ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Probleme mit dem Partikelfilter

Probleme mit dem Partikelfilter

Themenstarteram 5. Oktober 2011 um 21:18

Hallo,

ich bin neu hier. Habe versucht über die Eingabe Partikelfilter etwas zu finden, was mir aber leider nicht gelungen ist. Hier nun meine Frage an euch:

Hat jemand von euch auch Probleme mit dem Partikelfilter? Am WE ist die Kontrollleuchte angegangen. Bedienungsanleitung gelesen: 15 Min fahren im Gang S bei 2500 bis 3000 U/Min. Hm.. soweit okay.

Allerdings ging danach (10 Min später) die Kontrollleuchte für den Motor an. Na toll... gelesen: Fachwerkstatt aufsuchen

Der Wagen ist von 2008 hatte beim Kauf ca. 22000 km und ich bin seither 5.500 km (meist Autobahn KM gefahren). Habe eine Verlängerungsgarantie abgeschlossen.

Beim Händler angerufen, Problem geschildert. Aussage: okay zu einer VW Werkstatt in die Nähe zu gehen, aber ohne Kosten! Dem gefolgt, Fehler auslesen lassen: Sensor für den Druck vor dem DPF defekt. Wird höchstwahrscheinlich über Garantie abgewickelt. In Ordnung.

Dann aber der Anruf, Teil ist ausgewechselt, funktioniert nicht. DPF ist verstopt und muss erneuert werden - 2000 €

Händler bei dem ich gekauft habe angerufen: will den Wagen abholen, 1600 € - Angebot 50 % der Kosten für jeden.

Kann das alles richtig sein? Schließlich gibt es die Händlergarantie und ich besitze den Wagen erst seit 5 Monaten. Also ist der Händler doch noch in der Beweispflicht.

Hat jemand von euch ähnliches erlebt? Kann mir jemand einen Rat geben?

Ich befürchte nun mein Auto noch tagelang in der Werkstatt zu haben und nichts zu erreichen. Muss ich einen Anwalt einschalten?

Ich danke euch im Voraus für´s lesen und noch mehr für Tipps.

Gruß

Cosara

Ähnliche Themen
19 Antworten

Wir hatten ein ähnliches Problem. 1.9TDI PD mit DPF. Der Differenzdrucksensor war defekt.

Nach dem auslesen meinte der Werkstattmeister, können weiter fahren. Macht ein Termin aus wann es ersetzt wird.

Der wurde getauscht und der DPF gespült. Das war bei fast drei Jahren mit Garantieverlängerung bei Kauf.

Lass dich von einer Verbraucherzentrale beraten über die Rechtlichen Geschichten oder geh zum Anwalt. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Allerdings tausch den DPF nicht aus, sonder lass ihn spülen. Das spart dir viel Geld. Sowas würde der Gebrauchtwagenhändler genauso tun wenn er seine Garantie wahrnehmen würde.

Der Diesel Partikelfilter ist technisch nicht ausgereift und trotzdem wird dieser Filter von unseren Politikern zur Pflicht bei der Zulassung gemacht.

Im Kurzstreckenverkehr gehen die DPF dicht. Das Auto springt dann nicht mehr an.

Bei einer vorhandenen Händlergarantie werden bestimmt keine Verschleißteile ersetzt. Ich bin immer von der Annahme ausgegangen das ein DPF angeschraubt ist und bei einer Verstopfung durch einen neuen Filter ersetzt werden kann.

Wenn Du eine Rechtsschutzversicherung besitzt, informiere Dich bei einem Rechtsanwalt über Dein Problem.

Unsere Politiker würde ich als Holzköpfe oder Abzocker bezeichnen. Der DPF kostet Treibstoff bei der Regenerierung und viel Geld bei der Anschaffung. Außerdem kann der DPF noch zu einer teuren Fehlerquelle werden. Sehr viele Dieselmotoren schaffen z. B. die E5 auch ohne DPF.

Folgender Bericht ist sehr interessant.

http://de.wikipedia.org/wiki/Dieselru%C3%9Fpartikelfilter

Zitat:

Original geschrieben von Johann24

Der Diesel Partikelfilter ist technisch nicht ausgereift [...] 

Diese Aussage kann man so nicht stehen lassen. Es mag eventuell für die Hersteller gelten, die diesen Trend verschlafen haben. Es gibt aber auch Hersteller, die seit über 11 Jahren (seit 2000) ein System anbieten, dass größtenteils ohne Probleme funktioniert. Auch bei Kurzstrecken.

Zitat:

Original geschrieben von Johann24

[...] und trotzdem wird dieser Filter von unseren Politikern zur Pflicht bei der Zulassung gemacht.

Das ist Quatsch. Europaweit gelten die Grenzwerte der Euronormen. Diese geben lediglich die Grenzwerte vor. Wie diese eingehalten werden ist jedem Hersteller selbst überlassen. Jedoch gibt es keinen Hersteller, der einen Diesel mit Euro 5, aber ohne Partikelfilter im Angebot hat.

Zitat:

Original geschrieben von Johann24

Im Kurzstreckenverkehr gehen die DPF dicht. Das Auto springt dann nicht mehr an.

Auch hier muss ich dir widersprechen. Dies gilt nicht für alle Hersteller.

Zitat:

Original geschrieben von Johann24

Sehr viele Dieselmotoren schaffen z. B. die E5 auch ohne DPF.

Dann nenn mir doch mal einen solchen Diesel. Ich kenne keinen.

@206driver

Wieder theoretische Behauptungen die mit der Praxis nicht identisch sind.

Hier einige Infos über den DPF.

http://de.wikipedia.org/wiki/Dieselru%C3%9Fpartikelfilter

Seit 1.1.2011 oder 2012 müssen alle Dieselfahrzeuge bei der Erstzulassung E5 (mit DPF) haben! Der DPF wird von einigen Holzkopfpolitikern vorgeschrieben, sonst keine Zulassung. Gerade kleinere Dieselmotoren schaffen die Abgaswerte für E5 auch ohne DPF! Bei den Holzkopfpolitikern geht es nicht um die Umwelt, sondern wie kann man Geld machen. Gerade auf der Umweltschiene kann man sehr gut Geld machen.

Die Benzinmotoren Autofahrer sollten sich nicht zu früh freuen. Bei der zukünftigen E6 werden einige Direkteinspritzer wohl auch einen PF bekommen. Ein Neuwagen wird dann wieder drastisch teurer und störanfälliger.

Bei meinem Diesel der dieses Jahr zugelassen wurde, betrug der Aufpreis für den DPF 700 Euro. Ohne DPF konnte das Fahrzeug neu nicht gekauft werden. Hinzu kamen auch noch durch die Winterreifenpflicht 640 Euro für die Winterreifen.

Viele Grüße an die Holzkopfpolitiker!!!!!!!!!

Leider enthält dein Beitrag viel heiße Luft und wenig bzw. keine Fakten.

Zitat:

Original geschrieben von Johann24

Seit 1.1.2011 oder 2012 müssen alle Dieselfahrzeuge bei der Erstzulassung E5 (mit DPF) haben!

Im Anhang findest du die Verordnung der Europäischen Union zur Regelung der Euronormen 5 und 6. Wenn der Partikelfilter vorgeschrieben sein sollte, dürfte es für dich ja kein Problem darstellen, die entsprechende Stelle im Gesetzestext zu finden.

Es ist so, wie es schon immer war: Der Gesetzgeber gibt die Grenzwerte vor. Deren Einhaltung liegt ganz bei den Herstellern.

Zitat:

Original geschrieben von Johann24

Der DPF wird von einigen Holzkopfpolitikern vorgeschrieben, sonst keine Zulassung.

Wenn ein Diesel die Grenzwerte auch ohne Partikelfilter einhalten würde, würde die Zulassung natürlich erteilt.

Zitat:

Original geschrieben von Johann24

Gerade kleinere Dieselmotoren schaffen die Abgaswerte für E5 auch ohne DPF!

Und der Beweis? Wo ist deine glaubhafte Quelle für diese Aussage?

Zitat:

Original geschrieben von Johann24

Die Benzinmotoren Autofahrer sollten sich nicht zu früh freuen. Bei der zukünftigen E6 werden einige Direkteinspritzer wohl auch einen PF bekommen. Ein Neuwagen wird dann wieder drastisch teurer und störanfälliger.

Die Preisentwicklung bei Dieselfahrzeugen hat gezeigt, dass dies nicht stimmt.

Noch nie was von der Ruß NOx Schere gehört? Es ist einfacher die Partikel per Filter in den griff zu bekommen als die Stickoxide per Harnstoff zu bekämpfen. d.h. wird NOx versucht innnermotorisch in den Griff zu bekommen.

@206driver

Schau hier, hier steht genug drin.

http://de.wikipedia.org/wiki/Dieselru%C3%9Fpartikelfilter

Anscheinend hast Du tatsächlich die neuen Vorgaben für den Dieselmotor noch nicht gelesen. Renault hat behauptet, wurde auch schon per Rundschreiben benachrichtigt, das alle neuen Dieselfahrzeuge bei der Erstzulassung ab 1.1.2012 einen DPF Filter besitzen müssen, sonst keine Zulassung.

Kleinere Dieselfahrzeuge ohne DPF könnten die E5 Abgasnormen auch schaffen, wären dann allerdings unverkäuflich. Beim Einbau eines DPF verdient der Autohersteller kräftig mit und der Gesetzgeber selbstverständlich auch.

Die Abzocke oder Strafsteuer läuft doch über die Kraftfahrzeugsteuer.

Der Holzkopfpolitiker gibt vor wo es lang geht und muss EU Normen wenn er nicht will auch nicht einhalten!

Mir ist völlig unklar wo Du Deine Dieselfahrzeuge kaufst und was am Dieselfahrzeug in den letzten Jahren billiger geworden ist. Bei meinem Fahrzeug ist die Preisdifferenz bei einem Neufahrzeug zwischen Dieselfahrzeug und Benziner schon sehr erheblich.

@Provaider

Harnstoffe würde ich an Deiner Stelle in den Dieselkraftstoff einfüllen und dann kannst Du uns berichten ob beim Diesel dann die Rußbildung verbessert wurde.

Dies würde ich allerdings dem ADAC mitteilen, dann braucht er für die Fehlersuche nicht so lange.

Zitat:

Original geschrieben von 206driver

Leider enthält dein Beitrag viel heiße Luft und wenig bzw. keine Fakten.

Zitat:

Original geschrieben von 206driver

Zitat:

Original geschrieben von Johann24

Seit 1.1.2011 oder 2012 müssen alle Dieselfahrzeuge bei der Erstzulassung E5 (mit DPF) haben!

Im Anhang findest du die Verordnung der Europäischen Union zur Regelung der Euronormen 5 und 6. Wenn der Partikelfilter vorgeschrieben sein sollte, dürfte es für dich ja kein Problem darstellen, die entsprechende Stelle im Gesetzestext zu finden.

Es ist so, wie es schon immer war: Der Gesetzgeber gibt die Grenzwerte vor. Deren Einhaltung liegt ganz bei den Herstellern.

Ich sehe es genau so, Politik setzt Rahmen -> Wirtschaft muß zusehen.

Was mir aber durch Euer Uneins sein neu ist:

"WEITERE PFLICHTEN DER HERSTELLER

Außer der Einhaltung der oben genannten Emissionsgrenzwerte müssen die Hersteller die Dauerhaltbarkeit der Emissionsminderungseinrichtungen über eine Gesamtlaufleistung von 160 000 km gewährleisten. Die ordnungsgemäße Funktion der Emissionsminderungseinrichtungen in den in Betrieb befindlichen Fahrzeugen sind über einen Zeitraum von 5 Jahren oder 100 000 km zu kontrollieren."

Zitat aus http://europa.eu/.../l28186_de.htm

 

Zitat:

Original geschrieben von Johann24

@Provaider

Harnstoffe würde ich an Deiner Stelle in den Dieselkraftstoff einfüllen und dann kannst Du uns berichten ob beim Diesel dann die Rußbildung verbessert wurde.

Dies würde ich allerdings dem ADAC mitteilen, dann braucht er für die Fehlersuche nicht so lange.

Es gibt Normen für Kraftstoff, beim Diesel ist das die DIN EN 590, d.h. kannst du nicht einfach irgendwas in den Treibstoff kippen. Des weiteren bringt dir der Harnstoff vor der Verbrennung nichts.

Zitat:

Original geschrieben von Johann24

Renault hat behauptet, wurde auch schon per Rundschreiben benachrichtigt, das alle neuen Dieselfahrzeuge bei der Erstzulassung ab 1.1.2012 einen DPF Filter besitzen müssen, sonst keine Zulassung.

Bleibt falsch. Weder Kat noch Rußfilter oder sonst irgendeine Technik wird oder wurde vorgeschrieben, lediglich die Grenzwerte werden verschärft. Wie die Hersteller die einhalten ist ihr Bier.

Allerdings traut sich dank der tollen Medienberichte heute kein Hersteller mehr ein Auto ohne Rußfilter auf den europäischen - vor allem deutschen - Markt zu bringen, egal ob zulassungsfähig oder nicht.

Ob mit Filter oder ohne hatten Diesel schon immer ein Problem mit Kurzstreckenbetrieb, sehe ich tagtäglich bei den Abgasuntersuchungen. Aber schön dass man heute einfach auf den Filter schimpfen kann wenn man zu faul ist die Brötchen per Fahrrad zu holen. Problem ist das immer bei Gebrauchtkäufen, man weiss nie wie der Vorbesitzer gefahren ist. Nur extrem schonend mit niedrigen Drehzahlen und den Motor nie mal fordern und auf richtige Temperatur bringen ist nicht unbedingt das Beste für den Motor. Bei uns in der Firma laufen zig Diesel mit Filter, bisher alle ohne jegliche Probleme. Die werden aber auch regelmäßig gefahren und bekommen neben Kurzstrecken auch immer wieder ein paar km mehr unter die Räder. Die gleichen Fahrzeuge bei Leuten die 2*km täglich zur Arbeit fahren haben dagegen häufiger Stress.

Wobei ich auch nie verstehen werde warum man sich für viel Kurzstrecken Diesel kauft. Mit der Sparsamkeit ist es oft nicht weit her wenn die nicht warm werden, Mehrpreis bei der Anschaffung, höhere Steuer ... wage mal zu behaupten dass sich mehr als die Hälfte der Diesel bei den Käufern gar nicht rechnen.

Von 1000€ nebenbei für einen verranzten DPF und nach 200.000 km neue Piezo Injektoren oder ne Überholung der Einspritzpumpe macht mal eben 3000€ Potenzial an Reparaturen.

Auf 200.000 km gerechnet sind 3000€ etwa 1,5€/100km und damit bereits 1,1l Diesel. Die man neben Steuer/Versicherung sparen muss um sich eine Reparatur leisten zu können. Ein defekter Kat eines Ottos kommt etwa auf 300€ (Unifit-Teile), neue Zündmodule liegen bei 70-300€.

Zitat:

Original geschrieben von GaryK

Von 1000€ nebenbei für einen verranzten DPF und nach 200.000 km neue Piezo Injektoren oder ne Überholung der Einspritzpumpe macht mal eben 3000€ Potenzial an Reparaturen.

Lässt sich schwer vergleichen. Zum einen geht das Zeugs nicht immer kaputt, zum anderen ist auch an modernen Benzinern genug was kaputt gehen kann. Die Zeiten von ein paar Zündkerzen, Verteilerkappe und Vergaser sind auch da lange vorbei. So ein defektes Motorsteuergerät, Einspritzanlage bei Direkteinspritzern, Aufladung usw.., da steckt auch so einiges an Potential.

Und wenn man billige Zubehörteile nimmt wie Unifit-Kats (300€ wird auch da mit Einbau etwas eng ;)) muss man auch mit Zubehör-Tauschfiltern vergleichen die dann auch keine 1000€ und mehr kosten. Auf die schnelle mal gegooglet: www.dpf-clean.de . Defekte sind aber auch immer etwas Glückssache, bei dem einen hält der Motor 200tkm ohne Probleme, der andere hat nach 50tkm schon Filter/Kat oder sonstwas defekt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Probleme mit dem Partikelfilter