ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Mutwilliges Motorrad verstellen

Mutwilliges Motorrad verstellen

Themenstarteram 20. Januar 2010 um 23:01

Nachdem ich heute mit einem Arbeitskollegen diesbezüglich eine längere Diskussion hatte hoffe ich dass jemand bescheid weis:

Das Motorrad eines Arbeitskollegen wurde von Unbekannten die anscheinend den Parkplatz für ihr Auto haben wollten verstellt - mal quer über den Gehsteig, mal ins Parkverbot u.s.w.

Abgesehen davon, dass es sowieso Sachbeschädigung ist wenn das Motorrad dabei was abbekommt (umfallen, entlangkratzen, etc.) - was kann man jemandem der sowas macht rechtlich "anhängen" (mir fällt keine bessere Formulierung ein) der so etwas macht? Auch Sachbeschädigung?

Wenn das Motorrad auf den Gehsteig gestellt wird (Was noch das kleinste ist - 3 neue Rückspiegel in 1 Jahr spricht da ne andere Sprache) ist ja der Halter dann dran - denn wie will man wem da was nachweisen ausser man hat Zeugen oder es selber gesehen.

Beste Antwort im Thema

Motorräder haben ja genau wie Autos das recht einen Parkplatz zu beanspruchen, in Großstädten wird das aber oft nicht gerne gesehen und ich habe auch schon von Ordnungsamtmitarbeitern gehört, man solle es auf den Gehweg stellen, so dass es keinen behindert. Manche sollen aber auch schon Strafzettel bekommen haben, weil sie es auf den Gehweg stellten. Sooo nun ich hatte vor einem Jahr mal einen 50er Motorroller, den ich immer direkt vor die Tür an die Hauswand stellte, da ist nur eine Stelle, die vom Regengeschützt ist, nämlich unter einem Balkon. Ein anderer Nachbar hatte immer sein Fahrrad da stehen und wenn das der Fall war, habe ich meinen Roller einfach daneben in den Regen gestellt. Wenn er aber noch nicht da war, habe ich meinen Roller dahingestellt, er war aber wohl der Meinung, dass der Platz ihm gehört, also hat er ständig meinen Roller verschoben und dank Lenkradschloss auch nicht ohne kleinere Kratzer, irgendwann ist dann eines Nachts sein Fahrrad 30 Meter weiter ins Gebüsch geflogen, er hats aber 2 Tage später gefunden.

301 weitere Antworten
Ähnliche Themen
301 Antworten

Naja, das werden die nicht ohne Grund gemacht haben...da würd ich mir mal Gedanken machen ob mein Parkverhalten so richtig ist.

Möchte ich aber weiter nicht beurteilen.

Das Gefährt einfach so zu versetzen dürfte tatsächlich rechtlich bedenklich sein.

Den Schaden müsste dann der "Schieber/Versetzer" tragen, wenn denn tatsächlich von Ihm eine Schädigung ausgeht, oder eine OWI.

Allerdings müsste man dafür den Verursacher kennen.

Themenstarteram 20. Januar 2010 um 23:23

Ich nenne mal ein einfaches Beispiel das man öfter sieht und stricke es mal weiter.

Motorrad steht am Ende des Parkstreifens, dahinter ein Kleinwagen - z.B. Smart. Der Kleinwagen fährt weg, ein anderes Auto passt aufgrund der Größe nicht hin. In dem Fall wird einfach von irgendwem weggeschoben weil er/sie meint genau da parken zu müssen. Es gibt genauso Spezialisten die meinen mit einem 5m - BMW da rein zu passen wenn ein Smart zwischen 2 Autos war.

Wo ist da der Parkfehler des Motorradfahrers? Ein Motorrad darf schließlich auch nicht überall parken.

Genauso kann es passieren, dass das Motorrad zwischen 2 Autos steht, einer wegfährt und jemand meint da nicht reinzupassen und durch das wegstellen des Motorrads mehr Platz zu haben.

Generell hat ein Motorrad aber die selben Parkrechte wie ein Auto. Wenns nicht anders markiert ist darf ich einen Autostellplatz mit dem Motorrad verstellen (ausser er ist gesondert für mehrspurige Kfz gekennzeichnet).

Ok, stricke weiter....

zwei Parktaschen, je ein Moped

ein Moped auf die Parkpfläche des anderen und schon ist ein Parkplatz frei ;)

Und bevor sich jemand aufregt: Ich fasse generell keinerlei fremde Fahrzeuge an, denn ich habe respekt vor dem Eigentum anderer Menschen.

Aber ärgern kann man sich manchmal dennoch

Mal so nebenbei - jedes Motorrad hat ein Lenkradschloß und wenn das drin ist, schiebst da eigentlich nix bzw. allerhöchstens im Kreis.

Und angenommen es war nicht drin (außer die Tragen die Kiste 2-4 Mann hoch einfach weg) dann ist das fast ne Einladung.

Soll froh sein dass sie das Möp nicht gleich in die heimische Garage geschoben haben. ;)

Motorräder haben ja genau wie Autos das recht einen Parkplatz zu beanspruchen, in Großstädten wird das aber oft nicht gerne gesehen und ich habe auch schon von Ordnungsamtmitarbeitern gehört, man solle es auf den Gehweg stellen, so dass es keinen behindert. Manche sollen aber auch schon Strafzettel bekommen haben, weil sie es auf den Gehweg stellten. Sooo nun ich hatte vor einem Jahr mal einen 50er Motorroller, den ich immer direkt vor die Tür an die Hauswand stellte, da ist nur eine Stelle, die vom Regengeschützt ist, nämlich unter einem Balkon. Ein anderer Nachbar hatte immer sein Fahrrad da stehen und wenn das der Fall war, habe ich meinen Roller einfach daneben in den Regen gestellt. Wenn er aber noch nicht da war, habe ich meinen Roller dahingestellt, er war aber wohl der Meinung, dass der Platz ihm gehört, also hat er ständig meinen Roller verschoben und dank Lenkradschloss auch nicht ohne kleinere Kratzer, irgendwann ist dann eines Nachts sein Fahrrad 30 Meter weiter ins Gebüsch geflogen, er hats aber 2 Tage später gefunden.

Ja sehr nett ;) verstehe ich, ist aber nicht richtig, weißt du / ihr ja selbst.

Mich ärgert es auch regelmäßig wenn die parkplätze knapp sind und ein motorrad oder ähnliches quer in der lücke steht - aber mittdendrin anstatt dicht eingereiht.

 

wie das beim bekannten des TEs ist keine ahnung... aber ich würde ein gerät auch nie wegstellen... hat dein bekannte keine möglichkeit das mal zu filmen mit ner kamera auf stativ??

Ich könnte mir vorstellen, dass man regelmäßig Anzeige gegen Unbekannt stellen muss unter Angabe von den ganzen Schäden. Also abgebrochene Rückspiegel, kleine Kratzer, usw.! Wenn man die Bande dann mal in flagranti erwischt gibt’s das ganze Paket auf einmal.

Genau wird das aber sicher nur ein Anwalt beantworten können.

Alternative 1, eine Alarmanlage mit Bewegungssensor einbauen. Könnte aber passieren, dass das Moped dann einfach nur umgeschubst wird. Oder 1b, ein richtiges Moped kaufen was man nicht mehr so einfach versetzen kann . . . . . :D:cool:

Nr. 2 den regelmäßigen Abstellort wechseln bzw. eine Garage finden und nutzen. Das kann´s eigentlich nicht sein aber muss jeder selbst wissen.

Oder Nr. 3 (würde ich machen), auf die Lauer legen und auf´s Maul hauen!

Für diejenigen die jetzt Luft holen ein kleines Beispiel, demnächst kommt einer mit Lieferwagen/LKW und schiebt regelmäßig euer Auto beiseite damit er einen entsprechenden Parkplatz für sein größeres Fahrzeug hat = geht gar nicht!

Das ist genau dasselbe, wenn irgendwelche Kinder/Klappspaten auf jedes geparkte Moped klettern und rumspielen. Ich stell meine Einkaufskiste auch nicht auf ein fremdes Autodach. Manche Menschen verstehen halt die eine Sprache immer noch am Besten.

.....mir hat allerdings schon mal jemand einen Einkaufskorb aufs Dach gestellt....

allerdings war der Wagen auch 15 Jahre alt und der Lack hinnüber ( da war es nicht soooo wild )

Aber bisschen geärgert hat es mich schon.

Zitat:

Original geschrieben von popeye174

.....mir hat allerdings schon mal jemand einen Einkaufskorb aufs Dach gestellt....

allerdings war der Wagen auch 15 Jahre alt und der Lack hinnüber ( da war es nicht soooo wild )

Aber bisschen geärgert hat es mich schon.

Ja und, was hast Du gemacht?

Hoffentlich nicht für das alte Auto entschuldigt.

In der Situation muss eine angemessene Reaktion kommen. Später lamentieren ist nett. Aber nett ist auch die kleine Schwester von Schei….!

Auch ich respektiere das Eigentum anderer Menschen. Von daher erwarte ich das auch von anderen.

Ich war jung, leicht auf die Palme zu bringen und war nicht besonders redegewant.

Was werd ich wohl gemacht haben ?

PS.: Er wird seinen Korb wohl nie wieder auf ein anderes Auto gestellt haben

Zitat:

Original geschrieben von popeye174

Ich war jung, leicht auf die Palme zu bringen und war nicht besonders redegewant.

Was werd ich wohl gemacht haben ?

PS.: Er wird seinen Korb wohl nie wieder auf ein anderes Auto gestellt haben

Na dann :D:)

so leicht verstellt man ein Motorrad nun auch wieder nicht wenn man wie bereits geschrieben wurde, seiner Pflicht nachkommt zumindest das Lenkradschloß einzurasten. Zusätzlich noch ein Bremsscheibenschloß und schon bleibt nur noch tragen und dafür brauchts schon 2 Leute die anpacken können.

Selbst meine RD mit nur 160 Kg bekommt man alleine nicht weg gehoben, nur geruckelt. Noch dazu ein einklappender Ständer und dann liegt das Ding auf der Seite.

Alarmanlage ist auf jeden Fall schon mal gut, aber wie auch shcon geschrieben wurde, dann wird das Ding aus Schock schon fallen gelassen und liegt auf der Seite.

Ich parke meistens auch auf einem breiten Gehweg oder auf Motorradplätzen. Gibts die aber nicht dann steh ich auch mittig auf einem "normalen" Parkplatz. von Quer oder Päckchenparken halte ich nichts, denn da gitbs auch immer wieder Probleme.

Klar reg ich mich auch über Roller und Mofas auf die obwohl genug Platz vor Geschäften dafür ist einen Parkplatz für ein KFZ belegen aber was solls, man kann sich auch über andere Sachen aufregen

Hallo!

Jaja, der Deutsche und sein "heilig´s Blechle"...

Natürlich gibt es keinerlei Rechtfertigung dafür, fremdes Eigentum zu beschädigen. Egal wie alt oder vergammelt es sein mag. Der Einkaufskorb auf dem fremden Dach ist ein No-Go. Bei meinem letzten Firmenwagen hat eine gestresste Übermami mal einen dieser Plastikkörbe auf den kofferraumdeckel gestellt. Sie hob ihn dann nciht herunter, sondern zog und verkrazte somit den Lack. Ich kam gerade dazu und stellte sie höflich zur rede, als sie mit zickig-arrogantem Gestus meinte, ich solle mich nciht so anstellen. Das Kind saß bereits auf dem Rücksitz des, wer hätt´s gedacht, Mercedes ML, den Korb verlud sie schnell und dampfte ab. Ich rief die Polizei an, schilderte den Fall, beschrieb die Fahrerin und erstattete Anzeige im Namen meines Arbeitgebers. Sie verleugnete die "Tat" und es wurden sogar Lackspuren an ihrem Einkaufskorb gesichert. Fast wie bei CSI vermute ich.

Der Schaden wurde von ihr bzw. ihrer Haftpflichtversicherung bezahlt, mehr weiß ich nicht, da unser Firmenjurist sich mit solchen Leuten herumschlagen muss. Schön ist jedoch, dass dieses eine Mal der "Täter" nicht damit durchkam...

Wer hingegen ein leichtes Motorrad oder einen Roller, welche sich leicht versetzen lassen, mitten in einer Parbucht abstellt mit der Einstellung "ich habe ja das Recht dazu", der sollte sich nicht beschweren, wenn sein Gefährt, natürlich ohne beschädigt zu werden, so versetzt wird, dass der vorhandene Parkraum optimal genutzt werden kann.

Natürlich stellt man das Zweirad dann nicht ins Halteverbot oder mitten auf den Gehsteig. An den Anfang / das Ende der Parkbucht jedoch ist für mich völlig o.k. und ich mache das auch ab und zu mal. Warum auch nicht?

Was das Thema Fahrräder betrifft, so gibt es, v.a. in München, ja immer mehr Spezis, die 2-3 Räder zusammenketten und mitten auf einem Auto-Parkplatz abstellen. Dass diese Fahrzeuge dann "am Stück" an die nächste Hauswand gelehnt werden und der Parkplatz dann für mein Auto genutzt wird, ist klar. Natürlich mag es Retourkutschen in Form von Kratzern am Wagen geben, aber das ist mir reichlich egal, da Dienstwagen. Die Polizei kennt diese Pappenheimer

In den Städten verschärft sich eben der Ton zwischen Radlern und Autofahrern immer mehr, man muss sich als juristisch klar benachteiligter Autofahrer manchmal auch etwas "direkter" durchsetzen.

Absolut KEIN Problem habe ich jedoch mit Motrorradfahrern. Die allermeisten wissen, dass ihr auf einem Autoparkplatz geparktes Bike dort nicht lange stehen würde, also parken sie an der Hauswand oder am nächsten Grünstreifen.

Ich habe in mittlerweile 22 Jahren auf dem Motorrad noch keinen einzigen Strafzettel wegen Falschparkens erhalten. Ich stelle die Maschine immer so ab, dass weder Fußgänger, Menschen im Rollstuhl, noch Rad- oder Autofahrer dadurch behindert oder gefährdet werden. meistens ist das an einer Straßenecke, wo es einen kurzen Grünstreifen o.ä. gibt. Wenn man will, ist das alles kein Problem.

Wenn man jedoch ein einziges Stinktier in der Nachbarschaft hat, muss ebendieses sich nicht wundern, wenn ein Autofahrer sich "selbst hilft" und sein Zweirad umstellt. So ist das eben, der eine leidet lange im Stillen, der andere fragt nicht lange und handelt....

Denke mal über Dein Parkverhalten nach.

Gruß,

M.

Zitat:

Original geschrieben von der-schrittmacher

so leicht verstellt man ein Motorrad nun auch wieder nicht ,

...habt Ihr ne Ahnung. ;)

Ich gestehe: ich gehöre ebenfalls zu den Menschen, die bei mir vor der Haustür regelmäßig die - sorry - völlig beknackten Zweiräder umstellen. Ich habe nix gegen Zweiräder, aber ich finde es schon mehr als dreist, dass sich die besitzer der selbigen das recht heraus nehmen, so ein klitzekleines Teil der Länge nach in eine Autoparklücke zu stellen. :mad:

Dann park ich meinen wagen kurz, steige aus und hebe das Teil erst hinten, dann vorne, dann wieder hinten, vorne, usw. rum, bis ich es an eine Stelle bzw. in eine Position verfrachtet habe, an der es keinen stört.

Ist ja nicht so, dass ein so schmales Gefährt locker zwischen 2 hintereinander parkende fahrzeuge gestellt werden könnte...nein...auch kann man das Teil offensichtlich nicht dort abstellen, wo bereits 2 andere Krafträder in einer Autolücke stehen....nein...es muss jeder seinen eigenen Platz in Anspruch nehmen. :rolleyes:

 

Mitdenken scheint da bei einigen Besitzern nicht sonderlich groß geschrieben zu werden.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Mutwilliges Motorrad verstellen