ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Neues Auto, so einfach selbst zu warten wie früher?

Neues Auto, so einfach selbst zu warten wie früher?

Themenstarteram 19. Mai 2013 um 10:20

Huhu,

in letzter Zeit ärgere ich mich immer öfter darüber dass ich an meiner Karre kaum mehr was selber machen kann, oder wenn dann extra Spezialwerkzeug kaufen muss, oder nen teures Diagnosegerät usw.

Daher würde es mich im Moment einfach mal interessieren (will mir jetzt noch nichts neues kaufen, einfach nur so):

Gibt es noch irgendeinen Hersteller der Autos baut, in denen wenig Schnickschnack, aber die wichtigsten Sicherheitsmerkmale (ABS, Airbag) drin ist, und wo man an fast alles gut drankommt und selber reparieren kann?

Ich brauche keinen Luxus, kann selbst auf elektrische Fensterheber oder Zentralverriegelung verzichten. Klima reicht auch ne manuelle....

Sollte natürlich nicht gar so eine exotische Marke sein, damit man im Zweifel doch mal ne Werkstatt findet die das Auto schonmal gesehen hat ;)

 

Viele Grüße und schönen Sonntag noch

Jan

Beste Antwort im Thema
am 19. Mai 2013 um 11:10

Der Lada Niva müsste auch noch mit dem Pfadfinderbesteck zu reparieren sein ;-)

62 weitere Antworten
Ähnliche Themen
62 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Taubitz

...

Dass Audi mit dem Allradantrieb und dem Audi Quattro eine Zeit lang mal den Rest verblasen hat, steht dem ja nicht entgegen..., aber ewig kann man von diesem Ruhm auch nicht zehren!

...

Das ist bei Audi wirklich der Fall, sie schreiben überall stolz Allrad drauf...

Nur in der Realität sind die Allradantriebe von Audi inzwischen einfach veraltet.

Hier zeigen Nissan und Mitsubishi seit Jahren wie man es machen muss.

Audi hat den Allrad ja auch nur weil der Wagen unbalanziert ist und man sonst die Kraft garnicht auf die Strasse kriegt.

Ich hatte nicht die Absicht, auf Audi herumzuhacken, ich finde die alten Teile bis zum Singleframe toll, und die Fünfzylinder.

Aber mir wird auch jeder "gelassene" Audi-Fahrer bestätigen, dass deren Marketing nicht immer 1:1 für bare Münze zu nehmen ist.

Andere fahren damit herum seit Jahren, kaum hat es Audi, geht die Marketingmaschine an.

Soll kein Bashing sein, das ist meine Beobachtung.

Und weil Du Toyota ansprachst, Taubitz: Nein, da war nichts.

Keine klemmenden Gaspedale. Es wurde sogar von mehreren unabhängigen Gutachtern entkräftet und die Vermutung liegt nahe, dass die Leute selbst durch falsche Bedienung das klemmende Gaspedal zu verantworten hatten.

Also unser fraglicher Toyota hat sich bis heute nicht von selbst vom Fleck bewegt oder hätte irgendwie beschleunigt.

Momentan kann er das auch schlecht, weil er ein neues Getriebe bekommt. :D

Leider geschieht nach diesem Stuhlgewitter (heutzutage sagt man ja "Shitstorm") keinerlei mediale Rehabilitation gegenüber Toyota, weil man eben zu Unrecht diese Behauptung aufgestellt hat.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Auch meine Beobachtung. Und ich weiß selbst, dass alle nur mit Wasser kochen, auch Toyota oder Audi.

cheerio

Ich meine mal irgendwo gelesen zu haben, dass die Gaspedalgeschichte sowohl bei Audi als auch bei Toyota nicht Schuld der Hersteller war. In anderen Ländern ist schließlich auch nix passiert.

Die Amis sind halt ein klagewütiges Völkchen und selbst wenn sie es besser wissen, versuchen sie erstmal die Schuld auf andere abzuwälzen.

Wenn ich das richtig zusammenkriege lag es an der Eigenart der Amerikaner, bei einem neuen Auto erstmal ein halbes Dutzend Fußmatten übereinanderzulegen, damit der originale Teppich ja nicht verschlissen wird. Dass sich da das Gaspedal verhaken kann, ist doch logisch.

mfg

Genau, und weil dann der Autohersteller ja natürlich dafür sorgen muss das das nicht passiert - auch wenn da 5-10 Matten liegen (mal übertrieben gesagt), verklagt man schön...

Ja ja... die Amerikaner... ich mag sie... aber sie sind schon witzig. :D

Na das mit der indifferenten, abgehackt reagierenden Lenkung beim A5 kannte ich auch, das sollte wohl ein Software- und dann ein Temperaturproblem am Lenkgetriebe gewesen sein. Haben die das Problem immer noch?

cheerio

Das "Komfortproblem" laut Audi besteht immer noch und die Betroffenen werden mit der Problemlösung auf Juli vertröstet!

Na gut, ich will nichts sagen, ich hatte beim Vectra auch schon ein siffendes Lenkgetriebe, das durfte neu. Allerdings nach 12 Jahren und 195.000 km.

Soviel zu "ein Ring und der ist auch noch durchgestrichen".

cheerio

Zitat:

Original geschrieben von snooopy365

Zitat:

Original geschrieben von Taubitz

...

Dass Audi mit dem Allradantrieb und dem Audi Quattro eine Zeit lang mal den Rest verblasen hat, steht dem ja nicht entgegen..., aber ewig kann man von diesem Ruhm auch nicht zehren!

...

Das ist bei Audi wirklich der Fall, sie schreiben überall stolz Allrad drauf...

Nur in der Realität sind die Allradantriebe von Audi inzwischen einfach veraltet.

Hier zeigen Nissan und Mitsubishi seit Jahren wie man es machen muss.

Scheinbar hast du überhaupt keinen Schimmer was Audi so in die Fahrzeuge verbaut.

Vllt. bisschen informieren bevor man so nen Mist schreibt.

Zitat:

Original geschrieben von Destructor

Zitat:

Original geschrieben von snooopy365

 

Das ist bei Audi wirklich der Fall, sie schreiben überall stolz Allrad drauf...

Nur in der Realität sind die Allradantriebe von Audi inzwischen einfach veraltet.

Hier zeigen Nissan und Mitsubishi seit Jahren wie man es machen muss.

Scheinbar hast du überhaupt keinen Schimmer was Audi so in die Fahrzeuge verbaut.

Vllt. bisschen informieren bevor man so nen Mist schreibt.

Ich weiß was Audi in seine Fahrzeuge verbaut.

Allerdings weiß ich auch was Nissan und Mitsubishi in ihren Fahrzeugen verbaut.

Fahre bitte mal einen Mitsubishi mit S-AWC und AYC und dann einen Audi des gleichen Preissegments.

Ja es gibt diverse deutsche Tests wo der Audi als agil und sportlich beschrieben wird...

Mitsubishi und Nissan machen das Spiel inzwischen allerdings seit ~1995, Audi wurde irgendwann dazu gezwungen auf den Zug aufzuspringen da sie kein Land mehr sahen.

Ja ich geben zu: Audis fahren sich "natürlicher" weil sie auf Gas Input in der Kurve mit über- oder untersteuern reagieren. Da muss man bei Mitsubishi einfach das Hirn abschalten und endgegen des Reflexes: Kurve zu eng, Fuß vom Gas... den Fuß auf das Gas stellen damit die Systeme das Auto enger in die Kurve zwengen.

Das ist auch der Hauptgrund warum die Fahrzeuge in einigen Tests langsamer sind, hier wissen die Fahrer nicht wie die Fahrzeuge zu fahren sind.

Geschehen bei Porsche, nachdem der Nissan GTR eine "Traumzeit" auf dem Ring fuhr und die Porsche Testfahrer diese Zeit anzweifelten weil sie diese nicht erreichen konnten.

Nissan hat darauf hin angeboten die Fahrer zu schulen und es zu demonstrieren. (weiß allerdings nicht ob Porsche das Angebot angenommen hat)

Zitat:

Fahre bitte mal einen Mitsubishi mit S-AWC und AYC und dann einen Audi des gleichen Preissegments.

Audi verbaut genau das gleiche.

Das Kronenraddifferential entspricht dem ACD.

Das Sportdifferential dem AYC.

Das ASC ist nur wieder ein neuer Begriff für ESP und ASR.

Bekommst du im aktuellen A4, A5, A6 und A6.

In welchen Modellen noch weiss ich jetzt nicht.

Zitat:

Geschehen bei Porsche, nachdem der Nissan GTR eine "Traumzeit" auf dem Ring fuhr und die Porsche Testfahrer diese Zeit anzweifelten weil sie diese nicht erreichen konnten.

Naja, nachträglich wurde bekannt das Nissan bei diesem Test Semi Slicks augezogen hat und behauptete es wären Strassenreifen gewesen ;)

Brauchst nicht denken das die Porsche fahren "soo blöd" sind :D

Womit ich aber nicht behaupten will das der GT-R schlecht ist, hat eben genauso wie die aktuellen Audis das beste was es an Strassen Allrad Technik gibt verbaut, zusätzlich noch das Trans-Axle Getriebe das sich gut auf die Gewichtsverteilung auswirkt.

Audi hat das etwas anders gelöst und die Kupplung hinter die vorderen Antriebswellen verlegt wodurch Motor und Getriebe glaub 7cm nach hinten rutschen konnten.

Zitat:

Original geschrieben von Destructor

Zitat:

Geschehen bei Porsche, nachdem der Nissan GTR eine "Traumzeit" auf dem Ring fuhr und die Porsche Testfahrer diese Zeit anzweifelten weil sie diese nicht erreichen konnten.

Naja, nachträglich wurde bekannt das Nissan bei diesem Test Semi Slicks augezogen hat und behauptete es wären Strassenreifen gewesen ;)

Brauchst nicht denken das die Porsche fahren "soo blöd" sind :D

Womit ich aber nicht behaupten will das der GT-R schlecht ist, hat eben genauso wie die aktuellen Audis das beste was es an Strassen Allrad Technik gibt verbaut, zusätzlich noch das Trans-Axle Getriebe das sich gut auf die Gewichtsverteilung auswirkt.

Audi hat das etwas anders gelöst und die Kupplung hinter die vorderen Antriebswellen verlegt wodurch Motor und Getriebe glaub 7cm nach hinten rutschen konnten.

Das mit den "Slicks" wäre mir neu. Vorallem da Nissan alle GTRs mit dem selben Straßenreifen ausstattet, der verglichen mit den Cup-Reifen einiger Porschemodelle auch den Namen Straßenreifen noch verdient.

Das Porsche Fahrer "blöd" sind will ich gar nicht behaupten, ich sag nur das man gezielt auf diese Art des Fahrens geschult werden muss.

Zu Audi: ja ich sage ja sie verbauen inzwischen vollvariable Systeme, die aber meiner Meinung nach in Sachen aggelität noch deutlich zurück liegen, da Audi halt Jahrelang an alten Systemen festgeklammert hat.

Überraschender als die Technik der GTRs ist wie agil und schnell die "Supermarktschnäppchen" von Mitsubishi im Vergleich da stehen.

am 26. Mai 2013 um 13:21

Die besten Fahrzeuge wurden Anfang der 80er bis Mitte der 90er gebaut. Akzeptable noch bis Anfang der 2000er.

Spätestens seit dem Einzug von OBD II ist nix mehr mit einfach und Simpel.

Wenn ich z.B. an meinen Escort MK7 denke konnte man da zwar an der Elektrik noch viel selbst machen da noch mit echten Kabeln gearbeitet wurde statt mit einem Bus, aber Motorentechnisch war alles schon viel zu verbaut. Mal eben Zahnriemen wechseln ist nicht, beim Golf 2 mach ich das mal eben an nem Samstag Nachmittag ganz locker in Ruhe, einfach genug Platz im Motorraum.

 

Ab den 80ern war der Rostschutz gut, die Elektrik ausgereift, die motoren langlebig und Robust und die Intervalle auf heutigem Niveau. In den 70ern war zwar auch vieles schon OK, aber Intervalle von 7500km sind schon Grenzwertig. Auf die angesprochenen Intervalle von 2500km hätte ich keine Lust, hier kann man über den Fortschritt froh sein. Aber eben nur bis Anfang/Mitte der 90er.

Na gut, bei OBD2 kann man allerdings für 50 bis 100 Euro im Internet ein Lesegerät erwerben, das einem sagt, was im Speicher steht.

So habe ich mal eine defekte Lambdasonde erneuert.

Ansonsten gehe ich mit bei der Ansicht, dass wir die "freundlichsten" Autos wohl bis zur Jahrtausendwende gesehen haben. Viel jünger als 2002 sind meine Autos ja auch nicht. ;)

cheerio

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Neues Auto, so einfach selbst zu warten wie früher?