ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Löten,Stromdiebe oder was anderes

Löten,Stromdiebe oder was anderes

Themenstarteram 5. November 2012 um 22:12

Hallo zusammen,

ich hoffe, dass ich im richtigen Forum bin mit meinem anliegen, wenn nicht bitte um verschiebung.. :)

Ich muss an meinem Auto vom Radio 12V abzapfen. Wie sollte ich das am besten machen? Ich wollte eigentlich löten, jetzt habe ich aber des öfteren gelesen, dass das löten nicht empfehlenswert ist im Auto??

Wie macht ihr das??

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von testmal

Alle Lötstellen, auch die gut gelöteten,

brechen durch Erschütterung :rolleyes:

-

Nein, wenn man es richtig macht und auf entsprechende Zugentlastung bzw. Knickschutz (Schrumpfschlauch) achtet. Bei gelöteten Kabeln brechen darüber hinaus nicht die Lötstellen selbst, sondern die Litze kurz vor der Lötstelle. Wenn richtig gelötet wird und nicht geklebt bzw. zuviel Zinn die Stelle belastet, gibt es keine Probleme - auch auf lange Sicht. Darüber hinaus ist es so, dass Lötstellen die von Beschädigung durch Erschütterung beschädigt werden i.d.R. auf Platinen o.ä. zu finden sind aber nicht bei Kabeln.

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Chicco100

Ich muss an meinem Auto vom Radio 12V abzapfen.

Für welches Equipment?

Lieber Löten als Stromdiebe. Crimpen ist auch eine gute Möglichkeit solange man eine gute Crimpzange hat, wenn nicht löten. Das hält auch für ein paar Jahre. Bisher ist bei mir noch keine Löstelle im PKW wieder abgebrochen. Man sollte natürlich heiß Löten und nicht versuchen kalt zu kleben.

Wenn man Löten kann, dann löten! Schrumpfschlauch nicht vergessen...!

Ich habe schon sehr oft im Auto Kabel verlötet. Nie gab es Probleme!

MfG

am 5. November 2012 um 22:45

Zitat:

Original geschrieben von Provaider

Lieber Löten als Stromdiebe. Crimpen ist auch eine gute Möglichkeit solange man eine gute Crimpzange hat, wenn nicht löten. Das hält auch für ein paar Jahre. Bisher ist bei mir noch keine Löstelle im PKW wieder abgebrochen. Man sollte natürlich heiß Löten und nicht versuchen kalt zu kleben.

Moin,

 

ich kann nur für crimpen raten.

Alle Lötstellen, auch die gut gelöteten,

brechen durch Erschütterung :rolleyes:

- Am besten an der Plus-Leitung den Steckverbinder abschneiden,

einen für größeren Querschitt besorgen und beide Leitungen

zusammen neu crimpen!

- Ist das nicht möglich, dafür gibt es Parallel-Quetschverbinder,

welche einfach beide Leitungen verbinden.

 

schönen Gruß

 

Zitat:

ich kann nur für crimpen raten.

Alle Lötstellen, auch die gut gelöteten,

brechen durch Erschütterung

dem stimme ich zu. aus beruflicher und privater erfahrung an 2 und 4 rädrigen kraftfahrzeugen.:D

Zitat:

Original geschrieben von testmal

Alle Lötstellen, auch die gut gelöteten,

brechen durch Erschütterung :rolleyes:

-

Nein, wenn man es richtig macht und auf entsprechende Zugentlastung bzw. Knickschutz (Schrumpfschlauch) achtet. Bei gelöteten Kabeln brechen darüber hinaus nicht die Lötstellen selbst, sondern die Litze kurz vor der Lötstelle. Wenn richtig gelötet wird und nicht geklebt bzw. zuviel Zinn die Stelle belastet, gibt es keine Probleme - auch auf lange Sicht. Darüber hinaus ist es so, dass Lötstellen die von Beschädigung durch Erschütterung beschädigt werden i.d.R. auf Platinen o.ä. zu finden sind aber nicht bei Kabeln.

am 5. November 2012 um 23:16

Zitat:

Original geschrieben von dodo32

Zitat:

Original geschrieben von testmal

Alle Lötstellen, auch die gut gelöteten,

brechen durch Erschütterung :rolleyes:

-

Nein, wenn man es richtig macht und auf entsprechende Zugentlastung bzw. Knickschutz (Schrumpfschlauch) achtet. Bei gelöteten Kabeln brechen darüber hinaus nicht die Lötstellen selbst, sondern die Litze kurz vor der Lötstelle. Wenn richtig gelötet wird und nicht geklebt bzw. zuviel Zinn die Stelle belastet, gibt es keine Probleme - auch auf lange Sicht. Darüber hinaus ist es so, dass Lötstellen die von Beschädigung durch Erschütterung beschädigt werden i.d.R. auf Platinen o.ä. zu finden sind aber nicht bei Kabeln.

Moin Dodo 32,

 

Du hast natürlich recht, da schwingt es am kräftigsten!

Diese Stelle hatte ich gemeint, aber es bricht halt :rolleyes:

 

Natürlich kann man löten, zur Zugentlastung Schrumpfschlauch

benutzen, aber voraus gesetzt, löten können :)

 

schönen Gruß

 

 

Zitat:

Original geschrieben von testmal

Moin Dodo 32,

Du hast natürlich recht, da schwingt es am kräftigsten!

Diese Stelle hatte ich gemeint, aber es bricht halt :rolleyes:

Natürlich kann man löten, zur Zugentlastung Schrumpfschlauch

benutzen, aber voraus gesetzt, löten können :)

schönen Gruß

Moin testmal,

wichtig ist, dass man weis (erahnt) wie und wo es schwingen könnte. Im Anhang mal ein paar Pics von meinem Heli. Ich hab derer 3 gebaut mit viel Aufwand und da tauchen Vibrationen und Schwingungen auf, da staunt man andächtig. Wenn sich eine Haube mal aufschwingt weil der Spurlauf nicht stimmt und so... ;)

Auf dem ersten Pic fehlen die 2 locker angebrachten Kabelbinder, weil kein Kreisel mehr eingebaut ist. Die ursprüngliche Position hab ich durch grüne Striche markiert. Die anderen Pics bzw. die grünen Kreise zeigen die Zug-, bzw. Schwingungsentlastungen für die Lötstellen. Bei meinem Golf hab ich es ähnlich gemacht. Es ist aufwändig, zugegeben, aber es geht :)

Crimpen ist sicherlich die bessere und schnellere Variante wenn man nicht weis, was man da tut, das gebe ich zu.

Beste Grüße

-dodo-

Heli-001
Heli-002
Heli-005
+2
am 5. November 2012 um 23:41

Zitat:

Original geschrieben von dodo32

Zitat:

Original geschrieben von testmal

Moin Dodo 32,

 

Du hast natürlich recht, da schwingt es am kräftigsten!

Diese Stelle hatte ich gemeint, aber es bricht halt :rolleyes:

 

Natürlich kann man löten, zur Zugentlastung Schrumpfschlauch

benutzen, aber voraus gesetzt, löten können :)

 

schönen Gruß

Moin testmal,

 

wichtig ist, dass man weis (erahnt) wie und wo es schwingen könnte. Im Anhang mal ein paar Pics von meinem Heli. Ich hab derer 3 gebaut mit viel Aufwand und da tauchen Vibrationen und Schwingungen auf, da staunt man andächtig. Wenn sich eine Haube mal aufschwingt weil der Spurlauf nicht stimmt und so... ;)

 

Auf dem ersten Pic fehlen die 2 locker angebrachten Kabelbinder, weil kein Kreisel mehr eingebaut ist. Die ursprüngliche Position hab ich durch grüne Striche markiert. Die anderen Pics bzw. die grünen Kreise zeigen die Zug-, bzw. Schwingungsentlastungen für die Lötstellen. Bei meinem Golf hab ich es ähnlich gemacht. Es ist aufwändig, zugegeben, aber es geht :)

Crimpen ist sicherlich die bessere und schnellere Variante wenn man nicht weis, was man da tut, das gebe ich zu.

 

Beste Grüße

-dodo-

Moin Dodo,

hast Du gut gemacht :)

 

Da gibt es nichts zu meckern!

- Deine Bilder sind ein gutes Beispiel!

 

schönen Gruß

 

 

man kann überall mist bauen.

wer löten kann und weiß wie man einen schrumpfschlauch und kabelbinder einsetzt bekommt keine probleme.

auch beim quetschen/crimpen kann man fehler machen.

Wie stark soll das Fahrzeug schwingen? Ich habe bei einem Mondeo fast alle Kabel im Motorraum neu machen dürfen, weil dort ein Marder gewütet hat. (Zum Glück nicht bei mir! :D) Ich habe dort sicher 100 Kabel neu ziehen und verlöten dürfen. Der Mondeo fährt immer noch. Da ist bis jetzt noch nichts gebrochen oder hat sich gelöst. Neuer Kabelbaum hätte mehrere Hunderter gekostet, Gebrauchte sind oft ziemlich ausgehärtet.

Vorteilhaft ist es, wenn man vernünftig löten kann! Ich habe oft Lötstellen gesehen, wo Kabel verdrillen und mit Tesa umwickeln besser gewesen wäre. ;)

MfG

Zitat:

Original geschrieben von Johnes

Wie stark soll das Fahrzeug schwingen?

kommt drauf an wie schlecht die straßen sind:D

hatte auch noch nie irgendwelche probleme, egal wie ich was verbunden habe....

am 6. November 2012 um 0:03

Zitat:

Original geschrieben von Kawaman1974

Zitat:

Original geschrieben von Johnes

Wie stark soll das Fahrzeug schwingen?

kommt drauf an wie schlecht die straßen sind:D

 

hatte auch noch nie irgendwelche probleme, egal wie ich was verbunden habe....

Moin,

das Problem beim Schwingen ist der Bereich der Eigenresonanz!

- Da keiner die Eigenresonanz kennt, gibt es Schwingungstests.

 

Dabei wird alles durch Aufschwingen zerstört :rolleyes:

 

Meist hat man Glück mit seiner Verbindung, wie die Erfahrungen zeigen.

 

schönen Gruß

 

glück braucht man, wenn nicht sauber gearbeitet wurde.

pech hat man, wenn man trotz sauberer arbeit probleme hat.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Löten,Stromdiebe oder was anderes