ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Neuwagen vs Jahreswagen vs Gebrauchtwagen

Neuwagen vs Jahreswagen vs Gebrauchtwagen

Themenstarteram 11. März 2018 um 13:48

Guten Tag,

ich hatte neulich mit meinem Vater eine recht lebhafte Diskussion über das oben stehende Thema, während er die Position des Neuwagen Käufers eingenommen hatte und ich die, des Gebrauchtwagenkäufers. Nun würde mich mal interessieren auf welcher der Seiten ihr persönlich steht.

Also, ob es euch wichtig ist, wirklich einen Neuwagen zu kaufen, mit eigens gewählter Ausstattung etc..

Oder seid ihr doch auf der Seite der Jahreswagen bzw. Gebrauchtwagenkäufern ?

Würde mich mal interessieren, wie die Community so darüber denkt.

Beste Antwort im Thema

Als grobe Faustregel würde ich sagen - je teurer das Fahrzeug, desto eher lohnt sich ein Gebrauchtkauf.

Einen Kleinwagen, den man neu mit Rabatt für 13 TEUR kriegt würde ich nicht als 3-jährigen Gebrauchten für 10 TEUR kaufen, da wäre mir der finanzielle Vorteil zu gering.

In der oberen Mittelklasse werden Mercedes E-Klassen als Jahreswagen mit Dieselmotor (trotz Euro 6) dzt für ca 50% unter BLP verkauft (z.B. 30 TEUR Angebotspreis bei 60 TEUR BLP). In diesem Fall würde ich den Jahreswagen kaufen.

69 weitere Antworten
Ähnliche Themen
69 Antworten

Moderne Wagen adaptieren ihre Fahrer nicht.

Einfahren ist überbewertet, ja!

Lohnt sich ein junger Gebrauchter? Individuelle Frage! Viele nicht.

Es gibt gute Konstellationen, vorallem wenn man als Barzahler quasi deutlich überdurchschnittliche Ausstattung wünscht, Farbe egal und eher länger fahren will.

Ansonsten können Neuwagen gute Alternativen sein, vorallem wenn man auf aktuelle Neuerungen Wert legt.

Zitat:

@StephanRE schrieb am 24. Mai 2020 um 20:14:58 Uhr:

@Blink_Bling Baumaschinen haben komplett anders ausgelegte Motoren. Also nicht mit einem PKW vergleichbar.

Ach ja? Dass da wäre?

Einfach einen Kia Stringer oder falls Kombi einen Optima 2.0T nehmen... 7 Jahre Garantie...

 

Beim Civic Type R wird doch aber z.B. äußert davon abgeraten junge Gebrauchte zu nehmen, da die mit Sicherheit nur getreten wurden...!

 

Aber nur 10.000€ Nachlass bei einem ~2 Jährigen?

Wo sind die Modelle die im ersten Jahr mal >40% vom Listenpreis runterreissen?

Da würd ich mal EU-Wagenpreise vergleichen, bei meiner Recherche waren die nach Wunschausstattung auch gerne mal günstiger wie Jahreswagen, wie Vorführer sowieso und da muss man nichtmal Kompromisse eingehen!

Falls jetzt tatsächlich nochmal so ne "rettet den Autohandelprämie" kommt sind die Rabatte sowieso unschlagbar und die Jahreswagen warten dann mit ihren saftigen Preisen bis die Prämie vorbei ist...

 

Hängt eben alles von den individuellen Umständen ab, tatsächlich weiß man aber nie wie der Vorbesitzer ihn be oder misshandelt hat...

Für mich ein Grund mehr mich bei 10 Jahre + zu halten!

Zitat:

@Blink_Bling schrieb am 24. Mai 2020 um 21:32:16 Uhr:

Zitat:

@StephanRE schrieb am 24. Mai 2020 um 20:14:58 Uhr:

@Blink_Bling Baumaschinen haben komplett anders ausgelegte Motoren. Also nicht mit einem PKW vergleichbar.

Ach ja? Dass da wäre?

Das muss ich dir erklären?

Allein schon das drehzahlband. Was beim Bagger vollast ist, ist beim PKW gerade mal erhöhter Leerlauf. Der Antrieb ist meist hydraulisch und nicht mechanisch. Die drehzahl bleibt also konstant und wird nicht ständig variiert.

Es ist demnach eher mit nem kleinen schiffsdiesel oder stromaggregat vergleichbar.

Zitat:

@Blink_Bling schrieb am 24. Mai 2020 um 19:16:09 Uhr:

Also falsch einfahren ist mit Sicherheit vollkommener Unsinn.

Ich habe im Leben noch keinen einzigen Beweis über falsch eingefahrene Fahrzeuge gesehen.

Ich persönlich würde immer Jahreswagen bevorzugen. Am Besten die Modelle die gerade auslaufen. Die gibt es dann am günstigsten.

Letztlich ist der Vorteil bei Neuwagen dass du alles so bestellen kannst wie du möchtest. Bei Gebrauchten fehlt in der Regel immer irgendwas.

Wir bekommen alle 100 000 km neue Fahrzeuge und jeder wird ab den 1. Km getreten und gejagt. Ausfälle gleich Null. Vorher werden die Karosserien zu Schrott gefahren.

Bei den Auslaufmodellen kriegst Du dann aber wieder so viel Rabatt auf Neubestellungen, Lagerfahrzeuge oder Tageszulassungen, dass der Jahreswagen auch wieder unattraktiv sein kann.

Im Endeffekt ist ist es immer eine Einzelfallentscheidung.

Aber die Nachteile mit nicht 100% passender Ausstattung und evtl. Mehreren fshrern bleiben bei allen nicht Neuwagen.

Slso immer Einzelfall schauen.

Bei dem von dir beschriebenen preusuntrrschied würde ich immer den Neuwagen nehmen.

Gebrauchtwagen! außer man muss überhaupt nicht aufs Geld achten und kauft sich zB. einen neuen Porsche Gt oder Rolly Royce in Pink.

Nachdem ich viel fahre (immer um die 30000km im Jahr) macht bei mir ein gut gepflegter, sparsamer Gebrauchter, der den Großteil seines Wertverlusts schon hinter sich hat, am meisten Sinn.

Es gibt fälle in denen der Neue schlicht billiger ist als ein gebrauchter. Bei Jahreswagen ist meist viel Ausstattung enthalten die ich nicht bracuhe und daher nicht bezahlen will.

Also konfiguriere ich mir zuerst einem Neuwagen. Das ist der referenzwert.

Ein Gebrauchter sollte unter dem Referenzwert liegen. Ich finde minmal 10% beim Jahreswagen aber jeder denkt da etwas anders.

Zitat:

@StephanRE [url=https://www.motor-talk.de/.../...n-vs-gebrauchtwagen-t6294097.html?...]schrieb am 25. Mai 2020 um 09:27:10

Das muss ich dir erklären?

Allein schon das drehzahlband. Was beim Bagger vollast ist, ist beim PKW gerade mal erhöhter Leerlauf. Der Antrieb ist meist hydraulisch und nicht mechanisch. Die drehzahl bleibt also konstant und wird nicht ständig variiert.

Es ist demnach eher mit nem kleinen schiffsdiesel oder stromaggregat vergleichbar.

Dir ist aber schon klar dass es außer Bagger auch andere Baumaschinen gibt. Schlepper mit Fräse etc.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Neuwagen vs Jahreswagen vs Gebrauchtwagen