ForumW205
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W205
  7. Mein C 180 Coupé - Mein Bericht

Mein C 180 Coupé - Mein Bericht

Mercedes C-Klasse C205 Coupé
Themenstarteram 22. September 2017 um 12:11

Servus liebe Mercedes Fans,

Nach knapp 3.000 gefahrenen Kilometern hab ich, anfangs eigentlich nur für mich, beschlossen eine kurze Zusammenfassung meiner Erfahrungen mit meinem ersten Stern zu schreiben. Hab mich dann aber durch andere Berichte im Forum dazu „motivieren“ lassen das ganze etwas detailreicher zu verfassen und ….. da ist er !

Ich hab mir mein C 180 Coupé zu meinem Geburtstag im Jänner geschenkt. Das sitzen beim Händler und auswählen der Extras stellte mich gleich beim ersten Schritt vor eine sehr große Entscheidung. Denn der gute Mann fragte mich ganz freundlich: „Welcher soll‘s denn sein?“ Und ich hatte mich bis zu diesem Tag noch immer nicht entschieden welcher – Weniger PS dafür mehr Ausstattung oder genau umgekehrt ? Ich entschied mich dann für den kleineren Motor und mehr Spielerein im Innenraum, da ich ja auch wusste, dass er mehr in der Innenstadt als auf der Autobahn gefahren wird (wahrscheinlich). Die Erfahrungen, die ich mit den Extras, die für die gesparten PS ins Auto wanderten, gemacht habe möchte ich gerne mit euch teilen:

Na dann gehen wir’s mal an. Am besten von außen nach innen:

Das AMG-Paket war trotz des kleineren Motors für mich Plicht, da mir das schnittige Design des Wagens einfach mehr als nur gut gefiel und auch immer noch gefällt; jedes Mal daran vorbei gehen ist ein Genuss. Ich kann es nur empfehlen. Gerade die schnittigen Linien wirken noch umso besser mit der von mir gewählten Farbe Weiß und dem

Night Paket. Es betont durch die schönen Schwarz/Weiß Konturen, jede Kante des Wagens.

Jedoch muss ich auch dazu sagen, dass mich jedes Mal zum Kofferraum gehen und diesen öffnen zu müssen tierisch nervt, da man ihn einfach nicht gut und einfach öffnen kann. Da ich hier leider auf meinen Berater gehört habe und bei der Kofferraumdeckel-Komfortschließung gespart habe.

TUT DAS NICHT !! Denn jedes Mal den Schlüssel aus der Hosentasche kramen zu müssen ist mehr als nur lästig !!

Die automatisch anklappbaren Spiegel sind praktisch beim Einparken – nett zu haben, muss aber nicht sein. Kann aber davor schützen, dass man ein ungewolltes Cut im Auto hat. Weiters sind die Spiegel ja auch automatisch beheizt. Die Funktion ist aber leider nicht selbst regelbar. Die Automatik betreffend der Heizung ist temperaturabhängig – ich konnte sie noch nicht testen, da ich bis dato noch nicht bei solchen Temperaturen gefahren bin (ist ja zum Glück noch Spätsommer).

Apropos Spiegel; die kleinen roten Dreiecke / Spurwecheslassistent im Außenspiegel sind auch eine große Hilfe beim Spurwechsel oder auch im ganz normalen Fließverkehr im Stadtinneren, wenn ein Radfahrer mal zu schnell von hinten kommt.

Ebenso war das Panorama-Dach für mich gesetzt; wenn schon kein Cabrio, dann wenigstens ein bisschen davon. Das Dach lässt sich bequem vom Fahrersitz aus öffnen und man kann sich auch bei geöffnetem Dach und Autobahngeschwindigkeiten von 130 km/h und ein bisschen mehr, angenehm unterhalten.

Das ILS war einer meiner klügsten Entscheidungen (war aber auch keine schwere – falls man es überhaupt eine Entscheidung nennen darf). Ich hab es in Kombination mit dem Fernlichtassistenten genommen und gerade diese beiden harmonieren perfekt. Sie leuchten die Straßen großartigst aus und blenden 1a ab bzw. den Gegenverkehr aus. Auch in der Kurve geht der Lichtkegel perfekt mit und man hat dadurch immer eine wunderbare Sicht auf die Straße (Das kann einem v.a. bei Wildwechsel EXTREM helfen und den Hintern retten !!).

Der Parkassistent mit der 360°-Kamera kann für mich alles was ich brauche; jedoch muss ich auch erwähnen, dass ich mir bei meinem Mechaniker das „Piepsen“ des Systems personalisieren hab lassen. Denn ich fand, dass der Warnton etwas zu spät kam. Betreffend der Kamera kann ich eigentlich nichts bemängeln; man kann jegliche Perspektive wählen und hat alles im Blick. Das automatische Einparken funktioniert bei mir aber meist nicht so wie es sollte, denn das System „entdeckt“ sehr häufig Parkplätze wo keine sind oder übersieht eindeutige Parklücken, sodass man erst wieder alles selbst machen muss.

So nun bin ich beim wichtigsten Teil der äußeren Features angelangt der

9-Gang-Automatik. Sie ist ein Traum ! V.a. wenn man großteils in der Stadt fährt. Sie ist kaum zu spüren wenn’s ums Schalten geht. Einzig beim Anfahren „hüpft“ das Auto gerne mal nach vorne, aber das passiert auch nicht so häufig, dass es jetzt ein riesen Aufreger wäre. Auf der Autobahn ist man schnell im gewünschten Gang bzw. bei der gewünschten Geschwindigkeit angelangt.

Dabei kann ich gleich auf das Agility-Control hinweisen. Ich dachte anfangs nicht, dass bei einem C 180 diese eine größere Rolle spielen wird – da habe ich mich aber getäuscht. Je nach Fahrmodus ist man unterschiedlich schnell bzw. spritaufwendig bei den 130 km/h für die Autobahn angelangt oder spürt den Untergrund. Im Eco-Modus läuft alles sehr „ruhig“, man spürt weniger von den Bodenunebenheiten, man beschleunigt gelassener, dafür aber auch mit einem klein bisschen weniger Verbrauch. Im Confort-Modus läuft eigentlich alles genauso wie im Eco-Modus nur mit 0,1 Liter mehr Verbrauch und einer noch angenehmeren Federung der Bodenschwellen. Im Sport bzw. Sport + spürt man die Beschleunigung um einiges besser, da ja alle Assistenten bis auf das ABS ausgeschaltet werden. Höhren kann man jedoch von dem Ganzen nicht viel. Der Individual ist bis dato noch nicht getestet worden, aus dem einfach Grund heraus, dass ich ihn nicht gebraucht hab. Ich nutzte größtenteils den Comfort-Mode, da mir die 0,1 Liter ziemlich egal sind und er der Standardmodus ist.

Zum Verbrauch kann ich nach 3.000 km sagen – ich bin zufrieden. In der Stadt liegt er so knapp bei +/- 8,2 Liter, wenn man mehrere Kilometer Autobahn (bei normaler Fahrweise) hinzumischt kommt man locker auf eine 7 vor dem Komma; sollte man aber mal die oben erwähnten Sportmodi nutzen und bei den Autobahnkilometern öfters die linke Spur verwenden, steht eher eine 9 vor dem Komma (wir haben ja Geschwindigkeitsbegrenzungen und wollen unseren Lappen behalten – sonst ginge sowohl Geschindigkeitsteschnisch als auch Verbrauchsteschnisch noch etwas mehr und das ohne Probleme)

 

So und nun ins Fahrzeuginnere:

Da ist der Tempomat / Distronic Plus + Limiter der perfekte Überleiter. Im Stadtverkehr ist der Limiter oftmals ein großartiger Radarschutz; schnell mal aktiviert und die 53 km/h eingestellt und schon ist man vor den lästigen „Fotoboxen“ geschützt, egal wie sehr man aufs Gas drückt – blöd bei 30er Zonen, da muss man noch selber aufpassen. Das würde natürlich auch mit 135 km/h funktionieren, wenn man auf der Autobahn fährt, aber wenn ich dort unterwegs bin will stell ich lieber die Distronic ein und habe eigentlich kein Problem mehr. V.a. in Kombi mit dem Lenkassistenten ist das Fahren ein Genuss. Denn das System orientiert sich wirklich gut am Vordermann betreffend Geschwindigkeit und Abstand. Das Abbremsen wird mir jedoch hin und wieder etwas lästig. Man muss halt auch bei angeschaltetem Distronic die Hände am Lenkrad lassen und schon vorab die Spur wechseln. Das hat aber auch wieder den Vorteil, dass man sich nicht zu sehr auf die Assistenten verlassen darf, kann und soll. Die Hebel für die beiden Systeme liegen meiner Meinung nach etwas unangenehm bzw. gewöhnungbedürftig am Lenkrad.

Das eben erwähnte Multifunktions-Lenkrad hat viele nützliche Eigenschaften und ich bin im Großen und Ganzen damit sehr zufrieden, aber das Zusammenspiel zwischen Lenkrad und Comand funktioniert nicht ganz so wie ich es mir gewünscht hätte. Bei vielen Sachen/Funktionen muss ich mit dem Blick weg von der Straße / Lenkrad und zur Mittelkonsole, weil eben einige Dinge nur über diese und nur in mehreren Schritten einstellbar sind.

Somit komme ich auch gleich zum Comand-Online System. Ich bin mit dem Navigationssystem sehr zufrieden. Es findet schnell die Routen die man sucht und die Alternativen, falls Stau aufkommt oder man mal eine Ausfahrt auf der Autobahn verpasst hat. Aber wie oben schon kurz erwähnt, müssen für einige Funktionen immer mehrere Schritte gemacht werden – und das kostet Zeit und nervt. Mein „lieblings“ Beispiel dafür ist das Wechseln von Titeln auf einem USB-Stick, wenn das Navi gerade genutzt wird. Es sind mindestens zwei. Ebenso das Einstellen der Temperatur auf der Klima ist nicht mit nur einem Schritt möglich.

Das führt mich gleich zu meinem nächsten Extra die Zwei-Zonen-Termatronic. Abgesehen davon, dass sie wirklich etwas umständlich zu „erreichen“ ist bei angeschaltetem Navi, läuft alles ohne Tadel – sie kühlt schnell und hält die Temperatur sehr konstant auf der, die gewünscht ist. Auch wenn mal Dach und Fenster offen sind und der Fahrtwind ins Auto weht, hat man kein Problem, denn entweder die Klima arbeitet umso härter aber ruhig (man hört nur wenig vom Gebläse) um die Temperatur zu halten oder man dreht sie ab und schaltet die Sitzheizung an. Die wärmt großartig den Hintern wenn’s mal kühler ist, egal ob in der Früh im Winter oder eben bei starkem Luftzug, weil man ein bisschen Cabrio-Feeling dank offenem Panoramadach haben möchte.

Zum Abschluss möchte ich zum Design des Autos im Ganzen noch etwas sagen:

Kurz und Bündig ……………. EINFACH PERFEKT !!

Einen netten Gruß von einem anderen Stern,

Lukas

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 22. September 2017 um 12:11

Servus liebe Mercedes Fans,

Nach knapp 3.000 gefahrenen Kilometern hab ich, anfangs eigentlich nur für mich, beschlossen eine kurze Zusammenfassung meiner Erfahrungen mit meinem ersten Stern zu schreiben. Hab mich dann aber durch andere Berichte im Forum dazu „motivieren“ lassen das ganze etwas detailreicher zu verfassen und ….. da ist er !

Ich hab mir mein C 180 Coupé zu meinem Geburtstag im Jänner geschenkt. Das sitzen beim Händler und auswählen der Extras stellte mich gleich beim ersten Schritt vor eine sehr große Entscheidung. Denn der gute Mann fragte mich ganz freundlich: „Welcher soll‘s denn sein?“ Und ich hatte mich bis zu diesem Tag noch immer nicht entschieden welcher – Weniger PS dafür mehr Ausstattung oder genau umgekehrt ? Ich entschied mich dann für den kleineren Motor und mehr Spielerein im Innenraum, da ich ja auch wusste, dass er mehr in der Innenstadt als auf der Autobahn gefahren wird (wahrscheinlich). Die Erfahrungen, die ich mit den Extras, die für die gesparten PS ins Auto wanderten, gemacht habe möchte ich gerne mit euch teilen:

Na dann gehen wir’s mal an. Am besten von außen nach innen:

Das AMG-Paket war trotz des kleineren Motors für mich Plicht, da mir das schnittige Design des Wagens einfach mehr als nur gut gefiel und auch immer noch gefällt; jedes Mal daran vorbei gehen ist ein Genuss. Ich kann es nur empfehlen. Gerade die schnittigen Linien wirken noch umso besser mit der von mir gewählten Farbe Weiß und dem

Night Paket. Es betont durch die schönen Schwarz/Weiß Konturen, jede Kante des Wagens.

Jedoch muss ich auch dazu sagen, dass mich jedes Mal zum Kofferraum gehen und diesen öffnen zu müssen tierisch nervt, da man ihn einfach nicht gut und einfach öffnen kann. Da ich hier leider auf meinen Berater gehört habe und bei der Kofferraumdeckel-Komfortschließung gespart habe.

TUT DAS NICHT !! Denn jedes Mal den Schlüssel aus der Hosentasche kramen zu müssen ist mehr als nur lästig !!

Die automatisch anklappbaren Spiegel sind praktisch beim Einparken – nett zu haben, muss aber nicht sein. Kann aber davor schützen, dass man ein ungewolltes Cut im Auto hat. Weiters sind die Spiegel ja auch automatisch beheizt. Die Funktion ist aber leider nicht selbst regelbar. Die Automatik betreffend der Heizung ist temperaturabhängig – ich konnte sie noch nicht testen, da ich bis dato noch nicht bei solchen Temperaturen gefahren bin (ist ja zum Glück noch Spätsommer).

Apropos Spiegel; die kleinen roten Dreiecke / Spurwecheslassistent im Außenspiegel sind auch eine große Hilfe beim Spurwechsel oder auch im ganz normalen Fließverkehr im Stadtinneren, wenn ein Radfahrer mal zu schnell von hinten kommt.

Ebenso war das Panorama-Dach für mich gesetzt; wenn schon kein Cabrio, dann wenigstens ein bisschen davon. Das Dach lässt sich bequem vom Fahrersitz aus öffnen und man kann sich auch bei geöffnetem Dach und Autobahngeschwindigkeiten von 130 km/h und ein bisschen mehr, angenehm unterhalten.

Das ILS war einer meiner klügsten Entscheidungen (war aber auch keine schwere – falls man es überhaupt eine Entscheidung nennen darf). Ich hab es in Kombination mit dem Fernlichtassistenten genommen und gerade diese beiden harmonieren perfekt. Sie leuchten die Straßen großartigst aus und blenden 1a ab bzw. den Gegenverkehr aus. Auch in der Kurve geht der Lichtkegel perfekt mit und man hat dadurch immer eine wunderbare Sicht auf die Straße (Das kann einem v.a. bei Wildwechsel EXTREM helfen und den Hintern retten !!).

Der Parkassistent mit der 360°-Kamera kann für mich alles was ich brauche; jedoch muss ich auch erwähnen, dass ich mir bei meinem Mechaniker das „Piepsen“ des Systems personalisieren hab lassen. Denn ich fand, dass der Warnton etwas zu spät kam. Betreffend der Kamera kann ich eigentlich nichts bemängeln; man kann jegliche Perspektive wählen und hat alles im Blick. Das automatische Einparken funktioniert bei mir aber meist nicht so wie es sollte, denn das System „entdeckt“ sehr häufig Parkplätze wo keine sind oder übersieht eindeutige Parklücken, sodass man erst wieder alles selbst machen muss.

So nun bin ich beim wichtigsten Teil der äußeren Features angelangt der

9-Gang-Automatik. Sie ist ein Traum ! V.a. wenn man großteils in der Stadt fährt. Sie ist kaum zu spüren wenn’s ums Schalten geht. Einzig beim Anfahren „hüpft“ das Auto gerne mal nach vorne, aber das passiert auch nicht so häufig, dass es jetzt ein riesen Aufreger wäre. Auf der Autobahn ist man schnell im gewünschten Gang bzw. bei der gewünschten Geschwindigkeit angelangt.

Dabei kann ich gleich auf das Agility-Control hinweisen. Ich dachte anfangs nicht, dass bei einem C 180 diese eine größere Rolle spielen wird – da habe ich mich aber getäuscht. Je nach Fahrmodus ist man unterschiedlich schnell bzw. spritaufwendig bei den 130 km/h für die Autobahn angelangt oder spürt den Untergrund. Im Eco-Modus läuft alles sehr „ruhig“, man spürt weniger von den Bodenunebenheiten, man beschleunigt gelassener, dafür aber auch mit einem klein bisschen weniger Verbrauch. Im Confort-Modus läuft eigentlich alles genauso wie im Eco-Modus nur mit 0,1 Liter mehr Verbrauch und einer noch angenehmeren Federung der Bodenschwellen. Im Sport bzw. Sport + spürt man die Beschleunigung um einiges besser, da ja alle Assistenten bis auf das ABS ausgeschaltet werden. Höhren kann man jedoch von dem Ganzen nicht viel. Der Individual ist bis dato noch nicht getestet worden, aus dem einfach Grund heraus, dass ich ihn nicht gebraucht hab. Ich nutzte größtenteils den Comfort-Mode, da mir die 0,1 Liter ziemlich egal sind und er der Standardmodus ist.

Zum Verbrauch kann ich nach 3.000 km sagen – ich bin zufrieden. In der Stadt liegt er so knapp bei +/- 8,2 Liter, wenn man mehrere Kilometer Autobahn (bei normaler Fahrweise) hinzumischt kommt man locker auf eine 7 vor dem Komma; sollte man aber mal die oben erwähnten Sportmodi nutzen und bei den Autobahnkilometern öfters die linke Spur verwenden, steht eher eine 9 vor dem Komma (wir haben ja Geschwindigkeitsbegrenzungen und wollen unseren Lappen behalten – sonst ginge sowohl Geschindigkeitsteschnisch als auch Verbrauchsteschnisch noch etwas mehr und das ohne Probleme)

 

So und nun ins Fahrzeuginnere:

Da ist der Tempomat / Distronic Plus + Limiter der perfekte Überleiter. Im Stadtverkehr ist der Limiter oftmals ein großartiger Radarschutz; schnell mal aktiviert und die 53 km/h eingestellt und schon ist man vor den lästigen „Fotoboxen“ geschützt, egal wie sehr man aufs Gas drückt – blöd bei 30er Zonen, da muss man noch selber aufpassen. Das würde natürlich auch mit 135 km/h funktionieren, wenn man auf der Autobahn fährt, aber wenn ich dort unterwegs bin will stell ich lieber die Distronic ein und habe eigentlich kein Problem mehr. V.a. in Kombi mit dem Lenkassistenten ist das Fahren ein Genuss. Denn das System orientiert sich wirklich gut am Vordermann betreffend Geschwindigkeit und Abstand. Das Abbremsen wird mir jedoch hin und wieder etwas lästig. Man muss halt auch bei angeschaltetem Distronic die Hände am Lenkrad lassen und schon vorab die Spur wechseln. Das hat aber auch wieder den Vorteil, dass man sich nicht zu sehr auf die Assistenten verlassen darf, kann und soll. Die Hebel für die beiden Systeme liegen meiner Meinung nach etwas unangenehm bzw. gewöhnungbedürftig am Lenkrad.

Das eben erwähnte Multifunktions-Lenkrad hat viele nützliche Eigenschaften und ich bin im Großen und Ganzen damit sehr zufrieden, aber das Zusammenspiel zwischen Lenkrad und Comand funktioniert nicht ganz so wie ich es mir gewünscht hätte. Bei vielen Sachen/Funktionen muss ich mit dem Blick weg von der Straße / Lenkrad und zur Mittelkonsole, weil eben einige Dinge nur über diese und nur in mehreren Schritten einstellbar sind.

Somit komme ich auch gleich zum Comand-Online System. Ich bin mit dem Navigationssystem sehr zufrieden. Es findet schnell die Routen die man sucht und die Alternativen, falls Stau aufkommt oder man mal eine Ausfahrt auf der Autobahn verpasst hat. Aber wie oben schon kurz erwähnt, müssen für einige Funktionen immer mehrere Schritte gemacht werden – und das kostet Zeit und nervt. Mein „lieblings“ Beispiel dafür ist das Wechseln von Titeln auf einem USB-Stick, wenn das Navi gerade genutzt wird. Es sind mindestens zwei. Ebenso das Einstellen der Temperatur auf der Klima ist nicht mit nur einem Schritt möglich.

Das führt mich gleich zu meinem nächsten Extra die Zwei-Zonen-Termatronic. Abgesehen davon, dass sie wirklich etwas umständlich zu „erreichen“ ist bei angeschaltetem Navi, läuft alles ohne Tadel – sie kühlt schnell und hält die Temperatur sehr konstant auf der, die gewünscht ist. Auch wenn mal Dach und Fenster offen sind und der Fahrtwind ins Auto weht, hat man kein Problem, denn entweder die Klima arbeitet umso härter aber ruhig (man hört nur wenig vom Gebläse) um die Temperatur zu halten oder man dreht sie ab und schaltet die Sitzheizung an. Die wärmt großartig den Hintern wenn’s mal kühler ist, egal ob in der Früh im Winter oder eben bei starkem Luftzug, weil man ein bisschen Cabrio-Feeling dank offenem Panoramadach haben möchte.

Zum Abschluss möchte ich zum Design des Autos im Ganzen noch etwas sagen:

Kurz und Bündig ……………. EINFACH PERFEKT !!

Einen netten Gruß von einem anderen Stern,

Lukas

9 weitere Antworten
Ähnliche Themen
9 Antworten

Danke für diesen sehr ausführlichen Bericht!

Das mit der Klima verstehe ich nicht. Wieso brauchst du für die Temperatur zwei Schritte?

Vielen Dank für deinen Bericht!

Themenstarteram 22. September 2017 um 14:16

Zitat:

@BMWTordi schrieb am 22. September 2017 um 13:37:24 Uhr:

Das mit der Klima verstehe ich nicht. Wieso brauchst du für die Temperatur zwei Schritte?

Wenn das Navi an ist, muss ich das erstemal den Button drücken - damit überhaupt die Klima unten am Bildschirm erscheint und das zweitemal um die Temperatur, Stärke des Gebläses usw. zu ändern.

Ich hoff' jetzt ist es verständlicher !

 

LG Lukas

ahhh jetzt verstehe ich

Zitat:

@Luke4717 schrieb am 22. September 2017 um 12:11:40 Uhr:

Servus liebe Mercedes Fans,

Nach knapp 3.000 gefahrenen Kilometern hab ich, anfangs eigentlich nur für mich, beschlossen eine kurze Zusammenfassung meiner Erfahrungen mit meinem ersten Stern zu schreiben. Hab mich dann aber durch andere Berichte im Forum dazu „motivieren“ lassen das ganze etwas detailreicher zu verfassen und ….. da ist er !

Ich hab mir mein C 180 Coupé zu meinem Geburtstag im Jänner geschenkt. Das sitzen beim Händler und auswählen der Extras stellte mich gleich beim ersten Schritt vor eine sehr große Entscheidung. Denn der gute Mann fragte mich ganz freundlich: „Welcher soll‘s denn sein?“ Und ich hatte mich bis zu diesem Tag noch immer nicht entschieden welcher – Weniger PS dafür mehr Ausstattung oder genau umgekehrt ? Ich entschied mich dann für den kleineren Motor und mehr Spielerein im Innenraum, da ich ja auch wusste, dass er mehr in der Innenstadt als auf der Autobahn gefahren wird (wahrscheinlich). Die Erfahrungen, die ich mit den Extras, die für die gesparten PS ins Auto wanderten, gemacht habe möchte ich gerne mit euch teilen:

Na dann gehen wir’s mal an. Am besten von außen nach innen:

Das AMG-Paket war trotz des kleineren Motors für mich Plicht, da mir das schnittige Design des Wagens einfach mehr als nur gut gefiel und auch immer noch gefällt; jedes Mal daran vorbei gehen ist ein Genuss. Ich kann es nur empfehlen. Gerade die schnittigen Linien wirken noch umso besser mit der von mir gewählten Farbe Weiß und dem

Night Paket. Es betont durch die schönen Schwarz/Weiß Konturen, jede Kante des Wagens.

Jedoch muss ich auch dazu sagen, dass mich jedes Mal zum Kofferraum gehen und diesen öffnen zu müssen tierisch nervt, da man ihn einfach nicht gut und einfach öffnen kann. Da ich hier leider auf meinen Berater gehört habe und bei der Kofferraumdeckel-Komfortschließung gespart habe.

TUT DAS NICHT !! Denn jedes Mal den Schlüssel aus der Hosentasche kramen zu müssen ist mehr als nur lästig !!

Die automatisch anklappbaren Spiegel sind praktisch beim Einparken – nett zu haben, muss aber nicht sein. Kann aber davor schützen, dass man ein ungewolltes Cut im Auto hat. Weiters sind die Spiegel ja auch automatisch beheizt. Die Funktion ist aber leider nicht selbst regelbar. Die Automatik betreffend der Heizung ist temperaturabhängig – ich konnte sie noch nicht testen, da ich bis dato noch nicht bei solchen Temperaturen gefahren bin (ist ja zum Glück noch Spätsommer).

Apropos Spiegel; die kleinen roten Dreiecke / Spurwecheslassistent im Außenspiegel sind auch eine große Hilfe beim Spurwechsel oder auch im ganz normalen Fließverkehr im Stadtinneren, wenn ein Radfahrer mal zu schnell von hinten kommt.

Ebenso war das Panorama-Dach für mich gesetzt; wenn schon kein Cabrio, dann wenigstens ein bisschen davon. Das Dach lässt sich bequem vom Fahrersitz aus öffnen und man kann sich auch bei geöffnetem Dach und Autobahngeschwindigkeiten von 130 km/h und ein bisschen mehr, angenehm unterhalten.

Das ILS war einer meiner klügsten Entscheidungen (war aber auch keine schwere – falls man es überhaupt eine Entscheidung nennen darf). Ich hab es in Kombination mit dem Fernlichtassistenten genommen und gerade diese beiden harmonieren perfekt. Sie leuchten die Straßen großartigst aus und blenden 1a ab bzw. den Gegenverkehr aus. Auch in der Kurve geht der Lichtkegel perfekt mit und man hat dadurch immer eine wunderbare Sicht auf die Straße (Das kann einem v.a. bei Wildwechsel EXTREM helfen und den Hintern retten !!).

Der Parkassistent mit der 360°-Kamera kann für mich alles was ich brauche; jedoch muss ich auch erwähnen, dass ich mir bei meinem Mechaniker das „Piepsen“ des Systems personalisieren hab lassen. Denn ich fand, dass der Warnton etwas zu spät kam. Betreffend der Kamera kann ich eigentlich nichts bemängeln; man kann jegliche Perspektive wählen und hat alles im Blick. Das automatische Einparken funktioniert bei mir aber meist nicht so wie es sollte, denn das System „entdeckt“ sehr häufig Parkplätze wo keine sind oder übersieht eindeutige Parklücken, sodass man erst wieder alles selbst machen muss.

So nun bin ich beim wichtigsten Teil der äußeren Features angelangt der

9-Gang-Automatik. Sie ist ein Traum ! V.a. wenn man großteils in der Stadt fährt. Sie ist kaum zu spüren wenn’s ums Schalten geht. Einzig beim Anfahren „hüpft“ das Auto gerne mal nach vorne, aber das passiert auch nicht so häufig, dass es jetzt ein riesen Aufreger wäre. Auf der Autobahn ist man schnell im gewünschten Gang bzw. bei der gewünschten Geschwindigkeit angelangt.

Dabei kann ich gleich auf das Agility-Control hinweisen. Ich dachte anfangs nicht, dass bei einem C 180 diese eine größere Rolle spielen wird – da habe ich mich aber getäuscht. Je nach Fahrmodus ist man unterschiedlich schnell bzw. spritaufwendig bei den 130 km/h für die Autobahn angelangt oder spürt den Untergrund. Im Eco-Modus läuft alles sehr „ruhig“, man spürt weniger von den Bodenunebenheiten, man beschleunigt gelassener, dafür aber auch mit einem klein bisschen weniger Verbrauch. Im Confort-Modus läuft eigentlich alles genauso wie im Eco-Modus nur mit 0,1 Liter mehr Verbrauch und einer noch angenehmeren Federung der Bodenschwellen. Im Sport bzw. Sport + spürt man die Beschleunigung um einiges besser, da ja alle Assistenten bis auf das ABS ausgeschaltet werden. Höhren kann man jedoch von dem Ganzen nicht viel. Der Individual ist bis dato noch nicht getestet worden, aus dem einfach Grund heraus, dass ich ihn nicht gebraucht hab. Ich nutzte größtenteils den Comfort-Mode, da mir die 0,1 Liter ziemlich egal sind und er der Standardmodus ist.

Zum Verbrauch kann ich nach 3.000 km sagen – ich bin zufrieden. In der Stadt liegt er so knapp bei +/- 8,2 Liter, wenn man mehrere Kilometer Autobahn (bei normaler Fahrweise) hinzumischt kommt man locker auf eine 7 vor dem Komma; sollte man aber mal die oben erwähnten Sportmodi nutzen und bei den Autobahnkilometern öfters die linke Spur verwenden, steht eher eine 9 vor dem Komma (wir haben ja Geschwindigkeitsbegrenzungen und wollen unseren Lappen behalten – sonst ginge sowohl Geschindigkeitsteschnisch als auch Verbrauchsteschnisch noch etwas mehr und das ohne Probleme)

 

So und nun ins Fahrzeuginnere:

Da ist der Tempomat / Distronic Plus + Limiter der perfekte Überleiter. Im Stadtverkehr ist der Limiter oftmals ein großartiger Radarschutz; schnell mal aktiviert und die 53 km/h eingestellt und schon ist man vor den lästigen „Fotoboxen“ geschützt, egal wie sehr man aufs Gas drückt – blöd bei 30er Zonen, da muss man noch selber aufpassen. Das würde natürlich auch mit 135 km/h funktionieren, wenn man auf der Autobahn fährt, aber wenn ich dort unterwegs bin will stell ich lieber die Distronic ein und habe eigentlich kein Problem mehr. V.a. in Kombi mit dem Lenkassistenten ist das Fahren ein Genuss. Denn das System orientiert sich wirklich gut am Vordermann betreffend Geschwindigkeit und Abstand. Das Abbremsen wird mir jedoch hin und wieder etwas lästig. Man muss halt auch bei angeschaltetem Distronic die Hände am Lenkrad lassen und schon vorab die Spur wechseln. Das hat aber auch wieder den Vorteil, dass man sich nicht zu sehr auf die Assistenten verlassen darf, kann und soll. Die Hebel für die beiden Systeme liegen meiner Meinung nach etwas unangenehm bzw. gewöhnungbedürftig am Lenkrad.

Das eben erwähnte Multifunktions-Lenkrad hat viele nützliche Eigenschaften und ich bin im Großen und Ganzen damit sehr zufrieden, aber das Zusammenspiel zwischen Lenkrad und Comand funktioniert nicht ganz so wie ich es mir gewünscht hätte. Bei vielen Sachen/Funktionen muss ich mit dem Blick weg von der Straße / Lenkrad und zur Mittelkonsole, weil eben einige Dinge nur über diese und nur in mehreren Schritten einstellbar sind.

Somit komme ich auch gleich zum Comand-Online System. Ich bin mit dem Navigationssystem sehr zufrieden. Es findet schnell die Routen die man sucht und die Alternativen, falls Stau aufkommt oder man mal eine Ausfahrt auf der Autobahn verpasst hat. Aber wie oben schon kurz erwähnt, müssen für einige Funktionen immer mehrere Schritte gemacht werden – und das kostet Zeit und nervt. Mein „lieblings“ Beispiel dafür ist das Wechseln von Titeln auf einem USB-Stick, wenn das Navi gerade genutzt wird. Es sind mindestens zwei. Ebenso das Einstellen der Temperatur auf der Klima ist nicht mit nur einem Schritt möglich.

Das führt mich gleich zu meinem nächsten Extra die Zwei-Zonen-Termatronic. Abgesehen davon, dass sie wirklich etwas umständlich zu „erreichen“ ist bei angeschaltetem Navi, läuft alles ohne Tadel – sie kühlt schnell und hält die Temperatur sehr konstant auf der, die gewünscht ist. Auch wenn mal Dach und Fenster offen sind und der Fahrtwind ins Auto weht, hat man kein Problem, denn entweder die Klima arbeitet umso härter aber ruhig (man hört nur wenig vom Gebläse) um die Temperatur zu halten oder man dreht sie ab und schaltet die Sitzheizung an. Die wärmt großartig den Hintern wenn’s mal kühler ist, egal ob in der Früh im Winter oder eben bei starkem Luftzug, weil man ein bisschen Cabrio-Feeling dank offenem Panoramadach haben möchte.

Zum Abschluss möchte ich zum Design des Autos im Ganzen noch etwas sagen:

Kurz und Bündig ……………. EINFACH PERFEKT !!

Einen netten Gruß von einem anderen Stern,

Lukas

Sehr gut geschrieben! :cool:

Danke für den ausführlichen Bericht!

Mein C200 kommt im Januar.

Da meine Konfiguration sehr ähnlich ist:

- AMG Line

- Night packet

- 3D Kamara

- Comand-Online

- 9GTronic

usw.

Habe ich ein gutes Gefühl nicht allzu viel falsch gemacht zu haben!

Gruß,

Peter

@Peter6510

Warum musst du den ganzen Beitrag zitieren? :confused:

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W205
  7. Mein C 180 Coupé - Mein Bericht