ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kurzstrecke beim Diesel

Kurzstrecke beim Diesel

Themenstarteram 1. April 2014 um 18:24

Guten Abend,

Ich habe vor gut 9 Monaten einen gebrauchten BMW 118d (E81) gekauft. Leider habe ich nicht bedacht, dass ich überwiegend Kurzstrecke fahre...

- 3/4 mal die Woche 3-7Kilometer pro Strecke.

- unregelmäßig ungefähr alle zwei Monate 40km oder mehr.

Das Auto steht draußen und gerade bei dem letzten noch recht milden Winter, tat es mir in der Seele weh, wenn ich den Motor startete..

Nun der Wagen hat seine 100tkm runter und die Batterie ist hinüber und muss ausgetauscht werden (und die Lichtmaschine vielleicht auch -morgen kriege ich Neuigkeiten von der Werkstatt)

Ich habe mir tatsächlich auch schon überlegt, den Wagen wieder zu verkaufen und einen Benziner des gleichen Modells zu kaufen. Allerdings spricht der Aufwand und die Mehrkosten dagegen. Wie steht ihr dazu?

Nun hab ich von einer solchen elektrischen Motorvorwärmung gelesen. Müsste ich dann extra Strom nach draußen legen und das Auto immer daran anschließen?:D

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Slydrive schrieb am 29. Januar 2019 um 15:37:25 Uhr:

… WAS KANN MAN NOCH TUN WENN MANN HAUPTSÄCHLICH IN DER STADT KURZSTRECKEN HAT UM DIE GEFAHREN ZU MINIMIEREN PROBLEME MIT BAUTEILEN ZU BEKOMMEN. Wäre Dankbar für jeden Tipp !!

1. Die Caps-Lock-Taste reparieren

2. Einen Benziner kaufen

122 weitere Antworten
Ähnliche Themen
122 Antworten

Finde den 118d auch viel zu Wartungsintesiv vor allem für eine "Premiummarke", mein Renault Cilo 1.6 16V BJ 2003 hatte folgende außerplanmäßige Defeke nach 8 Jahren und 180.000 km:

4 x Zündspule

1 x Heckscheibenwischermotor

1 x Drosselklappe reinigen

1 X Antriebswelle rechts

am 6. Dezember 2015 um 17:27

Wenn das kein Montagsauto war, dann weiß ich nicht mehr, was das Wort bedeutet.

Zitat:

@MUC6666 schrieb am 6. Dezember 2015 um 10:16:23 Uhr:

Sehe ich nicht so, das Fahrzeug ist 8 Jahre alt.

Und das ist das entscheidende. Jeder blutet da wo er es hinnehmen mag.

(Für mich wäre son Ding nichts, so wenig Nutzwert für sooo viele Reparaturen.)

Hier meine weitere Erfahrung mit meinen Kurzstrecken-cdti: die Regenerationsintervalle habe sich seit ~2000 km sehr verkürzt (Km-Stand aktuell 68440) auf durchschnittlich 500 km. Der Ausreißer nach oben: 1000km.

Nun kommen mir Bedenken.

Hallo liebe Leute ,

habe mal eine frage .. habe mir am donnerstag einen A3 gekauft & jetzt meinte mein Freund das es das falsche Auto für mich ist . da ich eig nur kurzstrecken fahren . Er meinte das ich in einem halben jahr einen kaputten Motor habe. will mich hier nur beraten lassen , freu mich über jedes Kommentar ,

lg

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Kurzfahrten' überführt.]

Diesel oder Benziner ?

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Kurzfahrten' überführt.]

diesel

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Kurzfahrten' überführt.]

Was sind das für "Kurzstrecken" ? Wieviele Kilomerter?

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Kurzfahrten' überführt.]

Hast du mal in die Suche geguckt? Solche Grundsatzfragen sind auf MT schon unzählige Male besprochen worden:

 

http://www.motor-talk.de/.../kurzstrecke-beim-diesel-t4895404.html?...

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Kurzfahrten' überführt.]

ca. 25 km am tag

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Kurzfahrten' überführt.]

Das ist in meinen Augen ja schon viel. Ich fahre die Woche über nur 20 km am Tag und mein 1.4 TFSI 122 PS lebt nach 3,5 Jahren und 47000 km immer noch.

Nur Spritverbrauch-Sparwunder darf man natürlich dabei nicht erwarten, dafür sind die Strecken dann doch zu kurz.

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Kurzfahrten' überführt.]

vielen dank beruhigt mich sehr , denn der kommentar von ihm hat mich etwas unsicher gemacht

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Kurzfahrten' überführt.]

Ich hatte 7 Jahre lang nen Diesel mit RPF. Tgl. 2 x 12 km von und zur Arbeit und am WE etwas längere Touren über

Autobahn. Ich hatte ewig Ärger mit dem Regenerationvorgang des RPF, oft brach ich den ab, weil ich auf Arbeit in der Tiefgarage ankam.

Nach 4 Jahren musste das Abgas-Rückführventil erneuert werden, kurz darauf waren die Drallklappenventile samt Steuerung im Ar... Und der Krümmer musste erneuert werden. Kurzum:

Ich würde mir nie mehr nen Diesel holen bei den kurzen Strecken.

Ausnahme: ein Hersteller lässt mir per Hinweis und dann Befehl die Möglichkeit, die Regenaration selbst einzuleiten, z.B. Wenn ich grade mal 100 km Autobahn fahre.

Solange die Motorsteuerung das aber selber machen will, ist mir das zu blöde.

Gruss

Turbo

PS:

Klick oben auf den link sm besten.....

Da ist von "birscherl" ein Post drinnen, das unterschreibe ich sofort!

Zitat:

@rufus608 schrieb am 12. August 2016 um 22:28:10 Uhr:

Hier meine weitere Erfahrung mit meinen Kurzstrecken-cdti: die Regenerationsintervalle habe sich seit ~2000 km sehr verkürzt (Km-Stand aktuell 68440) auf durchschnittlich 500 km. Der Ausreißer nach oben: 1000km.

Nun kommen mir Bedenken.

So, mal das Neueste von meinem BiTurbo cdti.

Seit ich letztens schrieb hat er nicht mehr regeneriert, jedenfalls nicht vom MSG angeregt was ich ja sonst immer hörte, spürte u. an der Kraftlosigkeit merkte, u. es der erhöhte Momentanverbrauch bestätigte. Km-Stand jetzt fast 71000. Er hätte z.B. auch heute die besten Voraussetzungen für eine Regeneration gehabt.

Änderung von mir: ich tankte seit letztem Bericht nur noch total normalen DK.

Im Frühjahr war ich auf DK von Tankstellen mit dem Giebelkreuz umgestiegen, der Literpreis war häufig fast 10ct geringer als bei Mitbewerbern hier, dann begannen die häufigen Regenerationen.

Die Jahre davor tankte ich fast ausschließlich an der Muscheltanke, ~870 km war so der gängige Zyklus.

Meine Bedenken sind somit wieder zerstreut.

 

Ich führe das mal nahtlos weiter:

Regeneration nach 2750km (nein, kein Tippfehler :))

Ich will grüne Daumen sehen für diesen positiven Beitrag :D

Ähnliche Themen