ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kurzstreckenfahrzeug Kombi bis 25000€

Kurzstreckenfahrzeug Kombi bis 25000€

Themenstarteram 30. März 2020 um 8:36

Ich fahre jetzt schon mittlerweile seit 15 Jahren einen Honda Civic (20 Jahre alt) und will endlich mal was neues.

Ich kann mich aber absolut nicht entscheiden was es werden soll.

Folgende Punkte sind mir besonders wichtig:

- Benzinmotor, fahre sehr viel Kurzstrecke (unter 4km pro Strecke), wobei ich nicht weiß ob ein Turbomotor für viel Kurzstrecke geeignet ist?

- ca. 150-200PS

- Kombi, brauche endlich Platz

- nicht älter als BJ 2017

- zuverlässige Technik, kein Mängelriese

- gute Verarbeitungsqualität

- ob Schalter oder Automatik ist mir eigentlich egal, komme mit beiden zurecht

- gehobene Austattung (Soundsystem z. B.)

Was derzeit bereits in meiner engeren Auswahl ist:

Skoda Octavia

VW Golf 7 Variant

Seat Leon Kombi

Zusatzausstattung entscheide ich später, erstmals will ich eine fixe Basis.

Gibt es evtl. noch andere Marken als Alternative?

Optik sollte nicht zu übertrieben sein, stehe mehr auf dezente Optik.

Also Honda Civic aktuell z. B. geht gar nicht.

Danke im Voraus!

Beste Antwort im Thema

Warum braucht man für Kurzstrecke 150-200 PS die werden doch nie genutzt. Der Tipo mit 120 PS könnte ausreichen sein.

41 weitere Antworten
Ähnliche Themen
41 Antworten

Bei so viel so extreme Kurzstrecke ist ein E-Motor sinnvoll. Verbrenner werden da ja gar nicht richtig warm.

Warum braucht man für Kurzstrecke 150-200 PS die werden doch nie genutzt. Der Tipo mit 120 PS könnte ausreichen sein.

Wie hoch ist denn die Gesamtfahrleistung pro Jahr? Bekommt der Wagen hin und wieder längere Strecken zu sehen? Warum müssen es mehr als 150 PS bei überwiegend Kurzstrecken sein?

Ich schlage mal den Toyota Auris/Corolla als Hybrid vor. Ansonsten möglichst einfacher Saugbenziner. Könnte es ggf. noch beim Kia Optima geben.

Nimm mal das Jahr heraus und habe etwas Spass:

https://suchen.mobile.de/.../details.html?action=parkItem&id=289144530

Zitat:

@Italo001 schrieb am 30. März 2020 um 09:34:33 Uhr:

Warum braucht man für Kurzstrecke 150-200 PS die werden doch nie genutzt. Der Tipo mit 120 PS könnte ausreichen sein.

Er möchte ein qualitativ hochwertiges Fahrzeug und keine Bilkigheimer.

An der TE: Es gibt derzeit noch Restbestände von EU Neuwagen. Da bekommst du den Octavia 1,5 TSI (150 PS) mit guter Ausstattung ab ca 21000 Euro und den 2,0 TSI (190 PS) mit DSG ab ca. 25000 Euro.

Meine Frau fährt mit dem 2,0 TSI ebenfalls nur Kurzstrecken.

Beide Motoren sind auch bei Kurzstrecken noch relativ sparsam für die gebotene Leistung.

Und platzmäßig wirst du in dieser Klasse nichts besseres finden.

https://m.mobile.de/.../295444078.html?ref=srp

https://m.mobile.de/.../279945029.html?ref=srp

Ich kann den Seat Leon ST empfehlen und rate zum 125 bzw. den neuen 130PS Motor. Der ist vollkommen ausreichend, vor allem wenn man eh nur viel Kurzstrecke fährt.

Themenstarteram 30. März 2020 um 10:24

Warum will ich 150-200PS?

Einfach der Komfort beim beschleunigen das der Wagen nicht angestrengt wirkt wenn ich mal ins Gas steige.

Ich bin die PS Klasse auch mittlerweile durch unsere Firmenfahrzeuge gewohnt und will daher nichts mehr anderes (also weniger auf keinen Fall).

Warum habe ich den Honda schon so lange?

Weil es fürs Arbeit fahren in Prinzip gereicht hat und es ein absolut zuverlässiges Auto ist.

Hat mich noch nie im Stich gelassen.

Am Wochenende ist mir ein Reh reingelaufen und mit Ersatzteile siehts da schon mager aus bzw. will ich nicht mehr viel Geld reinstecken.

Fahrbar ist er noch, jedoch halt optisch mit eingedrückter Tür und Seitenblech hab ich jetzt einen Grund für ein neues Auto (das ich schon 2 Jahre rausgezögert habe).

Von Mo-Fr fahr ich eigentlich nur Kurzstrecke.

Am Wochenende sind es dann auch schon längere Wege (>20km).

Haben die langen Wege bis jetzt immer mit unseren Golf 5 Kombi gemacht, dass würden wir dann auch mit dem neuen machen.

Der Honda als 3 Türer ist mit Frau und Kind sehr unpraktisch.

Der Mercedes oben ist mir schon zuviel. :)

Bei so extremer Kurzstrecke ist jeder verbrenner schnell am Ende. Egal ob Sauger oder Turbo.

Da wäre ein E-Auto noch die beste Alternative.

Warum soviel Leistung und Platz?

Ein kleines Auto kommt mit viel weniger Leistung aus. Das spart Sprit Steuer und Versicherung.

Ein großes Auto braucht vor allem mehr Platz beim Parken und mehr Leistung.

Ein Kombi hat übrigens nicht mehr platz wie eine Limousine. Nur mehr Kofferraum. Der große Innenraum braucht sogar noch länger zum warm werden wie der kleine der Limousine. Die Sitze sind identisch.

Wenn du das Auto wirklich nur für diese Kurzstrecke nutzen willst solltest du dir überlegen ob du es überhaupt brauchst. Ein Fahrrad oder Roller tut es da vielleicht sogar besser. Für längere Strecken kann man sich ja ein Auto mieten entweder carsharing oder div. Vermieter. Dss ist am Ende auch nicht so teuer. Mit einem Riesen Auto Kurzstrecke zu fahren um dann 1 mal im Jahr viel Platz fürs urlsubsgepäck zu haben ist relativ teuer. Kleines Auto oder Roller und sich dann für die 2 Wochen Urlaub ein Auto bei z.B. Sixt zu mieten ist günstiger aufs jshr gerechnet.

Themenstarteram 30. März 2020 um 10:41

Finanziell ist es für mich kein Thema/Problem, das lass ruhig meine Sorge sein. ;)

Hatte ja ein Elektroauto im Sinn, aber alles zusammengerechnet kommt mir da dann doch noch der Benziner billiger.

Da ich trotz Kurzstrecke aber doch auch oft einige Sachen mitnehme wirds auch kein Roller. Fahrrad habe ich sowieso und wird vorallem im Sommer auch viel genutzt.

Ich will mir nach 15 Jahren endlich was leisten auf was ich die 15 Jahre sowieso verzichtet habe aber immer wollte. ;)

Für das Profil wäre abgesehen von einem Elektroauto oder Plugin Hybrid der neue Corolla TS 2.0 Hybrid mit 184 PS noch einigermaßen passend. Allerdings wird da das mit dem Budget wahrscheinlich knapp, da das Auto noch nicht lange auf dem Markt ist.

Ich mache mir keine Sorgen wegen deiner Finanzen aber man muss das Geld ja nicht unnötig aus dem Fenster werfen. Und was den Transport angeht: in meinen Kleinstwagen bekomme ich auch schon verdammt viel rein. Wenn's sein muss sogar ein kleiner Kühlschrank. Und einen gewissen Fahrkomfort habe ich auch. Sogar Klimaautomatik und Ledersitze.

Und bezüglich des E- Autos solltest du mal nachrechnen. Das kostet in der Anschsffung vielleicht etwas mehr aber du hast die ersten Jahre keine Steuer zu zahlen. Die Versicherung ist relativ günstig. Die Kosten für Strom sind pro km deutlich günstiger wie Sprit. Die Wartung ist billiger weil quasi nicht vorhanden. Und du hast keine Kurzstrecken bedingten Reparaturen. Selbst wenn du keine wallbox zuhause hast bei der geringen Fahrleistung kommst du 1-2 Wochen mit einer Akkuladung aus. Und mit vollem Akku sind 150 bis 200 km immer drin. Außer du wirst zum autobahnraser.

Eine 2 Fahrzeuglösung wäre aber auch eine Option.

Roller Kosten nicht viel.

Ob jetzt neu oder Oldtimer.

Die Schwalbe als ex DDR darf sogar 60 fahren.

Alte Vespas sind auch Kult.

Ist natürlich nichts für den Winter.

Aber da sowieso auch ein Auto her soll.

 

Übrigens, Kleinwagen ist relativ.

Ich hatte mal neben einem Mercedes (E-Klasse?) Kombi geparkt, der hatte ein Problem damit einen neuen Fernseher einzuladen.

Als ich dann meinte "immer diese Kleinwagen in die kein Fernseher rein passt" hat er das glaube ich nicht lustig gefunden.

Also in den T3 mit dem ich unterwegs war hätte ich bestimmt kein Problem gehabt.

Vielleicht wäre ein Astra K ja was:

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Dieses Angebot habe ich bei mobile.de gefunden:

Opel Astra K ST 1.6T Innovation IntelliLink PDC SHZ

Erstzulassung: 06/2016

Kilometerstand: 40.000 km

Kraftstoffart: Benzin

Leistung: 147 kW (200 PS)

Preis: 14.380 €

Bezüglich der Kurzstrecken würde ich mir jetzt keine allzu großen Sorgen machen. In meinem Bekanntenkreis fahren einige seit Jahren solche Fahrprofile ohne Probleme. Vielleicht aller 2 Wochen mal eine Tour um das Auto richtig durchzuwärmen und spätestens aller 15kkm einen Ölwechsel wegen der eventuellen Ölverdünnung.

Zitat:

@Alexander67 schrieb am 30. März 2020 um 11:21:15 Uhr:

Eine 2 Fahrzeuglösung wäre aber auch eine Option.

Roller Kosten nicht viel.

Ob jetzt neu oder Oldtimer.

Die Schwalbe als ex DDR darf sogar 60 fahren.

Alte Vespas sind auch Kult.

Ist natürlich nichts für den Winter.

Aber da sowieso auch ein Auto her soll.

 

Übrigens, Kleinwagen ist relativ.

Ich hatte mal neben einem Mercedes (E-Klasse?) Kombi geparkt, der hatte ein Problem damit einen neuen Fernseher einzuladen.

Als ich dann meinte "immer diese Kleinwagen in die kein Fernseher rein passt" hat er das glaube ich nicht lustig gefunden.

Also in den T3 mit dem ich unterwegs war hätte ich bestimmt kein Problem gehabt.

je nach Führerschein darf man sogar mit dem Autoführerschein jetzt Zweiräder bis 125 ccm fahren. Also das ist schon ein relativ großer Roller z.B. der alte C1 von BMW, wennn es ein Oldi sein soll.

Und ein T3 ist ja eigentlich kein PKW mehr sondern ein Kleinbus bzw. Nutzfahrzeug. Aber wenn ich so an die späten 90er denke: Ich hatte damals einen Citroen AX ein absolut winziges Auto. Ich habe meinem Onkel geholfen beim abfahren des Grünschnitt. Er bekam den Sack nicht in seinen 190er Benz. Das war aber auch kein Kombi. Oder die frühen AUDI Avant. Das waren "shooting-Brake". Oder die 5er Touring. Der Grundkofferraum war kleiner wie der von der Limousine.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kurzstreckenfahrzeug Kombi bis 25000€