ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Motorrad im Stau

Motorrad im Stau

Themenstarteram 21. März 2007 um 13:50

Hallo zusammen,

wollte mal fragen, wie hier so über Moped´s gedacht wird, die im Stau mittag durchfahren?

Vielleicht können wir den rechtlichen Aspekt hierbei mal aussen vor lassen?! Ich denke den Bike-Fahren wird schon bewußt sein, dass sie da etwas "rechtswidriges" machen!

Also ich für meinen Teil, mache Mopeds immer schön Platz. Im Gegensatz zu einem PKW-Fahrer können die sich ja nicht entspannd zurück lehnen. Wobei ich es nicht gut finde wenn die teilweise mit 80 Sachen durch einen stehenden Stau brausen.. Aber sonst. Stört es mich nicht!

Wie seht Ihr das?

Ähnliche Themen
51 Antworten

solang die langsam an mir vorbeifahren damit ich die auch sehe ist es mir recht wenn sie mich überholen.

allerdings müssen die auch damit rechnen dass ich mal die spur wechseln will ;)

wobei mir schon aufgefallen ist dass es auf der rechten spur schneller voran geht als auf den anderen.

rechts fahren lkw die recht gleichmässig fahren während alle pkw die sich auf die autobahn einfädeln so schnell wie möglich in die mitte oder nach links wollen.

die rechte spur hat auch den vorteil dass dort eher weniger fahrzeuge als auf den anderen unterwegs sind da rechts meisstens die autobahnabfahrten sind ;)

aber das schweift vom thema ab

Ich mach meistens auch immer Platz wenn ich den ankommen sehe und wünsche mir nur. Hätte ich mal so ein Teil :-)

Re: Motorrad im Stau

 

Zitat:

Original geschrieben von Punktekönig

Also ich für meinen Teil, mache Mopeds immer schön Platz. Im Gegensatz zu einem PKW-Fahrer können die sich ja nicht entspannd zurück lehnen. Wobei ich es nicht gut finde wenn die teilweise mit 80 Sachen durch einen stehenden Stau brausen.. Aber sonst. Stört es mich nicht!

Sehe ich genauso, solange die nicht wie die gestörten da durchbrettern ist mir das egal da sie mich damit weder behindern noch stören.

Gruß Meik

Re: Re: Motorrad im Stau

 

Zitat:

Original geschrieben von Meik´s 190er

Sehe ich genauso, solange die nicht wie die gestörten da durchbrettern ist mir das egal da sie mich damit weder behindern noch stören.

Gruß Meik

da schließe ich mich an

... gibt halt auch da wieder solche und solche bei ... die einen passen auf, die anderen zwängen sich durch, knallen an die Karosse oder Spiegel und hauen ab ... ;)

Mit dem Auto mache ich Platz, und mit dem Motorrad fahre ich LANGSAM (2. Gang Standgas o.ä.) weiter!

So geht das auch ganz gut, und (fast) keiner regt sich auf!

Bin auch deswegen schon mal angehalten worden! Gab aber nur ne Belehrung, das man es nicht machen soll usw...

Allerdings meinte der Polizist im gleichen Satz auch, das ich vernünftig und auf eine vertretbare Art und Weise weitergefahren bin...

Nicht so wie die beiden anderen, die auch angehalten wurden... (Die sind da mal mit locker 100 Sachen durchgebrettert! So was geht gar nicht!!!)

Man kann es tolerieren, solange das nicht mit selbstmöderischen Geschwindigkeiten abspielt und später noch der Autofahrer schuld ist, wenn was passiert. Man muss halt nicht mit allem rechnen.

Also: Mit mäßiger Geschwindigkeit und vorrausschauen gerne (aber eben nicht mit einem Recht verwechseln), mit teilweise 80 Sachen zwischen den Autos durchrasen ist aber daneben und gehört bestraft. Da braucht ja nur ein Autofahrer die Spur zu wechseln oder ein Stück nach rechts oder links zu fahren, um eine bessere Sicht nach vorne zu haben und schon gibts einen Schwerverletzten oder Toten.

Ich finde es nur daneben, wenn aus diesem Gewohnheitsrecht dann plötzlich absurde Forderungen werden, wie bei diesen Zeitgenossen:

http://www.redbiker.at/forderungen/Busspuren.html

Mit den Busspuren wird das Fahren mit öffentlichen Nahverkehrsmitteln gefördert, von mir aus auch noch von Taxis (nimmt man da an, dass diese besonders effizient sind gegenüber dem Individualverkehr?), in Berlin auch Fahrräder (Umweltaspekt), aber wieso denn Motorräder? Das ist inkonsequent und ungerecht gegenüber den Autofahrern, die im Stau stehen müssen.

Man kann die Busspur nicht einfach in eine Überholspur für in geringer Stückzahl auftretende Verkehrsteilnehmer verwandeln, wenn nichtmal klar ist, was damit bewirkt werden soll. Sind Motorräder mit teilweise 160 PS (die im Stadtverkehr ja relativ zu den Autos ebenso sinnlos Sprit verballern) nun plötzlich so förderungswürdig wie der Stadtbus oder das Fahrrad?

Und wenn wir mit der Busspur anfangen, geht das ja immer weiter mit den Priviliegien. Als nächstes wird der Standstreifen mitbenutzt, dann die Sperrfläche, dann die Fahrradampel usw.

Nur weil man wo durchpasst oder ohne Behinderung fast überall überholen kann, muss man es noch lange nicht tun. Gerade im Stadtverkehr bringt das nur zusätzliche Verunsicherungen und Gefährdungen - Sicherheitspuffer werden abgebaut, auf Kosten aller.

Themenstarteram 21. März 2007 um 17:35

Zitat:

Original geschrieben von raintrop

Bin auch deswegen schon mal angehalten worden! Gab aber nur ne Belehrung, das man es nicht machen soll usw...

jaja.. das ist so ungerecht ;-)

Frauen bekommen immer nur Belehrungen. Ich wäre vermutlich an Ort und Stelle verhaftet worden! *lach*

Re: Motorrad im Stau

 

Zitat:

Original geschrieben von Punktekönig

wenn die teilweise mit 80 Sachen durch einen stehenden Stau brausen..

Die Regeln gelten für alle und sind für alle gleich:

Ein Motorrad darf nur links überholen.

Wenn ein Motorradfahrer mit 80 km/h durch einen Stau knallt, dann wird er früher oder später an einer Tür hängen bleiben.

Mit anderen Worten:

Wer mit mehr als 10 oder 20 km/h Überschuß an Autos vorbeidonnert schaufelt sich sein eigenes Grab.

 

Ich frage mich bei so manchem zwei- und vierrädrigen Standstreifenfahrer ohnehin wo bei dem der Verstand sitzt.

Es gibt eben Leute die ihr Konto in Flensburg oder beim Sensenmann zügig füllen.

Bei den einen ist irgendwann der Lappen weg - bei den anderen das Leben.

Ich mache da immer Platz.

Natürlich ärgert man sich in einer Sekunde, dass der einfach schön weiterfahren kann, aber ändern tut das an der eigenen Situation ja auch nichts.

Deshalb immer schön Platz machen, ab und zu wird sich noch bedankt und schon sieht man das ganze lockerer ;)

Mfg Stephan

da ich selbst den Motorradschein habe weiß ich wie es z.b. im Hochsommer sein kann wenn auf einmal der kühlende Fahrtwind fehlt. Aber selbst wenn ich den nicht hätte würde ich die Moppeds fahren lassen, was geht mich das an wenn die was rechtswidriges machen? ich kann so selbsternannte Ordnungshüter absolut nicht ab... etwas gegenseitige Rück- und Nachsicht ist immer noch das beste, aber das findet man auf deutschen Straßen eh selten.

Solang ein Biker mit mäßiger Geschwindigkeit ohne jemanden zu gefährden sich durch einen Stau schlängelt ist das für mich 100% in Ordnung! Er hat die Möglichkeit dazu - wieso sollte man es ihm nicht gestatten? dadurch dass man ihn z.b. ausbremst kommt man selbst auch nicht schneller durch den Stau, man behindert nur andere und das ist absolut antikameradschaftliches Verhalten. Und das sind dann meist solche die in ihren dicken Audis sitzen mit Klimaanlage und nebenbei Kaffee schlürfen und Zeitung lesen und bei angenehmen künstlichen 22 Grad in ihren bequemen Ledersesseln sitzen, und sich über die achso ungerecht bevorzugten Biker aufregen die ja schneller durch den Stau kommen als sie selbst, und das obwohl sie das Auto gekauft haben, in dem Glauben es besäße eingebaute Vorfahrt... naja was solls, es gibt auf beiden Seiten schwarze Schafe, sowohl bei den Bikern als auch bei den Autofahrern. Das Problem ist nur: jeder Biker ist normalerweise auch Autofahrer, aber umgekehrt trifft dies nur für einen sehr geringen Prozentsatz zu. Dies führt dann eben zu großer Inakzeptanz gegenüber manchen Verhaltensweisen von Motorradfahrern - sie kennen schlichtweg das Gefühl nicht, in schwarzer Kombi aufm Bock zu sitzen und das Gefühl zu haben unter der Dusche zu stehen, da einem der Schweiß literweise runterläuft....

Naja, also back to topic:

Ich würde jeden Biker mit Vergnügen vorbei lassen. Wenn ich selbst aufm Motorrad unterwegs bin - war bisher noch in keinem Stau - hm, ich wüsste nicht ob ich mich das trauen würde, mich einfach durchzuschlängeln...

Was für ein Vergehen ist das denn falls man da erwischt wird? gibts Punkte? wieviel kostet das?

Vielen Dank,

LG Benni

Um direkt auf die Eingangsfrage zu antworten: nö, stört mich gar nicht (logischerweise wie schon von den anderen gesagt mit angemessener Geschwindigkeit fahren...) und ich mache da auch gern Platz, bzw. ich habe schon immer Platz gemacht. DENN: würde jeder Autofahrer mal bei einem Stau eine Rettungsgasse bilden, dann müsste sich kein Motorradfahrer irgendwo durchschlängeln. Nur ist meiner Erfahrung nach eigentlich zu 99,9% das Gegenteil der Fall. Rettungsgasse wird erst gar nicht gebildet, wenn ich das versuche, dann fährt der Hintermann grds. genau auf der anderen Seite der Fahrspur, um vorbeischauen zu können und somit ist jeglicher Versuch zum Scheitern verurteilt. Ausserdem treibt die Autofahrer irgendwas dazu an, im Stau bis auf wenige cm auf den Vordermann auffahren zu müssen. Folge: null Rangiermöglichkeit und die Abgase werden durch die Lüftung auch schon angesaugt...Dieses Problem würde ich viel lieber gelöst sehen als das "Problem" der paar Motorradfahrer...

Gruß Tecci

PS: Einige kennen sicher den Abschnitt Seligenstadt/Aschaffenburg/Goldbach auf der A3, da mussten wir mal 20km Stau durchfahren mit der Feuerwehr. Ich sags euch, was man da alles sehen und erleben kann...insbesondere im Baustellenbereich mit eingeengten Fahrspuren...eieiei...

Zitat:

Original geschrieben von koolfreeze

[...]... etwas gegenseitige Rück- und Nachsicht ist immer noch das beste, aber das findet man auf deutschen Straßen eh selten.

Ja, leider.

Zitat:

Original geschrieben von Punktekönig

Also ich für meinen Teil, mache Mopeds immer schön Platz. Im Gegensatz zu einem PKW-Fahrer können die sich ja nicht entspannd zurück lehnen. Wobei ich es nicht gut finde wenn die teilweise mit 80 Sachen durch einen stehenden Stau brausen.. Aber sonst. Stört es mich nicht!

Dieser Meinung schließe ich mich an. Wenn ich mich mit einem breiteren Fahrzeug in den Stau stelle, werde ich zwar auch manchmal etwas neidisch, aber jo mei...

Wie Einem in der Hochsommerhitze der kühlende Fahrtwind fehlen kann, merke ich auch selbst, wenn ich mit Roller oder Fahrrad unterwegs bin. So gesehen ist das Platzmachen für die Biker auch eine Maßnahme pro Verkehrssicherheit, denn die Hitze kann ohne kühlenden Wind zu Konzentrationsschwierigkeiten führen, die den Biker selbst und auch andere Verkehrsteilnehmer gefährden kann.

MfG Meehster

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Wie Einem in der Hochsommerhitze der kühlende Fahrtwind fehlen kann, merke ich auch selbst, wenn ich mit Roller oder Fahrrad unterwegs bin. So gesehen ist das Platzmachen für die Biker auch eine Maßnahme pro Verkehrssicherheit, denn die Hitze kann ohne kühlenden Wind zu Konzentrationsschwierigkeiten führen, die den Biker selbst und auch andere Verkehrsteilnehmer gefährden kann.

MfG Meehster

Und was ist mit den Autofahrern, die keine Klimaanlage haben?;)

Das Argument mit der Hitze zieht bei mir nicht!

Aber von mir aus können sie mich ruhig überholen...:) Interessiert mich nicht wirklich.:D

Zitat:

Original geschrieben von IAN@BTCC

Und was ist mit den Autofahrern, die keine Klimaanlage haben?;)

Das Argument mit der Hitze zieht bei mir nicht!

Du fährst also im Auto mit einer Lederkombi spazieren?

Und einen Helm hat du auch noch auf?

Das lässt tief blicken.

Wenn das der Franz99 hört, dann macht der das auch so.

Ist ja sicherer!

Ähnliche Themen