ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Problem mit Restwert

Problem mit Restwert

Themenstarteram 10. Dezember 2019 um 16:38

Hallo,

ich habe folgendes Problem. Undzwar hatte ich einen nicht verschuldeten Verkehrsunfall indem mir eine Frau ins parkende Fahrzeug gerast ist (Totalschaden). Daraufhin habe ich mein Auto am nächsten Tag zum Gutachter gebracht und habe auf das Gutachten gewartet. Mein Gutachter hat einen Restwert von 1250€ für mein Fahrzeug ermittelt und daraufhin habe ich ihn für diesen Preis auch verkauft. Nun schickt mir aber die Versicherung von der Frau, dass die einen Restwert von 2500€ ermittelt haben und mir das vom Wiederbeschaffungswert abgezogen wird.

Nun habe ich eine Frage, ist das so rechtens?

Mit freundlichen Grüßen

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@beachi schrieb am 10. Dezember 2019 um 20:11:00 Uhr:

das hat doch mit bescheißen nichts zu tun.. was du immer hast @mongo... paranoia?

das ist gängige praxis. hätte der te bereits mit übermittlung des gutachtens den kaufvertrag des restwertes mit übermittelt, wäre es gar nicht zu einer restwertprüfung gekommen.. kaufvertrag schicken, nachzahlung verlangen inkl. der weiter oben genannten positionen. nutzungsausfall gibt je nach örtlicher rechtsprechung erst bei nachweis einer ersatzbeschaffung.. that's it!

und woher soll der TE dass wissen, dass er das er den Kaufvertag übermitteln muss?

Hätte er das von dir super Supderduper 0815 Sachbearbeiter erfahren, wenn er dich angerufen hätte?

Schwanz hätte er.

Du hättest Ihm deine Lügenmärchen aufgetischt, welche du jeden Tag ohne zu Überlegen am Telefon abspulst ohne auch nur einen einzigen Gedanken daran zu verweden ob das in irgend einer Art und Weise rechtskonform ist.

Du spinnst hier mal wieder, dass sich die Balken biegen...:mad:

Keine Restwertprüfung bei Einreichung des Kaufvertrages.........

Meschenskinder, hör auf hier die User zu verarschen........:mad:

that's it

du (möchtegern) Schadenhalbierer

41 weitere Antworten
Ähnliche Themen
41 Antworten

nein ist es nicht

Zitat:

@Xeriokii schrieb am 10. Dezember 2019 um 16:38:39 Uhr:

Nun habe ich eine Frage, ist das so rechtens?

Auf welcher Basis haben die denn den höheren Restwert ermittelt?

Themenstarteram 10. Dezember 2019 um 16:47

.

Image0

Typische Bauernfängerei der Versicherungen.

Gib die Schadensabwicklung in anwaltliche Hände!

Typisch Versicherung! Der einzige Restwert der für dich zählt, ist der aus dem Gutachten! Versicherungen versuchen so Geld zu sparen.

Wenn der TE belegbar das Fahrzeug vor Erhalt des höheren Restwertangebotes veräußert hat, sollte der Restwert laut Gutachten bei der Abrechnung berücksichtigt werden.

Falls der TE jedoch in Kenntnis des höheren Restwertes das Fahrzeug billiger verkauft haben sollte, ist es sein Problem.

Nachtrag:

Suchfunktion: https://www.motor-talk.de/suche.html?...

Themenstarteram 10. Dezember 2019 um 18:15

Jetzt habe ich hier noch eine Frage. Ich habe jetzt seit zwei Wochen kein Fahrzeug mehr und habe es eigentlich für die Arbeit gebraucht. Ich wurde jeden Tag unter der Woche von meinem Arbeitskollegen mitgenommen, kann ich mir den Nutzungsaufall geltend machen?

Ja

deswegen sollte von anfang an ein rechtsanwalt eingeschaltet werden

Wenn das Fahrzeug nach dem Unfall nicht mehr fahr/verkehrssicher war, dann ja.

Du must ja nicht damit hausieren gehen, dass Dich Kollegen mitgenommen haben. :)

Themenstarteram 10. Dezember 2019 um 18:20

Zitat:

@germania47 schrieb am 10. Dezember 2019 um 18:18:53 Uhr:

Wenn das Fahrzeug nach dem Unfall nicht mehr fahr/verkehrssicher war, dann ja.

Du must ja nicht damit hausieren gehen, dass Dich Kollegen mitgenommen haben. :)

Fahrzeug war nicht mehr Verkehrssicher. Natürlich ist mir das bewusst. Aber ich bin noch recht jung und hatte damit bisher keine Erfahrung.

Ob da noch ein Anwalt drauf einsteigt? Der Streitwert ist ja mal gerade auf 1.320 € gesunken.

Zitat:

@Xeriokii schrieb am 10. Dezember 2019 um 18:20:48 Uhr:

Zitat:

@germania47 schrieb am 10. Dezember 2019 um 18:18:53 Uhr:

Wenn das Fahrzeug nach dem Unfall nicht mehr fahr/verkehrssicher war, dann ja.

Du must ja nicht damit hausieren gehen, dass Dich Kollegen mitgenommen haben. :)

Fahrzeug war nicht mehr Verkehrssicher. Natürlich ist mir das bewusst. Aber ich bin noch recht jung und hatte damit bisher keine Erfahrung.

Danke für Deine Antwort.

Da Du keine Erfahrung hast, solltest Du tatsächlich einen Anwalt beauftragen.

Dir steht neben dem Nutzungsausfall in aller Regel 10 Werktage = 14 Kalendertage, An - und Abmeldekosten und eine Auslagenpauschale je nach Region in Höhe von ab € 25,-- zu. :)

Zitat:

@tomold schrieb am 10. Dezember 2019 um 18:42:56 Uhr:

Ob da noch ein Anwalt drauf einsteigt? Der Streitwert ist ja mal gerade auf 1.320 € gesunken.

Verstehe ich nicht ganz.

Wo steht denn, dass die Versicherung schon gezahlt hat?

Deine Antwort
Ähnliche Themen