ForumOmega & Senator
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega B - Y22DTH - springt nach Motortausch nicht mehr an

Omega B - Y22DTH - springt nach Motortausch nicht mehr an

Opel Omega B
Themenstarteram 24. November 2019 um 19:28

Hallo Omegafreunde

Bin gerade ratlos, da mein Omega nach einem Motortausch nicht mehr anspringen will.

Bei dem Tauschmotor habe ich die Einspritzpumpe von meinem Motor verbaut, der ja noch gelaufen ist. Auch habe ich die Kraftstoffleitungen durch Lufteinblasen nach einer Anleitung hier im Forum entlüftet, bevor ich einen Startversuch gemacht habe. Diesel ist also sicher bis zur Pumpe vorhanden aber zu den Einspritzdüsen kommt nichts an.

Dachte, dass vielleicht ein Stecker nicht angeschlossen ist. Habe aber mit einem OP-COM (China Clone) und einem DS150E Diagnosegerät jedesmal keinen Fehler angezeigt bekommen.

Weiss jetzt echt nicht mehr weiter.

Hat von euch jemand eine Idee was ich noch prüfen könnte?

Viele Grüße

Ewald

Ähnliche Themen
24 Antworten

Dann passt bestimmt der Spritzbeginn der Pumpe nicht. Wurde sie mit 1. Zyl. OT ausgebaut und mit 1. Zyl. OT eingebaut? Das schwarze Rad an der Pumpe war nicht ab, oder?

Etwas Bremsenreiger oder Haarspray als Starthilfe

in das Saugrohr einleiten,

ob der Motor dann zünden will.

Wenn eine 2te Person da ist,

könnte man mit leicht kontinuierlichen Stössen

der Starthilfe,

A den Motor am Leben erhalten

B- die Luft aus der Pumpe befördern

Läuft Er mit der Starthilfe zwangsmößig im Leelrlauf,

ist der Motor eigentlich mechanisch i.O.

dann sind es elektrische Dinge oder

die VP Einstellung stimmt nicht!

Massekabel unter der VP am Halter Klimleitung ist

aber definitiv fest!!!!!!!

Denke SW 13mm!?

Themenstarteram 25. November 2019 um 17:29

Hallo Tommy und Rosi

Danke für eure Tipps.

Mit etwas Bremsenreiniger machte er ein paar Huster, aber leider hatte ich keine zweite Person zur Hand. Kann die Pumpe beim Startversuch Schaden nehmen wenn der Sprit zwar bis zur Pumpe kommt aber noch Luft in der Pumpe ist?

Beim Einbau habe ich die nötigen Werkzeuge benutzt und auf OT beim 1. Zyl. gestellt. Der Absteckdorn bei der Pumpe ist satt herausgegangen nachdem die Steuerkette etwas gespannt wurde. Das Schwarze Rad der Pumpe war nicht ab. Sollte also auch passen.

Masseanschluss hat auch gut ausgesehen.

Kann ich mit dem OP-Com während des Startversuchs irgendetwas prüfen bzw. muss er bestimmte Werte erreichen?

Mir ist z.B. aufgefallen, dass das Kraftstoff Abschaltventil während des Startvorgangs von inaktiv auf aktiv wechselt.

LG, Ewald

Ich denke die Einstellung paßt, und auch elektrisch ist alles in Ordnung, sonst hättest du Fehlermeldungen.

Da ist einfach noch Luft drin! Von der Methode den Tank unter Druck zu setzen bin ich nicht so ganz überzeugt.

Mach mal den flexiblen Schlauch am Rücklauf ab (die Preßhülse runter, später durch eine Schlauchschelle ersetzen).

Dort muß wenn du kurz startest Sprit kommen. Ansonsten an dieser Stelle mit einer Handpumpe den Sprit durch die ESP ziehen. Danach müßte er laufen. Viel Erfolg!

OPelCOM ,wenn es geht Drehzahl ,

VP zur Kurbelwelle.

VP bezeichne ich mal als"NWS" .

VP halbe Drehzahl zu KW bei drehen des Motor,s

die Auswahl der Soll-werte kann beim Diesel sehr eingeschränkt sein.

Themenstarteram 26. November 2019 um 8:27

Hallo

Könnte ich statt mit einer Unterdruckpumpe auch mit einer Treibstoffpumpe an der Rücklaufleitung saugen?

Meine Unterdruckpumpe hat gerade den Geist aufgegeben, dafür hätte ich eine Treibstoffpumpe vom Y25DT herumliegen. Ansonsten wäre ich für eine Empfehlung für eine gute und halbwegs günstige Handpumpe dankbar.

Soll die Rücklaufleitung vom Tank her auch mit Diesel voll sein wenn ich wieder zusammenschliesse?

LG, Ewald

https://www.ebay.de/.../201949940858

Wäre ein Gedanke wert!

Ständig um Fahrzeug eingebaut.

Mfg

Ich habe sowas zum entlüften verwendet:

https://www.ebay.de/sch/i.html?...

Ist auch bei der Suche von Undichtigkeiten im Unterdrucksystem ganz praktisch. Eigentlich funktioniert das auch mit einer Spritze.

Die Ballpumpe von Rosi geht natürlich auch, sowohl im Vorlauf, als auch im Rücklauf. Die würde ich dann auch dauerhaft drin lassen.

Der Rücklauf zum Tank hin muß nicht befüllt sein.

Themenstarteram 26. November 2019 um 12:24

Ich bin ein Depp! Hab gar nicht mehr an meine PELA Ölabsaugpume gedacht. Die sollte dafür geeignet sein.

Allerdings die Ballpumpe werd ich mir ganz sicher zusätzlich einbauen. Kann ja bald einmal was undicht werden.

Sind schon mal gute Voraussetzungen.

Du kannst dir auch ne elektrische Membranpumpe einbauen.

Die so ansteuern, daß sie über ein Timer Relais ca. 1Min. anläuft, wenn du Zündung einschaltest.

Du glaubst gar nicht, wie oft ich es schon erlebte, daß diese FZ (ohne VVP im Tank), mit relativ wenig Kraftstoff im Tank, auf dem Bordstein, einseitig aufgefahren, abgestellt wurden und nach einer Minute ausgingen und danach nicht mehr startbar waren. Das System war leer und selbst ein grade/waagerecht stellen, nach dem vom Bordstein schieben, bringt da nichts mehr. Das System müsste ja komplett entlüftet werden. Das geht aber ohne entsprechendes Equipment nicht mal so eben. Ich denke wer es einmal erlebt hat, braucht so eine ohnmächtige, hilflose Erfahrung nie wieder. Mit der Pumpe im System reicht es zwei mal die Zündung ein und wieder ausschalten und schon startet er wieder.

Mit einer so verbauten Membranpumpe in der Saugleitung (Vorlauf) zeigen sich, nach einer gewissen Zeit, auch geringste Undichtigkeiten im Vorlauf/Filterbereich, durch austretende Dieselspuren und darüber gut sichtbare Ölfeuchte.

Die Membranpumpe ist, mit ihrem, zu dem sehr geringen Förderdruck, für die Vorförderpumpe in der HD-Pumpe nicht, bis kaum, spürbar und somit auch nicht belastend und verhindert dauerhaft Startschwierigkeiten.

Da wird also ohne Probleme durch die Rückschlagventile in der Pumpe ganz leicht Kraftstoff durchgesaugt.

Kann auch in die Rücklaufleitung gebaut werden, nur da hat man den Effekt nicht, eine evtle. Undichtigkeit im Vorlauf- Saugleitungs Bereich- zu finden.

Themenstarteram 27. November 2019 um 8:28

Hallo Kurt

Das wäre schon eine "elegante" Lösung und eine Überlegung wert.

Mal sehen was das Wochenende bringt, wenn ich wieder Zeit für mein Sorgenkind habe.

Fürchte irgendwie noch immer einen ev. Mechanischen defekt an der Pumpe, obwohl er ja voriges Jahr noch damit Lief, nur halt ziemlich laut klapperte.

LG, Ewald

Eine überholte Pumpe bekommst du oft schon für unter fünfhundert Euro, darüber würde ich mir weniger Kopfschmerzen machen. Wenn die Karosse relativ rostfrei ist lohnt sich eine neue Pumpe beim Omega immer!

Themenstarteram 27. November 2019 um 12:13

Ja, der Wagen sieht außen und innen und vor allem unten wie neu aus. Darum hatte ich ihn trotz des klopfenden Motors gekauft. Konnte da einfach nicht widerstehen und der Preis war natürlich auch verlockend.

Der Tauschmotor ist genauso wie von Dir oben beschrieben nicht mehr angesprungen. Die Frau war einkaufen und konnte nicht mehr heimfahren.

Als Fehler hat der Verkäufer des Motors dann eine defekte Elektronik der ESP angegeben. Hätte ev. noch genauer nachfragen sollen wer das diagnostiziert hat. Nicht dass die Pumpe vielleicht eh in Ordnung ist.

Das ist ein bekanntes Problem bei allen VP44 ESP. Da raucht ein Transistor ab.

Das kann man in Polen sehr gut und zuverlässig für 130- € reparieren lassen.

Wenn du die Pumpe noch hast, nicht wegwerfen!

Aber zu dem eigentlichen Problem: Schau daß du die Luft sicher rausbekommst, dann läuft der schon!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega B - Y22DTH - springt nach Motortausch nicht mehr an