ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Limousine für Fahranfänger bis 5000€

Limousine für Fahranfänger bis 5000€

BMW 3er E46, Mercedes C-Klasse W202, Mercedes W201 190er
Themenstarteram 6. April 2020 um 19:19

Hallo Motor-Talker,

 

Ich bin 18 Jahre, wohne im Schwabenland und mache zur Zeit den Führerschein (bzw.warte darauf, dass es endlich weiter geht; Stichwort: Corona).

Ich bevorzuge eine Limousine und möchte das nötigste an Sicherheit und Komfort nicht missen,

d.h. ABS, ESP, Airbags, Gurtstraffer, Servolenkung, Zentralverriegelung, ...

Heizung, Klimaanlage, Radio, verstellbarer Sitz und Lenkrad

Was den Motor angeht macht ein Benziner Sinn, da ich meist in der Stadt unterwegs sein werde, z.B. einkaufen oder hoffentlich zur Arbeit.

 

Bis zu 150PS halte ich für ausreichend.

Allzu viele Kilometer sollte er nicht haben (bis ca. 150.000km), ich möchte den Wagen gerne 3 Jahre fahren.

Das Auto sollte genug Beinfreiheit und Kopffreiheit bieten, da ich mit ca.1,95 Metern doch recht groß bin.

Ich finde folgende Autos interessant:

Mercedes-Benz C-Klasse W202

BMW 318i E46 Facelift

 

 

Sind diese Modelle für 5.000€ in ordentlichem Zustand oder eher Ramsch?

Sind sie grundsätzlich vernünftig für Anfänger?

Wie schaut es aus mit Reparaturen, sind es Fässer ohne Boden?

Ich bin grundsätzlich offen für Vorschläge, außer Kleinwagen, welche die Vorraussetzungen mehr oder weniger erfüllen, gerne Deutsche oder Asiaten.

 

 

Vielen Dank im vorraus.

Ähnliche Themen
36 Antworten

Zitat:

@Zyclon schrieb am 7. April 2020 um 18:15:54 Uhr:

2000 Euro ist aber viel. Ich fahre einen Astra Caravan H aus 2006 mit der Maschine und liege bei rund 500 - 600 Euro an Werkstattkosten. Was größeres kann aber schnell kommen. Sind halt keine Neuwagen.

Ich habs nie ausgerechnet. Sollte nur ein Richtwert sein. Als junger Kerl der gerade sein erstes Auto kaufen möchte unterschätzt man das gerne mal schnell. Ist bei mir ja auch noch nicht lange her.

Mein Astra H 1.7 CDTI war aber gefühlt wirklich günstiger.

Bisschen Off Topic aber um so Kosten mal aufzuzeigen:

So habe ich im Februar bei mir frisch TÜV machen wollen. Abgasanlage durchgegammelt, Reifen abgefahren und ein paar Peanuts. Abgasanlage und Peanuts in der freien Werkstatt machen lassen mit TÜV Gebühr ca 550€. Sommerreifen auf Felge auf Kleinanzeigen besorgt für 250€. Zum Sommer hin würde ich gerne nochmal einen Ölwechsel machen lassen und die Klimaanlage wieder fit machen. Ölwechsel dürfte überschaubar sein. Aber Klimaservice mit neuem Kondensator (auf der AB zerschossen) schlägt bestimmt auch nochmal zu.

Der Honda Accord könnte vielleicht interessant sein, das Design muss man zwar mögen, aber prinzipiell machen die Spaß zu fahren und sind relativ Wartungsarm. Beim Passat 3BG gibt es für das Geld auch echt hübsche Varianten.

Beim E46 FL kannst du eigentlich nur verlieren. Entweder die katastrophal schlechten 4-Zyl., lahm, versoffen und problematisch was die Kette angeht oder die M54, die in deinem Budget schon ein langes Leben hatten. Die neigen zu überproportionalem Ölverbrauch und sind nunmal alte BMWs, da ist immer irgendwas mit Dichtungen oder Falschluft, muss man wollen.

Ich mag den 202 sehr gerne, aber mit 1,95 sind wir quasi gleichgroß, wenn du auch eher zum Sitzriesen neigst, wird es sehr eng. Dazu sind die Autos jetzt sicherheitsmäßig bestenfalls durchschnittlich und mindestens 20 Jahre alt. Da ist wirklich immer irgendwas. Dafür sind die Motoren haltbarer, als die BMW 4.-Zyl. N46 und Konsorten.

Hi!

Mercedes W203 oder Ford Mondeo Mk 3.

Finger weg von VW ab Bj. 2003.

Es gibt immer mal wieder ganz nette Passat 3BG für 4-5k mit 1.8, 1.8T oder 2.0. Das sind die letzten richtig guten VW und so ein Ersthand-Opaauto ist kein Fehler.

Ich würde bei einer geplanten Nutzung von 3 Jahren bis ca. 120.000 Km, an 110 PS, CVeckheftgepflegt, max. 2. Hand und mit Klima suchen. Die 3 o.g. Modelle reichen dabei völlig aus. Du wirst stapelweise ordentliche Autos für 5k finden.

MB W202 sind Rostbeulen.

BMW E46 sind heute auch alt und die fein gehätschelten Autos sind teurer. BMW finde icih persönlich ist etwas, was man möglichst neu kauft oder gleich least.

Gebraucht sind alle BMWs im Unterhalt teuer. Ebenso VW und Audi. Daher empfehle ich dem Laien Ford und Mercedes. Und eben in Ausnahmen ältere VWs, wie o.g.

Diese komische Diskussion hier um die getriebefressenden Astras kann man auch bleiben lassen.

Gerade für Fahranfämger isnd solche empfindlichen Autos nichts.

ZK

Welche getriebefressende Astras?

Die M32 Getriebe wird er wohl meinen, die Dinger verrecken ja am laufenden Band.

Komischerweise hat meins selbst nach 230.000 km keine Probleme gemacht.

Ist ja nicht so, als ob jeder Astra H oder Vectra C ein M32 hat. Diesel ist ja eh nicht gefragt und nur die Turbo-Benziner haben es. Gibt ja immernoch die 1.6 und 1.8 Sauger, die damit nichts zu tun haben.

Und die großen Motoren im Vectra C sollten das F40 haben.

Zitat:

@-Flono- schrieb am 8. April 2020 um 18:51:51 Uhr:

Ist ja nicht so, als ob jeder Astra H oder Vectra C ein M32 hat. Diesel ist ja eh nicht gefragt und nur die Turbo-Benziner haben es. Gibt ja immernoch die 1.6 und 1.8 Sauger, die damit nichts zu tun haben.

Ist die Frage, ob der TE sich einen 1.6 oder 1.8 antun will. Beide lethargisch und drehen sehr hoch, besonders bei Autobahntempi. Beim Vectra C dürfte ja nur der 2.2 Direkteinspritzer das M32 haben, die kleineren Maschinen bis <150PS nicht.

Und der 2.2er im Vectra C Facelift ist das allerletzte was ich jemanden empfehlen würde! Davon die Finger lassen! Problemmotor.

1.6 und 1.8 Sauger sind eigentlich markenübergreifend die klassischen Maschinen für Fahranfänger. Robust und unauffällig. 125-140PS halte ich für vollkommen ausreichend am Anfang. Die Kiste fährt man dann 3 Jahre und nach der Lehre wird sich sowieso was moderneres angeschafft und die alte Kiste geht in den Export.

Aber ein Feedback vom Ersteller wäre ja mal interessant: Was ihm so bisher zusagt?

Ein 140PS 1.8er ist doch gut motorisiert für ein erstes Auto, selbst im Vectra? Kann mir nicht vorstellen, dass der schlechter gehen soll als ein 1.8 Duratec oder 2.0 Duratec im großen Mondeo. Vielleicht im noch schwereren Signum.

Ich kenne den 125PS 1.8 aus dem Astra H, von 125PS hab ich jetzt nie viel gemerkt, sparsam war er, aber selbst ein C180 W203 macht Hackmett draus, die sind wirklich verdammt lahm. Für die Stadt sicher gut, aber für mehr reicht der nicht. Die 140PS kenne ich nicht, kann sein, dass die deutlich besser gehen.

Ich würde nach einem A4 B7 schauen

Lässt man die Themen Avant,Quattro,S-Line,Turbo,Lametta und sonst unnützen Kram,wie sie gefühlt mehr als 75% aller Audis haben weg, kommt sowas wie ne 2.0er Buchhalterlimousine mit 130PS raus

So angetriebenen is es kein Reisser,aber nen ausgereiftes,zuverlässiges und langlebiges Auto,oft sogar auch noch nicht mal so teuer

Beides schöne Autos.

Generell gibts die ja schon ab ca. 800€ in brauchbaren Zustand (Erfahrung) wenn du 5000 dafür hinlegst bekommst du bei den beiden modellen ja eher Sammlerautos mit vlt unter 100.000km aber das schützt ja auch generell nicht vor altersbedingten Reparaturen.

Deswegen greife ich selbst lieber weiter unten ins Preisregal. zB wenn es den w202 mit tüv und fahrbereit für 600 - 3500€ für normale autos gibt dann würde ich eher einen für je nach Zustand und modell 1000- 2000€ kaufen, dann hat man ein schönes auto, nciht nur c180 classic und aber auch nicht so ein hohes finanzielles Risiko falls das Auto einen Schaden erleidet und verkauft werden soll.

Wenn man einen w202 für 1000€ kauft und gegen eine Wand fährt dann kriegt man vlt noch 300€ dafür.

Wenn man einen w202 für 3500€ kauft und gegen eine Wand fährt dann vlt 500€....

Genauso wenn plötzlich eine teure Reparatur anfällt.

Generell ist bei diesen alten Autos eine Laufleistung von unter 200.000km aber eher unrealistisch und die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ein gedrehtes Exemplar zu erhalten. Außer du willst den Wagen als Sammler und Liebhaber fahren und suchst ein entsprechend besonderes Fahrzeug.

Infomriere dich einfach in den entsprechenden Unterforen über die Schwachstellen und schau dir die AUtos in Natura an.

Themenstarteram 9. April 2020 um 21:50

Danke erstmal für die Antworten und Vorschläge.

 

Bevor ich die Frage hier reingestellt habe, war ich schon bisschen länger am sondieren, was überhaupt realistisch ist.

 

„Aber ein Feedback vom Ersteller wäre ja mal interessant: Was ihm so bisher zusagt?“

 

Ich hab mir erstmal alle Modelle notiert und auf Mobile.de geschaut, was die Karossen so bieten.

 

Den Honda Accord hatte ich schon etwas länger im Hinterkopf. Mir gefällt das Design, vor allem ab der 7. Generation. Ist ein schnittiger Wagen.

Honda hat auch einen ziemlich guten Ruf für technisch robusten Motoren etc. .

Das Problem ist, dass es ihn hier im „Mercedes-Land“ so gut wie gar nicht als Gebrauchten unter 150Tkm gibt, die meisten findet man im Nordosten.

Könnte man den Honda Accord auch relativ sorgenfrei über 150Tkm oder in der 6. Generation kaufen?

Wie sieht's aus mit dem Platzangebot für den Fahrer mit 1,95m?

Das Auto wäre wohl mein Favorit.

Schade, dass der Honda den neuen Accord nicht mehr nach Europa liefert.

 

 

Die vernünftigen Varianten sind, denk ich, der Audi A4 und vor allem VW Passat.

Die freien Werkstätten dürften die auch schon bis zum Abwinken repariert haben und Ersatzteile müssten doch auch reichlich da sein, oder irre ich mich?

Wo ist zwischen den beiden denn der große Unterschied? Kommen immerhin vom selben Konzern. Wen würdet ihr bevorzugen?

 

 

Mir wurde außerdem mehrmals die C-Klasse von Mercedes-Benz vorgeschlagen, W203.

Ein Benz ist ein Benz, doch ich hab viel Kritik gelesen, vor allem ROST.

Das erste Auto muss in der Tat kein Benz sein, interessant ist er dennoch, wer kann es einem Schwaben verdenken ;-)

Ist der Wagen sehr anfällig im Vergleich? Ich mein, die alternativen sind ebenfalls aus den 2000ern und im Schnitt 15 Jahre alt.

Wie sind die Platzverhältnisse?

 

 

Der Opel Vectra C und Ford Mondeo (jeweils mit Stufenheck) sind scheinbar echte Schnapper, behalte ich im Auge.

 

 

Das wären die von euch vorgeschlagen Limousinen, bei denen ich in gutem Zustand nichts zu beanstanden hätte.

 

 

Ich bin bei der Suche außerdem auf den Volvo S40 und S60 gestoßen. Was haltet ihr von denen, vor allem vom S40?

Ist was dran am „Schwedenpanzer“-Image von Volvo?

Hat man als Fahrer genug Platz?

 

Die erste C-Klasse, W202, hab ich abgehakt. Der BMW E46 geistert immer noch ein wenig rum, ist als FL einfach ein schönes Auto mit zeitlosem Design.

 

Nochmal zusammengefasst:

 

Budget 5.000€

Genug Platz für 1,95m-Bengel

Limousine

 

- Honda Accord

- BMW 318i E46

- Mercedes-Benz C180 (W203)

- Audi A4 / VW Passat

 

Alternativen:

- Volvo S40

- Opel Vectra C

- Ford Mondeo

 

 

Welcher Wagen wäre am vernünftigsten?

Ich denke, mit einem Passat oder A4 wäre ich am besten bedient.

 

Welchen sollte ich mir aus dem Kopf schlagen?

 

 

 

PS: Bis max. 150 PS reichen mir locker. Ich werde meistens in der Stadt fahren und brauche kein teures Passfoto von der Behörde.

Von gewagten Überholmanövern würde ich auch erstmal absehen.

 

 

Der Autokauf hat erstmal keine Eile, ohne Führerschein geht ohnehin nichts. Bin mal gespannt, wann es endlich wieder weiter geht.

Mir fehlt noch 1h Nacht, 1h Überland und Autobahn bis zur praktischen Prüfung.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Limousine für Fahranfänger bis 5000€