ForumW246 & W242
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. B-Klasse
  6. W246 & W242
  7. Probefahrt B180 cdi 28.2.202

Probefahrt B180 cdi 28.2.202

Mercedes B-Klasse W246
Themenstarteram 28. Februar 2012 um 15:34

Negativ aufgefallen:

Alle Spiegel sind zu klein

Fenster hinten zu klein

Rückbank zu schmal

Ausstiegs Schweller hinten zu hoch

Sicht nach vorne : ich sehe keine vordere Aussenkante

(und keinen Stern !!)

Ansonsten , sehr gutes Auto,

aber Windgeräusche

Gruß

Ernst

Beste Antwort im Thema

Ein kurzer Bericht von meiner Probefahrt, Teil 1 (ich fahre morgen wieder ...):

Zum Fahrzeug: B180 CDI, 7g-DCT, Sportpaket, Komfortfederung, Schwarzes Artico, Lichtpaket, 17' Felgen.

 

Zum Motor:

========

Für mich stellte sich die Frage, welcher (Diesel)Motor wohl "ausreichend" ist. Was ausreichend ist, ist natürlich individuell verschieden. Ich möchte flott beschleunigen ohne den Motor hochdrehen zu müssen. Und auch auf der Autobahn bei 150 km/h noch genug Reserven haben.

Schafft der 180er Diesel das? Mit 3 Personen Zuladung? Nun ja. In der Stadt und auf der Landstraße war ich sehr zufrieden mit dem kleinen Motor. Er zieht ordentlich, auch wenn er gelegentlich bei Vollgas auch mal bis 2500 / min. drehen muss. Dank des exzellenten Getriebes und des akustisch gut gedämmten Motors ist das noch nicht störend, zumal das (zumindes bei mir ...) nicht so oft vorkommt.

Auf alle Fälle ist der Motor sehr gut und auch kräftig genug um mal ordentlich zwischendrin zu beschleunigen. Ich würde sagen für den Dieselnormalverbraucher vollkommen perfekte Motorisierung. Ach ja: Nach ca. 60 km überwiegend Stadt (Samstagsstau ...) und kurze Bundesstraße (4-spurig .... 150-160 mal probiert) und doch einigen starken Spurten - man will ja sehen, was der Motor kann - standen 5.9 l auf der Uhr. Dabei bin ich alles andere als verbrauchsoptimiert gefahren. Durchschnitt seit Reset (der 400 km her war) ist 5.3 l. Meine Vorgänger haben den Wagen wohl mehr geschont. In der Praxis dürfte man mit 5-5.5 l auskommen, was ziemlich gut ist für einen Van.

Wie es bei längeren Autobahnfahrten ausschaut? Morgen geht es auf die Autobahn ... Mal sehen wie er sich bei 190km/h macht. Da dürfte der 180er Diesel schon eher an seine Grenzen kommen. In 2 oder 4 Wochen dann zum Vergleich noch mal den 200er Diesel. Vielleicht werden ja bald auch Infos zu dem 220er Diesel bekannt ... der mich mit seinen 170 Pferdchen auch reizen würde :-).

 

Zur Schaltung:

===========

Exzellent, sehr sanft, unauffällig -- und trotzdem sehr flink wenn man es braucht. Ich fahre seit 4 Jahren VW-DKG (Ok, 6-Gang) --- und das Mercedes-Getriege gefällt mir weitaus besser. Start-Stop und Hold funktionieren einwandfrei und sind nach 10 min. Fahrt und Stau zur Eingewöhnung vollkommen akzeptiert. Kompliment an Mercedes!

 

Zu Windgeräuschen:

===============

Waren schwach vernehmbar bei so 140 km/h und Radio aus. Ich habe mich aber später gewundert, dass da auch beim Parken noch Geräusche waren (so schnell parke ich doch nicht ein ...?). Und siehe da: Es waren Lüftungdüsen, halb geschlossen. Wenn sie ganz zu sind oder ganz offen, ist die Lüftung ruhig. Ansonsten ein leichtes Pfeifen aus der LÜFTUNG. Ich werde morgen nochmal schauen ob mein Eindruck von Windgeräuschen darauf zurückzuführen ist.

 

Zur Federung:

==========

Ich bin die Komfortfederung gefahren. Sehr harmonische Abstimmung, passt sehr gut. Weitaus bequemer als z.B. VW Touran. Trotzdem keine Neigung zum Wanken.

 

12 weitere Antworten
Ähnliche Themen
12 Antworten

Das sollte doch klar sein, dass man in einer B-klasse keine Haube sieht. Ein Stern auf der Haube würde auch kein sinn machen, warum auch, man sieht den stern ja net :D Auf einer E-klasse ist der Stern perfekt, weil man ihn sieht :D

Hallo,

habe mein B - 200 CDI 7G-DCT vom Werk geholt. Bin 650 Km nach Hause gefahren.

Auch bei 140-150 Km keine lästigen Windgeräusche.

Gruß

Volkei

Hallo...

Auch ich habe keine Windgräusche und bin eigentlich ganz froh darüber, dass vorn kein Stern dran ist. Ich weiß ja schließlich was ich fahre....

 

Gruß

tom465

Notfalls hilft ein Blick aufs Lenkrad ;)

Zitat:

Negativ aufgefallen

Hallo fixstern,

So kann man damit wenig anfangen, weil das subjektive Feststellungen sind.

 

Gab es auch etwas positives? Schreib doch mal! Wie waren die Eindrücke auf der Straße? Wie der Motor?  Langsam oder schnell, laut oder leise? Die Federung, das Ganze Auto eben. Wäre doch sicher interessant.

 

Zu dem Thema Stern. Wenn Dir mal etliche abgerissen wurden, dann brauchst Du das nicht mehr. Mit geht es jedenfall so. Man weis ja, was man fährt.

 

 

 

Hat sich erübrigt, da Beitrag vorher geändert.

Zitat:

Original geschrieben von fixstern

Negativ aufgefallen:

Alle Spiegel sind zu klein

Fenster hinten zu klein

Rückbank zu schmal

Ausstiegs Schweller hinten zu hoch

Sicht nach vorne : ich sehe keine vordere Aussenkante

(und keinen Stern !!)

Ansonsten , sehr gutes Auto,

aber Windgeräusche

Gruß

Ernst

Rein subjektiv würde ich sagen. Mir reichen die Spiegel.- und Fenstergröße allemal ( und ich fahre jetzt E mit viel Platz ). Es gibt doch für all deine optischen Probleme tolle Helferlein im Bestellheft. Unübersichtlichkeit ist nunmal ein Zugeständnis an das moderne Design. Das Problem hat nicht nur MB. Setz dich mal in einen X1, Q3, LR Evoque, Tiguan oder auch C-Max und du wirst sehen, du siehst nicht viel !!!

Aber schick sind sie, und wie gesagt, für alles andere gibt es ja die elektronischen Helferlein. Zu den Windgeräuschen kann ich nur sagen, dass es wirklich Unterschiede ( Serienstreung ) gibt, bei meinen verschiedenen Probefahrten hatte ich auch unterschiedlich laute Windgeräusche. Da muß dann der Freundliche ran und weiterhelfen bzw. nachbessern.

Gruß Toolpusher

Ein kurzer Bericht von meiner Probefahrt, Teil 1 (ich fahre morgen wieder ...):

Zum Fahrzeug: B180 CDI, 7g-DCT, Sportpaket, Komfortfederung, Schwarzes Artico, Lichtpaket, 17' Felgen.

 

Zum Motor:

========

Für mich stellte sich die Frage, welcher (Diesel)Motor wohl "ausreichend" ist. Was ausreichend ist, ist natürlich individuell verschieden. Ich möchte flott beschleunigen ohne den Motor hochdrehen zu müssen. Und auch auf der Autobahn bei 150 km/h noch genug Reserven haben.

Schafft der 180er Diesel das? Mit 3 Personen Zuladung? Nun ja. In der Stadt und auf der Landstraße war ich sehr zufrieden mit dem kleinen Motor. Er zieht ordentlich, auch wenn er gelegentlich bei Vollgas auch mal bis 2500 / min. drehen muss. Dank des exzellenten Getriebes und des akustisch gut gedämmten Motors ist das noch nicht störend, zumal das (zumindes bei mir ...) nicht so oft vorkommt.

Auf alle Fälle ist der Motor sehr gut und auch kräftig genug um mal ordentlich zwischendrin zu beschleunigen. Ich würde sagen für den Dieselnormalverbraucher vollkommen perfekte Motorisierung. Ach ja: Nach ca. 60 km überwiegend Stadt (Samstagsstau ...) und kurze Bundesstraße (4-spurig .... 150-160 mal probiert) und doch einigen starken Spurten - man will ja sehen, was der Motor kann - standen 5.9 l auf der Uhr. Dabei bin ich alles andere als verbrauchsoptimiert gefahren. Durchschnitt seit Reset (der 400 km her war) ist 5.3 l. Meine Vorgänger haben den Wagen wohl mehr geschont. In der Praxis dürfte man mit 5-5.5 l auskommen, was ziemlich gut ist für einen Van.

Wie es bei längeren Autobahnfahrten ausschaut? Morgen geht es auf die Autobahn ... Mal sehen wie er sich bei 190km/h macht. Da dürfte der 180er Diesel schon eher an seine Grenzen kommen. In 2 oder 4 Wochen dann zum Vergleich noch mal den 200er Diesel. Vielleicht werden ja bald auch Infos zu dem 220er Diesel bekannt ... der mich mit seinen 170 Pferdchen auch reizen würde :-).

 

Zur Schaltung:

===========

Exzellent, sehr sanft, unauffällig -- und trotzdem sehr flink wenn man es braucht. Ich fahre seit 4 Jahren VW-DKG (Ok, 6-Gang) --- und das Mercedes-Getriege gefällt mir weitaus besser. Start-Stop und Hold funktionieren einwandfrei und sind nach 10 min. Fahrt und Stau zur Eingewöhnung vollkommen akzeptiert. Kompliment an Mercedes!

 

Zu Windgeräuschen:

===============

Waren schwach vernehmbar bei so 140 km/h und Radio aus. Ich habe mich aber später gewundert, dass da auch beim Parken noch Geräusche waren (so schnell parke ich doch nicht ein ...?). Und siehe da: Es waren Lüftungdüsen, halb geschlossen. Wenn sie ganz zu sind oder ganz offen, ist die Lüftung ruhig. Ansonsten ein leichtes Pfeifen aus der LÜFTUNG. Ich werde morgen nochmal schauen ob mein Eindruck von Windgeräuschen darauf zurückzuführen ist.

 

Zur Federung:

==========

Ich bin die Komfortfederung gefahren. Sehr harmonische Abstimmung, passt sehr gut. Weitaus bequemer als z.B. VW Touran. Trotzdem keine Neigung zum Wanken.

 

Teil 2:

Multimedia:

========

Das Radio hat einen recht guten Klang - auch bei etwas angehobener Lautstärke kommt der Bass tief und verzerrungsfrei. Die Höhen sind durchaus klar. Entspricht etwa bei VW dem VW-Soundpaket was ca. 200€ extra kostet. Das Radio mit seinen Bluetooth-Vernetzungsmöglichkeiten und der USB-Schnittstelle ist sicher eine der Stärken -- zumal es serienmäßig so ist. Soweit sehr gut. Kommen wir zu den weniger guten Dingen ...

Map Pilot:

=======

Etwas enttäuschend finde ich Map Pilot. Es hat den Eindruck eines dazugebastelten Systems, das nicht so recht zum Konzept des Radios passt:

- Im Haupmenü kann ich mit "hoch/runter" bzw. "rechts/links" zwischen Radio, System, Mappilot, ... wählen.

- Aus dem Hauptmenü komme ich ohne Probleme so in Mappilot.

- In Mappilot muss ich mich plötzlich durch DREHEN durch die Optionen hangeln -- ein integriertes System sollte einheilicher sein.

- Ich komme auch nicht durch die "zurück-taste" in das Hauptmenü, sondern muss dazu auf dem Hauptbedienteil wieder "Radio" tippen.

Auch vom Bildschirm her nicht unbedingt toll. Naja. 800€ sind auch teuer für die zusammengestoppelte, halbfertige Becker-Software. Das Command Online ist wohl doch noch Welten besser (hoffentlich!). Zumindest lässt Becker sehr, sehr viel Luft nach oben.

Übersichtlichkeit:

============

Genauso (un-)übersichtlich oder übersichtlich wie andere aktuelle Wagen auch. Die Spiegel sind ausreichend groß und bieten guten Überblick. Parkpilot ist m.E. ein muss, aber man gewöhnt sich sicher schnell an die Dimensionen. Rückfahrkamera ist sicher ganz nett.

 

Zitat:

Original geschrieben von ChristophGrimm

Map Pilot:

=======

Etwas enttäuschend finde ich Map Pilot. Es hat den Eindruck eines dazugebastelten Systems, das nicht so recht zum Konzept des Radios passt:

- Im Haupmenü kann ich mit "hoch/runter" bzw. "rechts/links" zwischen Radio, System, Mappilot, ... wählen.

- Aus dem Hauptmenü komme ich ohne Probleme so in Mappilot.

- In Mappilot muss ich mich plötzlich durch DREHEN durch die Optionen hangeln -- ein integriertes System sollte einheilicher sein.

- Ich komme auch nicht durch die "zurück-taste" in das Hauptmenü, sondern muss dazu auf dem Hauptbedienteil wieder "Radio" tippen.

Auch vom Bildschirm her nicht unbedingt toll. Naja. 800€ sind auch teuer für die zusammengestoppelte, halbfertige Becker-Software. Das Command Online ist wohl doch noch Welten besser (hoffentlich!). Zumindest lässt Becker sehr, sehr viel Luft nach oben.

Du hast zwei schöne Berichte über Deine Probefahrt geschrieben. Dafür DANKE.

Zum Map Pilot möchte ich etwas korrigieren und meine Meinung dazu schreiben.

Ich denke, wir sind uns einig, kein Vergleich zu Saugnapfgeräten. COMAND kenne ich nur früher aus der E- und C-Klasse, nicht aus der B-Klasse. Allerdings verbieten m.E. die Preise einen wirklichen Vergleich: 856,80 zu 3.117,80 EUR. Damit fällt für mich COMAND durch den Rost. Dies bin ich nicht bereit zu zahlen für ein Mehr an Leistung. Die Differenz ist mir so groß, dass ich die beiden Geräte nicht wirklich verglichen habe. Den Map Pilot klemme ich an den PC (leider noch nicht an Mac) und kaufe mir künftig ein Update. Hoffentlich auch POIs/Gefahrenstellen.

Ich habe mir angewöhnt die Tasten zu benutzen um zwischen den unterschiedlichen Systemen Radio/Disc/Navi/Tel/Sys zu wählen. Ist mit EINEM Tastendruck erledigt. Ich benötige nicht (teilweise mehrfach) die Rücktaste am Controller oder den Controller selbst.

Auch aus System komme ich nicht mit der Rücktaste ins "Hauptmenü". Welches Menü ist überhaupt DAS Hauptmenü? Radio? Telefon? Disc? Navi? Sys? Für mich sind die auf den Tasten hinterlegten Systeme Hauptmenüs, deshalb der schnelle Wechsel mittels Taste. Der Bildschirm startet mit dem letzten vor "Zündung aus" verlassenen Bildschirm, also Radio oder Navi oder Tel. Somit gibt es für mich kein Hauptmenü mehr.

Die Bedienung dieser Menüs kann (teilweise) erfolgen über Lenkradtasten, über das Bedienfeld Audio 20 und über den Controller mit Lösch- und Zurücktaste. Ich kann Funktionen vom Radio mittels Controller drehen, drücken und schieben bedienen, es kommt auf das entsprechende Untermenü an. Diese Dreh-, Drück- und Schiebe-Funktion mittels Controller gibt es auch beim Navi, Tel, Disc und Sys-Programm.

Letztlich ist die Bedienung reine Gewöhnungssache. Nach wenigen Tagen geht es schnell von der Hand.

Hallo,

in meinem B-245 200 CDI hatte ich das Comand.

Nun aber in meinem neuen B 200 CDI 7G-DCT habe ich das Becker Map Pilot. Es arbeitet sehr gut. Die Navigation wird sehr gut angezeigt. Über Verkehrsstaus werde ich unterrichtet und sicher umgeleitet.

Es warnt bei Tempoüberschreitungen. Was will ich mehr. Bin froh das ich mir nicht das sehr teure Comand Online gekauft habe. Das Internet brauche ich nicht im Auto. Mit der Bedienung der Navigation komme ich sehr gut zurecht. Man sollte auch mal das Handbuch lesen.

Es grüßt

Volkei

Probefahrt Teil 3 - Autobahn ....

======================

Ich bin heute mal 1h auf der Autobahn mit B180 CDI unterwegs gewesen und habe dabei auf Verbrauch, Geräusche, "Zug" geachtet. Ich war anfangs mit ca. 120 km/h unterwegs und habe dann zügig über größere Strecken 150-160 km/h und punktuell auch mal 190 km/h erreicht.

Der Motor an sich war dabei immer sehr kultiviert und im Hintergrund. Wenn ich Leistung anforderte wurde gelegentlich zurückgeschaltet, dies ging aber sehr zügig und unauffällig vonstatten. Windgeräusche waren hörbar, aber nicht übermäßig laut. Einen Tick leiser als bei meinem Touran, aber nicht Größenordnungen. Man kann sich auch bei 150 unterhalten oder ohne Probleme Musik hören. Das reicht.

Bei der "Zufahrt" zu geeigneten Stellen wo 190 km/h gefahren werden können hatte ich einen Verbrauch von 5.5 l; dieser erhöhte sich auf 6.0 l und blieb dann konstant bei Fahrttempo von ca. 150 bei diesem Wert. Auf der Rückfahrt war ich natürlich im Verkehr etwas langsamer (120 km/h und dann Stadt) so dass sich der Verbrauch wieder auf 5.7 l einpendelte. Ich denke, damit kann man sehr zufrieden sein. Ich bin alles andere als sparsam gefahren ...

Der Durchzu des Motors war bei bis 100 km/h sehr deutlich spürbar und vollkommen ausreichend. Im Bereich von 100 - 150 km/h war ein zügiges Beschleunigen noch mögich. Ab 150 oder 160 dagegen wird es zäher, aber auch nicht träge. 190 km/h habe ich ohne Probleme auch auf nicht-optimaler Strecke (leicht aufwärts, nicht geradeaus) flott erreicht.

Mit dem B180 CDI bin ich persönlich zufrieden - allerdings werde ich den B200 CDI nochmal zum Vergleich probefahren. Schade, dass der 220 CDI noch nicht da ist ...

AD Becker Map:

-------------------

Ich werde es mir auch holen, da 2000€ Aufpreis mir zu viel sein.

Aber dennoch ist gerade das Userinterface verbesserungsfähig (auch wenn man sich an die nicht-durchgängige Gestaltung gewöhnt).

Deine Antwort
Ähnliche Themen