ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wo liegt das Problem, wenn ein Auto schlecht startet?

Wo liegt das Problem, wenn ein Auto schlecht startet?

Themenstarteram 2. Juli 2013 um 16:50

Hallo,

der Wagen ist ein Benziner mit Gasanlage. Im kalten Zustand orgelt der Anlasser eine Weile, bis das Auto startet. Dabei schwankt die Leerlaufdrehzahl zwischen 800 und 1800 Umdrehungen.

Sobald der Motor wärmer ist, startet die kiste problemlos und sofort, auch die Drehzahl ist ruhig.

Die Zündkerzen wurden vor kurzem getauscht, der Fehler ist noch da. Im Fehlerspeicher war abgelegt, dass es zu einem Zündaussetzer auf Zylinder 1 kam. Dieser Fehler wurde gelöscht, tauchte auch nicht mehr auf, da die MKL aus bleibt. Der Wagen startet trotzdem schlecht. Die Kompressionsmessung war ohne Befund.

Jetzt habe ich zwei Aussagen:

1. Zündspuhle tauschen, wenn es das nicht war das Zündkabel

2. Gasanlage falsch eingestellt.

Das zweite kann ich mir aber nicht vorstellen, der Wagen startet auf Benzin und schaltet erst bei einer gewissen Betriebstemperatur auf Gas um. Das schlechte Startverhalten kommt also nur beim Start auf Benzin vor. Was hat die Gasanlage damit zu tun?

Das erste wirkt auf mich wie wahllos alles tauschen, was der Fehler sein könnte, da es auf Garantie ist, spielen die Kosten ja keine Rolle.

Findet eine Diagnose wirklich nur noch durch Austauschen statt? Gibt es andere Möglichkeiten?

Beste Antwort im Thema

Übringes Möglichkeit zweit ist sehr wohl möglich. Kann man per OBD TEster rausfinden. Den STFT und LTFT auslesen. Der LTFT sollte bei etwas null liegen, wenn nicht stimmt was mit der Gasanlage nicht. Dein Steuergerät lernt auch im Gasbetrieb, wenn die aber falsch eingestellt ist wird so lange nachgeregelt bis auf Gasbetrieb passt, weil das ist ja die meiste Zeit. Wenn man aber auf Benzin startet, stimmen die Lernwerte kein Meter, d.h. schlechtes Starten auf Benzin und gutes Auf gas. Mit einem Rest vom stuergerät sollt er gut auf Benzin starten. Wenn das so ist, ab zum Umrüster und richtig einstellen lassen.

Der Fehler ist nicht unbekannt nur glauben die wenigsten das es von der Gasanlage kommt, auf Gas fährt er doch. Das ist ein Trugschluss.

22 weitere Antworten
Ähnliche Themen
22 Antworten

Nein, andere Möglichkeiten gibt´s nicht mehr. Die heutigen Mechaniker können nur noch austauschen. Sie können nichts mehr reparieren.

Es gibt viele Möglichkeiten. Ein paar schreibe ich mal hier auf, die mir so schnell einfallen.

Wie sehen die Kerzen denn aus? Evtl. schwarz?

Dann könntest Du den Spritschlauch abziehen und starten. Kommt genug Sprit?

Ist denn (zeitnah) vor dem Auftreten der Startschwierigkeiten irgendwas am Motor gemacht worden oder kamen diese Probleme `schleichend´?

Scheint also ein Temperaturabhäniges Problem zu sein. Wie schauts denn mit dem Temperatursensor aus.

Wenn der hin ist startet der miserabel und im warmen Zustand ohne murren an, dann würd ich erstmal den Tempsensor tauschen und dann mal schauen. Der dürfte recht günstig sein und dann könnte das Problem auch schon behoben sein.

Benzinpumpe.

Meine war jetzt auch kaputt, und ich fahre sechs Jahre LPG.

Die Benzinpumpe läuft ja auch im Gasbetrieb ständig mit. Und viele Pumpen haben keinen Bypass. Die laufen also ständig auf Druck, ohne dass etwas abfließt zu den Einspritzdüsen.

Mein Umrüster hat auch schon reichlich Benzinpumpen ersetzt. Und das liegt nicht unbedingt an der Marke. Viele BMW-Fahrer haben das Problem auch.

Das gehört einfach zum Gasfahren dazu. Dafür habe ich 44 Euro für die Benzinpumpe bezahlt. In sechs Jahren kein schlechter Kurs.

Achte mal drauf, ob die Pumpe vorm Start läuft... oder ob der Spritdruck noch stimmt. Manchmal löst sich auch im Tank ein Schlauch zur Benzinpumpe auf... dann saugt die Pumpe vergeblich an und orgelt erst mal. So war es bei mir auch.

Die kommen alle irgendwann. Für meinen zweiten Gaser habe ich schon eine Pumpe liegen daheim...

cheerio

und warum wird die benzinpumpe bei gasbetrieb nicht einfach abgeschaltet?

Woher soll die Benzinpumpe wissen, dass sie nicht laufen soll?

Gasanlagen sind in der Regel nachträglich eingebaut und adaptieren nur die Einspritzzeiten und Takte der Benzineinspritzung.

Da werden die Einspritzventile abgeschaltet, aber ansonsten war es das. Und meistens reicht das ja auch, weil die Benzinpumpe einen Bypass hat. Aber der Bypass geht halt nicht vom kompletten "Stillstand" des Kraftstoffs aus. So, und das macht die Pumpe nach ein paar Jahren halt "sauer".

Gibt auch Autos, da ist der Bypass so groß, da ist das nie ein Problem. Nur das weiß man eben erst nach ein paar Jahren.

Die Pumpen gehen ja auch nicht jeden Tag kaputt. Meine war jetzt 220.000 km drin für 45 Euro. Für das Geld baue ich mir bestimmt keine wilden Kippschalter für die Benzinpumpe ein. So eine Bastelei kann im Ausfall-Falle der Gasanlage auch nach hinten losgehen.

Zumal Benzinpumpen meistens direkt unter der Sitzbank im Tank eingebaut sind. Wenn man nicht gerade seine Raucherpause beim Austauschen der Pumpe macht, ist das kein Buch mit sieben Siegeln.

cheerio

anstatt einem kippschalter dachte ich da mehr an ein relais.....

Wenn man Platz hat, es günstig ist und wenig Arbeit dabei, okay. Kann man natürlich machen.

Aber bis sich das bei mir rechnet... so weit fährt der Dicke glaube ich nicht mehr... ;) ist ja jetzt mein Saisonfahrzeug.

cheerio

Themenstarteram 2. Juli 2013 um 20:11

Hallo,

danke schonmal für die Antworten.

Die Kerzen sind seit einer Woche nun drin, die davor habe ich nicht gesehen. Laut Werkstatt sahen die aber noch gut aus.

Das mit dem Spritschlauch werde ich bei Gelegenheit mal testen, woher weiß ich denn, dass genug Sprit kommt?

Ob etwas am Motor gemacht wurde, weiß ich nicht. Ich habe den Wagen seit gut zwei Wochen erst. Die Startschwierigkeiten traten aber immer mal wieder auf. Außer bei der Probefahrt und als ich den Wagen vom Händler abgeholt habe. Direkt bei der Wegfahrt aus der Werkstatt war auch nichts.

Den Temperatursensor hatte ich zwischenzeitlich auch im Verdacht, aber da versuche ich gerade herauszufinden, auf welcher Stellung die Temperaturanzeige normalerweise wäre. Bei mir steht sie immer knapp unter der Hälfte und bewegt sich nicht.

Woran erkenne ich, ob die Spritpumpe läuft und ob der Spritdruck stimmt?

Es gibt da auch spezielle pulsative Pumpen, so eine hab ich auch. Die werden durch einen Elektromagneten quasi "aufgezogen", indem dieser einen Kolben hochzieht und dabei eine Feder spannt. Ist der Kolben oben wird der Magnet stromlos, die Feder drückt den Kraftstof dann richtung Motor. Ist der Kolben unten wird wieder aufgezogen. Die Feder hält dann den Druck, wenn kein Benzin verbraucht wird bleibt sie stromlos und nimmt keinerlei Schaden.

Gruß Tobias

Zitat:

Original geschrieben von zoe1981

 

Den Temperatursensor hatte ich zwischenzeitlich auch im Verdacht, aber da versuche ich gerade herauszufinden, auf welcher Stellung die Temperaturanzeige normalerweise wäre. Bei mir steht sie immer knapp unter der Hälfte und bewegt sich nicht.

Es muss nicht immer so sein, dass die Temperaturanzeigen im Cockpit auch was mit dem Sensor für das Steuergerät zu tun hat. manche haben zwei sensoren dafür. Dass die Temperaturanzeige knapp unter der hälfte ist kanns so sein, dass eventuell sogar das thermostat hängt. Ich weiss jetzt nicht was bei dem Auto normal ist wie die Temp sein soll, aber normal wäre so 90-95°.

Zitat:

Original geschrieben von där kapitän

Benzinpumpe.

Meine war jetzt auch kaputt, und ich fahre sechs Jahre LPG.

Die Benzinpumpe läuft ja auch im Gasbetrieb ständig mit. Und viele Pumpen haben keinen Bypass. Die laufen also ständig auf Druck, ohne dass etwas abfließt zu den Einspritzdüsen.

cheerio

Normalerweise haben alle einen Druckregler , mit dem der Systendruck des Benzins gehalten wird.

Beispielsweise 3 bar, alles was drüber ist, fließt zurück in den Tank; wenn mehr durch die Einspritzventile fließt, weniger. Wenn wenig eingespritzt wird, eben mehr. Die Förderleistung der Pumpe bleibt gleich:confused:

LG Anja

Ja, ist richtig.

Trotzdem tauscht man die Pumpen aufgrund meines o.g. Sachverhaltes komischerweise aus, weil dieser Bypass bei manchen Autos nicht ausreichend ist, wenn kein Sprit abgenommen wird.

Und das habe ich nicht erfunden, das sagt sogar mein Umrüster, eine Renaultwerkstatt. Da steht von Audi bis Volvo je nachdem immer mal ein LPG-Fahrzeug, bei dem die Benzinpumpe platt ist. Das ist einfach so.

Ob die Benzinpumpe läuft, hört man zum Einen, indem man in den Tank horcht mit dem Ohr und zweiter Mann dreht den Schlüssel lediglich auf Zündung.

Oder man sieht es mit einer Messuhr, die vorne auf das Rail der Benzineinspritzung gesteckt wird. Da muss in der Zündung schon durch die Vorförderung ein Druck angezeigt werden und dieser Druck muss dann auch beim Laufen bestehen bleiben.

Macht man den Motor auf Benzin aus, sollte der Druck auch noch einen Moment bestehen bleiben, wenn nicht, hat man irgendwo einen Druckverlust, evtl. durch einen internen Schlauch oder im Tank oder sonstwo auf dem Weg zum Motor.

Aber normalerweise würde man größere Lecks auch sehen und riechen, Sprit riecht ja auch ein bissel. :)

Auf jeden Fall sollte er nicht orgeln.

cheerio

Übringes Möglichkeit zweit ist sehr wohl möglich. Kann man per OBD TEster rausfinden. Den STFT und LTFT auslesen. Der LTFT sollte bei etwas null liegen, wenn nicht stimmt was mit der Gasanlage nicht. Dein Steuergerät lernt auch im Gasbetrieb, wenn die aber falsch eingestellt ist wird so lange nachgeregelt bis auf Gasbetrieb passt, weil das ist ja die meiste Zeit. Wenn man aber auf Benzin startet, stimmen die Lernwerte kein Meter, d.h. schlechtes Starten auf Benzin und gutes Auf gas. Mit einem Rest vom stuergerät sollt er gut auf Benzin starten. Wenn das so ist, ab zum Umrüster und richtig einstellen lassen.

Der Fehler ist nicht unbekannt nur glauben die wenigsten das es von der Gasanlage kommt, auf Gas fährt er doch. Das ist ein Trugschluss.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wo liegt das Problem, wenn ein Auto schlecht startet?