ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. MB Sprinter Schizomatik

MB Sprinter Schizomatik

Alter Schwede. Ich muss mal etwas Dampf ablassen.

Wir haben letztes Jahr einen neuen Mannschaftstransporter bekommen. MB Sprinter 315D. 5-Gang Automatik. Ich ruehre meinen Kraftstoff normalerweise lieber selbst :D aber mit Automatik hab ich auch kein problem, bin schon vieles mit Automatik in verschiedenen Variationen gefahren.

Was mir sofort auffiel als ich ihn das erste mal fuhr war dass die Schaltvorgaenge komplett schizophren waren. Mal hab ich kaum aufs Gas getreten und das ding schiesst los wie eine Rakete und tourt bis 3000-3500 Umdrehungen hoch, mal gibt man etwas mehr gas aber der schaltet gleich hoch, quaelt sich dann durch den Wandler und kommt (trotz 150ps) nicht vom Fleck. Das ganze erscheint mir komplett zufaellig zu passieren.

Wenn ich Automatik fahre und ich merke dass der Motor hoch tourt (obwohl ich eigentlich ganz sachte fahren wollte), gehe ich instinktiv vom Gas damit das Ding schaltet. Bis jetzt hat das auch mit jeder anderen Automatik funktioniert, aber dieses Ding ist ... anders. Wenn man vom Gas geht wenn man merkt dass der wieder tourt wie gejagt, dann bleibt der 2-3 sekunden in dem niedrigen Gang stehen, und schaltet DANN erst hoch (mal 1 gang, mal 2 gaenge, prinzipiell nichts verkehrtes aber selbst das erscheint zufaellig). Man will ganz sachte anfahren, aber das ding schiesst los, tourt bis 3000-3500, bleibt dann dort stehen bis der liebe Graf Automatik sich endlich mal entscheidet hochzuschalten. Das lustigste an der ganzen geschichte ist dass wenn man sich zwingt trotzdem auf dem Gaspedal zu bleiben, dann schaltet der extrem schnell, und meistens auch wesentlich frueher. Aber das ganze natuerlich auch nicht immer, weil sehr oft sucht sich das Ding mal irgendetwas komplett unerwartetes aus.

Auch wenn man ihn richtig tritt (wo das Verhalten eigentlich ganz einfach sein sollte), macht das Ding oft irgendwas komplett seltsames. Manchmal macht er's sinn-gemaess und tourt hoch bis ~4000 und schaltet danach schnell in den naechsten Gang. Dann hat man Glueck gehabt. Manchmal tourt der nur bis 3500 und legt dann eine mittel-schnelle Schaltung hin (trotz Voll-gas). Und zu oft passiert es dass das ding bis zum anschlag vom Umdrehungsmesser tourt, und sich dann viiiiiiiiiiiiel Zeit nimmt um mal in den naechsten Gang zu schalten.

Dann auch der Verbrauch - als wir nach Frankreich sind und die ganze Strecke mit 130km/h gefahren sind hat er 14l gebraucht (der alte, der die Strecke nur mit Vollgas gefahren wurde hat 10l gebraucht, und der andere Bus den wir mithatten, ein etwas aelterer VW, hat 8l gebraucht). Ich denke mal das kommt zum Teil davon dass er sehr hoch ist (somit ein Widerstand wie ein Backstein) aber bestimmt auch von der Schalterei. Auch auf der Autobahn schaltet er manchmal komplett grundlos in den vierten runter, obwohl man nicht mehr aufs Gaspedal getreten hat oder es bergauf ging (hat der Sprinter ueberhaupt einen Sensor dafuer wie steil es ist?)

Mal unseren ansaessigen Schrauber gefragt, der meinte dass das Getriebe sich vor einer bestimmten km-Zahl anpassen wuerde.

(1) Wieso passt sich das Getriebe an den Fahrer an? Das macht fuer mich irgendwie keinen Sinn, und ich kann auch nicht nachvollziehen welche Art von automatischen Anpassungen es machen koennte.

(2) Wie lange brauch das Ding um sich "einzufahren"? Der Sprinter hat mittlerweile 7500km und macht kein Anzeichen sich irgendwie einzupendeln.

(3) Bei uns rutschen dauernd andere leute auf der Kiste rum. Macht dann diese Anpassung ueberhaupt Sinn, stoert das die Anpassung evtl.?

(4) Gibts irgendwelche Tricks wie man das ding "bedient" damit der nicht so schizophren rummacht?

Das ganze ist ein Feuerwehrauto, und es macht doch einen sehr tollen Eindruck wenn ein paar aufrichtige Buerger auf dem Buergersteig stehen, ich an der Ampel stehe welche gruen wird und ich dann ganz gemuetlich losfahren will nur dass das ding dann mal wieder bis unendlich tourt. Selbige aufrichtige Buerger schauen einen dann mit strengem Gesicht an und denken sich wieder was fuer behaemmerte Heizer die Feuerwehrleute doch sind. :rolleyes:

Mein Kumpel und ich nennen das Ding mittlerweile nur noch "Schizomatik" :D

Ich muss wirklich sagen, da hat mir unser alter verranzter 208D doch viel besser gefallen, nicht nur wegen Getriebe (der hatte ein stink-normales 5-Gang Schaltgetriebe), sondern weil man (meiner Meinung nach) bequemer drin sass und einen besseren Ausblick auf die Strasse hatte.

Ähnliche Themen
17 Antworten

Ab in die Werkstatt und zusammen mit Serviceberater eine Probefahrt machen, oder noch besser mit dem verantwortlichen Monteur bzw Diagnosetechniker. Dann sollte auch eine Abhilfe machbar sein.

Zitat:

Original geschrieben von kurtis.brown

Ab in die Werkstatt und zusammen mit Serviceberater eine Probefahrt machen, oder noch besser mit dem verantwortlichen Monteur bzw Diagnosetechniker. Dann sollte auch eine Abhilfe machbar sein.

Problem bei dem ganzen ist dass das nicht meine Entscheidung ist, und der der die Entscheidung treffen kann sagt dass das normal ist (er ist selbst Mercedes NFZ Schrauber - nein, ich will ihm jetzt nicht unterstellen dass er unfaehig ist, vielleicht isses wirklich so, keine Ahnung, ich kenn mich damit nicht aus)

Hi Arke,

ich kann dir nur recht geben. Hab seit ein paar Monaten einen neuen Geschäftswagen MB Sprinter 318CDI Automatik und hab die selben Erfahrungen gemacht. Besonder auffällig ist es wenn er Kalt ist, wenn man da los fährt und minimal Gas gibt dreht er jeden Gang min. bis 2800U/min. aus bis er dann nach mehreren gedenksekunden weiter Schaltet. Wenn er dann mal warm ist und man fährt zügig an einer Ampel an das selbe Spiel, wenn ich dann vom Gas geh um ihm die möglichkeit zu Schalten geb schaltet er gleich zwei weiter und wenn man dann wieder leicht aufs Gas geht zieht er keine Wurst mehr vom Teller bzw. wenn man dann stärker auf´s Gas geht schaltet er wieder zwei zurück und dann geht´s bis in Roten Bereich (ohne Vollgas). Dann gedenksekunde und er schaltet nur 1 hoch.

Zum Verbrauch kann ich nur sagen 18l im Durchschnitt. Steht ja auch so auf em Typenschild 318CDI = 3tonnen 18l Verbrauch.:D

Ich bin mir sicher wenn das Getriebe vernünftig schalten würde könnte man sicher 3-4l einsparen.

Gibt´s hier keine DB Schrauber die das problem kennen??

 

Mfg Basti

Dsc00164-klein

Hallo,

bei unserem Scania mit Opticruise musste ich auch erst richtig lernen, daß er keineswegs hochschaltet, wenn ich Gas wegnehme, sondern im Gegenteil, ich muss mit Gasgeben ihm signalisieren, daß ich schneller will, dann schaltet er hoch.

Ist im Sinne des Spritsparens und bei flacher Strecke auch plausibel.

Andreas

Zitat:

Original geschrieben von angoldor

Hallo,

bei unserem Scania mit Opticruise musste ich auch erst richtig lernen, daß er keineswegs hochschaltet, wenn ich Gas wegnehme, sondern im Gegenteil, ich muss mit Gasgeben ihm signalisieren, daß ich schneller will, dann schaltet er hoch.

Ist im Sinne des Spritsparens und bei flacher Strecke auch plausibel.

Andreas

Interessant. Ich probiere die sache mal aus wenn ich ihn das naechste mal fahre. Waere eine komplette Umstellung von dem was ich bei Automatik gewoehnt bin, aber wenn's funzt...

Ich geb einen Bericht ab wenn ich mal wieder auf dem Bock sass.

Ich hatte für 3 Nächste ein Leihfahrzeug 515 CDI Baujahr 2008 mit Automatik. Die Automatik versucht schon die Drehzahl (für einen Diesel mit der guten Drehmoment Kennlinie) recht hoch zu halten und möglichst über 1800 U/min zu bleiben. Erst sehr träge reagiert Sie auf "rollen" und unterstüzt dies auch durch Hochschalten und dem dadurch niedrigeren Drehzahlniveau. Nach kurzer Eingewöhnung ging das ganze aber wunderbar und ich finde die Automatik harmoniert sehr gut mit dem Motor, wenngleich die 150 PS für die Schuakel definitv zu wenig sind.

Allgemein muss die Automatik die Drehzahl nach dem Kaltstart sehr hoch halten, damit der Motor auf Betriebstemperatur kommt. Hier kommt der Schwachsinn unserer Gestzgeber zum tragen die Fahrzyklen vorschreibt um die Abgasnormen zu messen, die leider auch gleich bei klatem Motor beginnen. Dann lieber mehr CO2 in die Umwelt als eine längere Warmlaufphase zu haben, lautet wohl die Devise. Auch die DPF tragen ja nicht gerade zur Sparsamkeit bei. DIe 150 PS im NCV3 fühlen sich leider an, als hätten die Asthma, was sehr stark auf die Abgsanachbehandlung zurück zu führen ist, genaus so wie der erhöhte Verbrauch.

Die Automatik passt sich permanent dem Fahrverhalten des Fahrers an, zumindest versucht Sie dies. Im großen und Ganzen war ich (was natürlich subjektiv ist) damit recht zufrieden, außer am Berg. Da könnt die Automatik ruhig noch die Drehzahl mehr in den Keller fallen lassen um das Drehmoment des Diesels auszunutzen. hier ist Handarbeit gefragt, will man richtig sparsam unterwegs sein.

 

Unser Leihfahrzeug, ein rettungswagen, nam sich auch kräftig einen zur Brust und jagte mal flott so um die 20 Liter auf 100 Kilometer durch die Injektoren. Hatte aber auch ganz schön mit dem Kofferaufbau und dem sehr hohen Leergewicht zu kämpfen.

Gruß Andreas

Die Schaltstrategie klingt schon sehr komisch. Wir haben Sprinter City und auch kräftige Probleme, aber wenns nach Mercedes geht dann passt das alles oder sie sind nicht schuld.

Bei unseren Automatik haben wir diese Probleme nicht, dazu kann ich dir keine nähere Auskunft geben.

Allerdings kann ich dir den Verbrauch bestätigen. Der Wandler beim Mercedes frisst extrem Sprit, dazu kommen noch die Drehzahlorgien der Wandlerautomatik. Wir haben einen Vergleich gefahren, 515 CDI (Vierzylinder) mit Wandlerautomatik und 518 CDI (V6) mit Handschaltgetriebe, selbe Karosserie und Gewicht. der größere Motor mit Handschalter brauchte 2 Liter weniger bei gleichem Einsatz. Den Handschalter konnten wir immer im optimalen Bereich des besten Drehmoments fahren, der Vierzylinder drehte einfach zu hoch.

14 Liter bei 130kmh sind für den Motor ein guter Wert, da gibts nichts zu meckern, außer, dass die Motoren allgemein zuviel saufen.

Du könntest mal probieren, die Automatik zurückzusetzen. Dadurch werden die gelernten Parameter wieder auf Werkseinstellungen gesetzt. Ich weiß nicht, ob es beim Sprinter genauso geht, aber so funktioniert es beim W211 mit der 5-Stufen Automatik:

Zitat:

reinsetzen, tür zu, schlüssel auf zündung an drehen (nicht motor starten) , gaspedal inkl kickdown für mind 5-10sec voll durchdrücken und festhalten, schlüssel von zündung an auf ganz null runterdrehen aber nicht rausziehen, jetzt das gaspedal kompl loslassen und im auto für 2-4min sitzenbleiben ohne türen öffnen oder am schlüssel rumdrehen und auchnicht rausziehen ....

Gruß

Achim

Hallo,

du kannst das Hoch und Runterschalten selbst beeinflussen.

Wählhebel auf "D", beim Beschleunigen den schalthebel nach rechts "tippen" dann schaltet das Getriebe hoch. Beim runterschalten kannst Du das gleiche machen nur halt den Hebel nach links "Tippen".

Aber die Schaltproblematik bei den Automatikgetrieben ist mir neu, es handelt sich hier um das gleiche Getriebe wie beim PKW nur der Wandler wurde Geometrisch verändert.

Gruß

Chris

Die MB-Automatikgetriebe haben keine Tiptronic-Funktion, solange nicht die Lenkradpaddels verbaut sind. Das Antippen nach rechts funktioniert normalerweise zwar, wenn man aber nach links drückt, wird der Schaltbereich eingeschränkt. D.h. das Getriebe verwendet dann beispielsweise nur die Gänge 1-3. Es wird zwar beim Antippen runtergeschaltet, man muß dann aber auch selber wieder hochschalten. Es verhindert auch nicht, daß das Getriebe weiterhin selber runterschaltet.

Gruß

Achim

Themenstarteram 27. März 2009 um 2:16

Zitat:

Original geschrieben von chrisss240

Hallo,

du kannst das Hoch und Runterschalten selbst beeinflussen.

Wählhebel auf "D", beim Beschleunigen den schalthebel nach rechts "tippen" dann schaltet das Getriebe hoch. Beim runterschalten kannst Du das gleiche machen nur halt den Hebel nach links "Tippen".

Aber die Schaltproblematik bei den Automatikgetrieben ist mir neu, es handelt sich hier um das gleiche Getriebe wie beim PKW nur der Wandler wurde Geometrisch verändert.

Gruß

Chris

d.h. wenn er normal im D-modus (keine gangbeschraenkung vom links tippen) faehrt, und ich nach rechts tippe, erzwinge ich sozusagen einen schaltvorgang in den naechst hoeheren gang? (solange es im drehzahlbereich des motors ist, natuerlich)

Werd ich auch mal ausprobieren wenn ich den wieder fahre.

Erzwingen nicht, eher Einfordern. Ob die Automatik das dann auch umsetzt, hängt von der Drehzahl und der anliegenden Last ab. Funktioniert in der Ebene einigermaßen, hast du bergauf, schaltet die Automatik auch wieder zurück und somit hast du im ungünstigsten fall eine dauernde hin und herschalterei.

Hi Jungs,

ich muss euch wiedersprechen ich habe bei meinem schon alles Probiert. Es macht keinen Unterschied ob ich im manual Modus oder auf D bin bzw. Leer oder mit nem 3,5T Anhänger Unterwegs bin. Mein alter Geländewagen hatte bei fahrten mit Anhänger 3,5T ähnliche Schalt eigenschaften wie der Sprinter ohne Anhänger. Wenn ich mit meinem neuen Sprinter mit Anhäger unterwegs bin stört mich das Schaltverhalten eigentlich auch nicht da es sich durch die große Last erklären lasst, aber wenn ich Solo fahre muss er sich ja deutlich leichter tun bzw. früher hochschalten und den Drehmomentkeller nutzen. Für was kauf ich mir den sonst nen 180Ps 3.0l Diesel mit 400Nm???:confused:

Mfg Basti

Themenstarteram 5. April 2009 um 21:53

Also es stimmt wirklich :eek:

Wenn man nicht vom gas geht, schaltet er viel eher wie wenn man es macht wie es gewohnt ist. Drehzahlorgien macht er trotzdem noch, aber es ist schon besser.

Der trick mit im D modus nach rechts druecken geht auch, aber den schaltvorgang macht er sehr gemuetlich.

Seltsam.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. MB Sprinter Schizomatik