ForumA3 8P
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A3
  6. A3 8P
  7. Motorenöl hält 100000km und länger!?!?!?!?!?!?!?!?

Motorenöl hält 100000km und länger!?!?!?!?!?!?!?!?

Themenstarteram 31. Januar 2008 um 0:41

Hallo,

hab gerade diesen sehr interessanten Beitrag gefunden. Würde gern mal eure Meinung darüber hören, vor allem von unseren Technikern hier im Forum. Na jetzt bin ich mal gespannt und ich hoffe es werden sich viele dazu (sinnvoll) äußern.

http://frontal21.zdf.de/ZDFde/inhalt/14/0,1872,7142766,00.html

Hier ist das Öl von der Firma.

http://www.lifetime24.com/.../ArticleInfo.php?inf=AZNCC040108142213264

Gruß Karsten

Ähnliche Themen
14 Antworten
Themenstarteram 31. Januar 2008 um 1:23

Hm is wohl doch nicht so interessant wie ich dachte :(

Zitat:

Original geschrieben von Hohly

Hm is wohl doch nicht so interessant wie ich dachte :(

schau mal auf die uhr kollege - ich glaub nicht, dass tausende

um 1 uhr morgens online sind....

Wer es seinem Motor antun möchte ?!! Bitte !!

 

- Ich nicht bei mir fliegt das Öl alle 15.000km raus und kommt samt Ölfilter neues rein - das Geld habe ich dafür wohl noch über :)

 

Mfg

Andy

 

am 31. Januar 2008 um 10:06

Vielleicht liegt es auch einfach nur an der unattraktiven und ungeschickt gewählten "!?"-Kombination in der Überschrift ?

Falls Deine Tastatur einen defekt haben sollte -> ^^Das einfach vergessen^^

Viele Grüße

g-j:) der schon bei den jetzigen LL Intervallen um 30000km seine Bedenken hat, zusätzlich wird solch ein "Leben lang"-Öl wohl niemals nie, ne Freigabe seitens Audi erhalten, denn schließlich wollen die ja auch noch was schnappen;)

und denkt auch mal an die sehbehinderten mitleser mithörer. denn die komischen zeichen die ihr hier immer reinhaut stören eine sprachausgabesoftware ungemein und es hört sich auch nicht wirklich schlüssig an.

GF

am 31. Januar 2008 um 11:11

Zitat:

Original geschrieben von Scotty18

Wer es seinem Motor antun möchte ?!! Bitte !!

- Ich nicht bei mir fliegt das Öl alle 15.000km raus und kommt samt Ölfilter neues rein - das Geld habe ich dafür wohl noch über :)

Mfg

Andy

Ja, aber genau DAS ist es doch.

Mich hat der Artikel zumindest zum Nachdenken angeregt.

Ich werde das nicht machen, aber nicht, weil ich felsenfest davon überzeugt bin, dass mein Auto dadurch Schaden nimmt, sondern weil ich aufgrund der Garantie- und Kulanzbestimmungen zum Ölwechsel gezwungen werde...

Woher weißt du, ob dein Auto mit dem gleichen Öl nach 30tkm einen Schaden nimmt und das wäre bei dir schonmal doppelt so lange, wie du es bis jetzt drin lässt?

Außerdem geht es hier zwar auch um die Kosten, aber in meinen Augen auch um Verschwendung.

Ich z.B. nutze das Longlife Intervall sprich die 30tkm, denn so wird es von Audi ja auch beworben.

(Also ich nutze die Anzeige die mir das FIS liefert und die zählt auf 30tkm)

Die Bedenken die ihr alle habt sind doch genau von der Industrie geschürt, die das Öl eben teuer an den Mann bringen will. Aber wer sagt, dass die Recht haben? Warum können nicht die Experten in dem Artikel recht haben?

Wie gesagt zum nachdenken hat mich der Artikel auf jeden Fall angeregt.

Aber aufgrund gewisser Bestimmungen bzw. im Hinblick auf den Wiederverkauf bin ich zum Ölwechsel gezwungen.

Das kann ich mir schon vorstellen , sind ja keine Idioten die das sagen ....... aber das Geschäft mit der Angst funzt ja (noch) bestens;)

Für den Endkunden dieser Firma gibt es kein Risiko !!! Trotzdem tun die Leute blöd ..... sieht man ja hier im Beitrag. Tja ...... wenig reflektiert :rolleyes:

Gruß Neurocil

 

PS: Hab mich gerade mal reflektiert (Preis-Leistung):D

Ein Liter kostet 35 Euro ...........macht bei 4 Liter 140 Euro für 100.000 km +x

Ein Liter Shell LL2 8,50 (regulär 26.-) ....... macht 38 Euro auf 25.000km und bei 100.000km dann

120 Euro + 4 x Kosten Ölwechsel (Entsorung,Arbeit usw).

Mein Fazit : Ich kaufe mein gutes LL2 Öl schon so derart billig das die Ersparnis nicht allzuhoch wäre .......aber für alljene die Ihr LL2 Öl für 25-30 Euro pro Liter kaufen wäre das ein richtig dickes Sparpotenzial ~ 500 Euro mind auf 100.000 km.

Zitat:

Original geschrieben von Baart

Zitat:

Original geschrieben von Scotty18

Wer es seinem Motor antun möchte ?!! Bitte !!

 

- Ich nicht bei mir fliegt das Öl alle 15.000km raus und kommt samt Ölfilter neues rein - das Geld habe ich dafür wohl noch über :)

 

Mfg

Andy

Ja, aber genau DAS ist es doch.

Mich hat der Artikel zumindest zum Nachdenken angeregt.

Ich werde das nicht machen, aber nicht, weil ich felsenfest davon überzeugt bin, dass mein Auto dadurch Schaden nimmt, sondern weil ich aufgrund der Garantie- und Kulanzbestimmungen zum Ölwechsel gezwungen werde...

 

Woher weißt du, ob dein Auto mit dem gleichen Öl nach 30tkm einen Schaden nimmt und das wäre bei dir schonmal doppelt so lange, wie du es bis jetzt drin lässt?

Außerdem geht es hier zwar auch um die Kosten, aber in meinen Augen auch um Verschwendung.

 

Ich z.B. nutze das Longlife Intervall sprich die 30tkm, denn so wird es von Audi ja auch beworben.

(Also ich nutze die Anzeige die mir das FIS liefert und die zählt auf 30tkm)

 

Die Bedenken die ihr alle habt sind doch genau von der Industrie geschürt, die das Öl eben teuer an den Mann bringen will. Aber wer sagt, dass die Recht haben? Warum können nicht die Experten in dem Artikel recht haben?

 

Wie gesagt zum nachdenken hat mich der Artikel auf jeden Fall angeregt.

Aber aufgrund gewisser Bestimmungen bzw. im Hinblick auf den Wiederverkauf bin ich zum Ölwechsel gezwungen.

Schau dir mal  (gerade beim Diesel) das Öl nach nur 10.000km an - Es ist schwarz und in dem Öl befinden sich auch Ruß Partikel in kleinster Form, die auch nicht mehr vom Filter ausgefiltert werden.

Sicherlich kannst du ohne Probleme 30.000km mit dem LL - Öl fahren ... ich denke das ich auch mit alle 15.000km das Öl zu wechseln übertreibe, aber es ist "mein" Motor, mein Auto & ich möchte lange Spass dran haben also warum soll ich nicht alle 15tkm mal 50-60€ für einen Ölwechsel über haben ?

Es sind auf 100.000km dann vielleicht 300€ an Öl zu 150 €  also 150€ gespart...

Was sind schon 150€ im Bezug auf den Preis des Autos gesehen und anderen Dingen. Fahre ich mir einen Reifen kaputt oder eine Beule wird es durchaus teurer ;)

 

Für mich ist das Öl im Motor wie das Blut bei uns im Körper :D ..... (unser Blut regeneriert sich zum Glück im Normalfall selber; was der Motor nicht kann)

 

Mfg

Andy

 

PS: Wie wird eigentlich Kondenswasser was zwangsläufig über 100.000km entsteht "abgeführt" bei dem Öl ^^ ?

 

 

Das Thema ist zwar interessant, nur gibt es bei den Benzinern das Problem, dass wenn die nur Kurzstrecke Fahren sich Benzin ins Öl mischt und damit ab einem bestimmten Gemisch keine Schmierung des Motors mehr möglich ist und daher eigentlich spätestens nach 15k km das Öl raus sollte.

Aber nur bei Benziner und Kurzstrecke, Diesel habe ndas Problem nicht.

Dazu hat doch glaub auch vor Jahren der ADAC oder so mal einen Test gemacht, das Resultat war heftig ^^.

am 31. Januar 2008 um 13:02

Zitat:

Original geschrieben von Scotty18

Schau dir mal (gerade beim Diesel) das Öl nach nur 10.000km an - Es ist schwarz und in dem Öl befinden sich auch Ruß Partikel in kleinster Form, die auch nicht mehr vom Filter ausgefiltert werden.

Das Öl kannst du dir nach 100km anschauen und es ist schwarz. Diese vermeintlich optische Prüfung sagt aber nichts über den Zustand und die Qualität aus!

 

Gruß

Ich fahre Longlife Intervall (bei mir ca. 28000km - das dritte kommt bald) und fülle zwischen jedem Service ca. 4 Liter nach - ich habe also relative viel frische öl drinnen - die Ablagerungen sind aber wahrscheinlich nicht weniger deshalb. Ich würde das nicht machen.

1. keierlei Garantie / Kulanz vom Hersteller falls doch noch was passiert und

2. ich kann mir technisch nicht wirklich vorstellen wie das Öl 100.000 km oder mehr seine Eigenschaften beibehalten kann.

am 31. Januar 2008 um 15:07

Hallo an alle,

ich möchte einen kurzen Artikel zu dieser Problematik einstellen und hoffe, das damit einiges besser verstanden wird.

Die Reporter von Frontal gehen auch nur von optimalsten Bedingungen aus und wer hat die schon.....falls jemand Erklärungen benötigt zu unten genannten Fachbegriffen, bitte PM an mich...ich erkläre dies gerne .....anbei der Artikel von Ölfachleuten (die nicht nur darauf aus sind, mehr Umsatz zu machen durch kürzere Intervalle!!):

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der Sendung „Frontal 21“ des ZDF am 8. Januar 2008 (nachzulesen unter

http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/14/0,1872,7142766,00.html) wurde ausgiebig darüber

berichtet, wie unnötig regelmäßige Ölwechsel nach den Angaben der

Fahrzeughersteller seien. Ein modernes Motorenöl hielte nach Expertenmeinung mehr

als 100.000 km ohne weiteres durch. Es wurden Beispiele von „schwersten

Anforderungen“ an das Motorenöl vorgeführt wie z.B. regelmäßige Fahrten Berlin –

Italien und tägliche Bergfahrten eines Pistenbullys bei tiefen Temperaturen.

Was sind eigentlich „schwere Anforderungen“ an Motorenöle? Das sind keine

Langstreckenfahrten oder regelmäßige Bergfahrten mit Nutzfahrzeugen. Die schweren

Anforderungen sind - im Gegenteil - häufige oder ausschließliche Kurzstreckenfahrten

bei kaltem Motor. Bei Verwendung der heutigen Kraftstoffe mit Biodieselanteil, welches

sich bei diesen Bedingungen immer mehr im Motorenöl ansammelt (Blow-By-Gase)

führt das zu einem Motorenöl, das in kurzer Zeit den Anforderungen nicht mehr

gewachsen ist und weit vor den 100.000 km zu schweren Motorenschäden führt. Lange

Ölwechselintervalle von mehr als 100.000 km gibt es schon seit langer Zeit für

Nutzfahrzeuge. Die sind auch regelmäßig, täglich, von morgens bis abends im Einsatz

bei einer idealen Öltemperatur von 90°C. Vermutlich würden die Fahrzeughersteller

solche langen Ölwechselintervalle auch auf PKW gewähren, wenn diese so genutzt

würden. Wie man in der Praxis sehen kann, sind aber die häufigsten Einsätze

Kurzstrecken von wenigen Kilometern. Um Motorschäden auch dort zu verhindern, ist

daher auch heute noch eine Ölwechselfrist von 15.000 bis 30.000 km vernünftig.

Zur Veranschaulichung seien hier nochmals die Vorgänge aufgeführt, die sich im

Motorenöl im Lauf ihrer Einsatzzeit abspielen:

Durch Einfluss von Wärme, Sauerstoff, nitroser Gase, Ölabbauprodukte und

bestimmter Metalle entstehen aus den Kohlenwasserstoffen des Motoröls hochreaktive

Moleküle, die in der Chemie auch als Radikale bezeichnet werden. Radikale neigen

dazu, mit sich selbst zu reagieren, sie bilden Polymere. Das heisst, dass sich aus

einfachen Kohlenwasserstoffen sehr große Moleküle bilden, die sich schließlich als

Schlamm absetzen. Mit unterschiedlichen Additiven wird dieser Vorgang

hinausgezögert bzw. weitgehend unschädlich gemacht. Antioxidantien verzögern die

Bildung der Polymere. Metalldesaktivatoren und Korrosionsinhibitoren unterdrücken

den Einfluss von Metallen, die diese Alterung beschleunigen. Dispersants und

Detergentien halten die schon gebildeten Polymere in einem quasi gelösten Zustand im

Öl zurück oder reinigen Metalloberflächen von abgesetztem Schlamm. Verbliebene

Polymere entfernt man mit dem Ölfilter. Die Ölalterung findet nun im aktivierten Motoröl

mit größerer Geschwindigkeit statt, da immer mehr Radikale darin enthalten sind, die in

einer Kettenreaktion weitere Radikale generieren, die schließlich ebenfalls

polymerisieren. Das geht nach einiger Zeit so schnell, dass, wenn dieser Prozess

einmal gestartet ist, in kurzer Zeit das gesamte Motorenöl in einer Kettenreaktion

durchpolymerisiert ist. Man könnte nun annehmen, dass dieser Vorgang durch weitere

Antioxidantienzugabe beherrschbar ist. Das ist aber nicht der Fall, da nun eine so

große Menge Radikale vorhanden ist, dass man eine immer größere Menge dieser

Additive einsetzen müsste, die auch immer schneller verbraucht würden.

Dieser „radikalische“ Alterungsprozess ist verbunden mit der Bildung von Säuren.

Diese Säuren müssen neutralisiert werden. Eine Neutralisation wäre durch Zugabe

großer Mengen basischer Stoffe möglich. Aus den gleichen Gründen wie oben müsste

nach dem Einsetzen der Kettenreaktion immer schneller und öfter nachadditiviert

werden. Die gebildeten Neutralisationsprodukte würden zusammen mit den Polymeren

jedes Filtersystem immer schneller zusetzen, d.h. die Filter müssten in immer kürzeren

Intervallen ersetzt werden.

Verschleißschutz/Hochdruckadditive in Motorenölen gewährleisten einen

verschleißarmen Betrieb von Motoren. Diese Additive ziehen auf Metalloberflächen

auf, an denen es durch Reibung sehr heiß wird und die Gefahr des Verschweißens

besteht. Dort werden diese Additive eingebaut und bilden eine chemische Verbindung

mit dem Stahl. Sie werden also verbraucht und könnten nur durch Nachadditivierung

ersetzt werden. Ähnliches gilt für Korrosionsinhibitoren.

Zu beachten ist auch, dass immer eine gewisse Menge Kraftstoff in das Motorenöl

übergeht. Betreibt man sein Kraftfahrzeug mit Biodiesel oder auch mit normalem Diesel

(darf derzeit bis zu 7% Biokraftstoff enthalten), so reichert sich das Motorenöl langsam

mit Biokraftstoff an. Normaler Diesel verdampft bei den üblichen Öltemperaturen. Durch

den niedrigeren Dampfdruck von Biodiesel findet das aber nur ungenügend statt.

Geschmiert wird nach einiger Zeit nicht mehr mit Motorenöl, sondern mit Biodiesel.

Im Hochtemperaturbereich verdampfen mit der Zeit alle niedrigsiedenden Anteile des

Motorenöls. Das Motorenöl wird dadurch zunehmend dicker und verursacht einen erhöhten Kraftstoffverbrauch.

Themenstarteram 31. Januar 2008 um 16:20

Zitat:

Original geschrieben von a-cut

Zitat:

Original geschrieben von Hohly

Hm is wohl doch nicht so interessant wie ich dachte :(

schau mal auf die uhr kollege - ich glaub nicht, dass tausende

um 1 uhr morgens online sind....

Ja gut ok ich hatte Nachtschicht und hab im Forum gelesen. :D

Themenstarteram 31. Januar 2008 um 16:26

Zitat:

Original geschrieben von game-junkiez

Vielleicht liegt es auch einfach nur an der unattraktiven und ungeschickt gewählten "!?"-Kombination in der Überschrift ?

Falls Deine Tastatur einen defekt haben sollte -> ^^Das einfach vergessen^^

Viele Grüße

g-j:) der schon bei den jetzigen LL Intervallen um 30000km seine Bedenken hat, zusätzlich wird solch ein "Leben lang"-Öl wohl niemals nie, ne Freigabe seitens Audi erhalten, denn schließlich wollen die ja auch noch was schnappen;)

Ok ich zieh mich zurück wie ein geprügelter Hund und hab nichts gesagt *jaul und schwanzeinzieh*:p

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A3
  6. A3 8P
  7. Motorenöl hält 100000km und länger!?!?!?!?!?!?!?!?