Forum207 & 208
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 2er
  6. 207 & 208
  7. Kostenunterschied 207 1.6 VTi & 1.6 HDi nach 4 Jahren / 70tkm

Kostenunterschied 207 1.6 VTi & 1.6 HDi nach 4 Jahren / 70tkm

Peugeot 207 1 (W)
Themenstarteram 20. März 2015 um 9:23

Viele Leute rechnen vor dem Fahrzeugkauf die Kosten durch um zu entscheiden, ob man sich einen Diesel oder einen Benziner kauft. Habe ich Anfang 2011 auch gemacht. Aber wie oft rechnet man die Kosten im Nachhinein nach und überprüft, ob man die richtigen Entscheidungen getroffen hat? Vermutlich nicht so oft.

Mein 207 1.6 VTi wird jetzt bald 4 Jahre alt und es fehlen nur wenige KM bis 70tkm. Dieses "runde" Jubiläum wollte ich mal nutzen, um die Kosten nachzurechnen.

Obwohl ich vorher zwei 206 Diesel hatte und ein Dieselfreund bin, war mein angenommenes Fahrprofil eher etwas für einen Benziner. Und wenn ich ehrlich bin, habe ich mich damals eigentlich nur auf Kaufpreis, Kraftstoffkosten und Steuern konzentriert. Der Versicherungsbetrag spielte wegen dem geringen Prozentsatz kaum eine Rolle.

Kaufpreis

Glücklicherweise habe ich mir damals alle möglichen Unterlagen von der Peugeot Homepage runter geladen und abgespeichert. Während ich beim Motor erst noch überlegen musste, war die Ausstattung eigentlich klar: Premium, Tempomat, Sitzheizung und VIP-Paket.

Der Aufpreis für den große 1.6 HDi mit 82kW zum 1.6 VTi (beide Premium) waren genau 2.000€. Abzüglich des damaligen Rabattes (Prozentsatz für beide gleich) macht es einen Aufpreis von 1.800€.

Steuern

Der 1.6 HDi ist mit 119g/km CO2 angegeben. Bei einer EZ in 05/2011 und einer CO2 Freigrenze von 120g/km CO2 macht das 152€ im Jahr. Für den 1.6 VTi sind 70€ im Jahr fällig. Der HDi kostet also 82€ mehr im Jahr.

Wartung

Beim 1.6 VTi kann ich von den langen Intervallen mit 30tkm oder 2 Jahre profitieren. Der 1.6 HDi hat mit 20tkm ein kürzeres Intervall (Zeitintervall ist gleich). Damit wäre also eine zusätzliche kleine Wartung notwendig gewesen. Mit eigenem Öl setze ich dafür 150€ an.

Meine Bremsen waren bei der 60tkm Inspektion noch bei guten 50% (Belag). Der HDi ist knapp 60kg schwerer, trotzdem denke ich, dass die Bremsen auch hier noch gut wären.

Andere Posten, wie Scheibenwischer, Innenraumfilter oder auch Winterreifen fallen nicht in die Betrachtung, weil sie bei beiden gleich vorgekommen wären.

Versicherung

Ich profitiere von einem recht geringen Prozentsatz bei der Versicherung, daher ist dieser Punkt eher nicht sehr aussagekräftig. Ich hab jetzt mal den Versicherungsrechner bemüht und aktuell ist der 1.6 HDi knapp 30€ pro Jahr teurer als der 1.6 VTi.

Bin mir jedoch ziemlich sicher, dass der Vergleich damals für die beiden mit Vollkasko eher bei 60+€ lag. Unter der Annahme, dass sich die Beiträge mit der Zeit etwas anpassen, gehe ich von 40€ pro Jahr an Mehrkosten für den HDi aus.

Kraftstoff

Nach 70tkm habe ich bei meinem 1.6 VTi einen Durchschnittsverbrauch von 6,59l/100km. Durch die Auswertung mit Spritmonitor ergeben sich: 4.597l getankt für 6.969€. Macht einen durchschnittlichen Literpreis in den letzten 4 Jahren von 1,52€.

Als Verbrauch für den 1.6 HDi nehme ich 5,4l/100km an. Eine Preisdifferenz von 14ct für den Diesel ergibt einen Wert von 1,38€. Auf 70tkm hätte ich also 3.780l verbraucht und 5.216€ bezahlt.

Damit ergibt sich eine Differenz von 1.753€.

Zusammenfassung

Hier nun eine Übersicht mit den Kosten für den 1.6 HDi bezogen auf den 1.6 VTi:

PostenKosten pro JahrKosten nach 4 Jahren & 70tkm
Kaufpreis+1.800€
Steuern+82€+328
Wartung+150€
Versicherung+40€+160€
Kraftstoff-1.753€
Summe+685€

 

Damals hatte ich ursprünglich mit 15tkm/a gerechnet. Tatsächlich waren es jetzt 17.5tkm/a. Zudem sieht mein Fahrprofil so aus, dass ich unter der Woche hauptsächlich ein paar Strecken in der Stadt fahre und alle 2-3 Wochen am Wochenende 700km. Daher damals auch die Überlegung zum Diesel.

Die Entscheidung für den VTi war also nicht falsch, auch wenn die jährliche Ersparnis nicht sehr hoch ist. Bei 20tkm/a hätte der Diesel sicherlich Sinn gemacht.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 20. März 2015 um 9:23

Viele Leute rechnen vor dem Fahrzeugkauf die Kosten durch um zu entscheiden, ob man sich einen Diesel oder einen Benziner kauft. Habe ich Anfang 2011 auch gemacht. Aber wie oft rechnet man die Kosten im Nachhinein nach und überprüft, ob man die richtigen Entscheidungen getroffen hat? Vermutlich nicht so oft.

Mein 207 1.6 VTi wird jetzt bald 4 Jahre alt und es fehlen nur wenige KM bis 70tkm. Dieses "runde" Jubiläum wollte ich mal nutzen, um die Kosten nachzurechnen.

Obwohl ich vorher zwei 206 Diesel hatte und ein Dieselfreund bin, war mein angenommenes Fahrprofil eher etwas für einen Benziner. Und wenn ich ehrlich bin, habe ich mich damals eigentlich nur auf Kaufpreis, Kraftstoffkosten und Steuern konzentriert. Der Versicherungsbetrag spielte wegen dem geringen Prozentsatz kaum eine Rolle.

Kaufpreis

Glücklicherweise habe ich mir damals alle möglichen Unterlagen von der Peugeot Homepage runter geladen und abgespeichert. Während ich beim Motor erst noch überlegen musste, war die Ausstattung eigentlich klar: Premium, Tempomat, Sitzheizung und VIP-Paket.

Der Aufpreis für den große 1.6 HDi mit 82kW zum 1.6 VTi (beide Premium) waren genau 2.000€. Abzüglich des damaligen Rabattes (Prozentsatz für beide gleich) macht es einen Aufpreis von 1.800€.

Steuern

Der 1.6 HDi ist mit 119g/km CO2 angegeben. Bei einer EZ in 05/2011 und einer CO2 Freigrenze von 120g/km CO2 macht das 152€ im Jahr. Für den 1.6 VTi sind 70€ im Jahr fällig. Der HDi kostet also 82€ mehr im Jahr.

Wartung

Beim 1.6 VTi kann ich von den langen Intervallen mit 30tkm oder 2 Jahre profitieren. Der 1.6 HDi hat mit 20tkm ein kürzeres Intervall (Zeitintervall ist gleich). Damit wäre also eine zusätzliche kleine Wartung notwendig gewesen. Mit eigenem Öl setze ich dafür 150€ an.

Meine Bremsen waren bei der 60tkm Inspektion noch bei guten 50% (Belag). Der HDi ist knapp 60kg schwerer, trotzdem denke ich, dass die Bremsen auch hier noch gut wären.

Andere Posten, wie Scheibenwischer, Innenraumfilter oder auch Winterreifen fallen nicht in die Betrachtung, weil sie bei beiden gleich vorgekommen wären.

Versicherung

Ich profitiere von einem recht geringen Prozentsatz bei der Versicherung, daher ist dieser Punkt eher nicht sehr aussagekräftig. Ich hab jetzt mal den Versicherungsrechner bemüht und aktuell ist der 1.6 HDi knapp 30€ pro Jahr teurer als der 1.6 VTi.

Bin mir jedoch ziemlich sicher, dass der Vergleich damals für die beiden mit Vollkasko eher bei 60+€ lag. Unter der Annahme, dass sich die Beiträge mit der Zeit etwas anpassen, gehe ich von 40€ pro Jahr an Mehrkosten für den HDi aus.

Kraftstoff

Nach 70tkm habe ich bei meinem 1.6 VTi einen Durchschnittsverbrauch von 6,59l/100km. Durch die Auswertung mit Spritmonitor ergeben sich: 4.597l getankt für 6.969€. Macht einen durchschnittlichen Literpreis in den letzten 4 Jahren von 1,52€.

Als Verbrauch für den 1.6 HDi nehme ich 5,4l/100km an. Eine Preisdifferenz von 14ct für den Diesel ergibt einen Wert von 1,38€. Auf 70tkm hätte ich also 3.780l verbraucht und 5.216€ bezahlt.

Damit ergibt sich eine Differenz von 1.753€.

Zusammenfassung

Hier nun eine Übersicht mit den Kosten für den 1.6 HDi bezogen auf den 1.6 VTi:

PostenKosten pro JahrKosten nach 4 Jahren & 70tkm
Kaufpreis+1.800€
Steuern+82€+328
Wartung+150€
Versicherung+40€+160€
Kraftstoff-1.753€
Summe+685€

 

Damals hatte ich ursprünglich mit 15tkm/a gerechnet. Tatsächlich waren es jetzt 17.5tkm/a. Zudem sieht mein Fahrprofil so aus, dass ich unter der Woche hauptsächlich ein paar Strecken in der Stadt fahre und alle 2-3 Wochen am Wochenende 700km. Daher damals auch die Überlegung zum Diesel.

Die Entscheidung für den VTi war also nicht falsch, auch wenn die jährliche Ersparnis nicht sehr hoch ist. Bei 20tkm/a hätte der Diesel sicherlich Sinn gemacht.

12 weitere Antworten
Ähnliche Themen
12 Antworten

Schöne Zusammenstellung!

Selbst bei anfänglichen 30.000 km pro Jahr hatte ich mich seinerzeit für ein Benzinmodell entschieden (Citroen C1). Nach bisher 150.000 km (7. Betriebsjahr) und einem Durchschnittsverbrauch von 3,8 l/100 km habe ich meine Entscheidung nicht bereut. Zuverlässigkeit und Wirtschaftichkeit des Dreizylinders sind top! Beim 1.4 HDI gehen undichte Injektoren richtig ins Geld.

Themenstarteram 20. März 2015 um 15:51

Ich musste meinen Beitrag korrigieren, weil ich mich bei den Kraftstoffkosten leider verrechnet hatte.

Ich glaube du solltest auch der Preisdifferenz nicht im 4 jahren voll abbuchen als abschreibung. Der diesel hat dan auch noch ein kleine Mehrwert. Wenn du da 900€ statt 1800€ abschreibst als Differenz sieht es schon besser aus für der Diesel.

Danke 206driver

 

Als kleine Anmerkung . Du könntest noch den Wiederverkauf ausrechnen . Bei mobile kannst doch alle Daten eingeben und den durchschnitts Verkaufspreis ermitteln lassen .

 

Weil ich denke in der jetzigen Zeit gehen die diesel schneller und teurer Weg als die Benziner .

Denn die diesel sind heiß begehrt .

Themenstarteram 20. März 2015 um 19:22

Ein Verkauf steht die nächsten Jahre nicht an. Daher habe ich dies erstmal nicht einbezogen.

Könnte man aber ist ja schlieslich noch im Preis zu berücksichtigen der Verkaufswert

Themenstarteram 21. März 2015 um 8:47

Hat mich jetzt doch mal interessiert. Laut DAT bekommt man aktuell beim 1.6 HDi 589€ mehr beim Händler EK.

Bei den Autobörsen ist ein Vergleich schwieriger, weil sich die Ausstattung nicht so genau eingrenzen lässt.

Schöne Gegenüberstellung.

Der Vorteil liegt hierbei auch darin, dass der VTi im Vergleich zum Diesel-Adäquat wirklich unwesentlich mehr verbraucht. Häufig ist es so, dass die Benziner bei ähnlicher Leistung doch gut und gerne über 2 Liter mehr schlucken. Wobei das in Zeiten von 1.0 Litern-Dreizylinder-Turbos wohl auch nicht mehr ganz zutreffend ist. ;)

Jedenfalls sind 6,59 Liter wirklich super.

Gruß

Themenstarteram 23. März 2015 um 19:39

Sagen wir es so: Ich bin nicht ganz unzufrieden mit dem Verbrauch. Natürlich ist da noch Luft nach unten.

Wirklich zufrieden bin ich mit den Conti Reifen ab Werk. Das ist ein Sparreifen. Zudem ist nach knapp 44tkm mit den Sommerreifen auch noch gut die halbe Profilstärke vorhanden.

Trotzdem ärgert es mich, dass der 1.6 VTi keinen sechsten Gang hat. Damit wäre der Verbrauch bei 120-130km/h auch noch mal geringer.

Bei Neukauf ist der fehlende, sechste Gang wohl ein guter Grund, ihn nicht zu nehmen. Ich glaube, der 208 hat mit dem VTi 120 noch immer das gleiche Fünf-Gang-Getriebe - sehr schwach. Nicht jeder will ja gleich den Turbo-Motor kaufen.

Ich persönlich finde, dass er bei dem genannten Tempo auf der Autobahn im 5. lautstärkemäßig noch ganz gut fahrbar ist. Der Motor dreht zwar ganz schön hoch, aber die Abschirmung ist für einen Kleinwagen ganz gut gelungen, wie ich finde.

Der Spritverbrauch ist natürlich ein sehr gutes Argument, gerade, wenn man häufig mit diesem Tempo unterwegs ist.

Gruß

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 2er
  6. 207 & 208
  7. Kostenunterschied 207 1.6 VTi & 1.6 HDi nach 4 Jahren / 70tkm