ForumW213
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W213
  7. Multibeam bei Nebel (integrierte Nebelscheinwerfer?)

Multibeam bei Nebel (integrierte Nebelscheinwerfer?)

Mercedes E-Klasse W213
Themenstarteram 3. Februar 2019 um 14:49

Ich hoffe ihr haltet mich jetzt nicht für dumm, aber ich war Ende letzten Jahres auf der Autobahn in Kroatien, und bin nach einem 4-tägigen Kroatien-Trip wieder nach Deutschland gefahren. Auf der Rückfahrt gab es einen extrem dichten Nebel, ich hatte nach dem Schalter für die Nebelscheinwerfer gesucht und blieb erfolglos. Gehen die Nebelscheinwerfer Automatisch an, oder muss der Hebel eine bestimmte position haben? Danke!

Beste Antwort im Thema

Bei Scheefall und Regen passt das Mulitbeam die Beleuchtung ja automatisch an. Wenn dann die Sicht unter 50m liegt und die Nebelschlussleuchte durch den Fahrer zugeschaltet wird, wird automatisch das erweiterte Nebellicht geschaltet. Dabei ist die Leuchtbreite erweitert und die Leuchtweite wohl soweit reduziert, dass man eben max. 100 km/h fahren sollte, weil man eben nicht weiter sehen kann.

Ideal fände ich noch, wenn sich bei eingeschalteter Nebelrückleuchte automatisch der Limiter auf 50 km/h einstellen würde. Dann würden auch weniger Vollpfosten bei Regen die Nebelrückleuchte einschalten oder vergessen sie wieder auszuschalten, wenn sich der Nebel verzogen hat.

38 weitere Antworten
Ähnliche Themen
38 Antworten

Hi,

wenn Du die Nebelschlussleuchte einschaltest und weniger als ca 50 km/h fährst (bei starkem Nebel kann man ja auch nicht schneller...), dann wird bei Multibeam ein Nebellicht verwendet. Dabei wird weniger Streulicht erzeugt, macht mMn einen eher kleinen Unterschied. Ist die NSL aus, ist vorne immer normales Abblendlicht. Grüße!

Im Ernst?

Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass man Nebellicht vorn nur in Verbindung mit der Nebelschlussleuchte anmachen kann...

Laut Daimler soll das wie folgt funktionieren.

Unterhalb von 70 km/h – und sobald die Nebelschlussleuchte aktiviert wurde – kann das erweiterte Nebellicht bedient werden. Dadurch schwenken die Scheinwerfer auf der Fahrerseite um 8 Grad nach außen, parallel wird der Lichtkegel abgesenkt und die äußere Fahrbahnhälfte besser und heller ausgeleuchtet. Das erweiterte Nebellicht bleibt danach bis zu 100 km/h aktiviert.

https://...mercedes-benz-passion.com/.../

Steht doch alles in dem Handbuch. Gibt auch als eine App für Handy.

Bild

@Zanza Das ist das erweiterte Nebellicht. Ein normales Nebellicht gibt es aber dennoch?

Zitat:

@knaxel schrieb am 3. Februar 2019 um 15:42:34 Uhr:

Ein normales Nebellicht gibt es aber dennoch?

Ich wüsste nicht welches. Gibt ja auch keine zusätzlichen Nebelscheinwerfer mehr, wie bei den damaligen Oldschool-Systemen.

das erweiterte ersetzt das klassische Nebellicht. Das Normale gibt es nicht da es dafür die Leuchten fehlen. Das ist auch gut so, viele schalten das normale Nebellicht auch ohne Nebel ein. Das ist aber Verboten und blenden denn Gegenverkehr noch zusätzlich.

Meines Wissens ist das normale Nebellicht nicht an Nebel gebunden, sondern an entsprechende Sichtverhältnisse. Anders ist es bei der Nebelleuchte hinten, die an Sichtweite unter 50m und Max 50 km/h gebunden ist. So nutze ich die Nebelleuchten vorn bei starkem Schneefall, da ich dann nicht von den Flocken „geblendet“ werde.

Zitat:

@knaxel schrieb am 3. Februar 2019 um 16:23:43 Uhr:

Meines Wissens ist das normale Nebellicht nicht an Nebel gebunden, sondern an entsprechende Sichtverhältnisse. Anders ist es bei der Nebelleuchte hinten, die an Sichtweite unter 50m und Max 50 km/h gebunden ist. So nutze ich die Nebelleuchten vorn bei starkem Schneefall, da ich dann nicht von den Flocken „geblendet“ werde.

Genau richtig! So steht’s in § 17 Abs. 3 STVO

Behindert Nebel, Schneefall oder Regen die Sicht erheblich, dann ist auch am Tage mit Abblendlicht zu fahren. Nur bei solcher Witterung dürfen Nebelscheinwerfer eingeschaltet sein. Bei zwei Nebelscheinwerfern genügt statt des Abblendlichts die zusätzliche Benutzung der Begrenzungsleuchten. An Krafträdern ohne Beiwagen braucht nur der Nebelscheinwerfer benutzt zu werden. Nebelschlussleuchten dürfen nur dann benutzt werden, wenn durch Nebel die Sichtweite weniger als 50 m beträgt.

Wie passt das dann mit den „Regeln“ zu den Nebelleuchten von Daimler zusammen?

Das stimmt nicht ganz., seit ca. 2017 gilt auch am Tage das Licht ein. Dazu haben die meisten Autos einen Tagfahrt licht verbaut. Du kannst auch Tagsüber mit Abblendlicht fahren und steigert die Sicherheit.

Und zu Daimler, wenn deine Sicht eingeschränkt ist dann schalte einfach die Schlussleuchten ein.

Zitat:

@Zanza schrieb am 3. Februar 2019 um 17:59:34 Uhr:

 

Und zu Daimler, wenn deine Sicht eingeschränkt ist dann schalte einfach die Schlussleuchten ein.

Naja, ganz so einfach ist das aber nicht. Diese darf nämlich nur bei Sichten unter 50m eingeschaltet werden. Und streng genommen dürfte man dann auch nur noch 50 km/h fahren. Daher kann ich die Frage nach dem, wie das mit den Regeln von Daimler zusammenpasst schon gut verstehen.

Gemäß § 17 der deutschen Straßenverkehrsordnung (StVO) dürfen Nebelschlussleuchten in Deutschland nur benutzt werden, wenn die Sichtweite durch Nebel weniger als 50 m beträgt (§ 17 Abs. 3 Satz 5 StVO).

In § 3 StVO gibt es zusätzlich folgende Bestimmung zur Höchstgeschwindigkeit bei Nebel: Wenn die Sichtweite durch Nebel bedingt weniger als 50 m beträgt (die gleiche Voraussetzung wie für die Benutzung der Nebelschlussleuchte), darf die Geschwindigkeit maximal 50 km/h betragen. Daher ist bei korrekter Benutzung der Nebelschlussleuchte maximal eine Geschwindigkeit von 50 km/h zulässig.

Bei Scheefall und Regen passt das Mulitbeam die Beleuchtung ja automatisch an. Wenn dann die Sicht unter 50m liegt und die Nebelschlussleuchte durch den Fahrer zugeschaltet wird, wird automatisch das erweiterte Nebellicht geschaltet. Dabei ist die Leuchtbreite erweitert und die Leuchtweite wohl soweit reduziert, dass man eben max. 100 km/h fahren sollte, weil man eben nicht weiter sehen kann.

Ideal fände ich noch, wenn sich bei eingeschalteter Nebelrückleuchte automatisch der Limiter auf 50 km/h einstellen würde. Dann würden auch weniger Vollpfosten bei Regen die Nebelrückleuchte einschalten oder vergessen sie wieder auszuschalten, wenn sich der Nebel verzogen hat.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W213
  7. Multibeam bei Nebel (integrierte Nebelscheinwerfer?)