ForumTwingo & Wind
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Renault
  5. Twingo & Wind
  6. Radlager wechseln am Twingo

Radlager wechseln am Twingo

Renault Twingo I ( C06)
Themenstarteram 25. Februar 2005 um 11:16

Hallo!

Hab morgen vor an einem Twingo die vorderen Radlager zu wechseln.Ist das selber zu schaffen oder fährt man besser inne Werkstatt?Bin selbst Schrauber,aber hab das noch nie bei nem Renault gemacht.Ich weis auch,daß man das Lager umpressen muß.Wie waren eure Erfahrungen dabei?

MFG Dommi

Ähnliche Themen
29 Antworten

hi,

also kann dir nur erzählen wie sie das bei atu gemacht haben. das radlager wurde rausgeschlagen mit ner stange wo ein gewicht dran ist(die wird durchs radlager gesteckt und dann immer schnell raus schlagen bis das lager raus fällt).

reingepresst haben sie das indem sie das radlager in einem großen schraubstock gespannt haben und ganz vorsichtig reingedrückt. klingt alles wie hobby werkstatt und sieht auch so aus. brauchst halt nur das bzw. ein spezialwerkzeug um das radlager rauszuschlagen.

hallo das ist typisch atu!das rad lager sollte mit einer presse aus und auch wieder rein gepresst werden wenn es für lägere zeit halten soll!wenn mann eine presse hat ist das kinder leicht ein radlager zu wechseln!aber mit hammer oder schraubstock würde ich nicht zu rate da das lager dadurch beschädigt werden kann!ist ein guter rat von einem kfz-mechaniker!

 

mfg maik

naja, man kann es ja so machen wie atu, das rausbekommen ist ja eh egal ob es dabei kaputt geht. es sah auch nicht vertrauenserweckend aus wie die das bei mir gemacht haben, aber hab 2jahre garantie drauf die ich schon einmal in anspruch nehmen mußte.

also ich würd es eher machen lassen als es selber zu versuchen. die radlager sind eh schon so teuer und wenn man selbst mit der presse die falsch reinstetzt sind die auch schon im arsch und beim 2ten radlager hast fast die gleichen kosten wie bei ner werkstatt.

das stimmt wohl aber wenn du das lager gerage ein presst kann nichts passieren!ich habe das schon öfters gemacht da in einer werkstatt arbeite!und bei meinem trabi den ich noch habe sowas auch ab und zu mal machen muss da dielager nicht so gut sind!aber habe mir da auch schon was anderes besorgt!das mit atu ist immer so ne sache deshalb alles kann man nicht bei atu machen lassen auch wenn es manchmal etwas billiger ist mann muss mindestest 2mal in der garantie zeit dort hin habe einen kollegen da mal arbeiten gehabt und der sagt was die alles so machen müssen ist der hammer!naja!möchte aber atu nicht schlecht machen!sie haben machmal einige gunstige sachen die aber nicht immer die besten sind!ich hoffe der twingo läuft noch wo er das radlager machen wolte!

 

mfg maik

am 1. März 2005 um 11:36

also bei unseren twingo ist ja momentan auch das radlager im arsch. vorne rechts und ich habe gelesen, das es vorne unbedingt von einer wrekstatt gepresst werden müsste. leider. hinten wäre das nicht ganz so dramatisch da würden die nur eingesetzt aber naja vorne. deswegen ist meiner heute weg. am wochenende mache ich die bremsen neu und dann läuft der kleine auch wieder.

Kann man da eigentlich mit ein wenig Kulanz seitens Renault rechnen? Hat das schonmal jemand probiert?

Oder machen die einen Großteil ihres Umsatzes mit Radlagern? ;)

Bei unseren Megane ~ 110 000km fängt auch eins langsam zum mahlen an... :(

MfG

am 1. März 2005 um 14:52

@BananaJoe

also mit kulanz kannst nicht rechnen. ist ja ein normales verschleißteil und außerdem glaube ich auch das renault von den umsätzen lebt die sie mit radlager machen :-) . ist ja nicht nur ein twingo problem. soweit ich weiß hat das der clio und kangu ja auch in dieser größenordnung.

Themenstarteram 2. März 2005 um 12:33

Hab das Radlager jetzt selber gewechselt.Das einzigste Problem dabei war die Antriebswelle raus zu bekommen.Vermute,daß Renault die mit Loc-Tite einsetzt.Hab die Welle am Getriebe losgenommen und dann alles in den Schraubstock.Mit dem Brenner warm gemacht und immer mit dem Hammer drauf (Mutter war ein Stück aufgeschraubt um das Gewinde nicht zu zerstören).Irgendwann kam sie dann auch.Der Rest war dann kein großes Problem.Hab die Nabe und das Lager mit nem passenden Rohr rausgehaun und anschließend mit dem Schraubstock alles wieder vorsichtig reingedrückt.Beim Einpressen der Nabe drauf achten,etwas hinter den inneren Lagerring zu legen.Der drückt sich sonst mit raus!Hab einfach den vom alten Lager genommen und dann gings wunderbar.

MFG Dommi

am 2. März 2005 um 13:09

also wenn deins über 25000km hält dann komme ich nächstes mal auch bei dir vorbei. denn ich habe das vrodere rechte radlager auch mit nen kollegen zusammen gemacht und auch schön mit schraubstock. ging auch einfach und wunderbar aber problm kam dann 25000km später wieder. es war wieder ausgeschlagen . von mehreren meistern hatte ich dann gehört, das radlager, gerade die vorderen immer gepresst werden müssen. und mit einem mindest gewicht von 5t. renault macht sogar 10t. obs jetz stimmt weiß ich natürlich nicht aber ich gehe davon aus wenn das mehrere sagen.

am 2. März 2005 um 16:44

Hi,

das Lager muss im Prinzip nur gerade ´rein - ob mit Presse oder Schraubstock sollte da egal sein, ob mit 5,10,... Tonnen ebenfalls - es muss halt bis zum Anschlag´.

Früher haben wir sie auch immer mit dem Schraubstock gemacht - die laufen seit Jahren ohne Probleme - mit der Presse ist es natürlich schon wesentlich angenehmer.

Gruß

Einbauzeit???????????

1 bis 3 Stunden. je nach Werkzeug und Problemchen.

Ich habe jetzt bei meiner Nachbarin (Renault Clio 1) die vorderen radlager gewechselt.

Gedauert hats 3,5 std.

Gemacht hab ichs mit Schraubstock. Ging wunderbar, und es ist ein angenehmeres fahren.

Ich will es ja nicht sagen, aber die Lager sind von ebay. Da kann man im Vergleich zu Renault schon Geld sparen,

wie es jetzt mit der Langlebigkeit ist, kann ich nicht sagen, ich werds ja feststellen.

Zitat:

Original geschrieben von Dommi112

Hab das Radlager jetzt selber gewechselt.Das einzigste Problem dabei war die Antriebswelle raus zu bekommen.Vermute,daß Renault die mit Loc-Tite einsetzt.Hab die Welle am Getriebe losgenommen und dann alles in den Schraubstock.Mit dem Brenner warm gemacht und immer mit dem Hammer drauf (Mutter war ein Stück aufgeschraubt um das Gewinde nicht zu zerstören).Irgendwann kam sie dann auch.Der Rest war dann kein großes Problem.Hab die Nabe und das Lager mit nem passenden Rohr rausgehaun und anschließend mit dem Schraubstock alles wieder vorsichtig reingedrückt.Beim Einpressen der Nabe drauf achten,etwas hinter den inneren Lagerring zu legen.Der drückt sich sonst mit raus!Hab einfach den vom alten Lager genommen und dann gings wunderbar.

MFG Dommi

Oh ja, die Schraube ist der Hammer.

Ich hab ne halbe Stunde mit dem Schlagschrauber rumgejuchtelt bis das Ding runter war.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Renault
  5. Twingo & Wind
  6. Radlager wechseln am Twingo