ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Neues vom Blitzer

Neues vom Blitzer

Themenstarteram 12. Dezember 2007 um 12:35

die ziehen das voll durch -

gestern Abend habe sie von einem Bekannten ein TomTom One 2nd eingezogen und erklärt das er das Gerät nicht wieder bekommt und sich auf ein schönes Bussgeld zu Weihnachten freuen kann-

er hat natürlich die Blitzerwarnungen im Gerät gehabt und der freundliche Oskar kannte sich natürlich aus damit (wahrscheinlich hat er es selber drin) -

hätte es gereicht die Karte schnell zu entfernen ?

Jemand Erfahrungen damit gehabt ? ;)

**thx

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von SoulOfDarkness

Wie wärs denn mit einer anderen Art der Blitzerimmunisierung, indem statt Ansage/Anzeige der Blitzer-POIs diese schlichtweg umfahren werden - das Navi also stattdessen um "gefährdete" Abschnitte herumnavigiert. Selbes Prinzip, wie z.B. "Autobahn meiden"

Da hierbei keine aktive Information erfolgt, handelt es sich nicht mehr um ein Gerät, welches momentan in die einzugsfähige Rubrik fällt. Zudem wird der Nutzer von der "gefährlichen" Strecke (deswegen steht ja der Blitzer dort==>Unfallschwerpunkt :D) fern gehalten...

Ich glaub, ich muss mich noch mal mit Patentanträgen befassen... :D

LOL. Wie wär's mit der Einhaltung der Tempolimits (StVO). Bin mir sicher das man damit schneller ans Ziel kommt, als wenn man sich von einem Navi um jede "Gefahrenstelle" außenrum navigieren lässt ;)

Und das mit der Einhaltung der TL funktioniert in der Praxis sehr gut, seit über 20 Jahren hatte ich jetzt nur einmal den roten, warmen Blitz im Gesicht gespürt und auch nur desshalb, weil sich der links von mir nicht an das TL halten wollte, da wird man halt schnell mitgeblitzt :D

Ach ja, bevor die Fahrleistungsdiskussion wieder losgeht, mache 60.000km im Jahr ;)

Daher, schaltet den Blitzwarner im Navi aus, fahrt so wie es sich gehört und die ganze Diskussion hier hat ein Ende... ;)

147 weitere Antworten
Ähnliche Themen
147 Antworten

Zunächst fühle ich mich auch nicht genötigt, mich peinlich an alle regeln zu halten, wenn es keiner kontrolliert oder nicht aus Respekt gegenüber den anderen Verkehrsteilnehmern erforderlich ist.

Ich fahre Auto, seit ich 15 bin und habe in einem Land angefangen zu fahren, wo man sich überhaupt nicht auf Schilder verlassen sollte. Insofern bin ich es gewohnt, meine Geschwindigkeit ohne die Hilfe von Schildern anzupassen.

Übertriebener Schilderwald führt (wie in D leicht zu erkennen) zu einer ziemlichen Anspruchsmentalität, wenn irgendwas mal schief geht. Wenn man aus der Kurve fliegt, war zu viel erlaubt... deswegen steht 2 Monate später nen 30-Schild in der Kurve. Irgendwann stehen in allen Kurven nur noch 30-Schilder. Das ist die Entwicklung, die ich hier beobachte.

Es ist wohl auch nur in Deutschland so, dass nachts mutterseelen alleine ein Auto 30 oder 40 Sekunden an ner voll einsehbaren roten Fußgängerampel steht.

Andererseits meine ich, dass man bei angepasster Geschwindigkeit auch in der Lage sein muss, nen Blitzer zu erkennen. Das kleine Ding könnte auch nen dunkel gekleidetes Kind oder nen Tier sein.

Mich hats bisher immer nur bei absoluter Dunkelheit oder extremem Gegenlicht erwischt. Da muss man sich dann auch vorwerfen lassen, ev. nicht ganz den Überblick gehabt zu haben.

Es scheint aber auch wirklich so zu sein, dass ich etwas besser sehe (vor allem bei Dunkelheit) als der Durchschnitt.

Daneben finde ich Polizisten, die einen mit Laser aus 900 m Entfernung messen und hinterher nicht mal nachweisen können, dass sie überhaupt das richtige Auto gemessen haben (z.B. durch Videomitschnitt). Natürlich konzentriert man sich in ner 30-Zone nicht auf ein 900 m entferntes Geschehen... wieso auch. Ich finde, solche Aktionen lenken, einen als Fahrer ab, da man so unnötig den Blick immer wieder in die Ferne schweifen lässt an den neuralgischen Stellen.

 

Zum Thema:

Ich sehe das Problem in der Praxis nicht. Zumindest bei den alten Navigon-Geräten, kopiert man schon allein aus Performance-Gründen, den POI-Warner mit Daten besser ins RAM. Bei ner Kontrolle hat man immer die Zeit, schnell dem Resetbutton auf der Rückseite des Geräts zu betätigen. Das Gerät startet dann neu im normalen Modus und die Daten sind weg. Insofern weiß ich gar nicht, wie ein Polizist in der Praxis bei ner Kontrolle an ein Gerät mit entsprechenden Daten kommen will.

Selbst bei der Übergabe kann man noch schnell resetten. Ich will mal sehen, wer auf mich schiesst, wenn ich mein an der Frontscheibe hängendes Navi berühre.

Und ob ein (wenn auch sonst ihm wohlgesonnenes) Gericht nem Polizisten abnimmt, dass er vorher die POIs aus dem fahrenden Auto durch die Scheibe sicher erkannt haben will, vage ich zu bezweifeln.

Insofern schließe ich mich dem Rest an und halte es für Doofheit, wenn man mit sowas verwertbar erwischt wird.

Gruß

Olaf

Hallo!

 

Gibts denn irgendwo ne verbindliche Quelle, was der Polizist nun bei der Kontrolle darf?

Ich zum Beispiel hab einen PDA im Auto mit ner TomTom Navi Software und ner Europa Karte. Für Frankreich sind da auch POI Blitzen Warner drauf, weil das in F erlaubt ist, für D sind keine Drauf. Bloß, woher weiß das der Cop? In der POI steht SpeedCam 90, 130, etc aber nicht das Land dazu.

Hat man denn irgendeine Chance, sich vor Willkür zu schützen? Die CF-GPS Karte mit Navi Software könnt ich ja noch rausrücken, aber den PDA mit Kalender, Adressen, Notizen etc zu verlieren wär richtig scheiße.

 

Murxer

Zitat:

Original geschrieben von murxer666

weil das in F erlaubt ist

in frankreich ist weder der besitz noch der einsatz und der vertrieb solcher geräte erlaubt!

Zitat:

Original geschrieben von murxer666

Hallo!

Gibts denn irgendwo ne verbindliche Quelle, was der Polizist nun bei der Kontrolle darf?

Ich zum Beispiel hab einen PDA im Auto mit ner TomTom Navi Software und ner Europa Karte. Für Frankreich sind da auch POI Blitzen Warner drauf, weil das in F erlaubt ist, für D sind keine Drauf. Bloß, woher weiß das der Cop? In der POI steht SpeedCam 90, 130, etc aber nicht das Land dazu.

Hat man denn irgendeine Chance, sich vor Willkür zu schützen? Die CF-GPS Karte mit Navi Software könnt ich ja noch rausrücken, aber den PDA mit Kalender, Adressen, Notizen etc zu verlieren wär richtig scheiße.

Murxer

Genau so ist es! Aber, der GG wird hier nicht unterscheiden zwischen PDA-Hardware (mit umfangreicher User-SW weil letztendlcih Computer) und ausschlließlich Navi-HW, weil sich der Gesetzestext auf ein Gerät zum Zwecke von, und damit ist dieses Gerät das Tätergerät, also weg damit.

Auch wenn es nicht klar ersichtlich ist, ob die POI hier nur für Frankreich oder Togo gelten, ... wie will man einen gesetzestreuen Polizisten davon abhalten, das Ding zu beschlagnahmen, wenn er sagt: `Ich beschlagnahme´ und schluß. Sich mit ihm prügeln?

Ich werde so einer Dumpfb... keine Gelegenheit dazu geben, weil ich großzügig drauf verzichten kann. Nicht, weil ich so ein Verkehrslämmchen bin, sondern weil eine solche `Hilfe´ etwas für Hardcore-Verkehrsrowdys ist.

Ne. Radarwarner sind verboten.

POI Warner, à la TomTom, Garmin Nüvi, etc sind erlaubt und werden massiv vertrieben und beworben.

 

Aber darum gehts ja nicht. Wo steht denn, was ein Polizist darf und was nicht.

Bin nämlich nich scharf drauf, dass mir einer in meinen persönlichen Daten rumschnüffeln darf.

 

Murxer

Zitat:

Original geschrieben von murxer666

Wo steht denn, was ein Polizist darf und was nicht.

das auto zählt wie dein haus zu deinem eigentum, dort hat der polizist nichts zu suchen (außer du lässt ihn freiwillig rein, oder er hat einen richterlichen beschluss)...

hat der polizist nun einen begründbaren verdacht (und der liegt vor, wenn du in der kontrolle hektisch ans navi greifst) dass du eine straftat begehst kann er sich darüber hinwegsetzen und den beschluss "nachliefern".....

Zitat:

Original geschrieben von Tempomat

Ich werde so einer Dumpfb... keine Gelegenheit dazu geben, weil ich großzügig drauf verzichten kann. Nicht, weil ich so ein Verkehrslämmchen bin, sondern weil eine solche `Hilfe´ etwas für Hardcore-Verkehrsrowdys ist.

Tja, da hast du wohl recht. Ich fands immer ganz gut um die "trotteligkeit 5-10kmh drüber Geblitztwerden"Strafzettel zu vermeiden. Da hilft also wohl nur runter damit und besser aufpassen. (Unds nächste Auto kriegt garantiert nen Tempomat)

Aber steht den nun irgendwo, was ein Polizist bei einer Kontrolle alles darf?

Worauf muss man gefasst sein? Darf man sich da auf Befehl komplett ausziehen an Ort und Stelle oder wie läuft das ab?

Hatte so ne Situation noch nie und bin jetzt doch mal neugierig.

Murxer

Zitat:

Original geschrieben von MagirusDeutzUlm

das auto zählt wie dein haus zu deinem eigentum, dort hat der polizist nichts zu suchen (außer du lässt ihn freiwillig rein, oder er hat einen richterlichen beschluss)...

hat der polizist nun einen begründbaren verdacht (und der liegt vor, wenn du in der kontrolle hektisch ans navi greifst) dass du eine straftat begehst kann er sich darüber hinwegsetzen und den beschluss "nachliefern".....

Aha. na das is doch schon was. Solang alles normal ist, kontrolliert der also Papiere, weißt einen auf die defekte Lampe hin oder warum auch immer man angehalten wurde und gut.

Dann bin ich ja beruhigt.

Danke.

Murxer

Zitat:

Original geschrieben von PizzaService

@tempo - warum wird dann rechtlich genauso gehandelt ??

die Benutzung ist eindeutig verboten - egal mit Navi oder sonstige Geräte die vor Geschwindigkeitsmessgeräten warnen

du wirst genauso verurteilt als wärst du im Besitz eines Radarwarners **zum 2.

dann wäre genau genommen auch das Schild mit der Tempobegrenzung ja auch schon eine Hinweis darauf, dass die Geschwindigkeit eingehalten werden muss :D. So ein POI-Warner macht doch auch nur darauf aufmerksam, dass man die erlaubte Geschwindigkeit einhalten muss. An sich doch nichts wirklich Verwerfliches, es sei denn, man will mit der Falle Geld abziehen und genau darum geht es aber (in der ganz weit überwiegenden Zahl der Fallen/Fälle)....

Ist dann auch ein Spickzettel mit den Positionen solcher Fallen, zB von einem ortskundigen Bekannte bekommen, schon ein Fall für den Staatsanwalt? Oder vielleicht auch, wenn ich mir die Positionen nur gemerkt habe? Wird dann das Hirn beschlagnahmt, unverzüglich zerstört (mit der Dienstwaffe?) oder Second-Hand wieder verkauft, selbstverständlich nach Löschung der illegalen Daten? Alles Fragen, die die bundesrepublikanische Welt beschäftigen.

Diese kleinkrümelige Stadtguerilla Staat gegen Bürger kotzt nur noch an, wer fährt sein Tempo noch nach Straßenverhältnissen? Kinder? Ungefährlich, weiterrasen, Blitzer? Vorsicht, kostet. Die Aufmerksamkeit wird vom eigentlichen Verkehrsgeschehen auf solche Geldautomaten verlagert. Einfach nur noch krank.

re

Also wenn der in mein Auto kucken will einfach nicht reinlassen oder wie?

Bei einer Allgemeinen Verkehrskontrolle kucken die ja auch auch nur aussen!

Bytheway: Für die TomTom Go Geräte gibt es Panikbuttons die die besagten POIs schnell löschen. So kann Dir keiner was, und 5 Sekunden hat man bestimmt Zeit. Die Polizei springt ja einen nicht während der Fahrt an! *G*

Zitat:

Original geschrieben von remanuel

Zitat:

Original geschrieben von PizzaService

@tempo - warum wird dann rechtlich genauso gehandelt ??

die Benutzung ist eindeutig verboten - egal mit Navi oder sonstige Geräte die vor Geschwindigkeitsmessgeräten warnen

du wirst genauso verurteilt als wärst du im Besitz eines Radarwarners **zum 2.

dann wäre genau genommen auch das Schild mit der Tempobegrenzung ja auch schon eine Hinweis darauf, dass die Geschwindigkeit eingehalten werden muss :D. So ein POI-Warner macht doch auch nur darauf aufmerksam, dass man die erlaubte Geschwindigkeit einhalten muss. An sich doch nichts wirklich Verwerfliches, es sei denn, man will mit der Falle Geld abziehen und genau darum geht es aber (in der ganz weit überwiegenden Zahl der Fallen/Fälle)....

Ist dann auch ...

Im Zweifelfalle zählt der Gestzestext und sonst garnix.

Das Thema wurde auch schon vor einigen Wochen in der Autobild behandelt mit dem Konsequenz, dass der Polizist sehr wohl , wenn er bis dahin korrekt (wir wissen bei diesem Stand der Diskussion nicht, was das ist) vorgegangen ist, das Korpus Delikti, was immer das sein mag, beschlagnahmen darf.

Trotzdem alles komisch. Das Teil führt keine Messung durch und sucht Radarsender der entsprechenden Art... oder Leser von Leserpistolen...

Ist doch nichts mehr als die Summe dessen was im Radio läuft oder was mir ein Freund sagt : "Vorsicht hier gibt es oft Messungen bzw. feste Blitzer".

 

auch so ein Gesetzestext kann schwachsinnig sein.....

gleichwohl Gültigkeit haben.

Wenn mich jemand (personenmäßig) oder was (gerätmemäßig) auf die einzuhaltende Geschwindigkeit hinweist, ist das quasi eine strafbare Handlung, wenn es vor einer Radarfalle geschieht. Leute merkt Ihr eigentlich nicht, wo wir schon sind?

re

am 13. Dezember 2007 um 13:15

Wozu braucht man überhaupt POI von stationären Blitzern? In seinem eigenem Gebiet sollte man die eh alle kennen und im fremden Gegenden passt man sich halt dem anderen Verkehr an oder sucht sich jemanden, der schneller als erlaubt unterwegs ist und fährt dem im angemessenem Abstand hinterher, so dass man noch in die Eisen steigen kann, falls er geblitzt wird. Meiner Meinung nach ist der Sinn von festen Blitz POIs ziemlich überflüssig. Ich selber fahr pro Woche auch öfters mal 3tkm und ich hab sowas noch nie in der Navi vermisst, obwohl ich oft leider auch nicht gerade wie ein heiliger unterwegs bin.

Zu den Rechten der Polizei. Ich kenn da nicht die gesetzlichen Grundlagen, aber ich denke schon, dass die Polizei dazu berechtigt ist, bei einem Verdacht, das Auto auf den Kopf zu stellen. Oft genug sieht man sowas ja auch im TV, dass sie irgendwelche PKWs nach Drogen, Schmuggelware, Bargeld oder sonstwas durchsuchen. Und wenn halt der Verdacht auf illegale Radarwarner/NaviPOIs vorliegt, dann dürfen sie sicher auch elektr. Geräte anschauen.

Ich weiß jetzt nicht, ob die durchsuchten sich gegen die Durchsuchung auch wehren könnten, aber dann würde die Polizei sicherlich die Weiterfahrt verbieten, bis sich nen Staatsanwalt der Sache angenommen hat oder so.

Also, wenn ihr schon etwas illegales benutzt, dann doch so, dass ihr es schnell löschen könnt. Ansonsten dürft ihr euch nicht darüber aufregen, wenn das Teil von nem fachkundigem Polizisten eingezogen wird.

Zitat:

Original geschrieben von remanuel

auch so ein Gesetzestext kann schwachsinnig sein.....

gleichwohl Gültigkeit haben.

Wenn mich jemand (personenmäßig) oder was (gerätmemäßig) auf die einzuhaltende Geschwindigkeit hinweist, ist das quasi eine strafbare Handlung, wenn es vor einer Radarfalle geschieht. Leute merkt Ihr eigentlich nicht, wo wir schon sind?

re

Zur Rettung unseres Landes würde ich sagen, dass eine ausgeprochene Warnung einer natürlichen Person auf dem Beifahrersitz gesetzlich anders zu würdigen ist, als die Installation eines Gerätes mit dem vorsätzlichen Ziel einer latenten Warnung.

Sonst würde es nämlich pausenlos Anzeigen von genervten Ehemännern geben, die ihre Ehefrauen wegen ungesetzlicher Tipps zur Anzeige, oder besser noch im Wiederholungsfalle, ins Gefängnis bringen möchten.

Deine Antwort
Ähnliche Themen