ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Ladestation mobil fürs Aufladen von PKW-Starterbatterie (AGM)

Ladestation mobil fürs Aufladen von PKW-Starterbatterie (AGM)

Themenstarteram 11. März 2018 um 10:43

Bin auf Suche nach einer mobilen Ladestation. 'mobil' heißt nimmt Energie aus eigener eingebauter Quelle (Akku).

Es soll dienen zum Aufladen der Starterbatterie in PKW, vom Typ AGM, vor und nach kalter Jahreszeit.

Auto ist im Gebrauch während kalter Jahreszeit, nur der Fahrprofil darf den Akku sehr strapazieren.

Am Stellplatz keine Steckdose ~230V. Starterbatterie aus dem Auto nehmen, dann ins Garage/Keller zum Aufladen tragen,

geht nicht weil Auto auf Garantie.

Bin beim Störbern des Online-Handels nicht richtig findig. Fritec Boxen zeigen auffallende Rate an Negativ-Bewertungen (Amazon oder so).

Wahrhaftig auf dem Markt nichts passendes erhältlich?

Beste Antwort im Thema

Warum kann man bei einem Auto was noch Garantie hat,

die Fahrzeugbatterie nicht ausbauen?

33 weitere Antworten
Ähnliche Themen
33 Antworten

Ich befürchte, es bleibt da nur die Möglichkeit, am primären 12V Akku einen DC/AC Wechselrichter anzuschließen und an dessen 230V-Ausgang dann ein ordinäres AGM Ladegerät.

Den Primärakku könnte man per Solarpanel speisen (Inselanlage, z.B. 80...100Ah Akku mit 50W_peak Solarpanel).

Preiswert und funktionierend ist ein 230V / 750 Watt Generator / Stromaggregat , den gibts für 80 Euro in der Bucht - kann man dann auch noch für andere Zwecke verwenden. Daran ein gutes AGM Lagegerät anschließen, das Teil ein paar Stunden tuckern lassen und gut is. OK - Gegenargumente werden sein - laut, stinkt, Kraftstoff nachfüllen etc - aber irgend etwas ist ja immer.

Warum kann man bei einem Auto was noch Garantie hat,

die Fahrzeugbatterie nicht ausbauen?

den Sinn verstehe ich auch nicht so ganz, aber man kann so etwas ganz einfach mit einem normalen ladebooster (z.B. von waeco) bewerkstelligen.

Eine großartige Ladekurve muss der Booster dann ohnehin nicht aufweisen, da es aufgrund der endlichen Kapazität der Quellenbatterie kaum ernsthaft zu einer Erhaltungsladung kommen kann (oder muss).

Bei so einer Ladung geht es nur darum, möglichst "viel nach zu laden" und dazu reicht eine Ladetechnik mit bloßer Ladeschlussspannung völlig aus.

https://www.pearl.de/a-NC5920-4322.shtml

Das Teil habe ich auch, damit erhalte ich die Spannung der Batterie.

Am Zigarettenanzünder anschließen und auf das Armaturenbrett legen.

Zigarettenanzünder muss Dauer Plus haben.:)

So ähnlich wie Bepy schrieb..

Kleines Solarpanel 25Watt und Laderegler für Solar. Fertig. Kostenpunkt ~50,-

Auto einfach dran lassen. Immer voll. Das Solarpanel kann man elegant aufs Garagendach legen.

Braucht man nur einen beleuchteten Stellplatz :D

Den Aufwand investiert man wohl besser gleich in ordentliche Batterieklemmen und -Befestigung zur schnellen Entnahme. In der beheizten Wohnung lädt die Batterie dann auch wesentlich flotter als draußen bei Minusgraden, wenns mal sein muß.

Oder man findet eine Stromtankstelle die umsonst ist ;)

Mit einem günstigen Stromanbieter ist das kein Problem

Stromanbieter
Themenstarteram 11. März 2018 um 21:16

Danke f. alle Vorschläge. Das mit Ladebooster werde ich mir demnächst tiefer anschauen. Obwohl in dieser Ecke war ich schon mal: Produkte von Sterling Power habe ich ein Jahr her gefunden und mir angeschaut. Aufgehört habe ich mit denen, da es dort wegen Eingangsspannungsschwellen nicht funktioniert hätte.

Die Aussage eines deutschen Händler bzw. Vertretung damals war:

"leider gibt es kein Ladegerät, das Ihren Anforderungen genügt. Batterie zu Batterie Lader wären grundsätzlich geeignet, diese Geräte arbeiten aber nur während die Spenderbatterie geladen wird."

Das mit Solarpaneelen bin ich gewissermassen skeptisch. Bei Null Licht werden die der Starterbatterie nicht zum Last? Auto-Hersteller lässt Starterbatterie nur im eingebauten Zustand nachladen und zwar über Starthilfeklemme. Keine Ahnung ob Zigarettenanzünderdose mit dieser Klemme diesbezüglich gleich ist.

Brennstoffgetriebene Lösungen machen die Luft dich und Lärm.

Ein Gebund von 12V-auf-~230V-Konverter und dann zurück im Starterbatterieladegerät hat Eigenschaft, die mir gar nicht gefehlt. Eben diese 2 Spannungskonvertierungen, hin und zurück, 2 mal Energieverluste, die werden die in Spenderbatterie gespeicherte Energie im gewissen Masse auffressen.

Bzgl. der Problematik mit Garantie. Beim Ausbauen dann Zurückeinbauen wird's man sicherlich Spuren hinterlassen. Soll dann zufälligerweise etwa in Elektrik spinnen, Hersteller kann knauserig sein.

Wenn man eine verschlissene Starterbatterie tauschen oder extern warten muß, verfällt die Garantie aufs Auto? Wie ist das mit den Glühbirnen, Wischerblättern bei dieser Marke?

Dann besorg dir halt ne kleine Motorradbatterie. Paralell zur grossen anschliessen. Dann die grosse ausbaun, die kleine bleibt drinn und angeschlossen.

Später grosse einbaun, kleine widda abklemmen/ausbaun.

So bleibt das System immer mit Spannung.

Gruss, Marco

Um was für ein Fahrzeug mit welcher Motorisierung geht es denn eigentlich?

Wie oft wird das Fahrzeug bewegt, wie ist dein Fahrprofil?

Ist es nicht möglich, öfters (alle 2 Monate - kommt auf das Fahrzeug an) eine längere Strecke zu fahren,

um die Batterie zu laden?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Ladestation mobil fürs Aufladen von PKW-Starterbatterie (AGM)