ForumKraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Qualitätsunterschiede beim Benzin

Qualitätsunterschiede beim Benzin

Themenstarteram 16. Mai 2018 um 23:05

Guten Abend liebe Community,

mal eine kleine Frage zu dem Benzin.

Ich tanke eigentlich immer bei den Großen Marken wie Schell, Aral, Jet etc. und hab mich mal so gefragt ob es eigentlich Qualitätsunterschiede beim Benzin gibt.

Ich habe irgendwie "angst" bei einer kleinen Dorf Tankstelle zu tanken, da ich schon öfters gehört habe dass das Benzin dort nicht so gut sein soll und auf langer zeit den Motor schaden kann.

Stimmt das, oder kauft die kleine Dorf Tankstelle auch ihr Benzin auch bei den Großen marken, und ich kann dort problemlos Tanken und ein paar Cent pro liter sparen

Ähnliche Themen
688 Antworten

Alle großen Marken wie auch die freien Tankstellen bedienen sich alle bei den gleichen Raffinerien. Der einzige Unterschied ist die Farbe, die jeder dann noch beimischt. So gesehen wäre es schon ein erheblicher Aufwand, sich mit Benzin minderer Qualität zu versorgen.

Aber zu diesem Thema gibts doch schon diverse Threads.

Lesestoff dazu im Kraftstoff-Forum :

https://search.motortalk.net/?...

Der Sprit muss Mindestanforderungen genügen und kommt immer aus den gleichen paar Raffenerien. Unterschiede zu den Mindestanforderungen ergeben sich durch Beimischungen, welche gar nicht oder vorhanden sind. Diese Beimischungen oder Additive schaden nicht ob sie an DEINEM Motor 1km mehr Lebensdauer rausschlagen....daran muss man glauben.

Wieso muss man eigentlich so Fragen stellen und kann nicht einfach mal die Suche benutzen. Also wenn man die Einstellung hat, dass man nur bei den großen bekannten Marken tankt, da muss man schon ziemlich naiv und Weltfremd sein. Sorry wenn ich Dich da etwas hart angehe aber kann nicht glauben dass es in der heutigen Zeit noch solche Menschen gibt.

Man weiss doch wo in der Nähe eine Raffiinerie ist und da kann man auch einen Tankzug nach dem anderen von allen Marken vorfahren und den Sprit abholen sehen. Also ist alles das gleiche und die kleine Dorftankstelle bekommt ihren Sprit sicherlich nicht von einem Billig Händler aus dem Osten oder sonstwo, die bekommt ihn auch aus der gleichen Raffinerie.

Was die einzelnenen dann beimischen, daran streiten sich viele ( wie schon einer Dir schrieb ) , einfach dort lesen und mitmachen bei den Diskussionen. Nur wie ein anderer sagt, nicht alles muss stimmen, dran zu glauben daß es durch irgendwelche Zusätze besser wird, das ist auch eine Möglichkeit. Da behauptet einer er kann weiter mit fahren, der andere sagt sein Motor lebt länger, doch das sind alles Behauptungen einzelner die vielleicht sogar daran glauben, aber von denen, die alles glauben gibts genügend und viele Firmen leben davon sehr gut.

Ich tanke wo es am billigsten ist, egal ob mit meinem neuen oder meinem alten Fahrzeug, doch letztlich muss jeder selber wissen was er für richtig hält.

Zitat:

@Genie21 schrieb am 16. Mai 2018 um 23:29:32 Uhr:

Der Sprit muss Mindestanforderungen genügen und kommt immer aus den gleichen paar Raffinerien. Unterschiede zu den Mindestanforderungen ergeben sich durch Beimischungen, welche gar nicht oder vorhanden sind. Diese Beimischungen oder Additive schaden nicht ob sie an DEINEM Motor 1km mehr Lebensdauer rausschlagen....daran muss man glauben.

Dazu gibt es aber reichlich Studien, das diese Zusätze eine reinigende Wirkung

haben und das ist doch schon mal was.

Besonders Kurzstreckenfahrer, wo der Motor nie richtig warm wird,

würden davon profitieren können.

Landstreckenfahrer hingegen wenig bis gar nicht.

Zitat:

@GTITyp schrieb am 16. Mai 2018 um 23:52:00 Uhr:

Wieso muss man eigentlich so Fragen stellen und kann nicht einfach mal die Suche benutzen.

Vielleicht weil die Suchfunktion, wie in fast alle Forenn, nix taugt?

Zitat:

@GTITyp schrieb am 16. Mai 2018 um 23:52:00 Uhr:

...dran zu glauben daß es durch irgendwelche Zusätze besser wird, das ist auch eine Möglichkeit.

Ich tanke wo es am billigsten ist, egal ob mit meinem neuen oder meinem alten Fahrzeug, doch letztlich muss jeder selber wissen was er für richtig hält.

Der eine glaubt, die Erde sei eine Scheibe, ein anderer, sie sei doch eine Kugel und

beide lassen sie durch keine Argumente umstimmen.

So isses auch mit den Additiven.

Habe früher auch immer nur billig getankt, aber dann doch mal teueres Markenbenzin,

weil alle anderen Säulen defekt oder besetzt waren und ich nur noch nach Hause wollte.

Nach ca 3 Tagen fiel mir auf, das mein Auto besser ansprang.

Warum? Reingigende Wirkung des Benzins? Bessere Zündwilligkeit?

Keine Ahnung, aber seitdem tanke ich immer häufiger Markenbenzin.

Bei älteren Autos merkt man das vielleicht eher, als bei modernen.

Also ich merk da nix am Auto, merk da aber am Geldbeutel was.

Auto ('89er 318i, 617.000 km) springt immer prima an :p ---> auch weiterhin immer schön das günstigste rein :)

Bissl schwerer angesprungen isser nur mit E50 (als es das noch gab), mit E10 merk ich nix.

In Raffinerien werden Benzinkraftstoffe in drei Sorten gemischt und in großen Tanks zwischengelagert. Aus diesen drei Tanks werden alle Lieferanten bedient, egal ob Shell, Aral oder Noname.

Ausgenommen davon sind Premiumkraftstoffe, die werden nur in bestimmten Raffinerien hergestellt. Deren höhere Preise resultieren deshalb im wesentlichen aus höheren Transportkosten.

Markenkraftstoffe werden bei der Verladung in LKW oder Kesselwagen mit den jeweiligen Marken-Additiven versehen, die separat angeliefert werden. Auch die Kraftstoffe, die in der Raffinerie an Noname Tankstellenlieferanten abgegeben werden, enthalten die gängigen Additive.

Die Additive kommen allesamt von BASF, das war zumindest bei meinem früheren Arbeitgeber so. Ob da auch überall genau das Gleiche drin ist, keine Ahnung. Wesentliche Unterschiede kann ich mir aber nicht vorstellen, Dosiermengen sind bei allen etwa gleich.

Und Farbe ist bei Kraftstoffen schon seit Jahrzehnten nicht mehr drin. Farbig sind höchstens noch die Schaugläser an den Zapfsäulen.

am 17. Mai 2018 um 12:18

Fahre jetzt schon seit über 20 Jahren 125er Leichtkrafträder mit insgesamt ca 210.000 Km verteiilt auf ca 70.000 je Maschine. Habe immer von Anfang an das "bessere " Benzin getankt und es auch - so mal nix anderes da war, krass gemerk, als ich mal den Fusel von ner Freien getankt habe. Wenn man da mal so ins Leichtkrafträderforum schaut, wie oft da Vergaser versiffen usw, kann ich aus eigener Erfahrung sagen - mit "besserem" Sprit passiert das wohl nicht. Habe bei allen 3 Maschinen nie ein Problem mit dem Vergaser gehabt, geschweige den mal geöffnet oder gereinigt. Gut beim Verbrauch so einer Kleinkiste macht das beim Tanken nur ein paar Cent aus und hat mich nie wirklich interessiert.

Meine Erfahrung dazu:

1. Auch bei den großen Marken gibt es raffineriebedingte Qualitätsschwankungen !

2. Das einzige was mich davon abhält zu einer freien Dorftankstelle zu fahren ist die Tatsache, daß man dort meist keine VISA-Karte akzeptiert...

Moin, möchte dann meinen "Senf" auch dazu geben :-)

Bei uns im Ort gibt es zwei Tanken, und ich habe das Gefühl das mit dem Sprit aus der einen Tanke mein Auto besser läuft, sprich zieht besser.....also scheint es Schwankungen zu geben

*ironiean*

das beste benzin gibt es in berlin mitte , das nennt sich " szenesprit " oder " hauptstadt benzin " ....auch in diversen nobelvororten wie Grünbusch oder Blankenese gibt es von Gucci und Prada gemischten Luxus Kraftstoff , der auch nur ab AMG versionen von über 450 ps getankt werden darf , das benzin verweigert sonst bei " kleinbürgerlichen kisten " oder noch schlimmer " Bausparvertrag finanzierte mittelklasse kombi " die Zündung .

*Ironieaus*

darf ich fragen was du für ein auto fährst ?

wenn du jetzt nicht sagst das du einen speziell getunten mit irre hoher verdichtung oder ladedruck fährst oder sonst einen exoten , sage ich einfach

Quatsch

ja es gibt wohl nen kleinen verbrauchsunterschied , hab ich selbst gemerkt in der alten alltagsgurke , wenn ich mal wieder nur e 10 gefahren bin .

aber motorschaden wegen benzin ? .....

nur wie gesagt wenn du ein auto hast das super plus benötigst und irgendwo was mit 95 gemischt hast und dann meinst beim 24 h rennen mitzufahren .

Zitat:

@warnkb schrieb am 17. Mai 2018 um 11:23:52 Uhr:

 

Markenkraftstoffe werden bei der Verladung in LKW oder Kesselwagen mit den jeweiligen Marken-Additiven versehen, die separat angeliefert werden. Auch die Kraftstoffe, die in der Raffinerie an Noname Tankstellenlieferanten abgegeben werden, enthalten die gängigen Additive.

Die Additive kommen allesamt von BASF, das war zumindest bei meinem früheren Arbeitgeber so. Ob da auch überall genau das Gleiche drin ist, keine Ahnung. Wesentliche Unterschiede kann ich mir aber nicht vorstellen, Dosiermengen sind bei allen etwa gleich.

Die Additive kommen längst nicht nur von BASF.

Die Standard-Additive, die den Kraftstoffen beigemischt werden, um bestimmte Eigenschaften erst zu ermöglichen (Reinigung, Pflegezusätze, Reibwertverminderung, Oxidationsstabilität, Korrosionsschutz etc.) kommen bei Billiganbietern (STAR, JET, BfT etc.) in der Regel von BASF (Keropur) und wird dann nur in absoluten Minimaldosierungen zugesetzt.

Große Markenanbieter wie z.B. ARAL, SHELL oder ESSO betreiben eigene Additiventwicklungen die exklusiv in deren Kraftstoffen zugesetzt werden.

Es gab mal im TV die Sendung "Markencheck" wo dem Anbieter ARAL auf den Zahn gefühlt wurde. Ein beauftragtes unabhängiges Labor hat damals festgestellt, daß der Anteil der Additive in ARAL-Kraftstoffen prozentual am höchsten war und der Unterschied zu Billiganbietern bis zu 30% betrug.

Ich denke, wer oft und viel Kurzstrecken und/oder in der Stadt fährt, also unter "erschwerten Betriebsbedingungen", der hat mit Markenkraftstoffen und deren hohen Additivanteil durchaus einen gewissen Mehrwert aufgrund etwas höherer Betriebssicherheit (weniger Ablagerungen, weniger Verschleiß).

Der Kraftstoff ist in der grundsubstanz genormt. Die additive werden dann direkt bei der Beladung beigemengt.

 

Der Grundsprit kommt bei allem aus dem selben Tank. Da is kein Unterschied. In Österreich kommt alles von der Raffinerie in schwechat. Is eine omv Raffinerie. Dort laden alle egal ob Shell, Aral, turmöl.........

 

Der Unterschied kommt mit der oktan/cetanzahl.

Wenn ihr ab und zu einen systemreiniger reinkippt habt ihr den selben Effekt.

 

Der Spass daran ist ja der supergute Sprit mit 100 oder mehr oktan. Nur das 90% der motorsteuerungen kein kennfeld dafür haben sagt keiner ;-)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Qualitätsunterschiede beim Benzin