ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Lohnt sich ein E-Auto bei mind. 30.000km/Jahr

Lohnt sich ein E-Auto bei mind. 30.000km/Jahr

Themenstarteram 19. September 2019 um 7:19

Hallo Leute,

Ich bin bald mit meiner Ausbildung fertig und möchte mir deshalb ein Auto zulegen.

Aktuelle Situation: Ich fahre jeden Tag mit Bus und der Straßenbahn zur Arbeit, da es in der Ausbildung zeittechnisch noch möglich ist. Nach der Ausbildung muss ich früher anfangen und ich möchte mir einfach den Luxus gönnen, jeden Tag mit dem Auto zur Arbeit fahren zu können. Grund: Zeit/Flexibilität usw.

Problem: Ich muss mich entscheiden welches Auto sich für die Situation am besten empfiehlt, da es sich beim Arbeitsweg am Tag um 114 km handelt. Dazu kommt noch, dass ich das Auto finanzieren müsste/möchte und jetzt überlege, was sich für diese Strecke am meisten lohnt.

Überlegung: In und nach meiner Ausbildung verdien ich nicht schlecht weshalb ein Neuwagen/ nahezu Neuwagen kein Problem wäre. Mir ist klar dass es ein Diesel sein müsste, ich aber nun völlig überzeugt von E-Autos bin, mir aber das Wissen allgemein von Autos fehlt (von E-Autos erst recht) und ich nicht weiß ob sich ein E-Auto für diese Strecke überhaupt lohnen würde.

Spontane Überlegung: Tesla Model 3 +Range Option finanzieren.

Was sagt ihr, beziehungsweise was würdet ihr mir empfehlen?

Liebe Grüße und danke schonmal im Voraus!

René

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@asiasnack schrieb am 19. September 2019 um 11:38:37 Uhr:

Also mein Ratschlag wäre auf jedenfall jetzt einen günstigen gebrauchten Diesel kaufen und den für 1 Jahr fahren. Danach vom Umtauschprämie profitieren und ein E Auto mit einer "Sorgenfreier" Garantie holen. [.

Da würde ich mich anschließen.

Es gibt einfach in Deiner Situation zu viel Potential für große Veränderungen als dass ich mich jetzt schon weitreichend finanziell festlegen würde.

 

-der erste Job ist nach 1 Jahr langweilig, Kollegen mobben oder ein anderer AG macht dir ein Top Angebot..

-der erste Job ist super, Beförderung bedeutet aber räumliche Veränderung oder es gibt nen Dienstwagen...

-gibt Streit mit den Eltern / Partner und räumlicher Abstand wäre gut...

-Fahrkünste sind noch nicht so toll und der Neuwagen landet am Baum..

-der Traumpartner kommt um die Ecke wohnt aber woanders...

-Top Investitionsangebot am Wohnungsmarkt, keine Kohle mehr frei, weil alles für Auto verplant...

Wie gesagt, dass kann alles oder nix auf Dich zutreffen.

Es macht aber einfach wenig Sinn, schon am Anfang des Erwachsenenlebens mit einem 50K Neuwagen finanziell "all-in" zu gehen. Ein günstiges, robustes Gebrauchtauto wäre da im Moment meine erste Wahl.

bye

PS: klar könnte man diese Pendelstrecke elektrisch machen. Ich kenne viele hier im Süden Münchens, Die haben dann meist Zoe, i3. Tesla M3 oder S eher dann, wenn es kein weiteres Auto gibt und man für Freizeitaktivitäten die potentiell größere Reichweite benötigt oder Geld völlig egal ist.

100 weitere Antworten
Ähnliche Themen
100 Antworten

Ich pendele täglich zur Arbeit hin und zurück insgesamt 145km und fahre einen Diesel. Ein (teures) E-Auto käme bei mir nur in Frage wenn man die Möglichkeit hat das Auto von zu Hause aus über Nacht (schnell) laden kann oder auch während der Arbeitszeit und ob die Batterie Kapazität überhaupt ausreichend für solch Strecken wären.

Sonst ist der Wertverlust ist auch nicht zu verachten weswegen ich nur gebrauchte PKWs vom privaten Markt nehme.

Themenstarteram 19. September 2019 um 7:51

Danke erstmal für die Antwort.

In der nähe meiner Arbeit gibt es viele Tesla Tankstellen, noch dazu ist es bei meinem Arbeitsplatz möglich das Auto zu laden.

Ebenso ist die Batteriekapazität von Tesla mit der Range+ Edition mit 540km angegeben, deswegen seh ich da nicht so das Problem.

Bei dem Wertverlust wäre halt auch die Frage, was alles so bei einem E-Auto/Tesla alles so verschleißt?

Deswegen stell ich die Frage ja in so einem Forum, da ich wirklich nicht viel Ahnung habe.

Zum Tesla Model 3 gibt es dieses Unterforum:

https://www.motor-talk.de/forum/tesla-model-3-b1068.html

Auch wenn du sagst, dass du nach der Ausbildung genug verdienst, wärst du hier nicht der erste, der sich verschätzt. Wie viel Budget für das Auto bleibst dir monatlich voraussichtlich üblich, nach Abzug aller Kosten für Wohnen, Leben, Versicherungen etc..

Themenstarteram 19. September 2019 um 8:16

Da ich nach meiner Ausbildung noch Zuhause wohnen werde ist mein Budget schon sehr hoch. Außerdem denke ich dass die Kosten für einen Diesel sich in derselben Preissumme befinden werden.

Was wirst du denn nach der Ausbildung verdienen?

Das kannst du uns ja verraten damit die Leute einschätzen können ob das mit dem dem Budget klappt oder nicht.

Moin,

Ich bin mittlerweile gar nicht mehr der Meinung, dass E-Autos So unfassbar teuer wären.

Was du machen musst ist folgendes ...

1.) Schauen, dass die Reichweite auch unter den widrigsten Umständen passt - also -20°C, Stau usw. denn - aktuell kannst du dir eben nicht mal eben so 100km zurückholen, es scheitert an Verfügbarkeit und Zeit.

2.) Nahezu unschlagbar günstig wird die Angelegenheit, wenn du zu Hause und auf der Arbeit (und anderswo) umsonst tanken kannst. Geht - aber eben nicht immer und überall.

Ob du dir dein Wunschauto wirklich leisten kannst - naja, das kann man aktuell nicht wirklich abschätzen. Denn grade wenn du es finanzieren wirst - dann muss das alles passen, auch wenn sich die Umstände z.B. ändern und du eben zu Hause raus musst, deine familiären Umstände sich ändern usw. Und Tatsache ist leider auch - selbst wenn irgendwo mit z.B. xyz für 1.50€ am Tag geworben wird - du das Angebot meistens nicht realisieren kannst - weil entweder die Bedingungen dafür auf dich nicht zutreffen (z.B. Golf GTI für nir 99€ im Monat leasen und im Kleingedruckten stand dann - mit 5000km im Jahr exklusive x, y, z) oder das Auto so unattraktiv ist, dass der für die Werbung genutzte Wagen quasi ohne Aufpreise unkäuflich ist.

LG Kester

Mach erst einmal Deine Ausbildung zu Ende. Dann wird die Bank und der Gebrauchtwagenmarkt entscheiden, ob DU einen Tesla 3 fahren darfst oder nicht.

Themenstarteram 19. September 2019 um 9:49

Ich werde ca. 2500€ Netto verdienen und dabei seh ich so eine Finanzierung für sehr realistisch. Und wie gesagt, ich denke auch ein Diesel wird mit Finanzierung, Tank, Versicherung usw auf mind. 500€ im Monat hinauslaufen.

Und da ich mich leider vor Ausbildungsende entscheiden muss, stell ich mir halt jetzt schon die Frage, da meine Ausbildung in 8 Monaten endet.

Zitat:

@IFlowren schrieb am 19. September 2019 um 09:49:28 Uhr:

Ich werde ca. 2500€ Netto verdienen und dabei seh ich so eine Finanzierung für sehr realistisch. Und wie gesagt, ich denke auch ein Diesel wird mit Finanzierung, Tank, Versicherung usw auf mind. 500€ im Monat hinauslaufen.

Und da ich mich leider vor Ausbildungsende entscheiden muss, stell ich mir halt jetzt schon die Frage, da meine Ausbildung in 8 Monaten endet.

Deine Ausbildung endet erst in 8 Monaten? Und Du musst Dich jetzt schon entscheiden ob Du die Stelle nimmst oder nicht? Ich habe auch mit Auszubildenen zu tun gehabt. Willst Du hier jemanden verkakeiern? Dein Ausbildungsbetrieb (welche Ausbildung?) wird es sich vorbehalten ob Du übernommen wirst oder nicht. Aber doch nicht Du. Oder bist Du so ein Lehrling der in allem mit 1 da steht.

Themenstarteram 19. September 2019 um 10:43

„Verkakeiern“ will ich hier niemanden. Ich weiß nicht ob Sie schon einmal was von einer Übernahmegarantie gehört haben. Außerdem kann ich wohl selber einschätzen wie ich im Betrieb stehe oder?

Des Weiteren hat dies hier gerade nichts mehr mit meiner Frage zu tun!

Ich habe nur um Rat gebeten, ob es in meiner Lage, viele Kilometer usw. sich lohnen würde, ein Elektroauto zu kaufen.

Die Frage ist wie lange wohnst du noch bei deinen Eltern. Normal möchte man ja schnell raus von da und alleine leben.

Evtl ziehst du ja in die Nähe von deinem Arbeitgeber.

Deswegen würde ich jetzt auf Anhieb nicht gleich so mit dem Geld um mich werfen.... So ne lange Fahrt kann richtig nerven mit der Zeit und das sag ich alle 30 min Pendler.

Dann kommt noch Miete usw dazu und dann schaut es wieder anders aus mit dem Budget.

Nicht das du jetzt ne Rate von 500+ für einige Jahre auf dich nimmst und dann feststellst das es doch zu viel ist.

Ich hoffe du verstehst was ich meine.

Moin,

Naja - die Anmerkung ist aber grad bei einer Finanzierung berechtigt. Die läuft ja nunmal eine gewisse Zeit und Banken geben gute Bedingungen nur an sichere Kandidaten raus. Das bist du aber im Moment nur eingeschränkt.

Übernahmegarantien sind meist an Bedingungen geknüpft, die die Bank nicht kennt oder einschätzen kann. Wenn da was nicht passt, kannst du nach der Ausbildung immer ohne Job dastehen. Dann kann der Anschlussvertrag eine neue Probezeit haben oder befristet sein - alles negative Aspekte für eine Finanzierung.

Davon ab reden wir bei deiner Vorstellung von einem Fahrzeug mit einem Basispreis AB 50000€ - Da wirst du kaum zu ca. 500€ im Monat hinkommen, wenn du dich nicht auf ewig mit dem Auto verschulden magst - zu üblichen Konditionen liegst du da eher zwischen 850 und 1200€ (also max. 60 Monate) - was schon eine etwas andere Hausnummer ist.

LG Kester

Zitat:

@IFlowren schrieb am 19. September 2019 um 10:43:59 Uhr:

„Verkakeiern“ will ich hier niemanden. Ich weiß nicht ob Sie schon einmal was von einer Übernahmegarantie gehört haben. Außerdem kann ich wohl selber einschätzen wie ich im Betrieb stehe oder?

Des Weiteren hat dies hier gerade nichts mehr mit meiner Frage zu tun!

Ich habe nur um Rat gebeten, ob es in meiner Lage, viele Kilometer usw. sich lohnen würde, ein Elektroauto zu kaufen.

Das habe zumindest ich anders verstanden:

Zitat:

"Spontane Überlegung: Tesla Model 3 +Range Option finanzieren.

Was sagt ihr, beziehungsweise was würdet ihr mir empfehlen?"

Ist für mich schon auf konkret auf einen Tesla und dessen Finanzierung bezogen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Lohnt sich ein E-Auto bei mind. 30.000km/Jahr