ForumPhaeton
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Phaeton
  6. Phaeton 3.0 V6 TDI als Gebrauchtwagen aus 2004?

Phaeton 3.0 V6 TDI als Gebrauchtwagen aus 2004?

Hallo in die Runde der Phaeton "kenner" ;-)

Vielleicht wäre es ja möglich,mal ein paar sachdienstliche Hinweise in Bezug auf den Kauf eines Phaeton 3.0 V6 TDI zu bekommen? ;-)

Eine Suche hierzu bringt zwar ca. 1000000 Treffer nur leider schweifen viele am Thema vorbei :-(

Da bei mir in nächster Zeit ein Autokauf ansteht und ich ehrlich gesagt noch keine genauen Vorstellungen über den "neuen" Gebrauchten habe,hoffe ich auf nützliche Tips von euch :-)

Mein derzeitiges Fzg ist ein BMW 530 d Touring.

Habe mich mal so umgeschaut und bin unter anderem beim Phaeton "hängengeblieben" ;-)

Ist ein Kauf aus dem Jahr 2004 (EZ 11-2004) zu emfehlen?

Ich habe da folgendes Angebot gefunden:

Phaeton 3.0TDI

Ich finde eine klasse Ausstattung und relativ wenig Km oder was meint ihr dazu?

In dieser Preisklasse bekomme ich jedoch auch einen 530d Touring mit in etwa gleichwertiger Ausstattung.(Vielleicht ohne klimatisierte Sitze dafür mit Head Up Display....)

Steuer und Versicherung würden sich in etwa die Waage halten.

Ist es eine Überlegung wert?

Danke für aussagekräftige Antworten :-))

Beste Antwort im Thema

Hallo,

nach meiner unmaßgeblichen Meinung ist das Auto selbst sowieso in jedem Fall eine Überlegung wert (in diesem Forum triffst Du bestimmt auf wenige, die "Finger weg" sagen)... von der Qualitätsanmutung mit dem 530d nicht zu vergleichen. Die Ausstattung scheint auch durchaus ansehnlich zu sein. Für mich selbst wäre die Dämmverglasung wg. Geräuschpegelabsenkung durch Doppelverglasung unverzichtbar - auf den Fotos sieht man nicht, ob er das hat.

Kleine ketzerische Überlegung allerdings: Warum kaufen? Der Phaeton ist einer der wenigen, bei denen sich - jedenfalls bei größeren Laufleistungen - eigentlich nur ein Neuwagenleasing lohnt, wie ich finde. Kleine Beispielrechnung gefällig?

Dein Auto kostete (heute) neu ca. 80.000 EUR brutto (ganz grob berechnet). Bei 40.000 km Jahreslaufleistung sollte eine Rate ohne Anzahlung auf zwei Jahre Laufzeit von ca. 1.000 EUR brutto oder etwas darunter drin sein. Das macht in zwei Jahren 24.000 EUR.

Der Kauf-Phaeton für 30.000 EUR brutto verliert in zwei weiteren Jahren mindestens weitere 15.000 EUR, wenn Du im Jahr 40.000 draufspielst. Die 30.000 EUR Kaufpreis sind gebunden (oder, noch schlimmer, Du finanzierst...). Hier wäre ein Zinsnachteil von geschätzt weiteren ca. 2.000 EUR anzurechnen.

So, nun hast Du beim Kauf gegenüber dem Leasing in den zwei Jahren geschätzt noch 7.000 EUR gutgemacht (Ärger beim Wiederverkauf usw. einmal außen vor gelassen).

Ein, zwei ärgerliche Reparaturen lassen diesen Vorteil allerdings möglicherweise aufzehren. Und beim Neuwagen kannst Du Dir Deine Wunschkonfiguration aussuchen. Und Du hast eben eine (zweijährige) Neuwagengewährleistung, keine Last beim Wiederverkauf, wenn was ist, kannste Deinen Händler anbrüllen usw.

Eins habe ich noch vergessen: Du kannst Dir den Neuen aus Dresden abholen, was man, meine ich, in jedem Fall mal erlebt haben sollte.

Und nun? :)

Thomas (bekehrter Ex-A8-Käufer)

 

15 weitere Antworten
Ähnliche Themen
15 Antworten

Ich habe den Begriff " unfallfrei" nicht gefunden. Das stimmt mich nachdenklich.

Das Auto ist vollausgestattet und mit der Ganzlederausstattung. Tolles Fahrzeug. Baujahr 2004 und Modelljahr 2005 ist ok.

Servicehistorie ausdrucken lassen und einfach mal checken obs ein Montagsauto ist.

Historie ist eigentlich beim VW Händler kein Problem. Beim freien Händler dürfte sich das schwieriger gestalten.

Alle Funktionen testen, egal was es ist. Phaeton is ein komplexes Fahrzeug.

Im Vergleich zum 530 d sind die Fahrleistungen des Phaeton nicht wirklich gleichwertig. Der Komfort entschädigt dafür exponential !

Müßte einer der ersten V6 TDI sein, was bei dem Motor sicher kein Nachteil Schaden ist.

Hallo,

nach meiner unmaßgeblichen Meinung ist das Auto selbst sowieso in jedem Fall eine Überlegung wert (in diesem Forum triffst Du bestimmt auf wenige, die "Finger weg" sagen)... von der Qualitätsanmutung mit dem 530d nicht zu vergleichen. Die Ausstattung scheint auch durchaus ansehnlich zu sein. Für mich selbst wäre die Dämmverglasung wg. Geräuschpegelabsenkung durch Doppelverglasung unverzichtbar - auf den Fotos sieht man nicht, ob er das hat.

Kleine ketzerische Überlegung allerdings: Warum kaufen? Der Phaeton ist einer der wenigen, bei denen sich - jedenfalls bei größeren Laufleistungen - eigentlich nur ein Neuwagenleasing lohnt, wie ich finde. Kleine Beispielrechnung gefällig?

Dein Auto kostete (heute) neu ca. 80.000 EUR brutto (ganz grob berechnet). Bei 40.000 km Jahreslaufleistung sollte eine Rate ohne Anzahlung auf zwei Jahre Laufzeit von ca. 1.000 EUR brutto oder etwas darunter drin sein. Das macht in zwei Jahren 24.000 EUR.

Der Kauf-Phaeton für 30.000 EUR brutto verliert in zwei weiteren Jahren mindestens weitere 15.000 EUR, wenn Du im Jahr 40.000 draufspielst. Die 30.000 EUR Kaufpreis sind gebunden (oder, noch schlimmer, Du finanzierst...). Hier wäre ein Zinsnachteil von geschätzt weiteren ca. 2.000 EUR anzurechnen.

So, nun hast Du beim Kauf gegenüber dem Leasing in den zwei Jahren geschätzt noch 7.000 EUR gutgemacht (Ärger beim Wiederverkauf usw. einmal außen vor gelassen).

Ein, zwei ärgerliche Reparaturen lassen diesen Vorteil allerdings möglicherweise aufzehren. Und beim Neuwagen kannst Du Dir Deine Wunschkonfiguration aussuchen. Und Du hast eben eine (zweijährige) Neuwagengewährleistung, keine Last beim Wiederverkauf, wenn was ist, kannste Deinen Händler anbrüllen usw.

Eins habe ich noch vergessen: Du kannst Dir den Neuen aus Dresden abholen, was man, meine ich, in jedem Fall mal erlebt haben sollte.

Und nun? :)

Thomas (bekehrter Ex-A8-Käufer)

 

Das Nummernschild sagt alles: OK, Auto!

Die Behauptung dass das Fahrzeug in 2 Jahren weitere 50 % des Kaufpreises verliert halte ich für gewagt.

Ich denke du wirst ca.10.000 verlieren, mehr wird das nicht werden, es sei den du pflegst das Auto nicht und hängst es irgendwann an die Wand.

Neupreis 92.000 Euro Brutto, da würde ich mal nach 6 Jahren gut 25 % Restwert ansetzen.

@ carrerarsr:

Ich bin in meinem Rechenbspiel von einer Laufleistung von 40.000 pro Jahr ausgegangen, dann hätte der nach zwei weiteren Jahren ca. 143.000 runter (wenn man die 63.000 km glaubt, die der nach knapp vier Jahren, macht gerade mal knapp über 15.000 pro Jahr, runter haben soll). Den weiteren Wertverlust halte ich daher für nicht unbedingt zu hoch eingeschätzt.

Zitat:

Original geschrieben von thom66289

Ich bin in meinem Rechenbspiel von einer Laufleistung von 40.000 pro Jahr ausgegangen, dann hätte der nach zwei weiteren Jahren ca. 143.000 runter (wenn man die 63.000 km glaubt, die der nach knapp vier Jahren, macht gerade mal knapp über 15.000 pro Jahr, runter haben soll). Den weiteren Wertverlust halte ich daher für nicht unbedingt zu hoch eingeschätzt.

Helf mir doch mal auf die Sprünge!

Er zahlt jetzt 30k und verliert in Deinem Beispiel in zwei Jahren 15k. Er hat also 15k für zwei Jahre gezahlt - bei mir ist das irgendwie deutlich weniger als 24k. Er hat 9k gespart (oder Deine 7k bei Finanzierung (habe ich nicht nachgerechnet)). Wo war da jetzt der Vorteil? Ach ja, Wunschausstattung. Ok, im Prinzip richtig - nur ist er mit der vorliegenden Ausstattung ja voll zufrieden, d.h. für ihn ist das ja Wunschausstattung.

Fazit: Schlappe 7-9k gespart. Sollte er kein Vielfahrer sein, oder eh seine Fahrzeuge länger halten, dann verschiebt sich das auch nicht gerade zugunsten des Leasing.

Zur Glaubhaftigkeit der 63tkm: Eine Jahresfahrleistung von 15tkm (beim konkreten Beispiel sind es übrigens gute 16tkm) ist keineswegs unglaubwürdig. Ganz im Gegenteil. Die allermeisten Berufspendler kommen damit locker hin. Das würde ich also als plausibel einstufen.

@BALDVW:

Als MJ2005 sollte er mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit elektrisch ok sein.

Viel eher frage ich mich, warum Du ihn mit dem Touring vergleichst. Brauchst Du die Zweckmäßigkeit eines Kombis? Dann vergiss den Phaeton.

MfG

Themenstarteram 3. September 2008 um 9:08

Danke für die schnellen Antworten :-)

@carrerarsr

Stimmt steht nix von unfallfrei,ist jedoch ein VW Händler und man sollte so etwas schon raus bekommen denke ich.Funktioniert das mit dem ausdrucken der Historie so einfach bei jedem VW Händler?Er muß dieses aber nicht tun oder??

Was mich eigentlich etwas stutzig macht,sind die relativ wenig gefahrenen Km ! Ich finde es ja gut ;-) Um alle Funktionen zu testen,muß ich wohl eine Woche Urlaub nehmen ;-) zumal der Händler nicht unbedingt in meiner Nähe ist. Sollte man auf gewisse Dinge besonders achten?Habe hier gelesen,das hier und da Probleme mit der Heckklappe (Kabelbaum) und mit diesen Verkleidungen für die Lüftungsöffnungen (schließen und öffnen,wie sie Lust haben ;-) ) vorkommen sollen...

@all

Bei dieser Km Leistung steht doch eigentlich eine Inspektion an oder?Kann ich davon ausgehen,das diese vom :-) ordnungsgemäß vor dem Verkauf gemacht wird oder wird er sich mit Händen und Füßen wehren? ;-)

Ist die Bremsanlage (Scheiben , Klötze) bei diesen Felgen wenigstens etwas sichtbar?Wäre ja dumm,wenn nach dem Kauf die Scheiben u. Klötze getauscht werden müßten oder?

@audianerA6

OK-AUTO=Auto O.K ?? :-) :-)

Der Spruch hätte von mir kommen könner ;-)) Es ist jedoch ein VW Händler :-)

@thom66289

Die Überlegung mit dem Leasing ist sicher richtig.Jedoch bring mir das nich genügend Vorteile,außer das ich einen Neuwagen besitze (miete) . Wir können leider die Leasingkosten nicht steuerlich geltend machen.Meine Frau ist zwar Freiberuflich,braucht jedoch keine MwSt ausweisen.(Lehrtätigkeit,Dolmetschen) Wir fahren so ca. 25000Km p.a.

@pamic

Die Zweckmäßigkeit eines Kombis brauche ich nicht.Wie sieht es denn in der Realität mit dem Fahren im Stadtverkehr aus?Den Großteil der o.g. Km fahren wir zwar auf der BAB,ist der Phaeton jedoch auch Stadttauglich(ich meine u.a. für meine Frau)Er ist zwar nur ca. 15 cm länger als der Touring-aber dies reicht ja manchmal schon in der Stadt,um von der Parkplatzsuche ausgeschlossen zu werden ;-)

Wenn der Händler wirklich "OK" ist, wird er Dir die History ausdrucken.

Auch die fällige Inspektion sollte gemacht sein, eigentlich selbstverständlich.

Den Zustand der Scheiben und Belege wirst Du bei den hier verbauten Felgen nicht unbedingt erkennen können.

Ich würde mir V & H jeweils ein Rad runternehmen lassen, denn die Preise für neue Bremsen... :eek::eek:

Für eine Probefahrt würde ich schon einen halben, besser ganzen Tag "verlangen". Eben um alle Funktionen zu testen.

Und wie gesagt, ein seriöser Händler dürfte bei den o.g. Dingen keine Scheu zeigen, ansonsten würde ich skeptisch werden.

.... Meine bessere Hälfte übrigens liebt das Fahren im P.

............ vor allem auf dem Beifahrersitz, sie schläft fast sofort ein in der Sänfte :):)

johnnyw

Du bekommst ja eine Gewährleistung für das Fahrzeug. Die ist normalerweise 1 Jahr. Verlängern kann man das auch, nur bitte schauen was abgedeckt ist. Manche Hersteller schliessen viele Dinge aus, sodass sich manchmal die Investition nicht lohnt.

Die km würden mich nicht stören. Ich würde mal versuchen rauszukriegen was mit dem Fahrzeug gemacht wurde. Ist das Auto erste Hand ? Wenn nicht, dann kann das ein Pool Fahrzeug gewesen sein im ersten Leben. Damit wären in den ersten 2 Jahren sicher nicht mehr als 10 bis 15 tkm angefallen. Der Rest geht dann auf die Kappe des Zweitbesitzers. Nur mal so ein Gedanke.

Ich fahre meinen dritten Dicken und habe das mit den Lüftungsklappen noch nicht gehabt. Ich glaube da wird ein bisschen viel Wirbel drum gamacht.

Das mit der Heckklappe hatte bis jetzt auch noch nicht wobei das sicherlich erst nach einigen Jahren auftritt.

Beim V6 TDI sind die Bremsen unproblematisch. Auch die Kosten für einen Wechsel von Belägen und Scheiben halten sich sehr in Grenzen. Bem V 10 ist das ne ganz andere Hausnummer.

Ich kann dir nicht sagen auf was du genau achten solltest beim Testen. Wie gesagt es ist ein komplexer Wagen der aber viel Spaß macht.

Im Vergleich zum 530 d hat er einen Nachteil in der Stadt. Die Gedenksekunde beim Anfahren im D Modus ist sehr lang und nervt manchmal. Wenn du im S Modus anfährst dann schaukelts mehr. Das geht mir ein bisschen auf die Nerven.

Das war im 530 d nicht der Fall. Das liegt natürlich am Mindergewicht des BMW und am fehlenden Allrad des BMW der doch ziemlich leitungshungrig ist.

Ich schätze den P als wunderbaren Autobahncruiser mit dem es mir nix ausmacht wer mich überholt. Auch die fehlende Beschleunigung stört mich nicht.

Ich fahre sicher und gemütlich.

Zitat:

Original geschrieben von BALDVW

@pamic

Die Zweckmäßigkeit eines Kombis brauche ich nicht.Wie sieht es denn in der Realität mit dem Fahren im Stadtverkehr aus?Den Großteil der o.g. Km fahren wir zwar auf der BAB,ist der Phaeton jedoch auch Stadttauglich(ich meine u.a. für meine Frau)Er ist zwar nur ca. 15 cm länger als der Touring-aber dies reicht ja manchmal schon in der Stadt,um von der Parkplatzsuche ausgeschlossen zu werden ;-)

Also ich habe damit kein Problem. Zweifelsohne ist er aber auch alles andere als wendig. Man gewöhnt sich daran.

In Parkhäusern mit steilen Rampen solltest Du prophylaktisch das Fahrwerk auf Hochniveau stellen - sonst kann es vorkommen, daß Dein Unterboden dem Boden guten Tag sagt.

MfG

Hallo BALDVW,

Du solltest auf alle Fälle noch einmal überprüfen, ob ein Skisack verbaut ist. Das Bild mit der offenen Heckklappe sieht zwar so aus, aber es ist nirgendwo erwähnt (zumindest hab ich nichts entdeckt). Der Skisack ist meiner Meinung nach ein wichtiges Detail, welches den praktischen Nutzen ungemein erhöht. Unbedingt überprüfen, was mit "Garantie" gemeint ist. Die normale Gewährleistung deckt nur Schäden ab, die beim Verkauf bereits vorhanden waren, was unter Umständen schwer zu beweisen ist. Die Beweislastumkehr in den ersten 6 Monaten (hier muß der Händler beweisen, dass der Schaden beim Verkauf noch nicht vorhanden war) hilft hier im Zweifelsfall auch nicht weiter. Die meisten Phaetons haben ein festeingebautes Telephon mit einer sehr guten Freisprechanlage. "Telefonvorbereitung" klingt irgendwie komisch, du solltest abklären, was das bedeutet. Der Preis ist OK, aber nicht unbedingt ein Schnäppchen. Für das gleiche oder weniger Geld bekommt man auch einen V10 mit weniger Kilometern, und der Fahrspaß ist ganz ein anderer!! Er hat allerdings dann nur Euro 3. Ansonsten gibt ein Forum wie dieses naturgemäß ein falsches Bild wieder, was die Reperaturanfälligkeit betrifft, da sich hier die "Montagsautos" konzentrieren. Ich kenne inzwischen (wie mich selber auch) genug Phaetonfahrer, die noch nie Probleme mit ihrem Auto hatten. Dies ist die sog. schweigende Mehrheit.

 

Grüße aus München,

Thomas

@carrerarsr

Gibt es verschiedene Arten der Gebrauchtwagen Garantie bei VW?? :confused: Habe was von First Class,Händlergarantie PerfectCar und Volkswagen LifeTime Garantie gelesen!:rolleyes:

Habe mal auf der VW Hompage geschaut,da ist er auch drin.Was mich jedoch fast vom Hocker gehauen hat: Vorbesitzer: 4 !!:eek::eek:

@samothRenuaz

Klar das mit der Garantie sollte geklärt werden-keine Frage. Ein V10 kommt nicht in Frage -u.a. wegen EURO 3 und den sonstigen,ja nicht unerheblich höheren Kosten ;) Ich kann in unserer Gegend meist nicht schneller als 160 fahren und die A3 ist freigegeben! Der 3.0 TDI ist denke ich ein sehr ausgewogener Motor.Mit der Tel.-Vorbereitung müßte man mal nachfragen.Mir machen eher die 4 !! :eek: Vorbesitzer Kopfzerbrechen!

Naja 4 Vorbesitzer kann schlecht oder kein problem sein. Wirkt sich aber immer preismindernd aus.

Sind die Vorbesitzer ersichtlich ? Erste Hand wahrscheinlich VW AG oder Mietwagen. Zweite hand VW Händler und dann noch zwei Endkunden. Eventuell ist/war was mit dem Auto.

Ist das Auto garantiert unfallfrei ??

Das mit der Garantie ist so wie du das schreibst schon ok.

Ich persönlich würde das nicht machen. Du verkaufst das Auto dann aus fünfter Hand. Und dann muss ich einem meiner Vorredner recht geben, der Restwert wird wirklich sehr klein werden.

Warte einfach noch ein bisschen. Heute hab ich gelesen, dass der Autoabsatz (neu) um 10 % eingebrochen ist. Dieselanteil geht immer weiter zurück, natürlich von einem hohen Niveau.

Die Preise werden weiter nach unten gehen (neu und gebraucht), insbesondere für Geländewagen und eben unsere dicken Autos, da bin ich mir sicher.

Ich glaube, ich würde auch nach einem Modell mit weniger Vorbesitzern suchen - es sei denn, Du willst das Auto zum "Aufbrauchen" fahren. Dabei wäre dann sicher ganz interessant, wann der "aufgebraucht" wäre. Als Ende der 80er die alten S-Klassen (W116) an die Abnutzungsgrenze kamen, konnten diejenigen Mängel, die sich für die Werkstattinstandsetzung nicht lohnten, von einem halbwegs geschickten Bastler mit nem 13er Schlüssel und nem Hammer wieder zurechtgedengelt werden (ok, für den Solex 4A1Vergaser brauchte man noch Geduld und nen Schlitzschraubendreher), so dass diese Kisten ihren zweiten oder dritten Frühling erleben konnten. Künftig ist mangels solcher Möglichkeiten (und mangels eines BREITEREN Publikums, das an MODERNEN, halbaufgerauchten Schiffen interessiert ist, um diese mit wenigen Handgriffen wieder geradezukloppen), so ein Auto früher weniger wert. Oder was meint Ihr?

Ok, war etwas abseits der Fragestellung.

@baldvw: Modell und Ausstattung würd ich auch nehmen. Preis erscheint mir aber angesichts Baujahres und Vorbesitzern doch nicht ganz stimmig. Vielleicht gibt es eine selbständige Garantie zeitlich über die Gewährleistung hinaus oder so.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Phaeton
  6. Phaeton 3.0 V6 TDI als Gebrauchtwagen aus 2004?