ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Mazda 6 MPI, Subaru Impreza WRX oder Insignia OPC - Was würdet Ihr nehmen?

Mazda 6 MPI, Subaru Impreza WRX oder Insignia OPC - Was würdet Ihr nehmen?

Themenstarteram 29. Januar 2016 um 14:26

Hallo zusammen,

ich möchte mir einen neuen gebrauchten Zulegen, wünschenswert ist PS ab 230, und Allrad.

Nach einiger Suche bin ich auf diese drei Modelle gekommen, die preislich und im Verbrauch recht ähnlich sind (wobei Verbrauch nicht so maßgeblich ist).

Anforderungen:

PS: >230

Allrad

Linkslenker

Originalzustand, kein Motortuning etc.

5-Türer

Bj. ab 2004

Preis bis ca. 17.000€

Jährliche Fahrleistung max. 15.000 km.

Den Impreza WRX (oder STI) bis einschl. Bj. 2008 finde ich emotional am Besten, technisch liest mal leider viel unterschiedliches - Kopfdichtung, schlechte Bremsen, alles Mist vs. Super Auto keine Probleme.

Der Mazda 6 MPI schneidet allgemein ganz gut ab, ist halt mehr Limousine als der WRX.

Vom Insignia OPC Bj. 2007-2008 liest man auch viel verschiedenes zur Qualität. Emotional der unauffälligste Kandidat.

Was würdet Ihr euch näher anschauen, und warum?

Oder gibt es noch andere Autos die in derselben Liga spielen?

Danke für eure Tipps!

Grüße,

Christian

Beste Antwort im Thema

Inwiefern zu unhandlich? Die C5 ist gerade mal 4,57 m lang. Der von dir in die Auswahl aufgenommene Insignia OPC ist knapp über 4,90 m lang ;) Weniger wiegen tut Sie auch noch wie die meisten deiner Kandidaten. Handlich fahren tut die allemale. Heckantrieb hat Sie, viel Leistung (sogar mehr als du wolltest), Versicherungskosten liegen sogar noch einen Tacken unterhalb des Impreza. Steuer ist bei Euro 3 (kann sogar schon Euro 4 sein) noch erträglich und ne Säuferin ist Sie trotz V8 auch nicht. Der Impreza dürfte da auch nicht wirklich weniger nehmen als die Corvette wenn du die Leistung mal auskostest.

Alltagstauglichkeit ist auch gegeben, da in den Kofferraum schon was reingeht. Zusätzlich gab es bei vielen C5 ein verstellbares Fahrwerk. Wenn du mal Komfort willst drehst du einfach mal in den Komfortmodus und wenn dich der Hafer sticht stellste das Fahrwerk auf Sport. Da muss der Alltag kein Hindernis sein. Nur mal so als Denkanstoß wenn du wirklich nur Angst hast die Corvette könnte zu "groß" sein. Unhandlicher als ein Impreza ist die mit Sicherheit nicht. Ich denke mal das ein paar weitere Alternativen zu deinen dreien nicht schaden können ;)

In Sachen Wiederverkauf musst du dir auch keine Gedanken machen da die so langsam schon wieder im Preis anziehen. Wirklich günstiger als jetzt werden Sie wohl nicht mehr und im Notfall kriegst du Sie sogar noch mit Gewinn verkauft falls das mit dem V8 nichts für dich sein sollte. Bitte lass dir bloß nicht von Leuten die keine Ahnung haben einreden das Amerikaner perse unhandlich und schwammig wären. Probier doch die C5 mal bei einem Händler aus, danach kannst du dir wenigstens eine EIGENE Meinung bilden :)

27 weitere Antworten
Ähnliche Themen
27 Antworten
Themenstarteram 30. Januar 2016 um 11:25

Der R32 ist ein super Auto. Überzeugt auch in der Fahrdynamik. Das Problem ist, es ist ein Golf ??

Moin,

Lieber Stratos - was möchtest du mir mit deinem Beitrag sagen? Das ich keine Meinung haben darf? Oder dass du ein Problem hast, zwei verschiedene Beiträge sinnvoll miteinander in Verbindung zu setzen?

Zuerst einmal, ich bin einen MPS Acht Tage im Alltag gefahren, weil ich mir mal einen kaufen wollte. Zudem haben wir einen in der Familie. Meine Einordnung fusst also auf persönlicher Erfahrung. Dann zweitens - Ich habe den Mazda 6 MPS nicht direkt mit den beiden anderen Fahrzeugen vergleichen, sondern ihn relativ für sich selbst gesehen eingeordnet. "Eher komod" heißt nicht, dass man mit dem Auto nicht schnell fahren könnte oder gar dass er komplett "unsportlich" wäre. Immerhin gibt sich Mazda immer Mühe seine Fahrzeuge eher "europäisch" oder gar "deutsch" abzustimmen - dennoch bleibt er immer im grünen Bereich der Alltagstauglichkeit. Ich habe schließlich nicht gesagt, der Mazda sei eine "Sänfte" oder ein "Ozeandampfer". Die Aussage bedeutet - der Mazda 6 MPS hat eine ordentliche Federung, bequeme Sitze, ist merklich entkoppelt und ziemlich leise. WAS du in deinem Hirn aus meiner Aussage machst, ist wie üblich nicht mein Fehler - aber meine Aussage ist deshalb nicht falsch und deine Einwurf widerlegt dies auch nicht im geringsten.

Dein verlinkter Beitrag vergleich DIREKT zwei Fahrzeuge. Er ordnet die Fahrzeuge hingegen nicht global ein. Das ist also etwas ganz anderes. Zudem räume ich mir auch das Recht ein - komplett anderer Meinung zu sein, als ein zweitklassiger Motorjournalist und Rennfahrer dessen Meinung ich desöfteren nicht teile und geteilt habe. Mit dem Vectra OPC habe ich keine Erfahrung, daher kann ich in diesem Fall auch nicht sagen, ob ich den Eindruck teile oder nicht. Ich habe jedoch auch zum Insignia OPC nicht gesagt, dass er "besser" oder "schlechter" sei - auch diesen habe ich nur für sich selbst eingestuft.

Aber dein Beitrag zeigt mir mal wieder wo dein Problem liegt. Du kannst offenbar nicht ausreichend differenzieren und hier offenbar unterschiedliche Fragestellungen und Ziele erkennen. Denn merke - Ich habe eine ganz andere Antwort gegeben als Tim Schrick, da meine Frage auch eine gänzlich andere war. Da wundert es mich nicht, dass du desöfteren zu Verschwörungstheorien greifst, wenn du nicht verstehst, warum die Ergebnisse in Einzeltest, Vergleichstests, Langzeittests und Metastudien voneinander abweichen. Mein Ratschlag hierzu - Think4Yourself und verbessere deine Medien- und Quellenkompetenz, dabei handelt es sich nämlich um Schlüsselkompetenzen in unserer modernen Gesellschaft. Eventuell bemerkst du dann auch, dass ich von etwas anderem Schreibe als das, was Tim Schrick da moderiert.

MfG Kester

Da hast du dir aber 3 völlig unterschiedliche Kandidaten rausgesucht. Der OPC ist mehr eine Powerlimousine als ernsthaftes Sportgerät wohingegen der Impreza schon mehr zum radikalen Sportgerät tendiert. Den Mazda würde ich irgendwo dazwischen verorten.

Soll es wirklich einfach nur was mit ordentlich Bumms für die Autobahn werden oder hegst du auch Ambitionen mal auf die Rennstrecke zu gehen?

Themenstarteram 30. Januar 2016 um 21:47

Rennstrecke ist nicht im Plan. Bumms gerne, allerdings wenig Autobahn. Würde eh nicht voll Ausfahren.

Soll eher um einen alltagstauglichen Spaßmacher auf der Landstraße gehen.

Für Langstrecke nehme ich den BMW Touring.

Auf der Landstraße wäre was kleineres mit wenig Gewicht eher sinnvoll um Spaß zu haben. Schon mal an einen GTI oder was in der Klasse nachgedacht? Gibt's mit 200 PS aufwärts, sind alltagstauglich und sind nicht zu groß für die Landstraße :)

Wenn ich schon ein alltagstaugliches Auto habe, warum soll ich dann noch ein alltagstaugliches Auto dazustellen. Das macht keinen Sinn. Golf Gti ist übrigens spaßtechnisch nicht so das Wahre.

Von den drei Genannten wäre nach deinen neuen Angaben eindeutig der Impreza der Richtige :)

Er will aber einen alltagstauglichen Spaßmacher. Muss er ja wissen was er gerne möchte und wenn es was alltagstaugliches mit Bumms sein soll macht so ein GTI halt mehr Sinn als beispielsweise ein Clio R.S. Will auch nicht jeder in einer radikalen Knallbüchse täglich zur Arbeit, ansonsten wären die Verkaufszahlen von Caterham und Co deutlich höher.

Moin,

Hmmm ... also Fahrspaß orientiert - aber kein Hardcoresportler. Wieviel Platz ist notwendig, muss es geschlossen sein? Wenn du sagst, es geht nicht ums "ausfahren" auf der Autobahn - dann muss es doch wohl nicht sehr viel Leistung sein?

Mazda MX5 macht viel Spaß, ist aber sozialverträglich als auch kein "Brecher". Etwas darüber rangierend hätten wir BMW Z3 und Z4 - zu den Motoren muss ich ja vermutlich nicht viel erzählen, wenn zu normal probiere es mit einem Porsche Boxster. Alternativen gäbe es bei allen Premiumherstellern. Oder etwas mehr für die Gesellschaft - ein schnickes Coupe ala CLK mit V8 - weil ob nun 280 PS mit Turbo oder 300 mit V8 - da ist der Kostenunterschied schnell egal. Gäbe auch sportlichere Varianten wie Corvette oder Mustang.

Also Auswahl gibt es ... nunja ... einiges ;-)

MfG Kester

Den Insignia OPC gab es erst ab 4 Quartal 2009.

Themenstarteram 31. Januar 2016 um 18:35

Alltagstauglich heißt für mich dass der Wagen zuverlässig läuft, anspringt, und im Winter gefahren werden kann, ohne dass er direkt weg rostet.

Durch die Diskussion und Eure Ideen, überlege ich inzwischen ob die Anforderungen sinnvoll sind. Die PS Zahl kann wohl auch weniger sein, im normalen Landstraßenbetrieb ist das OK. Handlichkeit ist wichtig. Zweisitzer würde auch funktionieren.

Amerikaner sind mir zu unhandlich, Z4 zu holprig (zumindest den ich bisher gefahren bin). Frontantrieb ist nach wie vor raus, bei meinem Cooper S bekomme ich regelmäßig einen Anfall deswegen.

Inwiefern zu unhandlich? Die C5 ist gerade mal 4,57 m lang. Der von dir in die Auswahl aufgenommene Insignia OPC ist knapp über 4,90 m lang ;) Weniger wiegen tut Sie auch noch wie die meisten deiner Kandidaten. Handlich fahren tut die allemale. Heckantrieb hat Sie, viel Leistung (sogar mehr als du wolltest), Versicherungskosten liegen sogar noch einen Tacken unterhalb des Impreza. Steuer ist bei Euro 3 (kann sogar schon Euro 4 sein) noch erträglich und ne Säuferin ist Sie trotz V8 auch nicht. Der Impreza dürfte da auch nicht wirklich weniger nehmen als die Corvette wenn du die Leistung mal auskostest.

Alltagstauglichkeit ist auch gegeben, da in den Kofferraum schon was reingeht. Zusätzlich gab es bei vielen C5 ein verstellbares Fahrwerk. Wenn du mal Komfort willst drehst du einfach mal in den Komfortmodus und wenn dich der Hafer sticht stellste das Fahrwerk auf Sport. Da muss der Alltag kein Hindernis sein. Nur mal so als Denkanstoß wenn du wirklich nur Angst hast die Corvette könnte zu "groß" sein. Unhandlicher als ein Impreza ist die mit Sicherheit nicht. Ich denke mal das ein paar weitere Alternativen zu deinen dreien nicht schaden können ;)

In Sachen Wiederverkauf musst du dir auch keine Gedanken machen da die so langsam schon wieder im Preis anziehen. Wirklich günstiger als jetzt werden Sie wohl nicht mehr und im Notfall kriegst du Sie sogar noch mit Gewinn verkauft falls das mit dem V8 nichts für dich sein sollte. Bitte lass dir bloß nicht von Leuten die keine Ahnung haben einreden das Amerikaner perse unhandlich und schwammig wären. Probier doch die C5 mal bei einem Händler aus, danach kannst du dir wenigstens eine EIGENE Meinung bilden :)

Zitat:

@brandchr schrieb am 31. Januar 2016 um 18:35:28 Uhr:

Die PS Zahl kann wohl auch weniger sein, im normalen Landstraßenbetrieb ist das OK. Handlichkeit ist wichtig. Zweisitzer würde auch funktionieren.

Amerikaner sind mir zu unhandlich, Z4 zu holprig (zumindest den ich bisher gefahren bin). Frontantrieb ist nach wie vor raus, bei meinem Cooper S bekomme ich regelmäßig einen Anfall deswegen.

Klingt für mich als könnte dir der Mazda MX-5 gefallen?

Moin,

Inwiefern ist dir denn eine Corvette zu "unhandlich"? Du interessierst dich für den Mazda 6 MPI und den Insignia OPC - ich möchte behaupten - in Punkto Agilität ist die Corvette als Sportwagen beiden merklich über. Beim Subaru kommt es drauf an, welche Version du zum Vergleich heranziehst - wobei beim Impreza gilt, dass die neueren schon merklicher zivilisiert sind und hier verloren haben - im Vergleich zu seinen älteren Geschwistern. Wobei ich denke, dass die mittleren Modelle - ähnlich wie beim Lancer EVO - wohl die schärfsten sein werden. Das könnte also je nach Modell auf ein Unentschieden hinauslaufen. Sonst kann man der Vette vieles nachsagen - wie billige Materialien, fragwürdige Formgebungen usw. - aber ein langweiliges oder unhandliches Auto ist sie wie ich finde nicht.

Gruß Kester

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Mazda 6 MPI, Subaru Impreza WRX oder Insignia OPC - Was würdet Ihr nehmen?