ForumR-Klasse
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. R-Klasse
  6. Rechter Aussenspiegel

Rechter Aussenspiegel

Mercedes R-Klasse W251
Themenstarteram 3. Juli 2014 um 21:33

Hallo,

kann mir jemand Helfen, ich habe problemme mit meinem Rechten Aussenspiegel.

Beim einklappen oder Zuschließen des Fahrzeuges knackt er so ca. 3 mal weil der Motor noch weiter dreht als die Endstellung ist.

Jetzt hab ich gelesen das der Motor ein endschalter hat der sich verstellt ...

und das es eine Charge defekter Motoren bei Mercedes gab.

Kann man so ein Aussenspiegelmotor neu Kalibrieren oder muß der ganze Spiegel getauscht werden.

oder gibt es andere tricks.

mfg

Fussballkeule

Beste Antwort im Thema

So. Habe heute die gewünschten Bilder gemacht. Und siehe da - Die Steckachse ist wieder nach oben gewandert. Auf den folgenden Bildern kann man sehen, das die Achse oben weiter heraus ragt als unten. Ich hatte sie damals oben und unten gleichermaßen vermittelt.

Bis jetzt tackert aber noch nichts!

Mal schauen ob es wieder zu klackern anfängt.

BILDER:

39 weitere Antworten
Ähnliche Themen
39 Antworten

Hallo, ich hatte genau das gleiche Problem. An klappen --> tack -->tack --> tack.

Gelöst habe ich das Problem folgendermaßen:

Wenn man den Spiegel während seiner "normal Stellung" gegen die Fahrtrichtung drückt und hält, kann man die Befestigungsachse erkennen. Bei mir war die Achse oben überstehend und unten bündig.

Mit einem Dorn habe ich die Achse wieder etwas nach unten verschoben.

Seit dem (ca. drei Monate)ist das "Klacken" weg.

Ich habe es alleine gemacht. Besser ist wenn eine 2. Person den Spiegel in der aufgeklappten Position hält.

 

Gruß

Habe exakt das gleiche Problem.

Würde mich auch interessieren.

Hallo,

da ist leider nix zu kalibrieren - wahrscheinlich hat Euch, wie bei mir, ein "netter" Kollege den Spiegel so schnell mitgenommen, daß da der Anschlagsbolzen weggebrochen ist. War bei mir exakt so; beim Anklappen noch dreimal tack tack tack mit wildem Ruckeln des Spiegels...

Es gibt aber nur die Mechanik über den Freundlichen; explizit danach fragen, sonst kriegt man einen kompletten RS, den man nicht braucht... Hat seinerzeit mit Einbau gut 300,- Euronen gekostet. Gehäuse und Spiegelglas werden weiter verwendent.

Ach ja, auf ebay gibt es immer wieder Spezis, die RS angeblich mit Anklappmechanik verkaufen - ich habe nur einen ausprobiert, und mußte den Schrott zurückschicken...

Viel Erfolg!

...oder bei MBGTC mal nach einem geprüften Gebrauchtteil mit Garantie suchen (ggf. dort anrufen)

--> MBGTC Teile kann man sogar beim Mercedes-Händler / NL bestellen und einbauen lassen - Rechnung über alles dann von der NL / Händler.

Man muß nur gezielt danach fragen.

Die Teile kosten meist so um die 50% des Neupreises.

Hallo, ich hatte genau das gleiche Problem. An klappen --> tack -->tack --> tack.

Gelöst habe ich das Problem folgendermaßen:

Wenn man den Spiegel während seiner "normal Stellung" gegen die Fahrtrichtung drückt und hält, kann man die Befestigungsachse erkennen. Bei mir war die Achse oben überstehend und unten bündig.

Mit einem Dorn habe ich die Achse wieder etwas nach unten verschoben.

Seit dem (ca. drei Monate)ist das "Klacken" weg.

Ich habe es alleine gemacht. Besser ist wenn eine 2. Person den Spiegel in der aufgeklappten Position hält.

 

Gruß

Zitat:

Original geschrieben von Rennlaster

 

Wenn man den Spiegel während seiner "normal Stellung" gegen die Fahrtrichtung drückt und hält, kann man die Befestigungsachse erkennen. Bei mir war die Achse oben überstehend und unten bündig.

Mit einem Dorn habe ich die Achse wieder etwas nach unten verschoben.

Seit dem (ca. drei Monate)ist das "Klacken" weg.

Wenn das tatsächlich so funktioniert, dann ist das ein Armutszeugnis für meinen MB-Händler. Hatte das gleiche Problem, das laut meiner Werkstatt nur durch einen Austausch des Spiegels zu lösen war. Der Spaß hat mich 475,- Euro gekostet. Von Kulanz keine Spur, obwohl mein Wagen zu der Zeit erst 4 Jahre alt war, etwas mehr als 50.000 km gelaufen hatte und der Spiegel, weil ich fast ausschließlich Langstrecken fahre, kaum beansprucht worden war. Und dabei scheint es sich, wenn man die Beiträge hier so liest, um ein generelles Problem zu handeln.

Jedenfalls vielen Dank für den Tipp. Werde ich, sollte das Problem nochmal auftreten, auf alle Fälle erst mal ausprobieren.

Gruß von Horry

Wenn benötigt kann ich bei Gelegenheit Bilder für zum besseren Verständnis machen. Ob das immer funktioniert weiß ich nicht. Bei mir hat es jedenfalls funktioniert.

Es ist aber immer ein Versuch Wert da es 5 min. dauert und nichts kostet.

Zitat:

Original geschrieben von Rennlaster

Wenn benötigt kann ich bei Gelegenheit Bilder für zum besseren Verständnis machen. Ob das immer funktioniert weiß ich nicht. Bei mir hat es jedenfalls funktioniert.

Es ist aber immer ein Versuch Wert da es 5 min. dauert und nichts kostet.

Hallo,

bei mir hat es nicht gefunzt; der Anschlagbolzen war gebrochen... Bilder würden mich trotzdem sehr freuen!

Beste Grüße,

Rob

Ich auch. Wäre cool wenn du Bilder reinsetzen würdest. Danke schonmal.

So. Habe heute die gewünschten Bilder gemacht. Und siehe da - Die Steckachse ist wieder nach oben gewandert. Auf den folgenden Bildern kann man sehen, das die Achse oben weiter heraus ragt als unten. Ich hatte sie damals oben und unten gleichermaßen vermittelt.

Bis jetzt tackert aber noch nichts!

Mal schauen ob es wieder zu klackern anfängt.

BILDER:

Spiegel-steckachse1-mod
Spiegel-steckachse2-mod

Zitat:

Original geschrieben von Rennlaster

So. Habe heute die gewünschten Bilder gemacht. Und siehe da - Die Steckachse ist wieder nach oben gewandert. Auf den folgenden Bildern kann man sehen, das die Achse oben weiter heraus ragt als unten. Ich hatte sie damals oben und unten gleichermaßen vermittelt.

Bis jetzt tackert aber noch nichts!

Mal schauen ob es wieder zu klackern anfängt.

BILDER:

Hallo,

danke für die Bilder!

Meine Interpretation: das, was Du als "Steckachse" bezeichnest, ist das Widerlager für die Feder, die die (begrenzete) Kraft erzeugt, bis der Spiegel "nach vorne" ausscheert - hat mit der Achse, um die der Spiegel beim Anlegen gekippt wird, nichts zu tun. Du hattest vermutlich einfach nur eine Verstellung des Anschlagpunktes, aber keinen Bruch des Anschlagbolzens, und hast durch Dein Manöver ziemlich genau das erreicht, was auch die Bedienungsanleitung für diese Situation empfielt. Genau das habe ich zwei/dreimal probiert, brachte nix => Anschlagbolzen gebrochen...

Beste Grüße,

Rob

Ich habe die Info auf "fussballkeules" frage bezogen. Das Symptom des "Tackerns" scheint gleich zu sein. Von einem gebrochenem Anschlagbolzen habe weder ich noch Fussballkeule gesprochen. Sollte der Bolzen gebrochen sein, wird meine Vorgehensweise keine Verbesserung bringen. Den Anschlag sollte er erst mal checken.

Was meinst du mit "Bedienungsanleitung für diese Situation"?

Habe es heute auch so gemacht wie "Rennlaster".

Die "Steckachse" guckte unten ein wenig raus, hab die mit einem kleinem hammer mit zwei schlägen nach oben geschlagen, damit sie fast bündig ist. Und siehe da, es hat wohl geklappt.

Danach 5x Spiegel Auf und Zu geklappt und es hat nichts mehr geknackt.

Ich hoffe es bleibt so. Werde berichten wenn sich was ändert.

Freut mich das es geklappt hat. Wobei bei mir die Achse nach oben raus gewandert war bzw. wieder etwas ist. Wie etwas oben schon bemerkt scheint die Achse immer wieder zu wandern. Sollte das Klacken wieder anfangen, korrigiere ich sie wieder und fixiere sie mit Loctite.

Mal sehen wie sich das entwickelt.

Wie ebenfalls schon erwähnt, bringt diese Maßnahme nichts, wenn der Anschlag abgebrochen ist.

Gruß

Deine Antwort
Ähnliche Themen