ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Polizisten meinen ich wär von Rot gefahren, ich alleine, die zuzweit, was tun

Polizisten meinen ich wär von Rot gefahren, ich alleine, die zuzweit, was tun

Themenstarteram 4. Juli 2012 um 6:47

hallo

bin seit 7 tagen nichtmehr in probezeit.

das ereignis ist vor 6 tagen passiert!

lage:

straße mit 2 spuren,

ampel wird gelb, ich fahr durch, hätte ich vollbremse gemacht wär einer hinter mir reingefahren

dannach verfolgten mich die beamten und meinten ich wär von rot gefahren

ich hab denen meine lage erklärt, doch sie sagen immernoch ich bin von rot gefahren. sie standen nichtmal hinter, neben, vor mir ...

hab leider keine zeugen.

das würd mich 3 punkte + 90eur kosten denk ich aber. soll ich zum anwalt oder soll ichs sein lassen, was meint ihr?

danke

Beste Antwort im Thema

Zunächst: Aufgrund biophysikalischer und räumlicher Gegebenheiten halte ich Polizisten bei der Bewertung eines Rotlichtverstoßes ;) für weit fehlbarer als einen Torrichter bei der Einschätzung eines Fußballtores im letzten Spiel der Ukraine in der letzten EM.

(Wer´s nicht weiß: Torrichter stehen direkt neben dem Tor, mit Blick seitlich auf die Torpfosten- und nehmen u.U. dennoch nicht wahr, wenn ein Ball sich hinter den Pfosten befindet. Dabei spielt hierbei der Zeitpunkt keine Rolle- nur der räumliche Aspekt ist entscheidend. Polizisten aber glaubt man allgemein, sie könnten aus jeder räumlichen Position heraus den Ort (Ampellinie) und die Zeit (Wechsel von Gelb auf Rot) gleichzeitig sicher überwachen. Naja, als Bürger hat man dies hinzunehmen- Polizisten sind schließlich geschultes Personal und haben trainiert, ihre Augen unabhägig voneinander zugleich auf zwei Objekte (Auto und Ampel) zu richten... Seufz.)

Dem TE wünsche ich daher einen fähigen Anwalt und einen nachsichtigen Richter. Nachsichtig nicht, weil ich glaube, der TE wäre bei Rot gefahren (SO nachsichtig wird auch kein Richter sein), sondern weil ich weiß, wieviel weniger seine Aussage vor Gericht gilt im Vergleich zu den Stimmen zweier Polizisten. Und wenn er sagt, er sei bei gelb gefahren, so glaube ich ihm.

Die Polizisten mögen das anders gesehen haben- doch auch Polizisten sind fehlbar, haben meist einen anderen Blickwinkel (wenn sie nicht im Täterfahrzeug sitzen, was eher unwahrscheinlich ist), können niemals zwei Dinge GLEICHZEITIG beobachten (Auto UND Ampel) und verzapfen mitunter größten Blödsinn, um dann aber auf ihrerm Recht Kraft ihrer Authorität zu beharren.

Ein Beispiel für Blödsinn (OT, daher nur kurz): Ein Polizist droht wegen unnötigen Laufenlassens des Motors mit Anzeige, obwohl es bei der "Tat" um Starthilfe für einen Dieselpassat ging, dessen Batterie tiefentladen war. WTF?! (Ich weiß, ein Besserwisser könnte nach dieser verknappten Beschreibung auch hier Gründe aufzählen, die die polizeilichen Vorwürfe verständlich machen würden. Er sei versichert: Kein Motor lief auch nur eine Sekunde unnötig.)

Merke: Polizei = auch nur Mensch = kleines Würstchen unter Millionen anderer kleiner Würstchen.

Weil dem TE mit der Empfehlung des Gangs zum Fachanwalt schon geholfen wurde, widme ich mich nun kurz einer kleinen Analyse zum Thema Besserwisser (folgend "BW" genannt), welches auch Gegenstand dieses Threads ist und weil man gerade im V&S permant über BW stolpert.

Ich verwende "BW" im Folgenden nicht als Schimpfwort, sondern schlicht als Umschreibung des Tuns einer Person.

Zitat:

Original geschrieben von Neckarwelle

Zitat:

Original geschrieben von letzterlude

immer noch sinnvoller, als Deine unnötige Besserwisserei, die dem TE bei seiner Fragestellung gewiß nicht weiterhilft...:rolleyes:

Was hier Besserwisserei sein soll, erschließt sich mir überhaupt nicht - [...]

Mir schon. Wer Fragen beantwortet, die keiner gestellt hat, darf sich nicht wundern, für einen BW gehalten zu werden. MT ist voll von BWn, welche es so mühsam machen, klare Antworten auf klare Fragen zu erhalten. Die Frage des TE ist eindeutig, mit der Antwort, daß er vor der Linie bei Gelb hätte halten können, stellt sich Speedpiet...

Zitat:

Original geschrieben von SpeedPiet

[...]

Eine Gelbphase ist übrigens lang genug um völlig gefahrlos sein Auto vor der Linie zum Stillstand zu bringen. Wenn eine Vollbremsung nötig wird, hat man sich schon vorher verschätzt.

... ganz allein in die Ecke des BWs. Aber dort steht er nicht allein, denn Du mußt (keiner kennt die Beweggründe) bekräftigen, was der TE überhaupt nicht nachgefragt hat:

Zitat:

[...] Im übrigen hat SpeedPiet doch völlig Recht (Anm. d. Verf.: Sicher hat er recht. Hätte er unrecht, stünde der BW vollends dumm da.): Wer nur mit Vollbremsung noch vor der roten Ampel zum Stehen kommen kann, war darüber hinaus auch noch zu schnell und kann froh sein, dass nicht auch noch ein weiteres Bußgeld auf ihn zukommt. Bzgl. einer spätere Aussage der Polizisten ggf. vor Gericht war diese Bemerkung auch nicht unbedingt hilfreich, by the way...

Es ist nicht neu aber bezeichnend, daß andere BW sich angegriffen fühlen, wenn einer von Ihnen schlicht als das bezeichnet wird, was er ist.

Dieses Vorgehen zieht sich doch durch alle Bereiche des Lebens:

Dieb? Stiehlt.

Mörder? Mordet.

Lügner? Lügt.

Besserwisser? Wie alle genannten Bereiche ist auch dieser Bereich vielschichtig (siehe Wikipedia), doch kann ich nicht erkennen, daß dieser Begriff in diesem Thread einmal falsch verwendet wurde. Es sollte sich folglich keiner angegriffen fühlen, wird er seines offensichtlichen Tuns entsprechend bezeichnet.

Er kann jedoch beim nächsten Mal einfach die Finger von der Tastatur lassen, statt seine Besserwisserei raushängen zu lassen, sich moralisch höher und andere niedriger zu stellen und die Sachlichkeit von Diskussionen zu torpedieren.

Im Namen aller Opfer von Besserwissern: Danke.

81 weitere Antworten
Ähnliche Themen
81 Antworten

Bastian, Einspruch eingeben.

Wo sollen die Polizisten gestanden haben? Hinter Dir hergefahren? Dann mussen die bei ROT durch. SeitenStrasse? Auch bei Rot durch.

Lass mal den Bescheid kommen, dann zum Anwalt und Einsprucheinlegen.

Rudiger

Zitat:

Original geschrieben von Batista03

hallo

bin seit 7 tagen nichtmehr in probezeit.

das ereignis ist vor 6 tagen passiert!

lage:

straße mit 2 spuren,

ampel wird gelb, ich fahr durch, hätte ich vollbremse gemacht wär einer hinter mir reingefahren

dannach verfolgten mich die beamten und meinten ich wär von rot gefahren

ich hab denen meine lage erklärt, doch sie sagen immernoch ich bin von rot gefahren. sie standen nichtmal hinter, neben, vor mir ...

hab leider keine zeugen.

das würd mich 3 punkte + 90eur kosten denk ich aber. soll ich zum anwalt oder soll ichs sein lassen, was meint ihr?

danke

am 4. Juli 2012 um 7:16

Zitat:

Original geschrieben von Rudiger

Wo sollen die Polizisten gestanden haben? Hinter Dir hergefahren? Dann mussen die bei ROT durch. SeitenStrasse? Auch bei Rot durch.

Aha, und wenn die Polizei bei "ROT durch" (??), dann ist der TE automatisch unschuldig?

Eine Gelbphase ist übrigens lang genug um völlig gefahrlos sein Auto vor der Linie zum Stillstand zu bringen. Wenn eine Vollbremsung nötig wird, hat man sich schon vorher verschätzt.

Ich wusste das solche Antwort kommt. Ich habe schon mehr wie zwei Plolizisten die Karriere versaut. Falsche Anschuldigung meiner Angestellten, selbstverstandlich die Notigung eines BMW Fahrers nicht bemerkt, selber zugegeben in einer 60kmh Baustelle mit uber 100kmh auf dem Weg zur Arbeitsstelle. -BAD Polizei Stelle Koln Bonner Str.in Koln Ende der 80er. 75er Aktenzeichen in Koln.

Polizisten sind NICHT Fehlerfrei.

Rudiger

Zitat:

Original geschrieben von SpeedPiet

Zitat:

Original geschrieben von Rudiger

Wo sollen die Polizisten gestanden haben? Hinter Dir hergefahren? Dann mussen die bei ROT durch. SeitenStrasse? Auch bei Rot durch.

Aha, und wenn die Polizei bei "ROT durch" (??), dann ist der TE automatisch unschuldig?

Eine Gelbphase ist übrigens lang genug um völlig gefahrlos sein Auto vor der Linie zum Stillstand zu bringen. Wenn eine Vollbremsung nötig wird, hat man sich schon vorher verschätzt.

am 4. Juli 2012 um 7:34

Zitat:

Original geschrieben von Rudiger

Ich wusste das solche Antwort kommt. Ich habe schon mehr wie zwei Plolizisten die Karriere versaut.

Ja, danke. Diskussion beendet.

Wenn die Polizei eine korrekte Sicht hatte, müssen Sie zahlen und lächeln. Hatte das auch schon, hilft so nüx.

am 4. Juli 2012 um 7:41

Zitat:

Original geschrieben von SpeedPiet

Zitat:

Original geschrieben von Rudiger

Wo sollen die Polizisten gestanden haben? Hinter Dir hergefahren? Dann mussen die bei ROT durch. SeitenStrasse? Auch bei Rot durch.

Aha, und wenn die Polizei bei "ROT durch" (??), dann ist der TE automatisch unschuldig?

Eine Gelbphase ist übrigens lang genug um völlig gefahrlos sein Auto vor der Linie zum Stillstand zu bringen. Wenn eine Vollbremsung nötig wird, hat man sich schon vorher verschätzt.

Nein der TE ist sicher nicht automatisch unschuldig, allerdings ist der Rat zum Fachanwalt für Verkehrsrecht zu gehen immer noch sinnvoller, als Deine unnötige Besserwisserei, die dem TE bei seiner Fragestellung gewiß nicht weiterhilft...:rolleyes:

Wie letzterlude sagt, geh zum Fachanwalt. Der ist der einzige der helfen kann. Am besten gibst noch einem MOD bescheid das er den Thread schliesst. Sonst wirds hier sicher noch ganz wild ;)

Zitat:

Original geschrieben von letzterlude

immer noch sinnvoller, als Deine unnötige Besserwisserei, die dem TE bei seiner Fragestellung gewiß nicht weiterhilft...:rolleyes:

Was hier Besserwisserei sein soll, erschließt sich mir überhaupt nicht - hier ist ein Diskussionsforum, in dem jeder seine Meinung zu vom TE gestellten Aussagen kundtun darf. Daran kannst du nichts ändern, auch wenn du das gerne hättest. Und dem TE können solche Bemerkungen auch nützlich sein, und wenn's für's nächste Mal ist.

Im Übrigen: Was soll denn der Anwalt bewirken? Kann der TE beweisen, dass die Polizisten die Situation nicht sehen konnten? Wohl kaum. Und da das nicht so ist, steht die Aussage zweier Staatsbeamter gegen einen Autofahrer, und da ist das Ende so gut wie sicher.

Wenn also eine RSV mit kostenloser Erstberatung vorhanden ist, kann man es ja versuchen - alles andere kostet unnötig Geld und Zeit.

Im übrigen hat SpeedPiet doch völlig Recht: Wer nur mit Vollbremsung noch vor der roten Ampel zum Stehen kommen kann, war darüber hinaus auch noch zu schnell und kann froh sein, dass nicht auch noch ein weiteres Bußgeld auf ihn zukommt. Bzgl. einer spätere Aussage der Polizisten ggf. vor Gericht war diese Bemerkung auch nicht unbedingt hilfreich, by the way...

 

am 4. Juli 2012 um 9:19

Zitat:

Original geschrieben von mattalf

... Am besten gibst noch einem MOD bescheid das er den Thread schliesst. Sonst wirds hier sicher noch ganz wild ;)

... die sind gerade zu sehr mit mir beschäftigt ... :D

Ach ja, du hast natürlich auch recht mit dem was du vorsteht geschrieben hast, eigentlich. Trotzdem würde ich da noch was versuchen wie folgt z.B. Denn, wer aufgibt hat schon verloren! Nur, wenn absehbar zu hohe Kosten und am Ende nur Schaden steht, dann, ja dann ... würde ich aufgeben, aber nur DANN!

Zum Thema ... zwar würde ich auch einen Fachanwalt (die Betonung liegt auf FACH!!! Nur ist das auch keine Garantie dafür, dass man nicht an eine Dollarsüchtige Lusche gerät :cool:) gehen, soweit eine Rechtsschutz das zulässt (Selbstbehalt, Mediation = Vermittlung!).

Allerdings habe ich so meine Zweifel, ob man alleine gegen die Aussage zweier Polizisten ankommt. Aus meiner Erfahrung heraus eher nicht. Deshalb ist es WICHTIG wirklich einen Fachanwalt zu finden, der Ahnung von seinem Job hat und das Häärchen findet, wo die beiden Gesetzeshüter einen Fehler gemacht haben.

Übrigens, an den TE gewandt, solltest du VOR einer GELB anzeigenden Ampel anhalten! Wenn dein Hintermann damit Probleme hat ist das sein Problem. Denn, er/sie sollte genügend Sicherheitsabstand einhalten. Wenn du allerdings einen LKW ausbremsen musst, würde ich mir das auch überlegen schlimmstenfalls bei ROT über die Ampel zu fahren. Denn, mein Leben ist mir in dem Falle wichtiger!

Kurz, der Weg zum Anwalt ist sicherlich der sinnvollste und du solltest NIE mit einem Polizisten über irgendwelche Vorwürfe die dir zur Last gelegt werden, diskutieren. Angabe der Personalien und GUT IST! Egal ob du nun wirklich Schuld hast oder nicht. Ein Polizist ist kein Richter! Und wenn du dich unschuldig glaubst, den Rest von einem Anwalt regeln lassen!

Das ist von mir kein Phantasiegestammel sondern die Erfahrungen aus über 45 Jahre Autofahrerleben

auf jedenfall zum anwalt, denn 67,3529% aller polizisten beschuldigen nämlich immer grundlos.

ich könnte wetten, denen gefiel dein auto nicht (kirmesbude) oder die hatten gerade langeweile.

lass dir das nicht gefallen. dann verdrängste rudiger auf platz 2 der polizistenkarriereliste.

 

EDIT: ;);););)  für ironieüberleser :p

am 4. Juli 2012 um 9:22

Zitat:

Original geschrieben von loller1999

auf jedenfall zum anwalt, denn 67,3529% aller polizisten beschuldigen nämlich immer grundlos.

Mit Verlaub, aber das ist Humbug!

am 4. Juli 2012 um 9:22

Zitat:

Original geschrieben von letzterlude

1) Nein der TE ist sicher nicht automatisch unschuldig,

2) allerdings ist der Rat zum Fachanwalt für Verkehrsrecht zu gehen immer noch sinnvoller, als Deine unnötige Besserwisserei,

3)die dem TE bei seiner Fragestellung gewiß nicht weiterhilft...:rolleyes:

1) Dann sollte das auch nicht so dargestellt werden. Aber Rudiger kann das von seinem PC aus bestimmt besser einschätzen als die Beamten vor Ort. Vor allem weil er ja der Polizistenschreck Nr. 1 in Deutschland ist.

2) Der Rat zum Fachanwalt zu gehen ist aber nur sinnvoll, wenn man sich seiner Sache sehr sicher ist (wobei die Schilderung des TE eine sehr subjektive Sichtweise zu sein scheint), und eine Rechtsschutz hat, die die Kosten übernimmt. Aber ich bin sicher das du und Rudiger dem TE die Anwaltskosten ersetzt falls er am Ende doch bei Rot drübergefahren ist.

Und Bedenken aufzeigen ist keine Bessewisserei.

3) Was du aber weder entscheiden kannst, noch entscheiden darfst. Das ist Sache des TE, was er als hilfreich erachtet und was nicht. Also halte dich mit persönlichen Angriffen zurück. Denn die helfen vermutlich niemandem.

 

Zitat:

Original geschrieben von Batista03

hallo

 

bin seit 7 tagen nichtmehr in probezeit.

 

das ereignis ist vor 6 tagen passiert!

 

lage:

 

straße mit 2 spuren,

 

ampel wird gelb, ich fahr durch, hätte ich vollbremse gemacht wär einer hinter mir reingefahren

ein schelm der böses dabei denkt ;):rolleyes:

 

Zitat:

Original geschrieben von letzterlude

allerdings ist der Rat zum Fachanwalt für Verkehrsrecht zu gehen immer noch sinnvoller, als Deine unnötige Besserwisserei,

Richtig. Und ein seriöser Fachanwalt wird dem TE genau das sagen, was "SpeedPiet" bereits sagte und 90 Euro für die Beratung nehmen. Ein unseriöser treibt den TE in ein Verfahren mit nach oben offener Rechnung.

Die einzige Besserwisserei betreibt der TE: Er weiss besser als 2 Polizisten, dass er bei Gelb gefahren ist und er weiss besser, dass eine "Vollbremsung" nötig gewesen wäre, die sicher einen Auffahrunfall hervorgerufen hätte. DAS nenne ich unnötige Besserwisserei.

Amen

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Polizisten meinen ich wär von Rot gefahren, ich alleine, die zuzweit, was tun