ForumA6 4F
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A6
  6. A6 4F
  7. Motoröl ab 300.000 km

Motoröl ab 300.000 km

Audi A6 C6/4F
Themenstarteram 22. November 2017 um 8:50

Hallo,

unser braver 3.0 TDI hat 314.000 km auf der Uhr.

Fahrzeugdaten: 2007 A6 AF Avant Qt TT 3.0 TDI mit 171 kW und DPF. TSN: ABA. MKB: ASB.

Es ist noch der erste DPF drin. Der Motor läuft sauber, ruhig und sparsam.

Die Service-Anzeige im MMI ist umgestellt auf Fest-Intervall.

Das Öl wird alle 15.000 km gewechselt incl. Filter.

Ich fahre überwiegend Landstraße und Autobahn. Landstraße entspannt. BAB: wo erlaubt, gerne zügig, besonders auf längeren Strecken.

Frage: Ist es bei diesen höheren Laufleistungen sinnvoll, ein Motoröl mit höherer Viskosität zu verwenden?

z.B. 0W-40, 5W-40 oder 5W-50?

Wegen des DPF sollte das Motoröl für unseren 3.0 TDI einen insgesamt niedrigen SAPS-Wert (Sulfat-Asche) haben.

Womit läuft Eurer am besten? Gerne Langzeiterfahrungen.

 

Ölfilter:

Gibt es einen bessere Lösung als die Standard-Papierfilter-Patrone?

Habt Ihr Erfahrungen mit KN oder Feinfilter?

2-Takt-Öl:

Wieviel Prozent 2-Takt-Öl soll ich zur Pflege der Einspritzanlage in den Tank kippen?

Ist mal eine Motorspülung zusammen mit dem Ölwechsel sinnvol?

Freue mich über jeden guten Rat.

P.S. an

Moderator:

Die Su-Fu habe ich vorher benutzt, nichts zu dieser Frage gefunden.

Wenn es schon ein Thema mit diesen Inhalten gibt, bitte > schubs < !

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@AlbertV6 schrieb am 28. November 2017 um 10:57:25 Uhr:

 

Laut ADAC sind 10% unkritisch - bei einigen Motoren laut Herstellern sogar bis zu 25%. Langzeitstudien werden dazu noch angestellt.

Nach deiner Erfahrung würde ich auch auf den jährlichen Wechsel setzen. Und die Langzeitstudie hilft keinem wenn der Motor kaputt ist.

Meine 13% waren schon nach 6 tkm erreicht. Man könnte das mal auf 30 tkm hochrechnen. Faktor 5. :rolleyes: Hätte ich immer über absaugen den Pegel unter Max gehalten, läge mein Verdünnungsquote bei über 50%. ---> Ich glaube, dass der gute 2.7 TDI als Quadrathuber recht kleine Kolbengeschwindigkeiten hat und sogar sowas übersteht, sofern der nicht mal in den Volllastbereich gehen sollte.

10% ist save, das sehe ich ähnlich. Darum ist das Ölvolumen auch so groß. Mit meinen 13 % hatte ich eine ganze Viskoklasse verloren, also aus meinem 0W40 wurde ein 0W30. Das 30er hätte ich damit fast zu einem 20er gemacht. Doch das Öl soll nicht nur schmieren, es soll auch Schmutzpartikel tragen. Aber 25% finde ich deutlich zu hoch, damit würde ich mir nicht mehr Volllast zutrauen.

Zitat:

Allerdings widerspricht sich deine Aussage im Punkt Teillastbetrieb und Kurzstrecke. Das sind doch die Faktoren die den DPF füllen und das Auto zur Regeneration animieren wobei erheblich Diesel mit ein-gespritzt wird und sich das Öl verdünnt.

Oder verstehe ich wieder etwas falsch/nicht?

Naja, 20 km ist bei manchen eine Kurzstrecke, und bei manchen nicht mehr. Ich sehe das eher als kurze Strecke, denn als Kurzstrecke. Bei mir gibt es faktisch fast gar keine passive Regeneration, daher wird der DPF immer nach Erreichen eines Grenzwerts (bestimmte Rußmenge erreicht oder bestimmte km-Zahl erreicht oder bestimmte Stundenzahl erreicht; alles seit letzter Regeneration.)

Mit dem Aschewerte von 0,36 und meinem Fahrprofil hat der immer alle 300 km regeneriert, teilweise auch früher, wenn die Reg. abgebrochen wurde. Jetzt bin ich bei ca. 1300 km, da mein Aschewert bei 0,04 liegt. An meinem Streckenprofil hat sich aber nichts geändert. Es ist maßgeblich abhängig vom Aschewert und dann von einem dieser zuvor genannten drei Grenzwerte, wann eine aktive Reg. eingeleitet wird.

Nacheinspritzungen sind leider so, dass der Diesel nicht vollständig im Motor verbrennt, sondern dass siedener Diesel in den Kat und DPF gelangt. Erst dort verheizen die katalytischen Komponenten die Kohlenwasserstoffe zu Wärme. Einige Dieseltropfen werden mit dem BlowBy in das Kurbelgehäuse transportiert und sickern ins Öl ein. Beim 4F FL sind die Motoren samt DPF diesbezüglich schon erheblich verfeinert worden.

Hier mal die besagte Studie. Aktive DPF-Regenerationen sind Hauptverursacher der Ölverdünnung. Und FAME tut seinen Rest. :(

https://www.ufop.de/.../Abschlussbericht_Oelverduennung_0709.pdf

38 weitere Antworten
Ähnliche Themen
38 Antworten

Willst du mit der Leistung noch experimentieren ??

Ich benutzte das "gute" LL Öl und Wechsel alle 15000 km.

Habe die selben Daten und Laufleistung wie du... Ich bleibe dabei !

Hallo,

hier mal meine Langzeiterfahrung vom BMK.

Ich fuhr den Wagen 325.000 km immer mit 5W30 und nach Anzeige, also kein Festintervall. Der Nachbesitzer fährt den Wagen immer noch, mit mittlerweile 510.000 km und auch nur mit 5W30 (Freitag seh ich ihn wieder :D). Der Wagen wird jedenfalls nicht geschont. Auf der BAB bin ich auch oft zügig gefahren, dafür wurden die Motoren auch gebaut. Der Rest war 50/50 Landstraße und Stadt. Den DPF habe ich damals bei 280.000 km wechseln lassen.

Also wenn man den Wagen so nutzt, wie er kontruktionstechnisch auch gedacht ist, brauch man -meiner Meinung nach- die ganze Faxen wegen anderen Ölsorten oder Intervallumstellung nicht.

2-Taktöl habe ich versucht, das merkst du aber beim 3.0 TDI nicht. Beim 1.9er meiner Frau war der Lauf schon anders bzw. ruhiger. Es bringt also absolut nix. Dann mal lieber ein paar Tankfüllungen Ultimate durchgurgeln. Aber da hast du auch nur eine minimal bessere Laufkultur. Der originale Ölfilter reicht meiner Meinung nach auch völlig aus!

Zur Motorspülung kann ich nicht viel sagen. Aber wenn das Öl unauffällig ist, dann würde ich es lassen.

:)

Hallo,

aktuell liegt mein 2.7 er bei 407 Tkm. Mit 5w30 nach VW Spezifikation und den vorgeschriebenen Filtern.

Dem Motor geht es gut und er arbeitet einwandfrei. Ich sehe da nicht die Notwendigkeit irgend etwas dran zu ändern.

Beim Ölwechsel mache ich eine Motorspülung und für die Injektoren verwende ich ab und an Zusätze zum beimischen. Aber das ist nur fürs gewissen. Ob das wirklich hilft lasse ich im Raum stehen.

...ich denke auch,ein rumexperimentieren,kannst Du dir bei der Laufleistung sparen....mach einfach so weiter wie bisher...zudem ,ist es unerheblich ob Du ein 0w,oder in 5w nehmen würdest,dies bezeichnet nur die Fließfähigkeit des kalten Öls...ein /50 ist beim Diesel auch nicht unbedingt wichtig....das empfindlichste Teil ist hier der Turbolader,klar ein gutes Öl ,soll schon drinn sein,ansonsten aber ist es wichtiger in nicht kilometerlang mit Vollgas zu malträtieren,ihn gut warmzufahren und nicht gleich abzustellen,wenn er wirklich mal gefordert wurde...dies,scheinst Du aber sowieso zu beherzigen...

bald 330tkm, alles standard, alles normal.

Eigentlich ganz einfach, "Never change a running system".

300 tkm sind für den Motor wirklich nicht besonders viel. Eher auf den DPF achten, also auf den Aschewert im MWB104. Je größer er wird, desto häufiger wird eine altive DPf-Regeneration durchgeführt. Diese bewirkt eine zusätzliche Eintragung von Diesel ins Öl. Daher fahre ich mit meinem 2.7 TDI ein 0W40 Öl, um Reserven gegen Ölverdünnung zu haben. 15 tkm Festintervall ist super und den Ölpegel im Auge behalten. Dann kann auch ein Normöl (5W30) völlig ausreichend sein.

Hab 340.000 auf der Uhr, 3,0tdi. Alle 15.000 km Ölwechsel. Schließe mich an, nix ändern

Hab jetzt 212.000 meine ich... Wann habt ihr angefangen auf Festintervall umzustellen?

Zitat:

@JD7430 schrieb am 24. November 2017 um 01:06:14 Uhr:

Hab jetzt 212.000 meine ich... Wann habt ihr angefangen auf Festintervall umzustellen?

Kurz nachdem ich ihn gekauft habe also 2011 mit 140 tkm.... 1 Jahr später mussten die BMK Injektoren raus wegen sehr schlechter Werte, Anlass Problemen und Dieselgeruch.

Hier im Forum gab es auch immer mehr Meldungen zum Ärger mit der Steuerkette... dem LL Interval geschuldet !

ich würde keine Motorölspülung machen, siehe einen Erfahrungsbericht hier:

https://www.motor-talk.de/.../...euro-die-ich-nicht-habe-t6177860.html

(kann natürlich auch nur Pech sein)

Zitat:

@derSentinel schrieb am 24. November 2017 um 06:33:52 Uhr:

Zitat:

@JD7430 schrieb am 24. November 2017 um 01:06:14 Uhr:

Hab jetzt 212.000 meine ich... Wann habt ihr angefangen auf Festintervall umzustellen?

Kurz nachdem ich ihn gekauft habe also 2011 mit 140 tkm.... 1 Jahr später mussten die BMK Injektoren raus wegen sehr schlechter Werte, Anlass Problemen und Dieselgeruch.

Hier im Forum gab es auch immer mehr Meldungen zum Ärger mit der Steuerkette... dem LL Interval geschuldet !

Festintervall 15.000 und LL Öl oder dann normal weg?

Ich habe meinen 3.0 TDI von Ende 2006 mit ca. 460 TKM mit 5W30 gefahren.

Er lief Seidenweich und Problemfrei.

Ich habe auf jeden vollen Tank ca. 200 ml 2 Takt Öl dazu gegeben.

Bringt das wirklich was oder ist das fürs gute Gewissen? :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A6
  6. A6 4F
  7. Motoröl ab 300.000 km