ForumMk3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Focus & C-Max
  6. Mk3
  7. Neue Windschutzscheibe

Neue Windschutzscheibe

Ford Focus Mk3
Themenstarteram 4. April 2020 um 21:45

Guten Abend zusammen, folgend einige Fragen an die Autoglasspezialisten unter euch.

Bei meinem Ford Focus wurde vor Kurzem durch einen heftigen Steinschlag bedingt eine neue Windschutzscheibe eingebaut, wobei ich mir an einigen Stellen nicht so sicher bin, ob dort fehlerfrei gearbeitet bzw. ob die Scheibe einwandfrei gefertigt wurde.

Verbaut wurde eine Scheibe mit integrierter Heizung.

zu Bild 1: Auf diesem Bild ist die obere Kannte der Windschutzscheibe (Zwischen Scheibe und Dach) zu sehen.

Wurde hier unsauber geklebt oder ist es normal, dass der Kleber partiell so hervorsteht? Im restlichen Spalt ist kein Kleber zu sehen. Ebenso wundert es mich, dass hier eine Art Klebestreifen o.ä. von der Kante der Scheibe absteht.

zu Bild 2: Hier ist ebenfalls die obere Kante der Scheibe zu sehen.

Ist dieser partielle Spalt zwischen der inneren und äußeren Glasschicht normal?

zu Bild 3: Hier ist die Abdeckung auf der linken Seite der Scheibe zu sehen (an der A-Säule).

Ist es problematisch, dass die an der Abdeckung befindliche Dichtung, wie auf dem Bild zu sehen, an einigen Stellen nicht auf der Scheibe aufliegt? Der Spalt zwischen Gummi und Glas liegt hier in etwa bei 2 mm.

zu Bild 4: Des weiteren fällt in der frontalen Ansicht auf, dass die Scheibe auf der rechten Seite oben annähernd bündig mit dem Dach abschließt. Auf der linken Seite hingegen ist ca. ein halber bis 3/4 cm der Dachtkante zu sehen, ist dies normal oder wurde hier ungleichmäßig geklebt? Dies lässt sich auf einem Foto leider nur schwer festhalten, ich werde es morgen im Hellen nochmals versuchen.

Bild 5: Dieses Bild zeigt die obere linke Ecke der Scheibe, parallel zu Scheibe fotografiert. Ist es normal, dass man hier die Abschlusskante des Dachhimmels sieht bzw. bei parallelem Blick zur Scheibe zwischen Dach und Dachhimmel blicken kann? Ist mir zuvor zumindest nie aufgefallen.

Bild 1
Bild 2
Bild 3.1
+3
Beste Antwort im Thema
am 5. April 2020 um 14:54

Ich rede von den Abständen und Höhenunterschiede, Rand leisten usw . Da passt ja garnix!

14 weitere Antworten
Ähnliche Themen
14 Antworten
am 4. April 2020 um 22:18

Hallo also so dürfte ein Azubi ohne Anleitung gearbeitet haben. Die würde ich reklamieren!

Themenstarteram 5. April 2020 um 9:33

Was genau ist denn nicht so wie es eigentlich sein sollte?

Der Kleber wird mit Hand aufgetragen nicht wie im Werk mit einem Roboter deswegen kann das so aussehen.

In was für einem Pfuscherladen warst du denn?

Themenstarteram 5. April 2020 um 12:17

Wurde bei einem Ford-Händler gemacht, weshalb ich die Arbeiten bei der Abholung auch nicht so akribisch kontrolliert habe ... ich kenne mich mit dem Austausch von Windschutzscheiben nur zu wenig aus um mir darüber ein Urteil bilden zu können

am 5. April 2020 um 14:54

Ich rede von den Abständen und Höhenunterschiede, Rand leisten usw . Da passt ja garnix!

Sieht nach Katastrophe aus,einmal neu bitte.

Zitat:

@carbonix schrieb am 5. April 2020 um 11:18:50 Uhr:

Der Kleber wird mit Hand aufgetragen nicht wie im Werk mit einem Roboter deswegen kann das so aussehen.

Nein, das wird aus der Kartusche gepresst und der Auslassnippel wird entsprechend nach Vorgabe (Höhe) V-förmig eingeschnitten, so dass immer die gleiche Höhe/Menge des Klebers aufgetragen wird. Die Kartusche wird automatisch gepresst (elektrisch), da kommt immer die gleiche Menge raus, so dass man das selbst als Anfänger beim ersten Mal hinbekommt...

Kann sein, dass die nur eine manuell betriebene Handkartusche hatten, kann mir aber nicht vorstellen, dass die wegen 30-70 Euro für ein Gerät das nicht in der Werkstatt haben... Aber selbst damit geht das, ist eher eine Zeitfrage, denn man hat nur 5-10 Minuten bis die Scheibe drauf muss.

Ein Fehler kann sein, dass die die Schreibe nochmal angehoben haben, als der Kleber schon auflag - das geht halt nicht, wenn die Scheibe einmal klebt gibt es keinen Millimeter zurück - sonst nochmal von vorne und alles sauber machen, sonst ist die Schreibe später nicht dicht (simple Nebelmaschine hilft die Undichtigkeit zu finden)...

Normalerweise gibt es bei den meisten Herstellern auch Abstandshalter (kleine Kunststoffstäbchen) die zwischen Scheibe und vorgegebenen Punkten an der Karosserie anliegen, dann stimmt der Abstand auch später so wie von Werk aus vorgesehen.

Wenn man es selber macht, klappt das beim ersten Mal eigentlich besser als das was jetzt abgeliefert wurde.

Wenn die die Scheibe raus nehmen, kann es sein, das die beschädigt wird - also genau nach Rissen oder ähnlichen Schäden prüfen...

Weswegen ich mir die Schreiben lieber selber klebe ist, dass mir an zwei Autos schon nach einigen Jahren der Rost rauskam, weil nicht gründlich grundiert wurde (beim Rausschneiden kann der Lack beschädigt werden, wenn da nicht nachgearbeitet wird rostet es später da...

Themenstarteram 6. April 2020 um 18:53

Erstmal vielen Dank für alle Antworten.

Die Scheibe scheint, was die Abstände zwischen Scheibe und Rahmen betrifft, richtig zu sitzen.

Was hingegen nicht stimmt ist der Abstand in der Vertikalen zwischen Scheibe und Rahmen am Dach, als wäre die Scheibe auf einer Seite stärker angedrückt oder der Kleber ungleichmäßig aufgetragen worden.

Themenstarteram 26. April 2020 um 8:17

So, die Scheibe wurde jetzt nochmal gelöst und neu eingeklebt.

Sah auf den ersten Blick gut aus, auf den Zweiten leider nicht mehr.

Ist sowas (siehe angehängtes Bild) noch akzeptabel?

Zur Mitte hin ist diesmal scheinbar alle sauber geklebt, aber in der Mitte ist der Kleber teilweise nicht mal zu sehen oder eben so wie auf dem Bild zu erkennen. Es kann doch nicht so schwer sein, Kleber in einer gleichmäßigen Linie aufzutragen ?!

20200426

Wer einmal eine Scheibe so einbaut wie in deinem ersten Fall der wird wo dazu allgemein nicht in der Lage sein.

Was stört dich denn daran? Oder gehst du mit der Lupe vor jedem einsteigen ums Auto und begutachtest jede ritze. Wenn alles dich ist kommst du ehh nie wieder in Berührung damit. Es fällt nur auf weil das Auto silber ist.

Themenstarteram 27. April 2020 um 8:31

Geht mir dabei eher ums Prinzip, dass ich insbesondere bei einer "Nachbesserung" eine bessere Arbeitsqualität erwarte.

Anderes Thema; mir kam kurz nach dem Werkstattbesuch aus den Lüftungsschlitzen unter der Scheibe ein Kunststoffteil entgegengeflogen als ich die Klimaanlage eingeschaltet habe. Lässt sich auf dem Bild erkenne, ob es sich dabei um ein Teil aus der Klima handeln könnte oder ist da bei der Montage der Scheibe irgendwas abgebrochen und in die Öffnung gefallen?

1234

ist die scheibe dicht? geräuschentwicklung?

ich würde das nicht akzeptieren. fachwerkstatt hat fachlich einwandfreie arbeit abzuliefern. selfmade kann pfuschen. darf es aber eigentlich auch nicht...

Deine Antwort
Ähnliche Themen