ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Neuwagen vs Jahreswagen vs Gebrauchtwagen

Neuwagen vs Jahreswagen vs Gebrauchtwagen

Themenstarteram 11. März 2018 um 13:48

Guten Tag,

ich hatte neulich mit meinem Vater eine recht lebhafte Diskussion über das oben stehende Thema, während er die Position des Neuwagen Käufers eingenommen hatte und ich die, des Gebrauchtwagenkäufers. Nun würde mich mal interessieren auf welcher der Seiten ihr persönlich steht.

Also, ob es euch wichtig ist, wirklich einen Neuwagen zu kaufen, mit eigens gewählter Ausstattung etc..

Oder seid ihr doch auf der Seite der Jahreswagen bzw. Gebrauchtwagenkäufern ?

Würde mich mal interessieren, wie die Community so darüber denkt.

Beste Antwort im Thema

Als grobe Faustregel würde ich sagen - je teurer das Fahrzeug, desto eher lohnt sich ein Gebrauchtkauf.

Einen Kleinwagen, den man neu mit Rabatt für 13 TEUR kriegt würde ich nicht als 3-jährigen Gebrauchten für 10 TEUR kaufen, da wäre mir der finanzielle Vorteil zu gering.

In der oberen Mittelklasse werden Mercedes E-Klassen als Jahreswagen mit Dieselmotor (trotz Euro 6) dzt für ca 50% unter BLP verkauft (z.B. 30 TEUR Angebotspreis bei 60 TEUR BLP). In diesem Fall würde ich den Jahreswagen kaufen.

69 weitere Antworten
Ähnliche Themen
69 Antworten

Zitat:

@BMWfanBayerwald schrieb am 12. März 2018 um 16:18:09 Uhr:

 

Wenn ich mir einen 3er BMW kaufe wäre es jedoch dumm ihn neu zu kaufen. Listenpreis 60tausend, dann zahlst du mindestens 50tausend beim Händler. Als Jahreswagen bekommst du ihn für 30tsd und sparst dir 20tausend Euro.

Kommt also ganz drauf an

Durchaus möglich, dass es Zeiten gibt in denen das so ist,

Bei der momentanen Rabattschlacht jedoch eher nicht (habe diese Erfahrung zufällig mit mit BMW gerade durch).

Wenn Du jetzt im Augenblick für ein vorkonfiguriertes neues Lagerfahrzeug als TZ mit 0km und LP 60.000€ 50.000€ bezahlst, dann wurdest Du über den Tisch gezogen.

Der Unterschied zum JW war wirklich uninteressant.

 

Zitat:

@Matsches schrieb am 12. März 2018 um 19:19:32 Uhr:

Wenn Du jetzt im Augenblick für ein vorkonfiguriertes neues Lagerfahrzeug als TZ mit 0km und LP 60.000€ 50.000€ bezahlst, dann wurdest Du über den Tisch gezogen.

Der Unterschied zum JW war wirklich uninteressant.

Ich habe ja gemeint wenn man zum Händler geht und sich seinen neuen individuell bestellt. 20 Prozent bei BMW kann man eigentlich vergessen, und selbst wenn es die gäbe wäre man noch bei 48k.

Das eine Tageszulassung da deutlich günstiger ist und Richtung Jahreswagen vom Preis her geht ist mir schon klar.

 

Vielleicht kam das nicht raus aber ich habe gemeint SELBST einen zu bestellen, dass eine TZ da deutlich günstiger kommt ist ja klar.

Ich habe eben noch mal ein wenig in den Internetautobörsen gestöbert.

Um beim Beispiel 3er BMW zu bleiben. Die werden als Jahreswagen (11-12 Monate alt) inkl. 2 Jahre Premium Selection Anschlussgarantie, auch aktuell mit < 25 tsd km mit ca. 40-45% Preisnachlass auf den ehemaligen Bruttolistenpreis angeboten. Der hier dürfte einmal knapp 70 tsd € nach BMW Preisliste gekostet haben:

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Meinen BMW 330D XD kaufte ich im Herbst 2015 in einem Top Zustand ebenfalls als Premium Selection JW mit Anschlussgarantie, unfallfrei, aus 1. Hand (SIXT Buy Back), mit frischem Ölservice. Preisnachlass auf den ehemaligen BLP war knapp 50%.

Wenn man allerdings - wie in diesem Thread :

https://www.motor-talk.de/.../...jw-fuer-37-unter-np-t6258984.html?...

von mehreren Personen behauptet, ein solches Fahrzeug neu mit einem Rabatt von deutlch über 25% auf den BLP auch als normale Privatperson bei der BMW-Niederlassung/-Händler kaufen kann, dann lohnt sich eine Tageszulassung sicher nicht und selbst ein JW lohnt sich finanziell dann nur, wenn er 45-50% unter dem BLP liegt.

Ich habe allerdings solche Angebote von > 25% auf einen neuen frei konfigurierbaren BMW F31 bisher nicht auftreiben können, obwohl ich diverse Verkaufsstellen schon abgeklappert habe:D.

Die vom TE gestellte Frage lässt sich letztlich nicht pauschal beantworten. Es spielen für den Preisvergleich zu viele Faktoren eine Rolle, die hier bisher nicht konkret bekannt sind, wie z.B.

- gesuchte Preisklasse

- Exot oder Volumenmodell

- Buchhalterausstattung oder Vollausstattung

- neu erschienenes Modell oder Auslaufmodell

usw. usw.

Zitat:

@olderich schrieb am 12. März 2018 um 18:52:58 Uhr:

Hallo,

habe erst einmal einen Mercedes-Jahreswagen genommen, weil ich das Auto gleich wollte und nicht lange warten. War aber ein Fehlkauf, mir fehlten später Automatik und Schiebedach. Seitdem habe ich nur noch Neuwagen mit eigner Ausstattung gekauft und Schiebedach und Automatik sind das Mindeste was da sein muß.

11 Prozent bekommt man immer und in meinem Fall ist es so, dass ich die Autos 10 Jahre und länger fahre, wenn nichts dazwischen kommt. Schaue allerdings beim Autokauf nicht sklavisch aufs Geld.

ciao olderich

@olderich da war nicht der Gebrauchtwagen drann Schuld sondern deine Kompromissgabe!!

Wie würde Antwort aussehen, wenn die 2 "wichtigen" Austattungskriterien vorhanden sind?

 

Also für mich werden Mittelklassefahrzeuge erst ab ca. 10 Jahren Interessent, benötigt keine Vollkasko mehr! Erst im Dezember meinen Mazda 6, Erstzulassung Herbst 2006 für 3.500€ mit frischem TÜV (neue Bremsen + vordere Fahrwerksfedern), 1 VB, zwar nur Teilscheckheft (zumindest offiziell), nahezu Vollausdtattung gekauft... Gekostet hat er damals 35.000€ (steht in den Papieren)!

Aufbereitung für 400€ machen lassen!

Getriebeölspülung musste für 500€ sein, dazu war jetzt ein Radlager fällig ( schalten tut er jetzt Butterweich!!!)

Rostmäßig will ich noch was machen lassen und dann hoffentlich kann ich ihn mit Pflege und Fürsorge mindestens noch Jahre fahren!!!

Die Entscheidung wegen der Vollkasko kann auch entfallen, wenn man sehr niedrige Prozente hat, bei mir ist der Unterschied VK/TK etwa 5 € im Monat.

Zitat:

@Emsland666 schrieb am 13. März 2018 um 08:42:04 Uhr:

Die Entscheidung wegen der Vollkasko kann auch entfallen, wenn man sehr niedrige Prozente hat, bei mir ist der Unterschied VK/TK etwa 5 € im Monat.

Dann ist es natürlich kein Argument mehr, wie sieht die Rechnung aus wenn die VK Einstufung mittels Rabattschutz abgedeckt wird?

Ich bin mit Mitte 20 Jahren so weit unten wie es nur geht, es gab nur wenige Ausnahmen, wo sich bei einer exemplarischen Durchrechnung die VK gegenüber TK gelohnt hätte ansonsten sind 500-800€ schon ne Hausnummer (Ansichtssache)!

Zitat:

@BMWfanBayerwald schrieb am 12. März 2018 um 19:37:28 Uhr:

20 Prozent bei BMW kann man eigentlich vergessen,

Stimmt, bei waren es 33% ..... (Neuwagen, keine TZ)

(bei meinem aktuell bestellten Mini Cooper S Cabrio sind es nur rund 22%, aber immerhin auch über 20 - ach ja, selbstverständlich Neuwagen, keine TZ)

Wenn man solche Rabatte in den Ring wirft, sollte man fairerweise auch darlegen wie sie zustande kommen.

Ein "normaler" Käufer erhält m.W. keinen Rabatt in dieser Grössenordnung auf einen deutschen Bestellwagen - auch nicht beim Vermittler.

Zitat:

@gummikuh72 schrieb am 13. März 2018 um 16:59:31 Uhr:

Wenn man solche Rabatte in den Ring wirft, sollte man fairerweise auch darlegen wie sie zustande kommen.

Ein "normaler" Käufer erhält m.W. keinen Rabatt in dieser Grössenordnung auf einen deutschen Bestellwagen - auch nicht beim Vermittler.

Tja,

da empfehle ich eine Kontaktaufnahme zu moonwalk, Wintermoon, Bubma1506 oder Silke1409, die alle hier

https://www.motor-talk.de/.../...jw-fuer-37-unter-np-t6258984.html?...

davon berichtet haben, es gebe auch für Privatleute > 25% auf frei konfigurierbare Neufahrzeuge oder neue Lagerfahrzeuge und das sogar von BMW.

Mir wollte man aber konkrete Tipps bzw. Ansprechpartner (Verkaufsberater) dazu leider nicht einmal per PN geben :rolleyes:.

Zitat:

 

Dann ist es natürlich kein Argument mehr, wie sieht die Rechnung aus wenn die VK Einstufung mittels Rabattschutz abgedeckt wird?

Ich bin mit Mitte 20 Jahren so weit unten wie es nur geht, es gab nur wenige Ausnahmen, wo sich bei einer exemplarischen Durchrechnung die VK gegenüber TK gelohnt hätte ansonsten sind 500-800€ schon ne Hausnummer (Ansichtssache)!

Woher kommen die 500 bis 800 €? Musst du das mehr zahlen VK gegenüber TK?

Ich habe bei der Versicherung den billigsten Jakob, aber halt auch 28 Jahre keinen Schaden gemeldet. Läuft hoffentlich so weiter...

Zitat:

@Volvoluder schrieb am 13. März 2018 um 17:10:15 Uhr:

Zitat:

@gummikuh72 schrieb am 13. März 2018 um 16:59:31 Uhr:

Wenn man solche Rabatte in den Ring wirft, sollte man fairerweise auch darlegen wie sie zustande kommen.

Ein "normaler" Käufer erhält m.W. keinen Rabatt in dieser Grössenordnung auf einen deutschen Bestellwagen - auch nicht beim Vermittler.

Tja,

da empfehle ich eine Kontaktaufnahme zu moonwalk, Wintermoon, Bubma1506 oder Silke1409, die alle hier

https://www.motor-talk.de/.../...jw-fuer-37-unter-np-t6258984.html?...

davon berichtet haben, es gebe auch für Privatleute > 25% auf frei konfigurierbare Neufahrzeuge oder neue Lagerfahrzeuge und das sogar von BMW.

Mir wollte man aber konkrete Tipps bzw. Ansprechpartner (Verkaufsberater) dazu leider nicht einmal per PN geben :rolleyes:.

Lustiger Thread den du da verlinkt hast.:)

Ist mir auch klar warum du keine konkreten Infos erhalten hast.

Ich mag zwar nicht generell ausschliessen, dass es in Ausnahmefällen auch mal höhere Rabatte auf Bestellfahrzeuge als üblich gibt, aber sicher nicht für jede Käufergruppe, flächendeckend und Modellübergreifend wie dort beschrieben.

Prinzipiell kann man an den Vermittlerrabatten schon relativ gut ablesen wo das maximium liegt.

Generell werden bei solchen Sch****vergleichen auch mal gerne alle möglichen Prämien, Sonderrabatte u.ä. in einen Topf geworfen und daraus ein %-Rabatt errechnet der natürlich auf andere Käufer nicht anwendbar ist.

 

Man hat bei Neuwagen auch nicht immer die volle Konfi-Auswahl. Der Vorteil kann also manchmal nur marginal sein. Habe gerade mal eine Konfi beim Rapid gemacht, kann keinen Aschenbecher dazubestellen.

Na dann lieber Gebrauchtwagen:-)

Zitat:

@Emsland666 schrieb am 13. März 2018 um 17:37:43 Uhr:

 

 

Woher kommen die 500 bis 800 €? Musst du das mehr zahlen VK gegenüber TK?

Ich habe bei der Versicherung den billigsten Jakob, aber halt auch 28 Jahre keinen Schaden gemeldet. Läuft hoffentlich so weiter...

Ähhhhm die VK ist ja ein Zusatz zur TK und wenn du dein eigenes KFZ gegenüber deinem Verschulden absichern willst... Wieso sollte es dann nicht mehr kosten?

Rabattschutz (falls gewollt) kostet auch nochmal extra Gage ;)

 

HP/TK/VK hat alles seine eigene Typklasseneinstufungen!

Siehe: http://www.autoampel.de/

 

Sorry, du schreibst etwas wirr.

Zitat:

@Emsland666 schrieb am 13. März 2018 um 19:38:40 Uhr:

Sorry, du schreibst etwas wirr.

Echt? Wo denn?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Neuwagen vs Jahreswagen vs Gebrauchtwagen