ForumW205
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W205
  7. Rückruf Software Update - Was macht ihr?

Rückruf Software Update - Was macht ihr?

Mercedes C-Klasse W205
Themenstarteram 4. März 2019 um 10:50

Hallo ihr " Umweltverschmutzer"

hab die Tage ein Brief bekommen von Mercedes wegen dem Software Update.

Was habt ihr gemacht?...Hat jemand eventuell geklagt oder meint ihr es ist sinnlos?

lg Nitha

Ähnliche Themen
106 Antworten

Das Update ist doch freiwillig oder?

 

Habe meinen gebrauchten C 220d T Bj.06/16 vor einem Jahr gekauft und da war es schon drauf.

 

Angeblich soll der Kraftstoffverbrauch minimal höher sein mit Update.

 

Aber ich fahre das Teil mit 4,6 Liter/100kM bis OpenEnd.

 

 

Was komisch ist, er braucht fast kein AdBlue...

Zitat:

@Nitha schrieb am 4. März 2019 um 10:50:26 Uhr:

Hallo ihr " Umweltverschmutzer"

hab die Tage ein Brief bekommen von Mercedes wegen dem Software Update.

Was habt ihr gemacht?...Hat jemand eventuell geklagt oder meint ihr es ist sinnlos?

lg Nitha

Lade doch dein Schreiben mal hier hoch, damit wir genau wissen, was in dem Schreiben steht.

Klagen? Dann ruf dich mal einen Anwalt an, der dir ganz genau sagen kann, ob eine Klage nicht für die Katz ist.

Vor allem solltest du zuerst einmal die Suchfunktion hier ausprobieren. Da findest du jede Menge Antworten und Meinungen zu dem Thema und bist wahrscheinlich am Ende auch nicht schlauer. ;)

Themenstarteram 4. März 2019 um 11:54

Es geht ja eher darum, wenn ich das Update draufspielen lasse ohne zu Wissen was das Update genau tut, ich dann im nachhinein genau wie die VW/AUDI Fahrer dastehe mit AGR Problemen. Und nein es ist nicht freiwillig!

Wenn ma es nicht tut wird das Auto stillgelegt!

Zu Klagen macht nur Sinn wenn ein Brief vom KBA kommt, und es sich um einen Verpflichtenden

Rückruf handelt.

Sonst liegt die Beweislast bei einen selber und das wird Teuer....

Themenstarteram 4. März 2019 um 12:01

Hier könnt ihr euch das mal durchlesen. Brief kam von Mercedes

Unbenannt

Ich würde es nicht machen lassen . Das Risiko eventueller folgeschäden wäre mir zu hoch...Abwarten

Themenstarteram 4. März 2019 um 12:21

genau das ist auch meine Befürchtung. Es wird im Internet sehr viel Werbung gemacht, dass man Klagen soll und soweiter aber ich selbst kenn keinen der mal Erfolg hatte. Aber ich will auch nicht akzeptieren, dass irgendetwas draufgespielt wird und ich somit gezwungen bin meine Inspektionen bei Mercedes zu machen, um dann eventuelle Folgeschäden dann von denen auch Kulanz machen zu lassen. Vorallem wenn ich sowieso alles selbst machen würde.

Natürlich lasse ich es machen.

Die hier geäußerten Befürchtungen kann ich nicht teilen.

am 4. März 2019 um 13:59

Ich lasse das Update gern machen.

Mit etwas mehr AdBlue-Verbrauch weniger Stickoxide produzieren.

Das sollte doch im Interesse jedes Nutzers sein.

Es wird nur das Zeitfenster für die AdBlue-Einspritzung erweitert,

Schäden wie im VW-Konzern sind nicht zu erwarten.

Hier hatte man ohne relevantes Abgas-Reinigungssystem versucht,

die Stickoxid-Emissionen zu reduzieren, das klappte nicht so ohne weiteres.

Wenn es ein Zwangsupdate, angeordnet durch das KBA ist, wirst du wenig Möglichkeiten und Chancen haben.

 

Habe neben meinem C220dT bei dem das Update schon drauf war, als ich ihn gekauft habe, einen EA 189 - Audi A4 Avant FL - sog. "Schummel-Diesel".

 

Habe mich sehr lange geweigert das Update drauf spielen zu lassen.

Ende vom Lied war, dass ich ein "letztes Schreiben" von der Zulassung bekommen habe, dass mein Auto binnen zwei Wochen stillgelegt wird.

 

Auch das Verhandeln mit dem Sachgebietsleiter der Zulassung brachte nichts, er sagt, die vollziehen nur mit Hilfe der Polizei, was das KBA anordnet...

(Unser Staat... Handlanger der Autoindustrie...)

Zitat:

@Nitha schrieb am 4. März 2019 um 12:21:55 Uhr:

genau das ist auch meine Befürchtung. Es wird im Internet sehr viel Werbung gemacht, dass man Klagen soll und soweiter aber ich selbst kenn keinen der mal Erfolg hatte. Aber ich will auch nicht akzeptieren, dass irgendetwas draufgespielt wird und ich somit gezwungen bin meine Inspektionen bei Mercedes zu machen, um dann eventuelle Folgeschäden dann von denen auch Kulanz machen zu lassen. Vorallem wenn ich sowieso alles selbst machen würde.

Moin,

Wenn Du vom MB irgendetwas auf Kulanz haben willst, sind die vorgeschriebenen Wartungen, durchgeführt in der Vertragswerkstatt, dafür immer Voraussetzung.

Da spielt es keine Rolle, ob Du das Update durchführen lässt.

Grüße

MB gewährleistet doch, dass da nix kaputt geht.

Und wenn doch, werden die Medien berichten und MB damit in Zugzwang bringen, seinen Verpflichtungen nachzukommen. Die sogenannten Klageaufrufe kommen allesamt von Anwälten, die einfach nur den Reibach machen wollen, den sie einstreichen, wenn es an die Klagen geht, ein einträgliches Geschäft, wir sind nur deren Mittel zum Zweck. Gäbe es Erfolgsgarantien, hätten die selbst Musterklagen losgetreten.

Und so wie bei VW, wo nicht mal die nötige Technik verbaut ist, ist es hier in dem Fall ja nicht, es wird nur mehr AdBlue verbraucht, was MB seinen graumelierten Kunden nicht zumuten wollte, bzw. die Absicht bestand, das immer schön im Rahmen der Services für teures Geld zu erledigen.

Wir haben heute unsere Aufforderung zum angeordneten Zwangsupdate bekommen. Wir hatten das grad mit VW durch. Unseren TDI hatten Sie damals mit dem dritten Update zerstört. Wagen wurde zurück genommen.

 

Ich hoffe, dass es nur der Verbrauch des Adblues sein wird, welcher sich ändert. Ansonsten geht das Auto zurück, wir haben noch Junge Sterne Garantie,

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W205
  7. Rückruf Software Update - Was macht ihr?