ForumLupo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. Lupo 3L (FSI 1,4) Probleme mit dem Getriebe, springt bei Stop nicht an

Lupo 3L (FSI 1,4) Probleme mit dem Getriebe, springt bei Stop nicht an

VW Lupo 6X/6E
Themenstarteram 11. Juni 2020 um 16:04

Hallo Motor-Talk-Community,

bin etwas ratlos und benötige eure Mithilfe und dafür schon mal DANKE

bei dem Lupo FSI 1,4 von meiner Tochter (Zul. 2001, 105 tKm gelaufen u. erst vor drei Wochen aus 2 Hand gekauft, ältere Dame, Checkheft mit Klimaautomatik usw.)

Wie bereits bekannt, fast Baugleich mit dem Lupo 3L u. wie so oft liegt ein Problem mit der Getriebesteuerung vor.

-1) Von der Autobahn gekommen, an die Ampel angerollt u. abgewürgt (hat nicht ausgekuppelt) u. ist nicht mehr angesprungen (Schaltkulisse ließ sich noch nicht mal auf N = Leerlauf stellen) Fahrzeug wurde mit dem Autokran nach Hause gebracht

-2) Beim abladen die Schaltung (manuell am Getriebe unten) auf Leerlauf gestellt u. das Fahrzeug ist angesprungen, auf Stopp abgestellt u. ein starten ist wieder nicht mehr möglich

-3) Jetzt ließ er sich aber wieder über die Schaltkulisse auf N stellen, aber springt nicht an

-4) Nach mehrmaligen Schlüssel umdrehen, springt der Motor sporadisch an, geht dann aber sofort wieder aus (so etwa wie damals bei VW, das Signal Wegfahrsperre Probleme)

-5) Nach dem dritten Startversuch läuft der Motor dann normal rund

-6) Fzg aufgebockt u. versucht die Gänge durchzuschalten, aber ohne Erfolg, bei R oder D eingelegt u. Gas gegeben, läuft der Motor absolut unrund, als wenn ein Zylinder fehlen würde, nimmt kein Gas an, Ruckelt. Dann wieder in den Leerlauf (N) geschaltet, Motor läuft wieder ganz normal.

-7) Mit dem Bosch-Tester ESI (tronic) 2.0 die gesamten Fehlerspeicher ausgelesen, außer kleine normale allgemeine Fehler im System, nichts gravierendes abgespeichert. Im Getriebesteuergerät auch kein Fehler abgespeichert.

-8) Versucht (über Diagnose) im Getriebesteuergerät die Poti Werte auszulesen, laut Tester wären

4 Werte abzufragen, zeigte mir aber nur den Wert vom KNZ mit 1,88 Volt an (wäre ja i.O).

-9) Leider besitze ich keinen VCDS-Tester

-10) Mir ist auch aufgefallen, das bei Schalthebel auf STOP, die Rückwärtsleuchten brennen. Getriebe-Rückwärtsgangschalter geprüft (überbrückt mit einem ausgebauten)

Fehler bleibt bestehen, Motor springt nicht an

-11) Zündung in Schalthebel N ausgestellt u. am anderen Tag konnten R u. D (ohne Motorlauf) geschaltet werden (Gangsteller ist zu hören), auf STOP gestellt, Motor springt nicht an !

-12) Batterie mal abgeklemmt, am anderen Tag kein Erfolg

-13) G38 (Geber für Getriebedrehzahl abgeklemmt) u. wurde im Tester als Fehler angezeigt

-14) Versucht eine Getriebegrundeinstellung zu machen, läuft kurz an u. bleibt im Programm ohne Meldung stehen

-15) Hydraulikpumpe läuft beim F-Türe öffnen normal an/ab, würde auch behaupten das der KNZ

mit dem Gangsteller normal arbeitet.

Bevor der Lupo von meiner Tochter gefahren wurde, habe ich sicherheitshalber mal den Druckspeicher erneuert u. eine Getriebegrundeinstellung, mit Erfolg, durchgeführt

-16) Jetzt stellt sich die Frage, da die anderen 3 Poti-Werte nicht auslesbar waren, dass das

Getriebesteuergerät evtl. eine Macke hat (evtl. mal abgesoffen !)

Jetzt kommt ihr ins Spiel, wer hat Erfahrungswerte mit dem vorliegendem Fehler und kann mir einen Tipp geben.

Ähnliche Themen
4 Antworten

Wurde der Hydraulikölstand im Vorratsbehälter bei drucklosem System geprüft?

Welche anderen 3 Poti-Werte von welchem MWB waren nicht auslesbar?

Wenn MWB 002, dann sind dessen Felder 1, 3 u. 4 irrelevant für das Problem (Lastsignal,Spannung Kl. 15, Kühlmitteltemp.)

Ansonsten gibt es etliche weitere MWB, in denen Poti-Werte von diversen Gebern abgespeichert werden.

Womit wurde denn außer mit Bosch ausgelesen bzw. eine erneute GGE versucht?

Protokoll sollte unbedingt KWP1281 über K-Line sein.

Bei solchen Zicken müsste auf jeden Fall was im Speicher stehen - zumindest ein RFTM!_xx als Nachricht bei einer missglückten GGE. Wurde vorher der Fehlerspeicher gelöscht ?

Wenn beim Anwählen von STOP der Rückwärtsgang drin bleibt, d.h. der Gangsteller es nicht schafft, den R-Gang rauszunehmen und anschließend den 1. Gang einzulegen (Normalzustand in Stellung STOP), ist entweder der KNZ bzw. sein Poti defekt oder -was auch möglich ist- die Führungshülse vom Ausrücklager ist defekt, mit der Folge, dass nicht sauber gekuppelt werden kann, um den 1. Gang einzulegen.

Zu Pkt. 6) Für verschlissenes Poti im KNZ spricht auch, dass der KNZ nicht den richtigen Schleifpunkt der Kupplung findet.

Themenstarteram 14. Juni 2020 um 16:45

Hallo Talker 1111,

sorry kann leider momentan nicht sofort Antworten, aber ein riesen Dank für deine Rückmeldung u. hört sich schon Mal nach Fachwissen an (viele Abkürzungen, die ich vermutlich aufgrund einem nicht zu besitzenden VCDS Tester zuordnen kann)

-1) Ölstand (drucklos) ist i.O

-2) Der Boschtester hat 4 auszulesende Werte angeboten, aber nur den vom KNZ angezeigt (vermutlich überfordert oder kein Zugriff, kann leider niemanden dazu befragen)

-3) Werde jetzt versuchen irgendwie an einen VCDS Tester zu gelangen, aber sind alle relativ teuer u. ich spiele auch mit dem Gedanken den Lupo wieder abzustoßen

-4) Du glaubst das die Führungshülse vom Ausdrucklager verschlissen sein könnte, aber würde bei einem verzögen öder hängenbleiben vom Ausdrucklager/Hebelarm nicht auch ein anderer KNZ V-Wert (weitaus schlechter) als 1,88 Volt vorliegen

(d.h Getriebe ausbauen u. die Führungshülse prüfen oder könnte ich diesen Defekt auch anders feststellen ! (evtl. die V-Werte vom VCDS Tester oder mit der Hand mal den ersten Gang einlegen u. schauen was passiert)

-5) Das in Stop der Rückwärtsgang leuchtet ist wirklich Spuki !

-6) Hatte erst gedacht, das evtl. ein Relais seinen Geist aufgegeben hat

-7) Im Kombiinstrument werden vom Schalthebel die eingelegten Gänge angezeigt, außer die Tiptronicgasse (+/-).

Welche Impulse bekommt der Gangsteller, nur den vom KNZ u. kann ich die Werde nur über den VCDS Tester in Erfahrung bringen.

-8) Hast du Erfahrungen, wenn das Getriebesteuergerät defekt ist

Noch ein angenehmen Sonntag

zu 4) Die Kupplung bleibt ja ggf. nicht halb offen/geschlossen hängen, sondern wird nur während der letzten Aktionen beim Abstellen (Wählhebel nach STOP bringen) behindert. Der vollständige Bewegungsablauf des KNZ (und damit der Kupplung) wird über das Magnetventil für den KNZ (2 grüne Kabel) in der Hydraulikeinheit gesteuert.

zu 5) Das Rückfahrlicht wird ausschließlich durch den Schalter im Getriebe aktiviert und nicht von der Wählhebelstellung.

zu 7) Die Ganganzeige im Kombiinstrument wird vom Getriebesteuergerät geregelt, welches die Stellungen über die Potentiometer für Gassen- und Gangerkennung im Gangsteller erkennt.

KNZ und Gangsteller sind Aktoren und werden hydraulisch über Ventile gesteuert, die ihre elektrischen Signale koordiniert vom Getriebesteuergerät bekommen.

zu 8) Defekte Getriebesteuergeräte sind m.W. selten, es denn durch Wasserschaden - dann ist aber meist auch das Motorsteuergerät daneben mit betroffen.

Ansonsten lade dir mal zum Thema das SSP 221 zum elektronischen Schaltgetriebe des 3L / FSI runter. ==>http://www.daffieproductions.nl/pdf/3.pdf

Und für weitere Prüfungen mit VCDS:

https://wiki.a2-freun.de/.../...ierten_Schaltgetriebe_durchf%C3%BChren

 

 

Themenstarteram 14. Juni 2020 um 23:01

Hallo Talker 1111,

Super viele Info`s u. werde erst Mal auf die Suche nach einem VCDS Tester gehen, danke für die schnelle Rückmeldungs u. Tipps.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. Lupo 3L (FSI 1,4) Probleme mit dem Getriebe, springt bei Stop nicht an