ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Probleme bei Versicherungswechsel - Angebot != Vertrag?

Probleme bei Versicherungswechsel - Angebot != Vertrag?

Themenstarteram 18. Juli 2007 um 19:44

versicherung vor anmeldung verarscht

 

hi, ich dreh noch durch!

erstmal zur situation:

hab nun dass erste auto dass auf mich versichert werden soll. hab mir eine billige versicherung gesucht. durch einen arbeits-kollegen bin ich auf eine frau gestoßen die bei der deutschen vermögungsberatung arbeitet und für achener und münchener wirbt.

ich war bei hug coburg: 15tkm im jahr, 150€ selbstbeteiligung, sonstige fahrer dürfen fahren --> kostet mich 1577euro im jahr.

dann war ich 2 mal bei der frau von Vermögens-beratung. und die hat mir 1200euro im jahr ausgerechnet. hab dann doppelkarte genommen und ab zur zulassungstelle. fahre jetzt 2wochen mit der karte ohne festen vertrag zu unterschreiben. (da sie im scheiss urlaub war und so weiter und sofort) nun ruft die mich an und meint, ihr ist ein fehler unterlaufen (sie dachte ich bin älter als 23, obwohl ich 2 mal bei ihr war und sie mich beim ersten mal gefragt hat wann ich geboren bin und hat mich dann extra noch gefragt wie alt ich bin!!! 19!!!!! beim 2ten mal hat sie nochmal nach dem geburtsdatum gefragt). anstelle der 1200euro sollte ich 2800Euro im jahr bezahlen (wenn ich teilkasko und weiteres noch behalten will)

dann hab ich den scheiss abgelehnt und dann kam sie mit ihren super-duper-angebot. 4xxEuro pro quartel ohne teilkasko, ohne meine sonstigen wünsche und mit nur 9tkm im jahr ) sie meinte zu mir ich muss jetzt bei der versicherung bleiben. ich meinte nur nööö, weiter träumen......

fahren werde ich erstmal nicht, bis mein auto RICHTIG versichert ist.

so, nun meine frage, wie sieht es jetzt aus?

kann ich jetzt einfach zu einer anderen versicherung gehen und mich da ganz normal versichern lassen oder wie? was? wo?

immerhin hab ich mein auto mit der doppelkarte von ihr zugelassen.

hoffe um verständniss. hat ja eigentlich auch was mit autos zu tun. bin nun halt ziehmlich sauer! und will nun wissen wie es weiter geht.

mfg

Ähnliche Themen
23 Antworten

Das Problem wird sein das Du nichts schriftliches hast, oder?

Seit neuestem müssen diese Vermögensberater Haftpflichtversichert sein. Diese Versicherung muß die Kosten der Falschberatung übernehmen. Aber dafür brauchst Du ein schriftliches Angebot . . .

Gruß

Manuel

Themenstarteram 18. Juli 2007 um 20:16

nein, sie hat mir da nur was auf papier gekrizelt. wie sieht es den jetzt aus? kann ich zu ner anderen versicherung?

Rufst Du DIREKT bei der Versicherung an die die Deckungskarte ausgestellt hat.

Erklärst denen das in einem HÖFLICHEN Ton und

bietest an eine neue Deckungskarte einer anderen Gesellschaft beim Amt abzugeben.

Ob sie dann darauf verzichten dir für die paar Tage den Kurztarif zu berechnen.

Zitat:

Original geschrieben von Manuel A4 TDI

Das Problem wird sein das Du nichts schriftliches hast, oder?

Seit neuestem müssen diese Vermögensberater Haftpflichtversichert sein. Diese Versicherung muß die Kosten der Falschberatung übernehmen. Aber dafür brauchst Du ein schriftliches Angebot . . .

Gruß

Manuel

Es geht doch nichts über ein gesundes Halbwissen.

Moin!

Ähm. Und ganz wichtig:

Falls du - trotz deines Anrufes - einen schriftlichen Versicherungsschein von der "teuren" Versicherung erhältst, bitte sofort schriftlich dem Zustandekommen des Vertrages widersprechen. Natürlich bei der Versicherung direkt.

Gruß

Edit:

Hast zwar noch nichts unterschrieben, aber man kann nie wissen ;)

Zitat:

Original geschrieben von safwetyservices

 

Es geht doch nichts über ein gesundes Halbwissen.

Begründe die Aussage!

Gruß

Manuel

normal ist es doch so, dass man nach Erhalt des Vertrages genügend Zeit hat zu kündigen oder noch was zu ändern.

Mein Vertreter hat mir auch mal oder schon öfter was billigeres ausgerechnet, dann kann der Vertrag, kurzer Anruf, oh tut uns leid, dann schicken sie uns schriftlich eine Kündigung oder sollen wir es ändern.

Gehen tut das, aber bei Direktversicherern geht es oftmals nur mit Problemen!

Bei der DEVK und HUK Coburg hatte ich bis jetzt damit nie Probleme!

Es geht doch nichts über ein gesundes Halbwissen

 

Zitat:

Original geschrieben von Manuel A4 TDI

Begründe die Aussage!

Gruß

Manuel

Der Hintergrund dieses Ausspruchs ist ironischer Natur.

Will meinen, es wäre besser, dass man Aussagen zu bestimmten Sachverhalten besser nur trifft wenn das eigene Wissen darüber fundiert ist.

OK? :-)

@teddy-bär

Zunächst einmal - dein Titel "versicherung vor anmeldung verarscht" ist völlig daneben - so erhält man normalerweise nicht die erhofften Tipps im Versicherungsforum.

Deinen Ausführungen ist zu entnehmen, dass du bisher noch keinen Versicherungsantrag unterschrieben hast und lediglich das Fahrzeug mit der dir ausgehändigten Versicherungsbestätigung zugelassen wurde.

Hiernach ist noch kein Versicherungvertrag zustande gekommen.

Mit der Aushändigung der Versicherungsbestätigung wird dir vorläufige Deckung gewährt, die aber nur für die Kfz-Haftpflichtversicherung, nicht aber für die Fahrzeugversicherung gilt. Für Schäden am eigenen Fahrzeug bist du derzeit gänzlich ohne jeglichen Versicherungsschutz.

Sollte kurzfristig kein Versicherungsvertrag zustand kommen, wird dir die A+M ziemlich schnell die vorläufige Deckung kündigen und liegt dann keine Versicherungsbestätigung einer anderen Versicherungsgesellschaft vor, hast du (weitere) Probleme.

Du solltest daher schnellstens zusehen, entweder mit der A+M oder einer anderen Gesellschaft einen Versicherungsvertrag zu schliessen. Das du für die Zeit, die dir die A+M Versicherungsschutz gewährt, deinen Geldbeutel wirst öffnen müssen, dürfte sich wohl von selbst verstehen.

Achja, diese Vermögensberater schaffen es immer wieder das Vermögen des Kunden für Ihre eigenen Anforderungen zu optimieren...

Mich würde mal das EU Vermittlerprotokoll der Veranstaltung interessieren. Wenn das ordentlich ausgefüllt worden wäre, könnte sowas ja eigentlich gar nicht mehr passieren.

Hast Du am Anfang vlt. was Blanko ala "Verzicht auf Beratung" unterschrieben? Falls nicht, nimmt der Vermittler momentan alles auf seine Kappe...

Hallo,

so, Titel ist mal angepasst.

Ansonsten wurde alles gesagt - es sei dem TE aber ans Herz gelegt, außerhalb des Forums trotz der (verständlichen) Aufregung zu einem anderen Sprachstil zu greifen.

Grüße

Schreddi

Hallo, wie siehts eigentlich aus, wenn der TE sein Auto einfach abmeldet? Er braucht ja dann auch keine Versicherung dafür. Danach kann er ja bei Wiederanmeldung eine neue (günstige) Versicherung auswählen. (Vorher schon suchen)

Bin mir aber nicht sicher, ob das so klappt.

Hi,

dann hat er An- und Abmeldekosten und die alte Versicherung kann sich bei bestehendem Vertrag darauf berufen.

Also schlecht - oben wurde schon alles dazu gesagt und das sollte dann auch so durchgezogen werden.

Grüße

Schreddi

Zitat:

Original geschrieben von Schreddi

... das sollte dann auch so durchgezogen werden.

Was durchziehen ?

Mal davon ausgegangen, dass kein Vertrag zustande gekommen ist und auch nicht zustande kommt, hat doch die Versicherung Anspruch auf den Kurzeittarif.

Dem TE entsteht damit ganz klar ein wirtschaftlicher Schaden.

Abgesehen davon dass er sich anderweitig um einen neuen Vetrag bemühen muss der u.U. teurer ist als der bisherige, welcher ja nur gekündigt wurde aufgrund des Fehlers des Vermittlers.

So wie ich das sehe müsste der Vermittler vollumfänglich haften.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Probleme bei Versicherungswechsel - Angebot != Vertrag?