ForumW204
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. R134a Füllmenge?

R134a Füllmenge?

Mercedes C-Klasse C204 Coupé, Mercedes C-Klasse W204
Themenstarteram 6. Juli 2020 um 14:36

Hallo Leute, und zwar hab ich eine Frage ich habe erstmals ein Fahrzeug bei dem ich das Klimagas nachfüllen muss und ich nicht genau weiß wieviel das Fahrzeug bekommt. Es handelt sich um eine C Klasse W204 200 CGI Bj.2013. Im Motorraum ist zwar ein Beber mit diversen Daten, aber keine Füllmenge. Kann mir jemand hieraufhin weiterhelfen. Danke im Voraus

Asset.HEIC.jpg
Ähnliche Themen
12 Antworten

590 gramm.

So wie es auch auf deinem Foto ersichtlich ist.

Wozu überhaupt die Frage?

Wenn Du es nicht mal schaffst, die Füllmenge auf dem Aufkleber zu erkennen, wirst Du sicherlich auch nicht das nötige Equipment und Wissen dazu haben, das selber zu machen. Also musst Du eh zum Profi und das machen lassen. Willst Du dem dann allen ernstes sagen, wie er seinen Job zu machen hat (also wieviel er einfüllen muss)? Oder dachtest Du, Du besorgst Dir da mal ein paar Gramm Kältemittel und kippst das mit nem Trichter selber rein?

Außerdem wird vorher die Restmenge abgesaugt, die Differenzmenge kalkuliert und dann befüllt. Ich glaube nicht das irgendein Hobbyschrauber das nötige Equipment dafür hat, und wer es hat weiß, wie ne Klima ordnungsgemäß befüllt wird. Und ganz nebenbei ist zunächst eine Dichtigkeitsprüfung erforderlich, undichte Anlagen dürfen eigentlich garnicht ohne Prüfung befüllt werden.

Zitat:

@Crizz schrieb am 6. Juli 2020 um 16:15:14 Uhr:

Außerdem wird vorher die Restmenge abgesaugt, die Differenzmenge kalkuliert und dann befüllt. Ich glaube nicht das irgendein Hobbyschrauber das nötige Equipment dafür hat, und wer es hat weiß, wie ne Klima ordnungsgemäß befüllt wird. Und ganz nebenbei ist zunächst eine Dichtigkeitsprüfung erforderlich, undichte Anlagen dürfen eigentlich garnicht ohne Prüfung befüllt werden.

Verstehe ich das richtig? Die Restmenge des alten Kältemittel wird zunächst abgesaugt und dann später die Differenzmenge zu 590 g, als neues Kältemittel dazugegeben.

Ich war letzte Woche zur Klima-Wartung, weil die Kühlwirkung der Klimaanlage nicht mehr ausreichte und frage mich jetzt, was da genau gemacht wurde. Der Vorgang des Entleerens mit der "Maschine" hat mehr als 45 min gedauert. Wenn ich es richtig beobachtet habe, dann wurde zunächst das alte Kältemittel abgesaugt (knapp 570 g) und in der "Maschine" zwischengelagert. Das hat vielleicht 15 min gedauert. Dann wurden ca. 30 min lang alle Öl- und Wasserreste herausgeholt. Die gesamte Klima-Wartung hat mit dem Wiederauffüllen ca. 70 min gedauert. Ich stand immer am Fahrzeug.

Nach Beendigung der Arbeiten wurde noch die Luftaustrittstemperatur gemessen. Sie betrug 4,4°C.

Ich hatte zunächst vermutet, dass in einem einzigen Arbeitsgang das gesamte alte Kältemittel (bestehend aus Kältemittel, Ölreste, Wasserreste) abgesaugt und dann später entsorgt wird, um nach der vollständigen Entleerung dann anschließend 590 g neues Kältemittel einzufüllen. Diese Annahme war dann vermutlich falsch.

Im Internet sehe ich nur Videos, bei denen lediglich fehlendes Kältemittel ergänzt wird, aber mangels Möglichkeiten, die Öl- und Wasserreste im Kühlkreislauf verbleiben. Nach Aussage des Monteurs wurden 570 g altes Kältemittel herausgeholt. Wenn ich den Aussagen des Monteurs trauen darf, dann waren in meinem Fall die Öl- und Wasseranreicherungen das eigentliche Problem.

Bemerkungen: Den Innenraumfilter hatte ich schon vor der Klima-Wartung gewechselt. Der kann also an der unzureichenden Kühlwirkung nicht Schuld sein. Es war die erste Klima-Wartung.

Ich wäre für eine kurze technische Erklärung dankbar. Ein Link würde auch genügen.

Normal gehört zu einer richtigen Klimaanlagenwartung das Protokoll des Gerätes. Da steht genau drauf, wieviel abgesaugt wurde, wie und ob gespült wurde und was eingefüllt wurde. Bei 570g Restmenge würde ich mal sagen, da wurde nichts mit Vakuum geprüft, weil die Anlage augenscheinlich dicht war.

War das die erste Wartung dieser Anlage? Weil das Wasser und Öl muss ja irgendwo hergekommen sein. Da wurde wohl beim letzten Mal nicht sorgfältig gearbeitet.

Das war die erste Klima-Wartung überhaupt.

Mein Eindruck war: Das macht alles die "Maschine". Kunde (ich) und der Monteur müssen nicht mehr verstehen, was da passiert.

Die Bewährungsprobe kommt nächste Woche in Italien. In Deutschland kann ich zur Zeit die Leistungsfähigkeit der Klimaanlage nicht überprüfen:-)

Protokoll wäre sehr schön - habe ich aber nicht erhalten. Ich hatte allerdings auch nicht danach gefragt.

Zitat:

@Sudoku2013 schrieb am 6. Juli 2020 um 18:10:57 Uhr:

In Deutschland kann ich zur Zeit die Leistungsfähigkeit der Klimaanlage nicht überprüfen:-)

Hallo

Sicher kannst du die Kühlleistung schon vorher selber in Deutschland testen.

Motor an, beide Temperaturregler auf minimale Temperatur, das Gebläse auf mittlere Stufe stellen und nach ein paar Minuten sollte direkt in / an den Mitteldüsen eine Temperatur von 3-8°C zu messen sein.

Damit wäre erst einmal alles im grünen Bereich.

Gruß Michael

Die Luftaustrittstemperatur betrug nach der Klima-Wartung 4,4°C. Das sollte reichen.

Diesen Hinweis hatte ich in meinem ersten Post erst später ergänzt.

Na dann einen schönen Urlaub und eine hoffentlich gesunde Rückkehr aus Bella Italia.

Michael

Zitat:

@TDI-Vielfahrer schrieb am 6. Juli 2020 um 18:54:51 Uhr:

Na dann einen schönen Urlaub und eine hoffentlich gesunde Rückkehr aus Bella Italia.

Michael

Danke. Ich werde die Klimaanlage und das Corona-Virus im Blickfeld behalten.

Themenstarteram 6. Juli 2020 um 19:17

Also Leute, erstmal Dankeschön für euere Kommentare, und ja, ihr habt alle recht in euren Kommentaren. Das diese Arbeit nur ein Fachmann der Ahnung von der Materie hat, auch eigentlich machen sollte versteht sich eigentlich auch von selbst. Es ist nur so das ich von einem Chef einer großen Firma, die Erlaubnis bekommen habe mein Fahrzeug mit seinem Klimaservicegerät zu befühlen bzw. Warten darf, ich aber es selbst hinbekommen soll, da er keine Zeit hat und ich schon einmal bei einem Kollegen es hinbekommen habe, soll ich es selbst machen. Wobei es bei ihm einfacher zu erkennen war wieviel mg das Fahrzeug bekommen soll. Und das Gerät an sich macht ja eigentlich nach den Eingaben der Werte alles von alleine. Daher danke an alle und alles gute

Wenn das abgepumpte Kältemittel sortenrein ist, wird es recycelt, ansonsten entsorgt. Das wird beim Absaugen durch das Gerät analysiert und in entsprechende Behälter geleitet. Es soll wohl Geräte geben, die bei einer reinen Kontamination mit Wasser dieses entfernen können, glaube ich aber aus einem einfachen grund nicht dran : dem Kältemittel wird i.d.r. ein spezielles Öl zur Schmierung des Kompressors beigemischt, die Menge ist allerdings sehr gering. Dieses Schmiermittel selber unterliegt ebenfalls einem Verschleiß, weshalb es eigentlich beim recyclen abgeschieden wird. Es wird eher so sein, das für das recyclebare Material eine Art Rückgabepfand verrechnet wird, um den Betrag die Kosten für das Befüllen reduziert werden.

Im übrigen sprechen die Werkstätten i.d.r. davon, das ein Verlust von bis zu 10% der Füllmenge pro Jahr im normalen Rahmen liegen - dann wird auch keine Dichtigkeitsprüfung durchgeführt. Der Verlust tritt meist durch Übergangsstücke mit Papierdichtungen auf, die z.b. durch länger inaktive Klimaanlagen aushärten udn dann leichte Undichtigkeiten aufweisen. Deshalb sollten Klimageräte regelmäßig für kurze Zeit betrieben werden, damit Kältemittel und Zusatzöle die Dichtungen wieder ausreichend durchfeuchten können. Das nur als kurze Randinfo.

Deine Antwort
Ähnliche Themen