ForumAudi Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. Audi Motoren
  6. Mal wieder eine Öl-Frage

Mal wieder eine Öl-Frage

Hallo zusammen,

eine kurze Frage: Bei festem Wartungsintervall, muss man bei den aktuellen Audi-Diesel-Motoren mit DPF unbedingt das LLF3 (5W-30) Öl fahren wenn man die Garantie behalten will? Würde gerne auf Mobil1 0W40 umsteigen, allerdings hat das keine Freigabe. Ist da mit Problemen zu rechnen (Motor? Audi?)

Gruß

cSharp

Ähnliche Themen
20 Antworten

solangd du noch garantie hast fähst du das öl das vorgeschrieben ist. dann würde ich erst auf das bessere öl zurück greifen dann hast auch keine probleme mit der garantie.

Zitat:

Original geschrieben von titan1981

solangd du noch garantie hast fähst du das öl das vorgeschrieben ist. dann würde ich erst auf das bessere öl zurück greifen dann hast auch keine probleme mit der garantie.

Meine Frage war, ob die Garantie mit Mobil1 OW40 erlischt?! Und hierzu hätte ich gerne eine Aussage, die 100%ig stimmt. Gehört hab ich auch schon davon, bestätigt hat es mir noch keiner. Wenn die Garantie erlischt, werd ich mir das auch hinterher überlegen, denn wenn das so ist, wird es dafür ja auch irgend einen Grund geben.

gruß

cSharp

wenndas öl wie du sagst keine freigabe hat dann hast du deine frage schon beantwortet. es ist egal ob das öl besser für den motor ist oder nicht. es ist nicht freigegeben und somit würdest du auf den kosten sitzen bleiben. dachte das wäre so verständlich geschrieben

audi gibt beim 4f-diesel keine freigabe für das mobil1 0w-40, das wahrscheinlich beste öl auf dem markt? hat wahrscheinlich irgendeinen kommerziellen hintergrund, anders kann ich mir das nicht erklären.

Hallo,

also sehe ich das richtig, dass man unabhängig von longlife Wartungsintervallen NUR und AUSSCHLIESSLICH 5W-30 Longlife3 Öl fahren kann. Andere Öle mit 50700 gibt es nämlich nicht.

 

gruß

cSharp

Ja, genau das war auch die Antwort meiner Audiwerkstatt. Ich möchte meinen auch wegen der lächerlichen Longlife Intervalle auf feste Intervalle umstellen. Trotzdem muss das teure 507 LLF3 Öl rein wurde mir gesagt. Grüße Jürgen

Zitat:

Original geschrieben von diverkoschka

Ja, genau das war auch die Antwort meiner Audiwerkstatt. Ich möchte meinen auch wegen der lächerlichen Longlife Intervalle auf feste Intervalle umstellen. Trotzdem muss das teure 507 LLF3 Öl rein wurde mir gesagt. Grüße Jürgen

Teuer ist doch nicht das problem. Das Öl ist nur sehr mittelmäßig. ich würde gerne ein besseres vollsynthetisches Öl verwenden! Und Audi kann oder will nicht erklären warum ich das nicht verwenden kann.

gruß

cSharp

Das LLF3 ÖL ist angeblich auf besonders niedrige Ascherückstände getrimmt worden um den DPF nicht zusätzlich zu belasten. Warum aber nur ein teilsynthethisches ÖL daraus wurde verstehe ich auch nicht. Grüße Jürgen

Hallo,

 

 

nimm ein bezahlbares und für Deinen Motor freigegebenes Öl. Setz doch einfach den Ölwechselintervall kürzer (auf 15tkm), das hilft mehr.

 

Zitat:

Original geschrieben von Machtder4Ringe

audi gibt beim 4f-diesel keine freigabe für das mobil1 0w-40, das wahrscheinlich beste öl auf dem markt? hat wahrscheinlich irgendeinen kommerziellen hintergrund, anders kann ich mir das nicht erklären.

 Bei VW gibts irgendwelche "Fachleute" die in den Normen auch Viskositäten mit vorgeben.Wenn also in der Norm XY 5W30 vorgegeben ist kann ein 5W40,0W40 oder sogar ein 0W30 keine Freigabe bekommen selbst wenn es alle sonstigen Anforderungen kilometerweit übertrifft.

Nach dem Sinn bitte bei VW nachfragen.

Hallo,

das mit dem Öl ist so einfach nun auch nicht - wer sagt denn das das Mobil .. das beste Öl ist?? Stiftung Warentes, Forum oder wie??

Ein Longlife-Öl kann nicht mit einem anderen Öl einfach so verglichen werden. Öle sollen ja nicht nur schmieren:Kühlen, Abtransport von Verunreinigungen, Neutralisieren von Verbrennungsprodukten, Schwingungsdämpfung usw.

Man kann es auch andersherum betrachten: Ein synthetisches Öl wird nur deshalb entwickelt, weil die "normalen" Öle für die Anforderungen offenbar nicht ausreichen. Oder weil nicht die richtigen Grundöle verwendet werden. Damit kann ein teilsysntehtisches Öl ebenso gut sein wie ein vollsynthetisches. Öl kreieren heißt komponieren: Nur wenn alle Töne stimmen kommt Musik heraus: Nur die besten Flöten und Trommeln bringen nur sehr eingeschränkt Topmusik. Ein Orchester kann mehr - ein Toporchester noch mehr: wenn mans braucht.

Ich frage mich allerdings auch, warum sich die Frage des Öles in der Garantiezeit stellt: reicht das Geld nicht - kann ja nicht sein, angeblich soll das Beste Öl rein. Wenn Audi sagt: das ist das Beste Öl für diesen Motor, dann ist dies das beste Orchester - das vermeintlich Bessere mag in einigen Punkten besser sein - leider schmiert das "Bessere" nicht ausreichend - weil es zu dick ist und erst mal die Reibung erhöht bis das Öl in die jeweiligen Schmierstellen einwandfrei rein kommt (es kommt deshalb rein, weil alle Toleranzen durch die erhöhte Abnutzung größer geworden sind). Interessant wird es jetzt wieder auf Longlife-Öl umzustellen: Dann geht der Motor kaputt, weil es jetzt nicht mehr ausreichend schmieren kann (es baut sich der hydrodynamische Schmierfilm (der Öldruck ist der Hydrostatische) auf, dieser entsteht durch die Drehbewegungen der Bauteile und liegt ein Vielfaches über dem Öldruck - und dieser Druck ist der Entscheidende für die Lebensdauer des Motors. Deshalb sollte man beim Longlife bleiben oder ganz davon Abstand nehmen - mit Eingewöhnungsphase für den Motor, besonders Diesel sind da sehr empfindlich.

Zu den Viskositäten: Die erste Zahl gibt den Kaltstartwert an, bzw. von früher her Winterwert, daher das W, es kommt aus der Zeit der Einbereichsöle, wo man einfach im Winter ein 20er Öl und im Sommer ein 40er Öl gefahren ist. Die zweite Zahl den Sommerwert. Durch die Mehrbereichsöle (Sommer und Winter) sind die zahlen kombiniert: 5W-30 z. B. Dabei ist die gleiche Viskosität oder Temperatur gemeint, also für den Sommerwert (heute Betriebswarmer Motor) bzw. für den Winterwert (Kaltstart - kalter Motor). Ein 0 er Öl hat diese Viskosität bei -30°C, ein 5 er bei etwa -25°C, ein 15 er bei etwa - 15°C usw. , anders die zweite Zahl: 40 er heißt bei etwa 80°c bis 100°C eine bestimmte Viskosität, bei einem 30 er hat sich diese Viskosität bei gleicher Temperatur etwa halbiert, das 20 er halbiert sich wieder ungefähr zum 30er hat im Vergleich zum 40er also die Viskosität auf ein Viertel bei Betriebstemperatur reduziert.

Ein 0W-40 macht nur Sinn bei einem relativ großen Kurzstrecken (Kaltstart-) -anteil. Wer überwiegend eine betriebswarmen Motor hat der braucht ein 30 er Öl, wer viel Autobahn fährt eher ein 40er.

Damit reicht der heutige Standard 5W-30/40 oder 10W-30/40 völlig aus - alles andere ist überflüssig weil unnötig.

Fazit: Es gibt viele gute Öle, ob sie nun von Shell, Mobil, Avia oder Fuchs oder Wintershall oder oder kommen. Man sollte sicherlich auf die Supermärkte vezichten als Bezugsquelle und sich ansonsten an der Norm orientieren: VW hat eine relativ hochwertige Norm bzgl. der Motorenöle. Wer mal die Füllmengen verschiedener Hersteller vergleicht, wird feststellen, das diese bei ähnlichen Motoren variieren: Mehr Öl = nierdrigere Öltemperaturen = niedrigere Anforderungen = weniger anspruchsvolle Norm (natürlich gibt es von jeder Norm auch Ausnahmen).

Also am besten das beste zugelassene Öl verwenden.

Gruß

Michael J.

1. Sind die Herstellvorgaben zum Teil Schrott,selbst der VW-Konzern ist mit ihren Longlifeölen mit abgesenkten HTHS-Werten auf die Schnauze gefallen und hat aktuell wieder A3/B3 als Mindestanforderung olus ein paar internen Vorgaben.

2.Ist die Vorgabe von zb Ford eine Lachnummer,das Öl entspricht gerade mal A1/B1 und zb Toyota lässt bei einem sportlich angehauchten Modell 5W20 zu.

 

3. solltest du dich mal darüber informieren was die Ölbezeichnungen überhaupt bedeuten.Die Viskositätslagen gehen zb fast fliessend ineinander über.Ein xW40 kann fast ein xW30 sein wie ein xW30 fast ein xW40 aber auch ein xW20 sein kann.Dazu gibts natürlich noch viele Faktoren die die Qualität beeinflussen.

 

 

Ein Öl wäre optimal wenn es von -30 Grad bis +300 eine unveränderte Viskosität hätte,geht aber leider noch nicht und somit gilt das es kalt nicht dünn genug sein kann und heiss möglichst dickflüssig.Selbst die "dünnste"0Wx Plörre ist gegen ein heisses 10W60 zäh wie Honig.

 

Ansonsten findet man bei MT mehr als genügend Beiträge die die Ölqualität und Kauftips aus allen Richtungen beleuchten.

;) Wenn das M1 0W40 ein 0W30 wäre hätte es ziemlich sicher die entsprechenden Freigaben von VW.Die immer noch einer der wenigen Hersteller sind deren Käufer trotz vorschriftsmässigen Ölwechseln mit dem vorgeschriebenen Öl über verschlammte Motoren klagen.

Ich könnte das Thema auch noch anheizen ich fahre 20W60 ohne jegliche freigabe.

Von dem Longlife halte ich echt wenig habe es bei einigen Autos schon gesehen das die mit dem longlife doch sehr stark verkohlen (innenleben des Motors).Das pasiert zwar erst bei hoher Laufleistung aber es kommt.

Zitat:

Original geschrieben von cSharp

also sehe ich das richtig, dass man unabhängig von longlife Wartungsintervallen NUR und AUSSCHLIESSLICH 5W-30 Longlife3 Öl fahren kann. Andere Öle mit 50700 gibt es nämlich nicht.

Ist das noch aktuell? Gibt es wirklich keine besseren u/o preiswerteren Öle, die verwendet werden dürfen wenn man seinen Intervall auf 1J./15tkm heruntersetzen will? Von der Tatsache, so lange mit demselben Öl herumzufahren, halte ich nämlich nicht viel.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. Audi Motoren
  6. Mal wieder eine Öl-Frage