ForumMaverick, Explorer & Ranger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Maverick, Explorer & Ranger
  6. Ranger Elektrik

Ranger Elektrik

Themenstarteram 22. November 2006 um 18:37

Hallo ranger-spezialisten,

Hab gerade dieses Forum durchstöbert zum thema Ranger. Ich hab auch so ein teil gekauft, 09/2005 damals gut 1 jahr alt. 60 tkm, nicht zuletzt wegen der Steuerumstellung meines Mitshuibishi Pajeros von 172,- auf ca. 1.000,- €. Alles Bitten und Betteln (Gewerbetreibender, 1-Mann-Handwerksbetrieb usw.) beim Finanzamt hat nicht geholfen.

Es ist jetzt schon eine Umstellung vom "Luxus"-Gelände wagen (was die 4wd-technik, das fahrwerk und die Geländegängigkeit betrifft) auf so einen groben Bock.

Leider kenn ich mich mit der karre noch nicht so gut aus, hoffe aber hier die wahren Experten anzutreffen.

Ausserdem hoffe ich noch, dass der wagen genauso stabil ist, wie er grob und unbequem ist.

Schlimme Sachen hört man da, von:

- Federbrüchen

- Getriebeverreckern

- Kupplungsschäden incl. Ausrücklager usw.

Soll ich den wagen gleich verkaufen?

Zunächst an alle "XLT limited edischen", chrom-schnick-schnack, Hausfrauen-gaudi und was weiß ich noch -Fetischisten:

Ich habe garnichts gegen Euch! ehrlich! Solange das Finanzministerium nicht auf die Idee kommt aufgrund der explodierenden zahl der Zulassungen [zumindest sehe ich bei uns (Augsburg-Land) immer mehr] diese Fahrzeugklasse ebenso nach Hubraum zu besteuern.

Und jetzt an alle, die das ding etwas härter rannehmen.

von euch hätte ich gern erfahrungsberichte.

Von mir selbst kann ich folgendes sagen:

den Ranger im Forst zu versenken, bis ich heimgelatscht bin, den Traktor geholt und den Sch..ßdreck mit einer Seilwinde wieder rausgezogen, habe ich einige male spielend geschafft, bis ichs kapiert hab.

Also geländemäßig ist er im direkten vergl. zum Pajero doch bloß spielzeug.

Das Ruckeln beim Anfahren v.a. wenn er kalt ist (hab ich in einem anderen Beitrag gelesen) hat meiner auch - bisschen nervig.

Elektisch ist an der kiste ständig was anderes im a.... - extrem nervig.

Zurzeit funktioniert am der Anhängerdose nix ausser den Blinkern und der Nebelschluss. Beim einschalten des Nebelschlusslichts leuchtet ohne Hänger dran die Nschlussleuchte vom auto, mit hänger angesteckt nur die vom hänger-> o.k..

Alle Funktionen, die über das "Trailer-Interface" (=kleines schwarzes elektro-Kästchen versteckt hinterm rechten Rücklicht) laufen, gehen nicht. Also: klarer fall von kaputt das ding! neues beim freundlichen gekauf: gleicher sch..ß!

Naja vielleicht weiss ja einer von euch Rat...

Dank schon mal

lg enzo

P.S.: wer rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Ähnliche Themen
23 Antworten

Hi Enzo,

willkommen im Forum.

vorweg: ich bin einer von den XLT Limitet......., behaupte aber dass mein Ranger schon mehr tonnen auf der Ladefläche hatte und schon öfter im Dreck gesteckt hat, als manch anderer Pick UP... ;)

Du hast Dir grundsätzlich einen robusten - aber technisch einfachen (teileweise historischen) Wagen zugelegt. Immerhin hat Dein Modell schon ABS! Wertvoll, wenn ich bedenke, wie leicht die Pick Up's auf der Hinterachse sind.

Die Horrormeldeungen über gebrochene Federn, betreffen meines Wissens aber nicht Dein Modell, sondern die Vorgängerreihe, also mein Modell. Ich hab ja auch schon hinter mir. Ansonsten hatte ich aber 148000 km keine nennenswerten Probleme. Den Beitrag über meinen Motorschaden kannst Du getroßt vergessen, den Schaden habe ich selbst verbockt!

Das Getriebe will sorgsam behandelt werden, dann hält es auch. Mit sorgsam meine ich, dass die Gänge nicht, wie bei einem Sportwagen reingezogen werden dürfen, sondern, wie bei jedem Nutzfahrzeug, mit einer kurzen Schaltpause....

Dieses Kupplungsrattern hat i.d.R. zwei Ursachen (die häufigsten):

Der wagen wird regelmässig mit zu viel Gas angefahren, d.h. die Schleifphase wird unnötig verlängert und die Lamelle unnötig stark beansprucht, mit der Zeit wird die Oberfläche "wellig" und das verursacht dieses Rattern. Solange die Kupplung noch vollständig schließt, kann man hier auch einfach mit so wenig Gas wie möglich anfahren und die Kupplung so schnell wie möglich schließen (loslassen).

Die zweite Möglichkeit ist hier natürlich eine verschliessene Kupplung. Das denke ich aber eher nicht, da meiner von an Anfang an gerattert hat und ich seitdém noch 55000km gefahren bin und immer noch nicht denke, dass die Kupplung am Ende ist, das Rattern hat übrigens wieder nach gelassen....

Technisch darfst Du den Ranger natürlich nicht am Pajero messen, der Ranger ist zuerst einmal ein Nutzfahrzeug und wurde von Ford auch als solcher konizpiert, der Pajero ist ein PKW!! Ja.... die EU bestätigte jetzt erst, dass es kein PKW ist, sondern ein "anderes Fahrzeug" aber Du weißt bestimmt, wie ich das meine. Der Ranger ist bei diesem Vergleich sicherlich ein ruppiger LKW, auch im Gelände musst Du einfach bedenken, dass es sich um einen allradgetriebenen LLKW handelt, wobei der Ranger bei zugeschalteter Untersetzung immerhin eine 70% Sperre im Mitteldifferential hat. Also lieber frühzeitig die Untersetzung mit rein, als den Traktor holen. Bisher musste mich noch keiner aus dem Dreck holen.... doch einmal! Da hat mir mein Kollege 3,5to Schotter auf einen Tandemhänger geladen und die hintere Achse des Anhängers stand hinter einer Kante.... Das waren insgesamt 4,4 to Anhängelast im Baustellengelände..... da durfte er aufgeben ;)

Die Elekritkprobleme höre ich zum ersten Mal und in meinem Bekanntenkreis fahren vier Ranger (2 "neue" und 2 "bis 2002er" Modelle) und mit der Elektrik hatten noch keiner Probleme, wenn ich mal davon absehe, dass ich mir auf nem Truppenübungsplatz die komplette Steckdose abgerissen habe und bei der Montage der neuen Dose die Kabel zu kurz waren.....

Themenstarteram 23. November 2006 um 11:04

Servus Ralf,

mit den "XLT limited..." meinte ich eigentlich nur die, die jeden, aber auch wirklich jeden chrom-scheiß an ihr auto dranschrauben, den es nur irgendwo zu kaufen gibt.

Wobei ich zugebe, das irgendein preiswertes zusätzliches schutzrohr am Schweller schon nicht schlecht wäre!

 

Deine antwort wirkt einigermaßen beruhigend auf mich, was die Meldungen betrifft.

Ja, das mit ABS, Airbags, ferngest. ZV, el. Fensterhebern, el. Aussenspiegeln, Klima,.. und alles serienmäßig ist schon toll!

Das waren ja neben der zu öffnenden Flügeltüre auch Kriterien, warum ich mir keinen L200, Toyota Hilux oder Nissan Navara gekauft habe. Schade nur, dass es keine 100% Diff-sperre gibt (m.W. auch nicht zum nachrüsten!).

Beim Pajero konnte ich Hinter- und Mittendiff separat sperren.

Bezügl Kupplung: im 5ten würg ich das FZ ohne die Handbremse anzuziehen beim anfahrversuch ganz schnell ab.

Ich glaub die Kupplung is net hin!

Das ruckeln kommt glaub ich eher von der m.E. etwas lapprigen aufhängung der Hinterachse samt Kardanwellen nach da hinten.

Eine Frage noch: Beim rückwärts rausfahren aus meiner garage auf die Strasse schlage ich die Lenkung ganz ein. Fahre ich dann über den abgesenkten Bordstein (ca. 2-3 cm) knarrt es in der Vorderachse, das alles zu spät ist! (ohne Allrad natürlich) Das müsste aus den Kugeln oder sonstigen aufhängungen der Querlenker kommen. Wenn es etwas feuchteres Wetter hat (jetzt grad) dann is das Geräusch weg.

Da unten sind aber nirgendwo Schmiernippel dran oder?

hab außer an den Gelenkwellen keine gesehen.

Grüsse vom sich fragenden Enzo

Hi Enzo,

da kann ich Dich sofort berühigen!

Der Ranger hat vorne Drehstabfedern, was ganz gutes!!

Die knarren halt schon mal. Ist völlig normal und kein Grund zur Sorge.

Hallo habe mit Interresse deinen ganzen Beitrag gelesen. Das Geräusch, bei voll eingeschlagener Lenkung, das du hast, kommt von den abgenutzten Lenkanschlagbegrenzer. Wenn die abgenutzt sind, schleift Metall auf Metall. Deswegen das Geräusch. Hatte es selber schon mal gehabt, und hab die erneuert. Weg wars. Die Teile kosten nich viel, und du kannst es selbst montieren. Kein Problem. Es sind so weise Plastikkappen. Am Querlenker müssten schleifspurren zu erkennen sein. Ersatzteilnr.: 4178607 bestell am besten gleich ein paar mehr mit. Wirst sie öferts erneuern müssen.

Gruss Dominik

Meist reicht es auch erstmal, die Lenkanschlagbegrenzer ordentlich zu fetten. Macht mein Händler bei jeder Durchsicht kostenlos mit. Das Geräusch ist dann für ca. 6...8 TKm weg.

Ja kann schon sein aber bei meinem waren sie schon zwei mal durch. ok ich habe mein auto auch im gelände einsatz (Offroadpark Langenaltheim) gehabt. und die dinger kosten ja nichts Durch ist durch. beim ersten mal habe ich auch gedacht das ganze auto ist am A..... .

Gruß Dominik

Hi All,

ich würde auf jeden Fall erstmal nachsehen, denn es ist in der Tat so, dass die Drehstabfedern ab und an knarren.

Wenn die Lenkanschlagsbregrenzer in Ordnung sind, braucht man auch nichts zu unternehemn....;)

Themenstarteram 24. November 2006 um 13:33

Servus Jungs,

das mit den Lenkanschlagsbegrenzern ist eine gute idee, weil's wirklich nur bei ganz eingeschlagener Vachse auftritt. Muss gleich mal nachschauen!

zu meiner ursprünglichen Frage zwecks Elektrik:

das war je eine 15 und 10 A Flachsteck-sicherung in einer Gummihülle direkt im Kabel vorn im Motorraum das zum Pluspol der Bat läuft.

Sicherung natürlich! Ich Doof!

Hat mir aber niemand gesagt, dass der Karrn noch eigene (nachträglich eingebaute) Sicherungen für die Hängerdose hat.

egal, geht auf jeden Fall wieder.

Grüsse aus dem (immer noch) sonnigen Südbayern, enzo

Sicherung, ja klar.....

ich bin natürlich mal wieder nicht vom einfachsten ausgegangen..... :(

Naja, dann fällt das wohl auch nicht unter Ranger- Krankheiten :lol)

Themenstarteram 26. November 2006 um 13:50

Servus Ralf,

hätte da noch ne frage, aber nicht lachen!

ich glaub es wär mal an der zeit, meinem Wagen neues Öl zu gönnen. Aber so wie's ausschaut muss man dazu ein paar teile unten wegbauen, welche den alles?

gruß enzo

Hi Enzo,

am besten baust Du beide Unterfahrbleche ab. Um den Ölfilter zu wechseln brauchst Du schlanke aber kräftige Hände... nein am besten einen Assistenten... Von oben lösen und drehen, von unten abnehmen und herausnehmen. Der untere Mann/Frau sollte am besten Vollschutz tragen....

Dann brauchst Du mindestens eine Dose Bremsenreiniger um hinterher die Achskörper, Antriebswellen etc. wieder vom Öl zu befreien.....

Ölfilter bekommst Du im Zubehör:

Für Deinen 2005er:

Mahle: OC 67

Themenstarteram 27. November 2006 um 9:46

Servus Ralf,

Danke erst mal für deine schnellen und hilfreichen antworten!

Danke auch an cossy25: war genau die kleine weiße kappe!

Das mit dem Ölwechsel hört sich nicht gut an! ich vergleich halt immer noch mit dem pajero, da war das samt filterwechsel super einfach. man musste auch nichts abmontieren, ausser der ablassschraube (haha)

Na dann werd ich mal loslegen und meine einfahrt ordentlich mit Öl versauen!

Ölfilter hab ich nen Mann W940/35 für 11,84 € +St. gekauft.

grüsse, enzo

Hi Enzo,

laut meinen Listen Listen ist der Filter FALSCH!!!!!

von Mann müsste das der W940/1 sein!!!

Prüf das unbedingt vorher, sonst hast Du alles auseinander und dann stehst Du da......

Themenstarteram 27. November 2006 um 20:12

Hallo Ralf,

also laut online katalog von mann (der ist ziemlich brauchbar) hab ich schon den richtigen filter.

Er hat auch prima reingepasst.

ziemlich bescheiden ist, das die herren Ford-Konstrukteure den Filter da waagerecht dranschrauben. beim Pajero war der beinahe senkrecht und man hat sich garnicht bekleckert beim wechsel.

noch bisschen blöder finde ich, dass trotz wegschrauben der beiden Bleche das öl beim wechseln zum schluss auf die verbindungsstrebe der V-achse trifft und dann überall rumhängt.

Dennoch: ganz so popelig wie du es beschrieben hast und ich befürchtet ist es nicht. Geht alles von unten, und im Vergleich zum passat ist da auch noch richtig platz, z.b. für ne löseschelle.

Da ich auf der grube war, hab ich gleich alle Kardanwellen abgeschmiert - aber: die Schmiernippel der welle zur V-achse konnte ich so nicht erreichen, dazu musste ich die welle ausbauen - blöd oder?

gruß enzo

Deine Antwort
Ähnliche Themen