ForumSL
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. SL
  6. Kürzlich gemachte Erfahrungen im "SL- Showroom" !!!

Kürzlich gemachte Erfahrungen im "SL- Showroom" !!!

Themenstarteram 20. November 2008 um 16:49

Nach kürzlich erfahrenen, sehr negativen SL- Erlebnissen in einer MB- Niederlassung denke ich, daß die aktuelle SL- Marketingstrategie nicht nur völlig falsch, sondern auch total überholt ist. Diese müsste m.E. dringenst und radikal überarbeitet werden; sprich, genau so professionell und service-orietiert, wie z.B. First-Class Passagiere bei einer Airline behandelt werden, nämlich „exclusiv“, genauso müsste es analog bei den MB- Niederlassungen mit SL- Interessenten / SL- Fahrern, auch laufen. Aber genau das Gegenteil ist der Fall. Vielmehr kommt man als SL- Interessent in einen der Niederlassungs- Paläste und sucht zunächst mal überhaupt einen SL. Vorbei an lächerlich gestylten, dauer-telephonierenden Jungverkäufern, oder aber vorbei an ältlichen, säuerlich dreinschauenden und ebenfalls dauer-telephonierenden Verkäufer-Tanten, findet man dann das SL- Exemplar in irgend einer Ecke. Nach dorthin kommt dann irgendwann mal einer der Verkäufer- Fuzzi`s angeschlichen und stellt als erstes mal die völlig blödsinnige Frage: „…ob er mir helfen könnte?“ Einer, der soeben widerwillig sein Dauer-Telephonat unterbrach, will mir also jetzt plötzlich „helfen..!“ Einfach nur lächerlich! Oder meint der Fuzzi tatsächlich, ich wollte einen seiner nichts-sagenden Vollglanz-Prospekte auswendig lernen, oder einen seiner 90 Cent, "original" MB- Kugelschreiber als Geschenk von ihm?! Oder will er mir gar etwas von seinem umfangreichen SL- Fachwissen vermitteln?! Na, denn: „….Unterschiede zum R129 ???“ „Was, wie, sie meinen den….W124?“ „Nein, nein, den R129!“ „Ach so…den 129? ja was ist denn das?! Ach so ja, sie meinen jetzt aber nicht die uralte SL- Serie!!" "Nein, nein, die meine ich nicht, ich rede vom original R129!" "Ach so, sie meinen das VOOOR- Modell….. ach wissen sie, das ist ja nun gar nicht mehr zeitgemäß, damals wurden teilweise noch relativ unterentwickelte Werkstoffe verwendet!" "Wie bitte, unterentwickelte Werkstoffe, was ist denn das, ich dachte der 129 sei...." "Nein, nein, schauen sie doch nur mal hier, hier beim neuen SL, sehen sie sich doch nur mal die tollen Instrumente an: alles nur vom Feinsten"! "Ja gut, aber was soll denn an den Instrumenten so umwerfend fein sein?" "Na ja, sie seh'n doch selbst, allerneueste Entwicklung und Ingenieurstechnik vom Feinsten steckt hier drin, wie ich soeben sagte, bla, bla, bla, bla, bla …!“ O, Mann, O Mann, selbst im Nachhinein kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln! War alles einfach unterirdisch!

FAZIT: Bei MB stimmt m.E. das gesamte, weil über die völlig aufgeblasenen- und furchtbar altbackenen Niederlassungen laufende, SL- Vertriebskonzept vorne und hinten nicht! Das kann so gar nicht funktionieren! Da haben in Stuttgart einige SL- Vertriebsleute (gibt es die überhaupt?) tief geschlafen! In den Palastbauten der Niederlassungen müsste der Zetsche mal wirklich aufräumen; und zwar radikal und knallhart! Die würde ich auf SL- Drehzahl bringen; da bliebe kein Auge trocken! Habe diesbezüglich mal einen Brief nach Stuttgart geschickt, war allerdings noch vor der Zeit des Doktors. Kam natürlich nie eine Antwort; noch nicht mal eine Eingangsbestätigung! Wen wundert’s?

Gruß Alexander

Ähnliche Themen
43 Antworten

Komm jetzt!

Sei nicht so hart, gib Ihnen noch 30 Jahre, dann haben die das auch auf dem Kasten.

Gruss :-)

DAS...mußt du einfach so sehen.:

Der kommt frisch von der Schulung...

~~~~~~~~~~~

DASS aber DB offenbar solch unerfahrene ( und etwas arrogante ) Verkäufer auf seine Kundschaft losläßt...ist wohl das eigentliche Problem .

Das schreckt nachhaltig ab.

so ähnliche probleme mit der zweigniederlassung hatte ich vor jahren auch.

innerhalb einer neuwagenkaufentscheidung (ok - 9 monate) drei zuständige verkäufer.

die wechseln in der niederlassung wie ander die unterwäsche.

ob dies nur als sprungbrett dient oder sie genug verdient haben um in rente zu gehen, weiß ich nicht. ich fands nur mrkwürdig, dass nach zwei monaten schon wieder ein neuer, junger verkäufer für unser gebiet zuständig war und mir seine karte in die hand drückte.

ich bin dann (da der dritte verkäufer gewechselt weg und der nachfolger noch nicht da war) zum gebrauchtwagenverkäufer (trotz neuwagenkauf) gewechselt.

den kenne ich nun seit 11 jahren, er wohnt in der nähe und wird wohl hoffentlich noch lange dort bleiben.

egal ob neuwagen, gebrauchtwagen ich verlange ihn .

oder nur small talk bei einer premierenfeier, er kennt mich.

oder versuchs mal bei einem autorisiertem mb händler. mit denen hatte ich auch noch keine schlechten erfahrungen.

die sind/ waren (zumindest in meinen zwei kauffällen) bodenständig, kompetent und kundenfreundlich

einfach der bessere service.

Zitat:

Nach kürzlich erfahrenen, sehr negativen SL- Erlebnissen in einer MB- Niederlassung denke ich, daß die aktuelle SL- Marketingstrategie nicht nur völlig falsch, sondern auch total überholt ist. Diese müsste m.E. dringenst und radikal überarbeitet werden; sprich, genau so professionell und service-orietiert, wie z.B. First-Class Passagiere bei einer Airline behandelt werden, nämlich „exclusiv“, genauso müsste es analog bei den MB- Niederlassungen mit SL- Interessenten / SL- Fahrern, auch laufen.

 

Na, denn: „….Unterschiede zum R129 ???“

Zitat:

Vorbei an lächerlich gestylten, dauer-telephonierenden Jungverkäufern, oder aber vorbei an ältlichen, säuerlich dreinschauenden und ebenfalls dauer-telephonierenden Verkäufer-Tanten, findet man dann das SL- Exemplar in irgend einer Ecke. Nach dorthin kommt dann irgendwann mal einer der Verkäufer- Fuzzi`s angeschlichen und stellt als erstes mal die völlig blödsinnige Frage: „…ob er mir helfen könnte?“

Nur weil man mit einem u.U. 19 Jahre alten, für € 7.500,00 gekauften SL R129 Gurkenhobel vorfährt, sollen:

 

a) die lächerlich gestylten Jungverkäufer...

b) die ältlichen, säuerlich dreinschauenden Verkäufer-Tanten...

c) die anschleichenden, blödsinnig fragenden Verkäufer-Fuzzis...

 

den roten Teppich auslegen, die Hacken zusammenschlagen und dann auch noch "Kunden" mit einer solchen Attitude wie First-Class Passagiere bei einer Airline behandeln, nämlich „exclusiv“....

 

Anerkennenswert, wenn die blödsinnigen MB Verkäufer-Fuzzis bei solchen ........  trotzdem die Contenance behalten.

 

Axel

 

:rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:  Na, denn: „….Unterschiede zum R129 ???“  :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:

 

http://up.picr.de/1525883.jpg

 

 

 

 

Zitat:

Original geschrieben von Axel Zucken

Nur weil man mit einem u.U. 19 Jahre alten, für € 7.500,00 gekauften SL R129 Gurkenhobel vorfährt, sollen:

a) die lächerlich gestylten Jungverkäufer...

b) die ältlichen, säuerlich dreinschauenden Verkäufer-Tanten...

c) die anschleichenden, blödsinnig fragenden Verkäufer-Fuzzis...

den roten Teppich auslegen, die Hacken zusammenschlagen und dann auch noch "Kunden" mit einer solchen Attitude wie First-Class Passagiere bei einer Airline behandeln, nämlich „exclusiv“....

Anerkennenswert, wenn die blödsinnigen MB Verkäufer-Fuzzis bei solchen ........  trotzdem die Contenance behalten.

Axel

PERFEKT!

;)

Erbitte eine Fortsetzung:

Wie klappt es denn, eine Probefahrt zu schnorren.

Am besten mal nen (Disco-)Samstag......

Sicherlich ist der Vertrieb nicht immer First-Class, aber die Kundschaft ist es halt auch nicht. Den Verkäufer kann ich mir aussuchen, dieser den Kunden aber nicht. Und da gibt es dann den Mix von 19-Jahre-nicht-Popstar, genervten Werbe-Geschäftsführer und Zuhälter. Wer da als Verkäufer keinen Spaß hat, der ist doch selbst schuld ;)

Nein, das sehe ich nicht so.

Der Verkäufer hat sich seinen Beruf ausgesucht und er sollte ihn dementsprechend ausüben, unabhängig ob der 18 jährige Popstar, der Manager oder der Zuhälter vor Ihn steht.

Es sind alles Kunden und als solche zu behandeln.

Ich bin auch selbstständig und mache keinen großen Unterschied (aber genügend Gedanken, ok - das gebe ich zu) ob ein Artikel für 20 oder für 2000 Euro angefragt und gekauft wird.

Zumal, das haben wir sicher schon alle des öfteren erlebt, man nicht nur nach dem "Äußeren" oder dem "benutzten Fahrzeug" gehen sollte.

Ich denke hier liegt der wahre Unterschied zwischen guten und schlechten Verkäufern, oder denen die Ihre Arbeit gern ausüben und denen die Arbeit nur als Karrieresprungbrett oder zum Geldverdienen ansehen.

That´s life - that´s meine Meinung - that´s Motortalk

@ Axel Zucken.

Was sagt denn mein Fahrzeug über mein Bankkonto aus.

Nein, Sie sollen nicht den roten Teppich auslegen, aber Sie sollen mich (auch, wenn ich mit einem Gurgenhobel-Diesel vorfahre) als Interessent für einen Autokauf ernst nehmen, mich höflich behandeln und entsprechend Ihrer Fachkenntnis beraten.

Ich denke kastenfahrer ging es mehr um die Fachkenntnis, und die ändert sich nicht, wenn ich mit einem SL 55 BJ 2006 vorfahre oder mit einem 129er BJ 1994

Wie hätte hierzu eine Antwort von Dir gelautet?

um auf den Beitrag einer meiner Vorredner einzugehen.

Ich bin Selbstständig, und ich behandel die Kunden nicht unterschiedlich aufgrund, Aussehen oder Finanzieller Möglichkeiten. JEDER Mensch hat das Recht gleich behandelt zu werden, oder seht ihr das nicht so? Natürlich habe ich lieber ein Kunden mit einem Volumen von 100t-1mio, aber ich kann mir es halt nicht aussuchen, den Beruf allerdings schon. Und für einen Hartz 4 Empfänger sind 50€ vielleicht soviel wie für andere 10.000€.

Gerade deswegen bin ich der Meinung man ( n ) muss das Feingefühl für so etwas haben und nicht nur den " Roten Teppich " ausrollen wenn Geld im anmarsch ist.

Durch solche Aussagen oder Einstellungen heißt es doch überhaupt erst Servicewüste Deutschland. Auf die Folgen der Unternehmen müssten spätestens heute alle, die, die Zeitung lesen aufgeklärt sein.

 

liebe grüße

Da will und muß ich doch noch etwas dazu sagen.:

1.: Die Menschen sind eben NICHT alle gleich.

Sie sind so ungleich daß es *ver-rückt* ist.! Der liebe Gott hat eben viele Tierchen wachsen lassen.

Diese - von mir gemeinte Ungleichheit - beginnt schon nach den ersten Worten, wie mir jemand gegenüber tritt.! Dementsprechend folgt ein - jeweils verschiedenes - Rollenspiel. DAS sagt Euch jeder Psychologe im ersten Semester.

klar.: Ich fange bei JEDEM gleich an...oder fast gleich.

Die Unterschiede liegen aber NICHT im Bankkonto oder Auto oder Hautfarbe oder Anzug, mit dem er daher kommt...sondern in seinem *Gehabe*..also.: Wie er sich verhält.

Anbei.:

Ich habe 25 Jahre praktische Verkaufs-Erfahrung im Inland und Ausland.

Und zwar selbstständig.

Da habe ich schon die tollsten Überraschungen erlebt. Positive wie negative.

~~~~~~~~~~~~~

PS.: Der Themenstarter meinte m.E. Die Personal-Auswahl der Verkäufer...und daß bei DB hier das Niveau enorm gesunken ist.

Daß man sich lieber einen erfahrenen und persönlich vertrauten Verkäufer nimmt, wie ein Vor-Poster schreibt...ist nur allzu verständlich.

...und DB sollte sich *sowas* zu Herzen nehmen.

DENN diese Verkäufer verkaufen schlußendlich besser und mehr.

Moin Werner,

da gehen wir hand in hand, in der hinsicht sind wir alle verschieden( Wäre schlimm wenn auch nicht ), ich hatte es so verstanden das die aussage auf rein Objektive Punkte bezogen sei. My Mistake :P

Warum nach einem R 129 fragen beim NEU Wagen Verkäufer ???

Ich verstehe den Kastenfahrer nun überhaupt nicht ???

Will anscheinende KEINEN Neuen SL kaufen, sondern nur gelobt werden dass er einen ach so tollen R129 fährt,

und dass es doch unsinnig sei sich einen R230 zu kaufen, da er ja den tollen R129 hat ??

Wie würde Ihr das sehen wenn man mit der Wurstsemmel in die Bäckerei geht um zu erfahren wie toll

doch die Wurstsemmel ist und man gar nicht vor hat dort zu kaufen. .... Und dann sich auch noch beschweren ??

Na ja, aber Axel Zucken hat es ja schon genau beschrieben !!

Nur das Bild zeigt einen 107er ;)

 

Dieses, in manchen NL , seltener beim Vertragshändler abweisend bis ablehnend anmutende Verkäuferverhalten ist ein aus früheren Zeiten herübergerettetes Relikt. In diesen Zeiten wurde der Mercedes verteilt , es brauchte kein Verkäuferwissen erlernt zu werden , es reichte Verträge und Finanzierungen abzuschließen. Vergessen wird , dass das 20 Jahre her ist . Auch der Umgang mit Dummschwätzern , Hein Wichtig und nachlässig gekleideten Interessenten will gelernt sein. Den typischen MB Käufer gibt es nicht mehr aber den typischen MB-Verkäufer wohl noch. In einigen Werkstätten findet man diesen Geist auch noch , dort vielfach gepaart mit Ahnungslosigkeit.

mfg ortler

Zitat:

Original geschrieben von Hiastigger

Nur das Bild zeigt einen 107er ;)

Zum Glück - denn er ist eindeutig der schönere SL...:cool:

Zitat:

 

Zum Glück - denn er ist eindeutig der schönere SL...:cool:

Nach dem 129er.:p

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. SL
  6. Kürzlich gemachte Erfahrungen im "SL- Showroom" !!!