ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. motorprobleme am LKW

motorprobleme am LKW

Themenstarteram 14. September 2013 um 21:48

Hallo,

ich habe ein Problem mit meinem LKW. Es ist ein Iveco Trakker BJ. 07 450PS Cursor 13 mit AD Blue

Das Problem ist das er beim beschleunigen keine Leistung bringt. Es fühlt sich so an ,wie bei den alten LKW, wenn die Motorbremsklappe geklemmt hat und schlagartig wieder öffnet und plötzlich wieder die volle Leistung da ist. Wenn ich es merke das es wieder " Blockiert " spiel ich ein bisschen mit dem Gas und dann geht's wieder. Wenn ich voll auf dem Gas bleibe, fängt er irgendwann an Schwarz zu rauchen und/oder er bringt einen EDC Fehler und ich habe gar keine Leistung mehr.

Da mir jede Werkstatt etwas anderes sagt , weiss ich so langsam auch nicht mehr weiter. Die eine sagt es ist der Turbolader, Iveco Technik sagt der kann es auf keinen Fall sein, der nächste sagt es kommt von der Motorbremse. Ein Kumpel von mir ist Mechaniker und hat sich auch mal schlau gemacht.Heute haben wir den Kabelstrang der zur Magnetspule von der Motorbremse geht mal geprüft. Haben den Stecker von der Spule gezogen und ne Testfahrt gemacht, aber immer noch gleich. Demfall keinen Kabelschaden ,Wackel kontakt oder Fehlerstrom der zu einem Plötzlichen einschalten der Mototrbremse führt. Wenn ich bei der " Blockade " voll vom Gas runter gehe habe ich das Gefühl das er Bremst. VTG Ventil und Ladedruck Sensor wurden auch schon gewechselt. Mittlerweile wird es recht kostenintensiv...

Vielleicht kann mir ja jemand weiter helfen.

Vielen Dank schon mal

Gruss Brummi

Beste Antwort im Thema

Hallo!

Schwarzrauch deutet immer auf einen Luftmangel hin!

ein Dieselmotor läuft immer mit Luftüberschuß,wenn es dann Schwarzrauch gibt,so

ist zu viel Kraftstoff vorhanden und die Luftmenge reicht nicht in diesem Moment aus den

Motor zu beschleunigen!!

ohne das ich den Motor jemals gesehen habe tippe ich auf einen Fehler in der Ladedrucksteuerung!

entweder ist es ein Wastegate-Problem oder ein VGT-Problem!

denke das  der Motor einen VGT-Lader hat!

Quelle-http://de.wikipedia.org/wiki/Iveco_Cursor

würde  die Steuerung des VGT-Laders überprüfen!

VGT-Lader klemmen auch manchmal bei der Verstellung der Leitschaufeln,gerade im

Kurzstreckenbetrieb !

solch ein Lader soll ja ein Turboloch verhindern und eine angepasste Luftmenge liefern und

schon bei kleinen Motordrehzahlen einen großen Ladedruck liefern.

da der Motor ja bei einem VGT-Lader einen Drehzahlsensor im Turbo besitzt sollte man den

VGT-Lader mal ansteuern und das Drehzahlniveau des Turbos überprüfen,ob auf dieser Seite

der Ansteuerung etwas fehlt!

ebenso den Ladedruckgeber mal reinigen bzw Prüfen ,weil der sagt der Motorsteuerung

den Ladedruck der zur Kraftstoffmenge passen soll!

passt der Ladedruck nicht zur gerade angepassten Kraftstoffmenge wird sofort eine Leistungreduzierung des Motors vorgenommen um in zu schützen,vor Überbelastung!

ebenso kommt sofort in diesem Moment eine Fehlermeldung der Motorsteuerung!

bei Zündung aus und Neustart des Motors ist die Fehlermeldung nicht mehr zu sehen,

daja eine kontinuierliche Überwachung der Motorsteuerung stattfindet und bei Zündung

an der Fehler nicht vorliegt,erst im Fahrbetrieb tritt  der Fehler auf!

damit scheidet auch ein elektrischer Fehler im Motorsystem aus,den würde man spätestens nach ein paar Sekunden im Leerlauf des Motors als Fehlermeldung sehen!

nur ein im reinen Fahrbetrieb auftretender Fehler verschwindet nach Zündung aus und

geht in den flüchtigen Speicher des Motorsteuergerätes,

wo man ihn nicht mehr sieht,außer beim nächsten Auftreten unter Last,

wo die Fehlermeldung wieder kommt!

ein Geber oder Sensor würde in dem Augenblick melden-

Sporadische oder Intermittierende Störung ,man kann mit diesem Signal nichts anfangen!

 

 

mfg

 

21 weitere Antworten
Ähnliche Themen
21 Antworten

welche fehlercods hast du? schmeisst nur die edc fehler?

moderne dieselmotoren werden durch die motor-elektronik auch ueberwacht, es waere durchaus hilfreich in der fehlesuche wenn man einen einblick in den fehlerspeicher haette. und vermutlich waere danach der naechste schritt immernoch am tester weil ich mir wahrscheinlich anschliessend betreffende werte anschauen wuerde. on-line auf mt also eher kompliziert...

Ist jetzt ein bisschen stochern im Nebel, aber die Gaspedale sind bei den Dingern auch sehr anfällig; vielleicht liegts nur daran.

mfg

Themenstarteram 15. September 2013 um 8:24

Er bringt nur den EDC Fehler im Display. Er wird nicht abgespeichert, wenn ich den Motor ausschalte und dann wieder an mache, ist der Fehler im Display weg, aber das Hauptproblem leider immer noch da.Haben auch schon den Laptop angehängt und dann ne Testfahrt gemacht.Kam aber auch zu keinem Ergebniss...

Hallo!

Schwarzrauch deutet immer auf einen Luftmangel hin!

ein Dieselmotor läuft immer mit Luftüberschuß,wenn es dann Schwarzrauch gibt,so

ist zu viel Kraftstoff vorhanden und die Luftmenge reicht nicht in diesem Moment aus den

Motor zu beschleunigen!!

ohne das ich den Motor jemals gesehen habe tippe ich auf einen Fehler in der Ladedrucksteuerung!

entweder ist es ein Wastegate-Problem oder ein VGT-Problem!

denke das  der Motor einen VGT-Lader hat!

Quelle-http://de.wikipedia.org/wiki/Iveco_Cursor

würde  die Steuerung des VGT-Laders überprüfen!

VGT-Lader klemmen auch manchmal bei der Verstellung der Leitschaufeln,gerade im

Kurzstreckenbetrieb !

solch ein Lader soll ja ein Turboloch verhindern und eine angepasste Luftmenge liefern und

schon bei kleinen Motordrehzahlen einen großen Ladedruck liefern.

da der Motor ja bei einem VGT-Lader einen Drehzahlsensor im Turbo besitzt sollte man den

VGT-Lader mal ansteuern und das Drehzahlniveau des Turbos überprüfen,ob auf dieser Seite

der Ansteuerung etwas fehlt!

ebenso den Ladedruckgeber mal reinigen bzw Prüfen ,weil der sagt der Motorsteuerung

den Ladedruck der zur Kraftstoffmenge passen soll!

passt der Ladedruck nicht zur gerade angepassten Kraftstoffmenge wird sofort eine Leistungreduzierung des Motors vorgenommen um in zu schützen,vor Überbelastung!

ebenso kommt sofort in diesem Moment eine Fehlermeldung der Motorsteuerung!

bei Zündung aus und Neustart des Motors ist die Fehlermeldung nicht mehr zu sehen,

daja eine kontinuierliche Überwachung der Motorsteuerung stattfindet und bei Zündung

an der Fehler nicht vorliegt,erst im Fahrbetrieb tritt  der Fehler auf!

damit scheidet auch ein elektrischer Fehler im Motorsystem aus,den würde man spätestens nach ein paar Sekunden im Leerlauf des Motors als Fehlermeldung sehen!

nur ein im reinen Fahrbetrieb auftretender Fehler verschwindet nach Zündung aus und

geht in den flüchtigen Speicher des Motorsteuergerätes,

wo man ihn nicht mehr sieht,außer beim nächsten Auftreten unter Last,

wo die Fehlermeldung wieder kommt!

ein Geber oder Sensor würde in dem Augenblick melden-

Sporadische oder Intermittierende Störung ,man kann mit diesem Signal nichts anfangen!

 

 

mfg

 

Zitat:

Original geschrieben von rosi03677

Hallo!

Schwarzrauch deutet immer auf einen Luftmangel hin!

Das stimmt Heutzutags nicht ganz mehr. Es kann ein def Injektor oder Pumpedüse sein, lose Stauklappe, AGR Problem, Ventilspiel falsch eingestellt usw.

man sollte sich seinen Text,genau  durchlesen und versuchen es zu Analysieren.

Vielleicht kommt ja auch noch mehr INPUT,für uns!

Zitat,von mir-

Schwarzrauch deutet immer auf einen Luftmangel hin!

Zitat,von Brummi-

Das Problem ist das er beim beschleunigen keine Leistung bringt. Es fühlt sich so an ,wie bei den alten LKW, wenn die Motorbremsklappe geklemmt hat und schlagartig wieder öffnet und plötzlich wieder die volle Leistung da ist. Wenn ich es merke das es wieder " Blockiert " spiel ich ein bisschen mit dem Gas und dann geht's wieder. Wenn ich voll auf dem Gas bleibe, fängt er irgendwann an Schwarz zu rauchen und/oder er bringt einen EDC Fehler und ich habe gar keine Leistung mehr.

-Motorbremse? ist möglich,aber in dem Fall unwahrscheinlich,weil der Fehler nur beim

Beschleunigen auftritt.auch wenn es beim Gasgeben und hängender Motorbremse

immer zumSchwarzrauchbildung  kommt!

das sollte aber eine Werkstatt schnelll lokalisieren sollen!

da müste ja die Motorbremse Pulsierend alleine rein-und rausgehen,sehr fraglich!

ginge ja nur wenn die Motorbremse dauernd aktiviert ist und über den Leerlaufkontakt im

Gaspedal sich ein-und ausschaltet!

bei voll durchgetretenem Gaspedal sollte die Motorbremse draussen sein!

bei der Iveco Turbobrake sollte sich beim Auftreten dieses Fehlers aber ein Zylinder

melden,wenn es über die Auslaßkipphebelsteuerung passiert.

-AGR-System könnte möglich sein!

kenne es von unseren LKW,war aber noch nie ein Grund zur Leistungsschwäche!

-Unit-Injektor kann sein,wenn der oder die  Injektoren zu viel Diesel einspritzen,aber

sollte zu einem in allen Drehzahlbereichen vorhandenen Leistungsloch führen!

Unit-Injektor wäre in dem Fall undicht,intern!

sollte  man aber über eine Analyse mit der Prüftechnik rausfinden!

maximal ein Abfallen des Krafstoffdruckes,könnte in Verbindung mit den Injektoren

ein ständiges Leistungsloch erzeugen,ist aber meist immer mit Anlaßproblemen

verbunden,erschwertes Starten des Motors!

Ventilspiel,möglich ,aber  eher nein-außer in Verbindung mit der oben genannten

Iveco Turbobrake.

eine Kontrolle und Einstellung sollte aber schon einmal passiert sein im LKW-Leben!

wichtig sind die Fehlercodes die Anstehen beim Auslesen,aber die wissen Wir nicht

und ich schon gar nicht!

Zitat,von mir-

ohne das ich den Motor jemals gesehen habe

Ergo-alles Theorie und Fallanalyse!

 

mfg

 

Ich weis jetzt nicht was du von der Motorbremse abgezogen hast, aber der 450er hat keine Motorbremsklappe?

 

Ich denk mal Fehlermeldung ist Ladedruck zu hoch oder zu niedrig

 

Eine festsitzende oder schwergängige VGT-Verstellung. Oder die Verstellscheibe im Turbolader ist abgebrochen. Fahrerhaus Kippen. Luftleitung an der VGT-Verstelldose weg machen und mal mit der Druckluftpistole kurz rein halten, dann sollte die Verstellung unten schön hoch und runter fahren, ca 1cm, ohne zu haken, ist das der Fall ist wohl die Verstellscheibe im Turbinengehäuse gebrochen und blockiert ab und zu. Sollte die Verstellung haken, Dose ausbauen und von Hand die Verstellung betätigen. Ob es von der Dose oder vom Lader kommt.

 

 

P.s. der Motor hat kein AGR und keine Motorbremsklappe, auch kein Wastegate

P.s.s. mit der Fehlermeldung und einem einfachen Motortest mit dem Tester sollte man den Fehler recht schnell raus finden.

habe hier meine Glaskugel hingeworfen !

Zitat-

ohne das ich den Motor jemals gesehen habe tippe ich auf einen Fehler in der Ladedrucksteuerung!

entweder ist es ein Wastegate-Problem oder ein VGT-Problem!

denke das der Motor einen VGT-Lader hat!

Quelle-http://de.wikipedia.org/wiki/Iveco_Cursor

würde die Steuerung des VGT-Laders überprüfen!

 

da habe ich die Ursache ohne Kenntnißstand des Motors,nur anhand der Fehlerbeschreibung versucht zu Analysieren!

Bitte alles lesen und nicht nur irgendwelche Brocken reinschmeißen!

Was an meinen Aussagen ist FALSCH?

 

mfg

 

 

 

Ich hab ja nirgends geschreiben das das was du sagst falsch ist.

 

Der erste absatz bezieht sich auf den TE, der von irgend einem Magnetventil was abgezogen hat. Was ich nicht weis was er abgezogen hat, da der Motor keine Motorbremsklappe hat. Und es nur ein Ventil für die EVB unter dem Ventildeckel gibt. Am Rahmen hinten ist nur das Magnetventil für die VGT-Verstellung und da hat er sich dann schon den ersten Fehler selbst eingbaut wenn er das abgezogen hat.

 

Danach kommt meine Fehleranalyse, bzw. was ich vermute oder was eigentlich oft genug an den Motoren kaputt geht

 

Das im P.s. ist für den rest hier die nicht wissen was in dem Motor verbaut ist einfach nur als hilfestellung. Wäre das ein Cursor 13 mit 410 Ps hätte er eine Motorbremsklappe und einen Wastegatelader ;)

 

 

Na,dann ist es ja gut! :)

wenn ich immer nur hingeworfene Sachen lese möchte ich am liebsten den

Blödmannshammer rausholen und durch den Bildschirm kommen,grins!:rolleyes:

ich bin immer für gute und aufregende Diskussionen zu haben!

kommt halt immer darauf an,wie man so gewisse Sachen liest!:confused:

das kann man ja auch einmal in den falschen Hals bekommen!:D

 

 

mfg

 

 

Ich hätte vielleicht auch ein oder zwei Zitate hinzufügen sollen :D

 

Was ich z.b. nicht verstehe, warum Iveco Technik sagt das kann nicht der Turbolader sein. Ist da eine Werksanfrage gemacht worden? Oder war das nur eine Werkstatt mit einer einfachen aussage?

 

Das was du sagst stimmt ja schon. z.b. das Anfahren des Turbos und Überprüfung der VGT-Verstellung. Im Motortest bzw. Run Up gibt es einen Turboladertest, da wird 3 mal die Verstellung angesteuert und der Ladedruck und die Drehzahl hoch gefahren, anschliesend gibt es eine Auswertung und ein Diagramm. Die Auswertung ist eigentlich recht genau, und selbst wenn der Lader im Tolleranzbereich liegt wird schon gesagt ob eine blockierung im Lader vorliegt oder nicht. Sollte da nichts raus kommen kann man immer noch eine Probefahrt mit Parameter aufzeichnung machen. Nur die abgebrochene Verstellscheibe kann man im Turbotest nicht sofort erkennen, sollte die da gerade noch funktionieren.

 

Eine Zeitlang gab es eine Rückrufaktion da musste man die Verstellung schmieren, da diese gerne festsitzt. Vom Bj, her könnte der da eigentlich auch noch rein fallen. Für das VGT-Ventil gibt es eine Prüfanleitung bei der man den ausgesteuerten Druck und den Weg den die Verstellung macht kontrolieren muss, da wird die Feder im Ventil lahm, und dann passte das nicht mehr. Und wenn man der Technik glauben soll, dann gehn die Turbolader ja nie kaputt :rolleyes:

In der Garantiezeit bekommt man ohne freigabe keinen Lader mehr.

 

Eine Iveco Werkstatt sollte den Fehler eigentlich finden können. Und sollte man nicht mehr weiter kommen kann man immer noch die Technik anschreiben.

 

die Grundzüge der Motorregelung sind bei allen Herstellern identisch!

die verwendeten Bauteile sind immer unterschiedlich,aber in ihren Parametern

duchaus vergleichbar!

solche Fehler sollte man finden,auch wenn die Prüfschleife um den Fehler

zu finden etwas länger dauert!

die Fehler lesen und erkennen sollten gehören zum Grundwissen einer

Werke!

so ein Lader kann schon einmal defekt gehen(Schaufelverstellung),oder die

Welle bzw,Schaufelrad geht defekt.

bei uns kann man auch Außenteile der Steuerung des VGT-Laders auswechseln!

nicht immer muß der komplette Lader erneuert werden(Drehzahlgeber,elektrische

Schaufelverstellung und diverse Teile gibt es bei uns da schon) !

Schmieren mußten wir solche Teile noch nie.

es wird immer Unterschiede in Theorie und Praxis geben,die Praxis gibt die Musik vor,

nicht die Theorie!

 

mfg

 

 

 

Themenstarteram 15. September 2013 um 19:38

Hallo, erst mal Danke für die ganzen Antworten.

So wie ich es hier rausgelesen habe , kann es nicht an der Motorbremse liegen, stimmt das?

Der Testlauf wo der Turbolader angesteuert wir wurde schon 2 mal gemacht. Daraufhin wurde halt mal das VGT Steuerventil gewechselt, ohne Erfolg. Der Ladedrucksensor hab ich schon 2 mal gewechselt, auch ohne Erfolg. Die Druckdose am Turbolader habe ich auch schon 2 mal ausgebaut und gereinigt, da ja das Fett darin gerne verharzt,hat auch nichts gebracht.

Den Stecker den wir da gezogen hatten ,war von der Magnetspule die unterm Ventildeckel sitzt, wir wollte testen ob in dieser Leitung ein Wackelkontakt oder ein Kriechstrom ist der vielleicht die Motorbremse einschaltet. Klar hat er dann einen Fehler gebracht,aber das Hauptproblem war immer noch gleich.

Bei uns in der Gegend gibt es halt nur eine IVECO Werkstatt, das ist mein Problem, und ich glaube halt der Herr Dipl. Ingeneur hat keinen Plan.Und Zahlen lassen sie sich den Spass auch noch....

Sprich also alles für Ladedruck oder Turbolader??

Gruss

Themenstarteram 15. September 2013 um 19:43

Wegen dem Ventilspiel.

Wie hoch ist der Serviceintervall bei denen? Km bzw. Betriebsstunden? Neu eingestellt wurden sie noch nicht. hab erst 135000 km drauf und ca 4500 std.

 

Gruss

Deine Antwort
Ähnliche Themen