ForumGolf 3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 3
  7. Ölverbrauch 1,8 Liter

Ölverbrauch 1,8 Liter

Themenstarteram 29. Juni 2007 um 22:16

Hallo, habe glaube ich ein großes Problem...mein Golf Bj. 1996 1,8 Liter 90 PS 53000 KM (100% orginal) braucht auf ca. 700 KM einen halben Liter Öl. Der Motorraum ist völlig sauber d.h. er muss es verbrennen...bin leider nicht vom Fach und hoffe mir kann jemand helfen.

mfg Markus

Ähnliche Themen
10 Antworten
am 29. Juni 2007 um 22:19

Nimm nächstes Mal ein Öl mit VW 50200 und MB 229.3 Freigabe oder ev sogar ein vollsynthetisches Öl

(Meguin, LM, Fuchs) und teste das nochmal aus.

Themenstarteram 29. Juni 2007 um 22:26

macht das so einen Unterschied???

am 29. Juni 2007 um 23:03

kann

empfohlene Öle:

alle Motoröle mit VW 50200 und MB 229.3 Freigabe

besser : Meguin Super Leichtlauf 5W40 (vollsynth)

Liqui Moly Synthoil High Tech 5W40 (vollsynth)

Fuchs Titan Supersyn 5 W40 ( fast vollsynth)

Top-Referenz : Mobil 1 0W40

(alle Empfehlungen von sterndoc)

Öltipps:

http://www.pixelgate.info/privat/stefan/%F6lweisheiten.htm

am 30. Juni 2007 um 1:37

klar ist dieses öl besser als das was er warscheinlich fährt aber ich denke das dies n anderes problem ist bei dem öl verbrauch!

Wenn das ab jetzt regelmäßig so ist dann deutet das auf einen Defekt hin.

--

Entweder Kolbenringe oder Ventilschaftdichtungen. (Wobei bei der KM-Leistung noch alles wie neu sein müsste)

--

Die Kolbenringe kannst Du so "prüfen" indem Du am Motor oben die Gummi-Schläuche von der Kurbelgehäuseentlüftung wegbaust und mal reinschaust ob da viel Öl drin ist.

--

Die Ventilschaftdichtungen kann man nicht anschauen oder prüfen... vielleicht kennst Du jemanden der mal hinter Dir herfährt und beobachtet ob aus dem Auspuff öfter mal blaue Wolken rauskommen...

--------

Es kann aber auch sein daß Du jetzt nach langem Kurzstreckenverkehr (wo sich Benzin im Öl sammelt) durch Warmfahren des Motors den ganzen Sprit im Öl verdampft hast so daß plötzlich der Ölstand gesunken ist (weil ja der Sprit im Öl verdampft ist)

--

ciao

Lass dir eine Kompressionsdruckprüfung in der Werkstat machen.

ich habe folgende frage:

kann ich das 10w40 öl von Castrol Magnatec (VW Norm 505 00)

meinem G3 (1,8, ABS , BJ '93) geben?

das gleiche öl gibts auch nochmal für dieselmotoren, daher denke ich es sollte keine probleme geben, oder?

 

ich bin leider nicht vom fach und kann mir daher die frage nicht selbst beantworten :)

Die Qualität des Motoröls hat sicherlich wenig bis keinen Einfluss auf den Ölverbrauch.

Übrigens gibt VW selbst den max. zulässigen Ölverbauch mit 1,5 liter auf 1000 km an. Somit ist beim Threadsteller noch alles im grünen Bereich.

Gruß,

Zwackelmann.

Zitat:

Original geschrieben von Markus512

Hallo, habe glaube ich ein großes Problem...mein Golf Bj. 1996 1,8 Liter 90 PS 53000 KM (100% orginal) braucht auf ca. 700 KM einen halben Liter Öl. Der Motorraum ist völlig sauber d.h. er muss es verbrennen...bin leider nicht vom Fach und hoffe mir kann jemand helfen. ...

Na ja, ein bißchen viel ist das ja schon. Und ich habe ja keine Ahnung, was der Motor auf seinen 53.000 km so alles durchmachen musste. Wenn der z. B. diese Strecken nur mit 2-km-Strecken und anschließendem 4-stündigem Abkühlen geschafft hat, ist das schlimmer, als 200.000 km (moderater) Autobahnbetrieb!

Hier hätte ich dann mal einen Beitrag, wo es auch um Öl-Qualität und Ölverbrauch ging. Zusätzlich würde sich aber bestimmt auch der Einsatz eines Motor-Innenreinigers (Ölzusatz direkt vor dem anstehenden Ölwechsel) empfehlen (siehe diesen Beitrag aus dem gleichen Thread).

 

Zitat:

Original geschrieben von masteriol

... kann ich das 10w40 öl von Castrol Magnatec (VW Norm 505 00)

meinem G3 (1,8, ABS , BJ '93) geben? ...

Kannst du. Dieses Öl erfüllt laut Castrol die folgenden Vorschriften: API CF, ACEA B3, VW 505 00 (Ausgabe 1/97), Mercedes -Benz Betriebsstoffvorschrift Blatt 229.1.

Dabei ist zwar keine VW-Vorschrift für Benzinmotoren, das heißt aber nur, dass die entsprechenden Freigabeprozeduren nicht von Catrol bezahlt und durchlaufen wurden. Moderne Öle erfüllen i. a. immer sowohl die aktuellen Hersteller-Normen für Benzin- und Dieselmotoren (Beispiel: 5W-30er LL-III-Öl nach 504 00 (Benziner) und 507 00 (Diesel)). Selbst ACEA hat jetzt eine einheitliche C-Klasse für's Öl eingeführt und unterteilt nicht länger in A-Klasse (Benziner) und B-Klasse (Diesel).

Ich selbst habe auch einmal in unserem Vento eine etwas abenteuerliche Öl-Mischung gefahren, wobei der Hauptanteil, das LM Diesel HighTech 5W-40, diese Freigabe nach VW-Norm 502 00 (Benziner) gar nicht hatte, sondern das nur von LM für einen solchen Motor "empfohlen" wurde. Ansonsten wies das Öl nur Diesel-Freigaben von VW (505 00 und 505 01) auf (hier ein Link zu einer Beschreibung der VW-Ölnormen),

Wenn du dich bzgl. eines guten Öl noch informieren willst, empfehle ich dir z. B. den Thread Motoröl für VR6, in dem einige Empfehlungen ausgesprochen werden. Prinzipiell funktioniert der Motor wie der deine und beide sehr gut mit einem vollsynthetischen 5W-40er Öl, das einfach alterungsbeständiger ist und für ungünstige Betriebsbedingungen (z. B. viele Kaltstarts und Kurzstreckenverkehr oder viele Vollgasetappen) mehr Reserven hat. (Und keine Angst vor dem "5W". Ich z. B. fahre das Mobil 1 0W-40 in unserem Vento (siehe Sig.), der davon unter 0,5 l / 15.000 km verbraucht und äusserlich "knochentrocken" ist.)

Schönen Gruß

Zitat:

Original geschrieben von Zwackelmann

Die Qualität des Motoröls hat sicherlich wenig bis keinen Einfluss auf den Ölverbrauch.

Übrigens gibt VW selbst den max. zulässigen Ölverbauch mit 1,5 liter auf 1000 km an. Somit ist beim Threadsteller noch alles im grünen Bereich.

Gruß,

Zwackelmann.

Hallo Zwackelmann, beim Threadsteller ist nichts im grünen Bereich.

Da die Motoröle aus ca. 70%Grundöl und 30%Additiven bestehen, kann wenn das Grundöl mit einem höheren Anteil, von billigen leicht verdampfbaren Anteilen formuliert ist, schon ein höherer Motorölverbrauch über die Blow- by- Gas Absaugung entstehen.

Merke, Preis und Marke sagt nichts über die Qualität aus.

Neben den gravierenden Nachteilen, durch der den KAT belegende Asche, muß auch eine mögliche Neuanschaffung des Kats bei der nächsten HU-ASU bedacht werden.

Überhöhter Motorölverbrauch muß deshalb nicht immer an feststeckenden Kolbenringen, oder an oval ausgehärteten Ventilabstreifringen liegen.

Wichtig zu wissen ab wann, nach dem Ölwechsel, der Ölverbrauch bemerkt wird.

Ist es auf die ersten 1000Km oder erst nach 3.000 bis 5.000Km, wenn die billigen VI-Verbesserer im hochpreisigem Markenöl zerhackt sind.

Ölverlust über Ventil-Ölabstreifringe.

Deformierte Ölabstreifringe sind mit 2Pkws relativ einfach feststellbar. Auto warm fahren, einen längeren Berg im Umfeld aussuchen und im Schiebebetrieb im 2ten oder dritten Gang tippend bremsend abwärts rollen lassen. Im Schiebebetrieb sind die Drosselklappen geschlossen und es entsteht in den Ventilführungen der höchst mögliche Unterdruck. Aus dem nachfolgenden Fahrzeug kann Bläuen aus dem Auspuff sehr gut beobachtet werden. Wenn es bläut, kann Valvoline Max-Life eine Verbesserung bewirken.

Ansonsten würde ich einen thermostatisch geregelten Ölkühler nachrüsten,

oder das Mobil-1 in 5W-50 einfüllen.

Siehe bei Ebay unter 5w-50 shop-opaplette oder http://www.oil-center.de/Angebote.pdf

Falls die Mobil-1 Öle zu teuer sind, kann man die besten Öle von Pennasol nehmen.

Das ist der Hersteller von dem bekannten Motorgold, einige haben hier positiv über das Öl berichtet. Sie sind weit über 200.000Km mit den Motorgold-Vollsnythetern gefahren. Ängstliche, durch andere verunsichert haben sogar die Ölwanne und den Ventildeckel abgeschraubt. Jedoch war alles sauber und rostfrei.

Siehe http://www.pennasol.de/pen/content/blogcategory/14/18/lang,de/

Siehe

http://www.yatego.com/.../...asol-super-pace-5w-40-5-liter-1x5l-synth-

Das Pennasol Hightech hat VW 503.01 und als 0W-40 einen VI von 186

und sollte deshalb ein Klasse4 Öl also ein PAO sein.

Alternativ Pennasol Super Pace ist ein 5W-40 mit den üblichen ACEA Spezifikationen A3/B4 und hat die Freigabe MB 229.3

Übertroffen in den Spezifikationen wird das nur vom Mobil 1 in 0W-40,

das hat neben allen üblichen auch noch die höherwertige MB 299.5.

Bitte erwartet keine Wunder, es dauert seine Zeit. Wenn kein mechanischer Defekt vorliegt dauert es auch mit qualitativ besserem Motoröl, bis zu 5.000Km bevor eine Besserung feststellbar ist. Auf jedem Fall würde ich den nächsten Ölwechsel vorziehen. Das heißt Ölwechsel, dann wenn nach relativ kurzer Laufzeit Öl nachgefüllt werden müsste.

Nichts ist für den Motor schädlicher, als ein überzogener Ölwechsel mit zu wenig oder zuviel Motoröl. Das Öl ist chemisch stark belastet, gealtert und mit filtergängiger Feinstverschmutzung überladen. Es ist viskoser, hat eine andere spezifische Wärmekapazität und es kühlt schlechter. Bei Überfüllung kommt noch die zusätztliche Erwärmung durch Planschverlust hinzu.

Der Gleitlagerverschleiß ist mit gealtertem Öl deutlich höher, das heißt danach mehr Ölnebel an den Kurbelwellenwangen. Bitte beachten 15.000Km:50Km/h sind 300 Betriebsstunden.

Besser ein preiswerteres gutes Motoröl vorzeitig bei 10.000Km zu wechseln

als mit dem Besten den Wechsel lange zu überziehen.

Allzeit gute Fahrt.

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen