, kann ich jetzt nicht beurteilen. Die Akkus vom Toyota Prius sollen angeblich doch fast vollständig recyclebar sein (soweit ich informiert bin).

Ich denke aber mal, dass wir im Laufe der Zeit, da die Akkuentwicklung voranschreitet, doch noch in den Genuß von halbwegs sauberen Fahrzeugen kommen. Ich halte da 10-20 Jahre für einen realistischen Zeitraum. "Halbwegs" deshalb, da ja auch die elektrische Energie irgendwo her kommen muss. Wenn sie hauptsächlich aus Kohlekraftwerken kommt ist natürlich nicht so viel gewonnen. Aus ähnlichem Grund ist übrigens die Kernkraft (durch Kernspaltung) ja auch nicht CO2-neutral sondern auch nur "halbwegs sauber". (Von der Müllproblematik einmal abgesehen)

Was Deine Armbanduhr angeht...vielleicht müsstest Du ohne "Solar" die Batterie jährlich tauschen? Da wäre der momentane Zustand doch schon mal ein Fortschritt. ;)

Gruß,

Nibohr

Zitat:

Original geschrieben von nibohr

...

Was Deine Armbanduhr angeht...vielleicht müsstest Du ohne "Solar" die Batterie jährlich tauschen? Da wäre der momentane Zustand doch schon mal ein Fortschritt. ;)

Gruß,

Nibohr

Da lobe ich mir aber die klassischen Armbanduhren mit mechanischem Laufwerk (bzw. Automatiklaufwerk); und Casio-Uhren sind mir designmäßig bisher auch nicht aufgefallen :D :D :cool:

Viele Grüße

Celeste

am 1. August 2008 um 10:44

Servus,

ich habe eine Uhr mit Handaufzug und auch dafür brauche ich ENERGIE die erst erzeugt werden muss ?!

Ich muss sagen ich verstehe die ganze Umwelt/Energie Diskussion nicht.

Wo soll der Strom herkommen wenn (fast ) alle Autos mit Batterie fahren.

Leistung wird in Watt gemessen und Verbraucht egal ob der Antrieb mit Benzin,Diesel,Wasserstoff, Strom oder was

anderem funktioniert.

Diese Leistung muss doch immer erzeugt werden, also wird immer Energie benötigt !

Die Menschen in D sind gegen Atomstrom,Kohlekraftwerke (siehe Hamburg)

gegen Windkraft,Solarenergie wird mit viel Geld subventioniert und in China Arbeitsplätze geschaffen.

China ist mittlerweile der grösste Hersteller von Solarmodulen und unser Strom wird immer teurer !

Wir nehmen den Atomstrom aus Frankreich und keiner regt sich auf ?

Hauptsache er kommt nicht aus Deutschland.

Die Menschen müssen erst mal begreifen dass egal was hergestellt wird es NIE Umwelt freundlich sein kann.

Es sollte mal jemand ausrechnen wie viel Elektrische Leistung benötigt wird wenn

MILLIARDEN Autos mit Batterie fahren.

Aus was werden die Batterien hergestellt ,wie werden die erzeugt ? Es werden Milliarden sein !!!

Derjenige der das Perpedeum Mobile erfindet wird ein reicher Mann !

Bis jetzt ist das noch keinem gelungen, wird auch niemandem gelingen.

Das Autofahren wird sich in den nächsten Jahren sowieso verändern, jeder der in den Grossen Städten der

Welt unterwegs ist weiss das ! Stau und kein Parkplatz !!

Die Parkplätze werden in den Städten so teuer werden dass keiner mehr reinfahren will !

Oder sehe ich was falsch ?

Viele Grüsse Saabheinz

Zitat:

Original geschrieben von Saabheinz

...

Ich muss sagen ich verstehe die ganze Umwelt/Energie Diskussion nicht.

Wo soll der Strom herkommen wenn (fast ) alle Autos mit Batterie fahren.

Leistung wird in Watt gemessen und Verbraucht egal ob der Antrieb mit Benzin,Diesel,Wasserstoff, Strom oder was

anderem funktioniert.

Diese Leistung muss doch immer erzeugt werden, also wird immer Energie benötigt !

Klar wird immer Energie benötigt. Es geht den meisten aber weniger um die Energie an sich, sondern um den Schadstoffaustausch und die Klimaschädlichkeit der verwendeten Energiequellen bzw. Energieträger. Wenn ich ein Motor mit einer Leistung 100KW habe, dann ist das energetisch gesehen egal, ob ich die aus fossilem Brennstoff, oder aus Elektrizität hole.

Zumindest prinzipiell,...leider ist da noch die Sache mit dem Wirkungsgrad. Wenn mein Antriebs- oder Stromerzeugungskonzept einen besseren Wirkungsgrad hat, verbrauche ich weniger Resourcen, z.B. fossile Brennstoffe, um dieselbe Energiemenge für mich nutzbar zu machen. Dies führt zur Entlastung der Umwelt. Ziel muss es in erster Linie also auch sein, den Wirkungsgrad zu erhöhen. Da nützt mir die ganze Diskussion um Druckluft und Akku nichts, wenn der Wirkungsgrad der Prozesse um Energie in diesen Formen bereitzustellen viel schlechter ist, oder man mehr Umwandlungen braucht. Bei jeder Umwandlung von Energie von einer in eine andere Form (mechanisch, chemisch, elektrisch, Wärme, etc.) geht immer "nutzbare" Energie verloren.

Zitat:

Die Menschen in D sind gegen Atomstrom,Kohlekraftwerke (siehe Hamburg)

gegen Windkraft,Solarenergie wird mit viel Geld subventioniert und in China Arbeitsplätze geschaffen.

China ist mittlerweile der grösste Hersteller von Solarmodulen und unser Strom wird immer teurer !

Wir nehmen den Atomstrom aus Frankreich und keiner regt sich auf ?

Hauptsache er kommt nicht aus Deutschland.

Die Menschen müssen erst mal begreifen dass egal was hergestellt wird es NIE Umwelt freundlich sein kann.

Tja...jeder Kraftwerkstyp hat so seine Schattenseiten. Mir persönlich wäre auch lieber, wenn auch andere Länder, z.B. Frankreich, einen langfristigen Atomausstieg planen würden. Leider haben wir hier in Deutschland darauf keinen oder kaum Einfluss. Wieso also aufregen? Bringt nichts und ist nur verschwendete Zeit und Energie. Ein sofortiger Atomausstieg ist sowieso nicht machbar, da kein kurzfristiger Ersatz bereitsteht. Langfristig macht es Sinn, die alten Meiler (und natürlich auch die alten Kohlekraftwerke, etc.) nach und nach abzuschalten und die Energieversorgung schrittweise auf regenerative oder moderne Energiequellen mit hohem Wirkungsgrad umzustellen. Reaktorlaufzeiten von 60 Jahren, wie von der einen oder anderen Politikmarionette gefordert werden, halte ich für aber definitv für falsch. Die Technik mag momentan einigermaßen beherschbar sein, aber diese Systeme altern im Laufe der Zeit und werden marode und anfällig. Wartung ist teilweise schwierig und kostenintensiv. Mir wäre jedenfalls alles andere als wohl bei dem Gedanken, ein Kernkraftwerk in der Nähe zu haben, das technisch auf dem Stand der unmittelbaren Nachkriegszeit ist. (Nur um mal den Zeitrum von 60 Jahren zu verdeutlichen.) Weiterhin kann niemand menschliches Versagen kontrollieren bzw. ausschließen. Eine Katastrophe durch menschliches Versagen in einem Atommeiler hat halt durchaus andere Auswirkungen, als in einem Kohlekraftwerk.

Dass Solarmodule in China günstiger gefertig werden ist per se nichts schlimmes (das Problem der nichtvorhandenen sozialen Netze in China jetzt mal außer acht gelassen). Photovoltaik muss insgesamt auch noch günstiger werden, um ein ernsthafter Konkurrent zu den anderen Energiegewinnungsformen zu werden. Dies schafft auch in Deutschland Arbeitsplätze, denn bei uns in Europa wird u.a. viel daran geforscht die Effizienz von Photovoltaikzellen zu erhöhen, z.B. durch Verwendung anderer Materialien und Strukturen, um einen größeren Teil des Sonnenspektrums nutzbar zu machen. Gerade im Osten Deutschlands entsteht eine Hochburg der Optoelektronik. In Jena spricht man schon vom zukünftigen "Optic Valley". Da darf die Politik jetzt allerdings nicht schlafen und muss auch entsprechende Fördermittel bereitstellen, damit wir dort Weltspitze bleiben.

Was den Strompreis angeht...Ich denke die großen Energiekonzerne wirtschaften viel zu viel in ihre eigene Tasche. Die wollen am liebsten die festgeschriebenen zu erzeugenden Strommengen von den modernen auf die alten AKWs umschreiben, um die alten AKWs länger betreiben zu können und die modernen AKWs eher abschalten zu können. Schon klar ... der Strom aus einem bereits abgeschriebenen Kraftwerk kommt denen billiger als der Strom eines modernen Kraftwerks. Aber bevor die deswegen die Preise für die Verbraucher senken, friert eher die Hölle ein. Die stecken das zusätzliche Geld in ihre eigene Tasche und nehmen erhöhte Sicherheitsrisiken in Kauf. :mad:

Zitat:

Es sollte mal jemand ausrechnen wie viel Elektrische Leistung benötigt wird wenn

MILLIARDEN Autos mit Batterie fahren.

...dieselbe Leistung, die sie jetzt durch Verbrennen fossiler Kraftstoffe erzielen. Ich tippe mal so auf durchschnittlich ca. 60-90KW pro PKW?

Zitat:

Aus was werden die Batterien hergestellt ,wie werden die erzeugt ? Es werden Milliarden sein !!!

Die meisten vergangenen und alle heutigen Autos haben bereits Akkus. :D Das Herstellungsproblem scheint also prinzipiell gelöst, nur die verwendete Akkutechnik wird eine andere sein. Vielleicht wird ja die Weiterentwicklung der Lithium-Polymer-Akkus einen Schritt nach vorne bringen.

Wer weiß....

Viele Grüße,

Nibohr

am 1. August 2008 um 13:21

Servus Nibohr,

vielen Dank für deine interessanten Einwände.

ich habe nichts dagegen wenn in China irgend was billiger produziert werden kann,

aber warum müssen wir das subventionieren ? Warum bekommt China immer noch

Entwicklungshilfe ? Aber das ist anderes Thema.

Ich habe nichts gegen neue Techniken oder Batterieautos,bin aber der Meinung dass die neuen

Techniken nicht ehrlich diskutiert werden. Wir bauchen natürlich neue Energieträger in der Zukunft

und da muss noch mehr geforscht werden auch um die Arbeitsplätze in D zu erhalten.

Natürlich sind in jedem Auto jetzt schon Batterien ,aber eine Batterie die nur für das Anlassen des Autos gebraucht

wird kann doch nicht mit einer Antriebsbatterie verglichen werden.

Das sind doch ganz andere Dimensionen ! Bei jedem Auto factor 5, minimum !

Jahrelang wurde bei uns das Elektroauto tot geschwiegen ,auf eimal können viele Autohersteller innerhalb

kurzer zeit Einen Elektroantrieb vorweisen ?

Ich bin immer der Meinung Probleme müssen ganzheitlich betrachtet werden und nicht nur die Vorteile

herausgestellt werden.

Es gibt viele Probleme wo der Wirkungsgrad verbessert werden muss !!

Das ist generell ein Interessantes Thema wo viele unterschiedliche Meinungen da sind.

Aber eines ist sicher Energie ,die verbraucht wird muss erst vorhanden sein.

viele Grüsse Saabheinz

 

Zitat:

Original geschrieben von Saabheinz

...

ich habe nichts dagegen wenn in China irgend was billiger produziert werden kann,

aber warum müssen wir das subventionieren ? Warum bekommt China immer noch

Entwicklungshilfe ? Aber das ist anderes Thema....

...die Entwicklungshilfe für China ist ein Skandal. Da stimme ich Dir zu.

Zitat:

Ich habe nichts gegen neue Techniken oder Batterieautos,bin aber der Meinung dass die neuen

Techniken nicht ehrlich diskutiert werden. Wir bauchen natürlich neue Energieträger in der Zukunft

und da muss noch mehr geforscht werden auch um die Arbeitsplätze in D zu erhalten.

Natürlich sind in jedem Auto jetzt schon Batterien ,aber eine Batterie die nur für das Anlassen des Autos gebraucht

wird kann doch nicht mit einer Antriebsbatterie verglichen werden.

Das sind doch ganz andere Dimensionen ! Bei jedem Auto factor 5, minimum !

..der Teil mit der bereits vorhandenen Batterie war ja von mir auch nicht ganz ernst gemeint. Daher der Smilie.

Dennoch sollte die Versorgung mit Hochleistungsakkus manchbar sein, sofern die Technik ausgereift ist.

Zitat:

Jahrelang wurde bei uns das Elektroauto tot geschwiegen ,auf eimal können viele Autohersteller innerhalb

kurzer zeit Einen Elektroantrieb vorweisen ?

Naja...zumindest bei den deutschen Herstellern sind es doch bislang nur Prototypen, oder bin ich da falsch informiert?

Zitat:

Ich bin immer der Meinung Probleme müssen ganzheitlich betrachtet werden und nicht nur die Vorteile

herausgestellt werden.

Dem stimme ich zu....und halte mich jetzt lieber wieder etwas zurück, damit hier nicht noch mehr "Philosophie-Romane" erscheinen.:D

Gruß,

nibohr

 

Themenstarteram 4. August 2008 um 2:03

Prinzipiell ist dieser Gas-Motor auf Pressluft eine echt saubere Sache, wenn...:eek:

Der Motor friert bei Temperaturen unter +10°C förmlich ein, weil die expandierende Luft im Motor die Umgebung rapide abkühlt...Eis entsteht aus der Luftfeuchtigkeit und irgendwann ist Stillstand.:eek:

Fahrgastraum-Heizung darf man von dem Antrieb nicht erwarten...wohl eine Klimaanlage.:D

Diese Art Antrieb ist für unsre Breitengrade witzlos. Aber die Länder in Äquatornähe sollten da vielleicht hellhörig werden.:)

Strom durch Solar...und dadurch Druckluft erzeugen...absolut ungefährlich, wegen Brand und Explosion, ganz ungefährlich sind 300bar im Tank niemals!!!

So ein geplatzter Tank gibt einen riesen Krater in der Strasse..und die Insassen sind direkt auf Wolke 7...hat aber nicht gebrannnt!:D

Die Zukunft liegt im Wasserstoff.

Brennstoffzelle ist vorhanden...ein Verbrennungsmotor, der auf Wasserstoff läuft, gibt es auch. Da will ich aber nicht dabei sein, wenn es mal eine Fehlzündung gibt.:D

Global hat der Wasserstoff nur eine Zukunft, wenn er nicht chemisch hergestellt wird, sondern durch Elektrolyse.

Eektrolyse ist auch eine chemo-technische Behandlung von Wasser...aber einen Happen anders, wie eine Herstellung bei der Petro-Chemie.:)

Und solange H² durch Petro-Chemie hergestellt wird, ist der Wasserstoffantrieb nicht ökologisch sinnvoll.

Spielzeug-Auto mit Rückzug-Motor!

Das Kind zieht den Motor zurück. Energie wird in der Feder gespeichert...und das Auto fährt vorwärts. Zuerst durch Federkraft...danach rollt das Spielzeug.

Das Ato wird aber niemals die gesamte Energie in Bewegung umsetzen können!

Reibung erzeugt Wärme...ist einfach ungewollt weg.

Ein Verbrennungsmotor mit 50% Wirkungsgrad...dürfte die Schadstoffklasse Euro 10 bedeuten.:D

Wir spielen momentan mit Wirkungsgraden zwischen 27 und 37%.:)...Euro 4-5.:D

Ingenieure aller Länder...vereinigt Euch!!!

Da geht noch einiges...:D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. Sauberer Sprit, sauberer geht es nicht!!!