ForumOmega & Senator
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega B - X20XEV - Fragen zum Ladestrom

Omega B - X20XEV - Fragen zum Ladestrom

Opel Omega B
Themenstarteram 15. Februar 2013 um 0:15

Hallo Leute,

hat einer so was schon erlebet? Ich als gelernter Mechaniker und Alt-Opelschrauber noch nicht.

also beim Starten meines Omis habe ich einen niedrigen Ladestrom 12,6 V bis 13,2 V wohlgemerkt bei Leerlaufdrehzahl.

Wenn ich diverse Verbraucher bei Leerlaufdrehzahl einschalte, müßte normalerweiße ein erhöhter Ladestrom vorhanden sein. Dem ist bei meinem aber nicht so. Erst wenn ich die Drehzahl kurz mal auf 2000 - 3000 Touren erhöhe dann habe ich den erhöhten Ladestrom auch im Leerlauf.

Mein Gedanke ist das der Regler ne Macke hat, aber eigentlich denke ich auch entweder er funktioniert oder er ist hin.

Wenn ihr eine Idee habt, was defekt ist oder wo sonst der Fehler liegen könnte, wär mir sehr hilfreich.

Schöne Grüße aus dem Allgäu

Nik

Ähnliche Themen
14 Antworten

Meines Erachtens nach, ein völlig normales Verhalten. Der Generator muss erstmal auf "Drehzahl gebracht werden" um die volle Leistung zu erzielen.

Da wird die Erregung nicht hinhauen ab 2000U/min macht das die Remanenz des Rotors von selbst.

Entweder Regler defekt, Kohlen runter, Klemme 61 (weiß/blau) schlechten Kontakt,  oder deine Leiterbahnfolie am Tacho hat sich mal Stellenweise in Rauch aufgelöst.

Hi,

Da du zur Batteriespannung nichts geschrieben hast , will ichs wenigstens erwähnen .

Zuerst Batteriespannung dann Ladespannung mit verschiedenen Drehzahlen und diese dann auch zum Schluß direkt an der LM messen .

Bei elektrischen Problemen gerade bei Unterspannungen , macht man eigentlich zuerst das einfachste .

Batterie ans Ladegerät .

Bringt das keine Besserung würde ich den Weg von Kurt gehen .

Klingt zwar Laienhaft , aber zu verlieren hat man nichts indem man mal die Batterie zum Test an ein Ladegerät hängt ,

und obendrein noch fast kostenlos .

Themenstarteram 15. Februar 2013 um 9:51

Guten Morgen,

Danke schon mal für eure Antworten.

Die Batteriespannung vor dem Starten liegt bei 12,4 V, nach dem Starten wie schon geschrieben im Leerlauf bei ca. 12,6 V bis 13,2 V, und geht auch mit mehr Verbraucher auch runter, erst wenn ich die Drehzahl kurz erhöhe dann geht die Batteriespannung auf 14 V bis 14,3 V. Gemessen an der Batterie.

Das die Batterie nicht mehr die beste ist dachte ich mir auch schon aber was hat das mit der Lima bzw. Ladestrom zu tun.

An Kurtberlin: was hat das mit der Leiterbahnfolie am Tacho zu tun die Ladekontrolllampe funktioniert eigentlich ganz normal, und eine Voltanzeige im Tacho oder am Bordcomputer habe ich nicht.

Schöne Grüße Nik

Wenn die Lima mal Überspannug lieferte, brennt dir hinter dem Tacho auf der Folie der Parallelwiderstand zu Kontrollampe oder eine zu ihm führende Leiterbahn durch.

Die Lampe mit dem Parallelwiderstand zusammen sorgen erst für den richtigen Erregerstrom.

Ein Bauteil alleine ist nur zur Noterregung fähig. (Halber Erregerstrom)

 

90% der schlecht/unzureichend geladenen Batterien rühren von korrossionsbedingten Übergangswiderständen in den Kabelverquetschungen der Polklemmen her.

Mess dazu mal die Ladespannung, indem du direkt in die Kabel vor den Polklemmen piekst.

 

Dann doch lieber Fremd-Erregung als Not-Erregung!:D:D

Ich finde das eingangs beschriebene Verhalten auch relativ normal.

"Wenn ich diverse Verbraucher bei Leerlaufdrehzahl einschalte, müßte normalerweiße ein erhöhter Ladestrom vorhanden sein"

kann ich so nicht nachvollziehen, mal abgesehen davon, das du hier Strom und Spannung schön durcheinandergrwürfelst hast. Solange die Bakterie nicht leer ist, ist doch alles in Butter.

Themenstarteram 23. Februar 2013 um 1:19

Zitat:

Original geschrieben von kurtberlin

Wenn die Lima mal Überspannug lieferte, brennt dir hinter dem Tacho auf der Folie der Parallelwiderstand zu Kontrollampe oder eine zu ihm führende Leiterbahn durch.

Die Lampe mit dem Parallelwiderstand zusammen sorgen erst für den richtigen Erregerstrom.

Ein Bauteil alleine ist nur zur Noterregung fähig. (Halber Erregerstrom)

90% der schlecht/unzureichend geladenen Batterien rühren von korrossionsbedingten Übergangswiderständen in den Kabelverquetschungen der Polklemmen her.

Mess dazu mal die Ladespannung, indem du direkt in die Kabel vor den Polklemmen piekst.

Hallo Kurtberlin,

Du hattest recht. Zum einen hat sich die Leiterbahnfolie am Tacho Stellenweise in Rauch aufgelöst und dem Parallelwiderstand zur Kontrolllampe ist auch etwas zu heiß geworden.

Nun lassen sich die Farben zur Bestimmung leider nicht mehr sonderlich gut erkennen, sämtliche Bilder was ich so gefunden habe waren mit meiner Leiterbahnfolie bzw. Parallelwiderstand nicht identisch.

Mein Ommi ist EZ 12.1997 und auf der Leiterbahnfolie steht VDO 88481706 drauf, kann mir einer den genauen Wert mitteilen, damit ich den Wiederstand austauschen kann

Vielen Dank im vorraus, schöne Grüße Nik

Hier hast du ne 98ger Folie für deinen Zweck mal genauer aufgelöst.

Folie Mj.98 Benziner Blau oben

Also ich hatte das gleiche Problem letztes Jahr und meine Antwort kommt bestimmt voll zu spät, trotzdem möchte ich Euch das zum besten geben da sich das ganze nicht einfach finden lässt.

Bei mir gingen schön an der Kreuzung alle Beleuchtungselemente, Scheinwerfer, Radio usw. und Bordcomputer aus. Das ist als wenn das Auto runterfährt und nur noch die sicherheitseinrichtungen gehen. Also Warnlicht sonst war nicht mehr viel.

Nach abnehmen der Batterie und Neuanschluss ließ sich der OmmI wieder starten aber versagte nach weiteren drei - 5 Kilometern. Ein Fachmann sagte mir später das, " -.. wenn die Ladespannung ausbleibt fährt das Sytem runter und der Motor geht dann irgendwann aus wenn man steht. Man kann das unterbinden wenn du mehr als 3.500 bis 4.000 Drehmoment aufrecht erhalten kannst, was in der Stadt natürlich an Kreuzungen etwas schwer sein kann.

Schlussendlich habe ich natürlich den Fehler erst an der Lichtmaschine und Zündung gesucht. Nach neuer einer neuen Lichtmaschine war es aber nicht besser und ich habe doch mal einen findigen Autoschrauber konsultiert, der fand dann den Fehler hinter der Boardelektronik.

Der Schaltkreis für die Batterieanzeige ist gekoppelt mit der Ladestromfreigabe für die Batterie und genau der war durchgebrannt.

Glücklicherweise hatte ich genau solch eine zur Hand als Ersatzteilsammler und Absicherungsnerd wenn ich das mal so ausdrücken darf.

Also für alle mit einem ähnlichen Problem - bevor ihr die Lichtmaschine tauscht check mal die Boardelektronik.

BB

Ladestrom
Ladestrom

Die Leiterbahn der Ladekontrolle haut es gewöhnlich dadurch weg, dass die Lima wegen eines Diodenfehlers eine zu hohe Spannungsspitze rausgibt. War schon richtig die Lima zu tauschen. Viel weniger als 13,6V mit Last sollte am Akku bei laufendem Motor aber nicht sein.

Grüße

Ja klar wenn das Problem erkannt ist scheint es logisch, aber warum ist die Freigabe des Ladestroms an den geschlossenen Stromkreis der Batteriekontrolllampe gekoppelt?

Das doch so eine Sache auf die man eher nicht bis gar nicht kommt. So wars bei mir zumindest.

Also die neue Lichtmaschine habe ich dann drinn gelassen " weil schadet ja nix . ! " mal hier und da was neues zu verbauen und mindert die aufkommende Anfälligkeit. Aber für alle anderen mit einem Kostenproblem habe ich den Beitrag geschrieben denn die LiMa war so billig nicht. (Okay habe einen Austauscher gefunden und konte die Kosten von 380.-€ auf 130.-€ senken) und der hatte die auch noch da, was allein schon unwahrscheinlich war. Also war ich das Problem nach zwei Tagen los. Glücklicherweise

Da ist beim Ommi keine gesonderte Ladesteuerung verbaut. Es ist ein Mindeststromfluß durch den Läuferkreis erforderlich. Der kommt anfangs von der Kontrollleuchte(neinheit).

Lima hatte ich kürzlich auch am Wickel. Hella aus China neu für 80,- € inkl. Versand.

Grüße

Die Ladekontrolle ist zum aller größten Teil eben nur, was der Name auch aussagt, nur eine Ladekontrolle.

Sicher wird die Spannung, über den Regler, zum Massepunkt der Ankerwicklung auch eine Sicherheits-Initialisierung des Ladevorgangs einleiten. Das ist aber meist nicht immer von Nöten. Aber ist eben eine Funktion die auch genau so gewollt ist.

Wenn nämlich der Anker die Remanenz bedingten magnetischen Eigenschaften verliert, also völlig unmagnetisch wird, wird darüber eine ganz geringe Vormagnetisierung in der Ankerwicklung erzeugt, die ausreicht ein geringes Magnetfeld aufzubauen, um dann eine, wenn auch geringe Spannung in die Ständerwicklungen zu induzieren. Diese dann da erzeugte Spannung ist sehr niederohmig, sie wird gleich auch der Ankerwicklung zugeführt, so das sich eine normale Magnetisierung zwischen Anker- und Ständerwicklungen entwickelt.

Laderegelung beim Omega B

Moin

Die Ladespannung nach dem Motorstart hat nichts

Mit dem Ladestrom zu tun.

Ist die Ladespannung gering bis 13,5 V so ist

der Ladestrom hoch zur Starterbatterie,

Weil es wurde ja gerade gestartet.

Da werden so 30 - 45 A Ladestrom fließen.

Steigt die Ladespannung dann auf 13,9 bis 14,3 V

geht der Ladestrom runter,

So auf 10 - 15 A,

weil der Regler in der Lima erkennt,

Das die Starterbatterie aufgeladen wurde und

Die Lima wird dann nur noch die Verbraucher

Im Fahrzeug mit Spannung versorgen und

Den "Rest" was übrig bleibt,

In die Starterbatterie schicken.

Nebenbei ist der Ladestrom auch noch Drehzahlabhängig ,

Je nach LIMA kann Er im Leerlauf von 15 A und

bei Vollgss bis 90 A fließen.

 

 

Beide Parameer bedingen sich immer gegenseitig,

geht ein Parameter hoch geht der andere Parameter runter,

immer im gegenseitigen Wechsel !

 

MfG

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega B - X20XEV - Fragen zum Ladestrom