ForumGaskraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. LPG-Anlage deaktivieren?

LPG-Anlage deaktivieren?

Themenstarteram 10. Dezember 2014 um 21:08

Hallo Gasfahrer und -schrauber,

an meinem Zafira hat sich das Multiventil im Tank verabschiedet. Der Tank ist jetzt über 9 Jahre alt und mein Gasspezi meint, der müsse getauscht werden, wenn die Schrauben des Multiventils beim lösen vom Tank brechen/abreißen. Abgesehen davon will er das alte Ding aus Sicherheitsgründen nicht reparieren - was mir einleuchtet.

Das der Ausbau, die Entsorgung, der Tausch und der Einbau kein Weihnachtsgeschenk von ihm wird ist auch klar. Genaueres weiß ich Ende nächster Woche.

Wenn das Gefährt nicht schon so viele KM abgespult hätte, würde ich nicht zögern das machen zu lassen. Jetzt habe ich die Idee die Gasanlage zu deaktivieren und solange auf Benzin fahren, wie er hält.

Die Frage: Ist das möglich (TÜV) und was muss ich dafür in €uros veranschlagen?

Noch ein paar Infos zum Gefährt:

Zafira A Z18XE, EZ 02/2002, 332k KM (280k mit LPG), Verdampfer knapp 2 Jahre alt, Injektoren vor einem Jahr generalüberholt bzw. ersetzt, läuft (Benzin)/lief(LPG) tadellos, keinerlei Probleme am Motor. Kerzen wollen gewechselt werden, HU/AU im Februar 2015.

Danke für Eure Infos/Meinungen.

Beste Antwort im Thema

Wobei ich das finanziell blödsinn finde. Wenn er überhaupt noch Geld für den Wagen bekommen will, dann nur mit funktionierender Gasanlage. Wer kauft ne Mühle mit defekter / frisch ausgebauter LPG Anlage und dieser Laufleistung? Wenns nur der Tank nebst Ventil ist, dann hast du die Kosten beim Verkauf mit frischem TÜV zügig wieder drin. Aktuell ist die Kiste fürn Fähnchenhändler bzw. Ebay "an Bastler, kein TÜV".

Werd sowieso nicht verstehen, wie man bei Reparaturen für wenige hundert Euro nen quasi Totalschaden annehmen kann - jüngere Wagen kosten locker 1500€ Wertverlust im Jahr und das ohne eine Werkstatt von innen gesehen zu haben.

82 weitere Antworten
Ähnliche Themen
82 Antworten
Themenstarteram 12. Dezember 2014 um 18:01

Rechnen kann ich auch, aber hellsehen (noch) nicht ;). Wer weiß, wie lange die Kiste noch hält.

Das Auto ist Top in Ordnung, kein Wartungsstau, immer alles sofort gemacht. Der Motor läuft wie ne 1 - aber wie lange noch? Wenn das Gas funktionieren würde, käme er wohl ohne Mängel durch den TÜV - wie immer bisher :).

Naja, wie man`s macht kann es falsch sein :rolleyes:.

Zitat:

Der Rückbau muss von einem Fachbetrieb vorgenommen werden.

Sorry aber das ist Blödsin! Da bist du an einen gestoßen der mal so überhaupt keine Ahnung hatte.

Das stimmt die kann man selbst ausbauen.

Allerdings muss man vorsichtig mit dem Gas das sich noch in der Anlage befindet umgehen.

Viele behaupten auch das die Gasanlage nur von einer Fachwerkstatt eingebaut werden darf, das stimmt auch nicht.

Zitat:

"Der Rückbau muss von einem Fachbetrieb vorgenommen werden.

Sorry aber das ist Blödsin! Da bist du an einen gestoßen der mal so überhaupt keine Ahnung hatte."

Hallo, das ist wieder mal eine unbedachte Äußerung.

Kann es sein, dass der TÜV-Mann die Gefahren bei einem Amateurausbau kennt und deshalb den Ausbau durch einen Fachbetrieb vorgeschlagen hat?

Zitat:

@beschmi schrieb am 13. Dezember 2014 um 10:18:18 Uhr:

Zitat:

"Der Rückbau muss von einem Fachbetrieb vorgenommen werden.

Sorry aber das ist Blödsin! Da bist du an einen gestoßen der mal so überhaupt keine Ahnung hatte."

Exakt. Knackpunkt beim Ausbau ist meist das wiederherstellen der Kabelverbindungen/Einspriztzdüsen.

alles andere ist rein mechanisch und keine Hexerei. Ein paar Gummistopfen, Abdeckbleche und etwas Korrosionsschutz.

Danach beim TÜV vorführen, begutachten lassen und bei der Zulassungsstelle austragen.

Für jemanden ohne zwei linke Hände ist das machbar.

Gruß

Ciwa

 

Wobei ich das finanziell blödsinn finde. Wenn er überhaupt noch Geld für den Wagen bekommen will, dann nur mit funktionierender Gasanlage. Wer kauft ne Mühle mit defekter / frisch ausgebauter LPG Anlage und dieser Laufleistung? Wenns nur der Tank nebst Ventil ist, dann hast du die Kosten beim Verkauf mit frischem TÜV zügig wieder drin. Aktuell ist die Kiste fürn Fähnchenhändler bzw. Ebay "an Bastler, kein TÜV".

Werd sowieso nicht verstehen, wie man bei Reparaturen für wenige hundert Euro nen quasi Totalschaden annehmen kann - jüngere Wagen kosten locker 1500€ Wertverlust im Jahr und das ohne eine Werkstatt von innen gesehen zu haben.

Mein Reden....aber diese Wegwerfgesellschaft....

Morgen...!

Ich GLAUBE, hier wird nur versucht seine schon innerlich getroffene Entscheidung...den Kauf eines neueren Fahrzeugs, bestätigt zu bekommen! :)

Denn laut Aussage des TEs:

Das Auto ist Top in Ordnung, kein Wartungsstau, immer alles sofort gemacht. Der Motor läuft wie ne 1 - aber wie lange noch? Wenn das Gas funktionieren würde, käme er wohl ohne Mängel durch den TÜV - wie immer bisher :).

Die Frage nach, wie lange noch... wie zuverlässig..., kannst du dir mit jedem gebrauchten Wagen stellen. Zu einem Neuwagen wirst du sicher nicht greifen und wenn ja, reichen die von GaryK geschrieben 1500€ Wertverlust p.a. bei weitem nicht!

Leider schließt den Wertverlust kaum jemand in seine Fahrzeugberechnungen mit ein. Sonst würden weit mehr Menschen auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, wenn sie wüssten, dass das eigene Fahrzeug pro Kilometer 30-40 Cent kostet!

MfG André

OT: Teurer als 15 Cent je gefahrenem Kilometer bzw. 30 Cent je Entfernungskilometer kanns gar nicht sein, denn sonst könntest du "mehr" von der Steuer absetzen.

Wer Sarkasmus findet....

Da macht das Finanzamt leider nicht mit:-)

Ohne das doofe BVG würden die ersten zwanzig Kilometer gar nichts kosten.

Und noch mehr OT: Als Selbstständiger nen E500 oder ne andere Kiste der 80k€ Klasse geleast kostet jeder gefahrene Kilometer etwa 1€. Voll absetzbar, weil die Leasingrate nebst Betriebskosten eine Betriebsausgabe ist, der geldwerte Vorteil von ca 800€ kostet maximal 400€ monatliche Steuer.

Unser Staat hat ein sehr einnehmendes (Gemein)Wesen. Der Rest darf sehen wo er bleibt.

Themenstarteram 13. Dezember 2014 um 21:03

So, dann bin ich auch mal wieder da.

Zitat:

@beschmi schrieb am 13. Dezember 2014 um 10:18:18 Uhr:

Zitat:

"Der Rückbau muss von einem Fachbetrieb vorgenommen werden.

Sorry aber das ist Blödsin! Da bist du an einen gestoßen der mal so überhaupt keine Ahnung hatte."

Hallo, das ist wieder mal eine unbedachte Äußerung.

Kann es sein, dass der TÜV-Mann die Gefahren bei einem Amateurausbau kennt und deshalb den Ausbau durch einen Fachbetrieb vorgeschlagen hat?

Das der TÜV-Jogi von der Materie keine große Ahnung hatte, habe ich bereits nach diesem Spruch

Zitat:

Ich hab ihm gesagt, dass da der Wagen soviel KM drauf hat, ich diese Lösung in Erwägung ziehe. Seine Antwort war: "Gas ist sowieso nicht gut für die Motoren", worauf ich sagte, "gut, dass er schon 280.000 auf Gas hinter sich hat". Reaktion: "hmmmm".

verstanden.

Zitat:

Werd sowieso nicht verstehen, wie man bei Reparaturen für wenige hundert Euro nen quasi Totalschaden annehmen kann

Ich nehme nicht an, ich befürchte ;).

Zitat:

Mein Reden....aber diese Wegwerfgesellschaft....

Dazu zähle ich mich bestimmt nicht. Bis auf ein Auto wurden meine alten Kisten alle verschrottet, leider gab es da noch kein Internet, wo man auch für Schrotthaufen noch ein paar Hunderter bekommt.

Wenn Du den :D vergessen haben solltest, sei Dir verziehen :D.

Zitat:

Morgen...!

Ich GLAUBE, hier wird nur versucht seine schon innerlich getroffene Entscheidung...den Kauf eines neueren Fahrzeugs, bestätigt zu bekommen! :)

Diese Entscheidung ist nicht getroffen und wird auch nicht getroffen werden. Ich fahre meine Autos bis zum (ihrem) Tod.

Die Frage welche sich stellt ist, ob ich mit einem Auto weniger zurecht komme oder nicht. Da meine Finanzministerin aber nicht zu Fuss 1,0 KM auf die Arbeit gehen will, werde ich den Zafira mit ziemlicher Sicherheit reparieren lassen und wieder ohne Mängel durch die HU bringen :).

Noch eine Anmerkung zum Wertverlust: Die Rechnung geht immer in meine Überlegungen ein, deshalb habe ich auch nur einmal ein neues Auto gekauft. Der wurde aber 17 Jahre alt und ist mit 235.000 KM durch meine Dummheit den Motortod gestorben :rolleyes:.

Themenstarteram 13. Dezember 2014 um 21:10

Hier noch ein paar Bilder vom Tank - wegen Rost und ° usw.

Sieht so aus, als wenn ein Austausch kein großer Fehler wäre.

P1020815
P1020816
P1020817
+3

sieht völlig normal und noch sehr harmlos aus....

Tank leer fahren und möglichst im Stand noch auf Gas laufen lassen bis nix mehr geht, dann sollte man den Gastank absaugen (das sollte der Profi machen - blos keinen Staubsauger nehmen!).

Wenn der Gastank leer ist, kann man die Schrauben bzw. den Stutzen erhitzen, dann geht man mit Eisspray drauf und erhitzt nochmal und schon kommen die Schrauben in aller Regel problemlos raus.

MV dürfte 0° sein - kostet keine 100 Euro - nochmal 100 für die Arbeit und gut.

Wie kommst du eigentlich drauf, dass das MV defekt sein soll? Was geht denn nicht?

Deine Antwort
Ähnliche Themen