ForumW204
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. Kosten Ölwechsel

Kosten Ölwechsel

Themenstarteram 3. August 2010 um 17:18

Nur mal so für Euch zur Kenntnis:

Habe gerade außerplanmässigen Ölwechsel mit Filter machen lassen.

Auto: C 200 CDI

LL-Öl: Concep-Tech DX 5W-30 (MB-Freigabe 229.51, bei TOOM-Baumärkten)

Werkstatt: Mercedes-Niederlassung

Kosten:

ÖL 6,5 Ltr. = 42,20

Werkstatt = 37,86

Die haben mir sogar noch die Öldosen entsorgt.

 

War angenehm überrascht. Bei meinem Ford TDCi kostete das, ohne eigenes Öl, immer ca. 115,- Euro.

 

Gruß Ulli

Ähnliche Themen
12 Antworten

also hast du dein öl mitgebracht??

Werkstatt = 37,86 plus märchensteuer?

Wieso außerplanmäßig?

Regulär müssen die Daimler doch sowieso wieder wie in der Steinzeit jährlich zum Ölwechsel

Wieso kaufst du auch so ein "billig" Öl? Ist dir dein Motor so wenig Wert?

Concep-Tech hab ich ja noch nie was gehört ...

Zitat:

Original geschrieben von E-Coupe2009

Wieso kaufst du auch so ein "billig" Öl? Ist dir dein Motor so wenig Wert?

Concep-Tech hab ich ja noch nie was gehört ...

naja immerhin erfüllt es die MB-Norm, das ist doch ausschlaggebend.

Früher gabs Leute, die haben nach den ersten 5.000 km einen Ölwechsel gemacht, ist aber eigentlich heutzutage überholt.

Bei meinem Stilo hab ich auch alle 10 TKM Ölwechsel selbst gemacht, teilweise 2x im Jahr.

Damals war ich halt so verrückt :)

Hallo, 

 

und genau da wären wir bei meiner Frage:

 

Wir bekommen noch im August unseren C350 CDI 4MATIC T-Modell geliefert.

Ich bin stark am überlegen, diesem nach 3000 - 5000 KM einen Ölwechsel zu gönnen.

 

Natürlich werden neue "moderne" Motoren mit einer sehr genauen Passgenauigkeit aller beweglichen Teile produziert, nur ein ein bischen Abrieb wird es immer geben.

Ich denke der zusätzliche Ölwechsel kann doch nicht schaden!

Ich finde 25000 KM mit dem ersten Öl schon etwas lang.

 

Wann steht denn bei einem einem Mercedes Neuwagen der erste planmäßige Assyst an?

Gibts da einen vor den o. g. 25000 KM (bzw. 1 Jahr)?

 

Lieben Gruß

Erste Inspektion ist nach 1 Jahr oder 25 TKM.

Vorher keine.

Ich denke, wer sich einen Neuwagen in dieser Preisklasse leisten kann, der könnte auch noch einen vorgezogenen Ölwechsel, der in der Werkstatt rund 150 EUR kosten sollte, sich leisten.

Ob es was nützt ist die andere Frage.

Unser 211er hat bislang nur nach Wartung die Intervalle gehabt, also alle ca. 25 TKM und der Motor läuft noch :)

Ob man da einen Unterschied merkt, wenn man einen Ölwechsel vorzieht, keine Ahnung, denke eher nicht.

Ob der Motor dann 400.000 km oder 500.000 km hält liegt noch anderen Sachen z.B. immer Motor schön warmfahren, bevor er gefordert wird.

Für den zusätzlichen Ölwechsel kann man aber auch ein bisschen sein Gewissen beruhigen...

Für Diesel, die relativ nur Kurzstrecke fahren und durch das Freibrennen des DPF immer mal wieder Diesel in das Öl gelangt wäre ein früherer Wechsel vorteilhaft. Oder mal nach ner gewissen eine längere Strecke den Wagen fahren.

Diese vorzeitigen Ölwechsel macht schon seit 20 Jahren kein Hersteller mehr. Von vorzeitig eingegangenen Motoren diesbezüglich habe ich auch noch nie gehört. Es wird häufig von geschäftstüchtigen Meistern empfohlen, deren Wissensstand sicherlich auch nicht dem aktuellen Fertigungsstand und dem Stand der Schmiertechnik entspricht. Da die Wartungsintervalle bei Mercedes mit 1 Jahr eh recht kurz sind und trotzdem teure und hochwertige Öle eingesetzt werden, würde ich mir deshalb keine größeren Gedanken machen. Ein zusätzlicher Ölwechsel schadet aber sicher nur Deinem Geldbeutel.

Wer schon vorgezogene Ölwechsel in Betracht zieht müßte ja konsequenterweise dasselbe in Automatik-, Verteiler-, und Hinterachsgetriebe durchführen lassen.

Hallo zusammen,

 

wow, das ging ja schnell.

 

Es ist so, dass der Wagen täglich benutzt wird. Dies leider nicht als Langstreckenläufer. Er wird mindestens zwei mal am Tag 15 KM zur Arbeit gefahren. Ich denke hier ist schon die Rede von Kurzstrecke. Dann kommen noch diverse Einkaufsfahrten ins Dorf dazu. Diese betragen ca. 3 KM. Dazu kommen dann noch mehrmals in der Woche Fahrten von ca. 30-50 Km (einfache Strecke). Lange Urlaubsfahrten wird es zwei mal im Jahr geben. Nur soviel zum Fahrprofil.

 

Ich denke, man kann schon davon ausgehen, dass die Wartungsintervalle, die Daimler wagenspezifisch fordert, das Optimum darstellen.

 

Nur man hört dann auch wieder von Nachbarn, die einen B200 fahren, dass nach einem Ölwechsel bei 3000 KM der Wagen plötzlich einen Liter weniger verbrauchte. Was soll man davon halten?

 

Es geht mir ja nicht darum, den Dieselverbrauch des Wagens zu drücken, sondern meinem zukünftigen Wagen die best möglichste Wartung zu ermöglichen.

Wenn ich dann aber bei diesem Gadanken nach 3000 KM alle möglichen Betriebsstoffe auswechseln lasse, klingt das schon ein bischen absurd! :D Da hat Pit 32 natürlich recht!

 

Lieben Gruß

Zitat:

Original geschrieben von stilo1985

Für Diesel, die relativ nur Kurzstrecke fahren und durch das Freibrennen des DPF immer mal wieder Diesel in das Öl gelangt wäre ein früherer Wechsel vorteilhaft. Oder mal nach ner gewissen eine längere Strecke den Wagen fahren.

Hallo nochmal, ;)

 

ich habe das immer so verstanden, dass beim Freibrennprozess Diesel in den Abgastrackt eingespritzt wird, um die Temperatur zu erhöhen, was den chemischen Reinigungsprozess des DPF begünstigt bzw. in Gang setzt. Hierbei kommt doch der Diesel in der Abgasanlage nicht mit Motorenöl in Verbindung. 

 

Hab ich da was falsch verstanden?

 

Lieben Gruß

 

Hallo!

Soweit ich weiß, gibt es beim Neuwagen spezielles Einfahröl, das vom Werk aus drauf ist. Das scheint "dicker" zu sein. Nach der ersten Inspektion (25.000 km) verbrauchte der Wagen tatsächlich weniger Diesel. Ich weiß nicht, was es mit dem Öl auf sich hat (vielleicht billiger, da Daimler es ja bezahlen muß :-) ), aber umsonst machen die sowas nicht. Wäre mal eine Anfrage beim Meister wert...

Ich persönlich werde mich genauetens an die Vorgaben halten. Mit meinem ersten C 200 CDI hatte ich eine Menge Theater, und ich will mich für solchen Fälle in keinem Punkt angreifbar machen...

Gruß

daywalker

Zitat:

Original geschrieben von C200 Kompressor

Zitat:

Original geschrieben von stilo1985

Für Diesel, die relativ nur Kurzstrecke fahren und durch das Freibrennen des DPF immer mal wieder Diesel in das Öl gelangt wäre ein früherer Wechsel vorteilhaft. Oder mal nach ner gewissen eine längere Strecke den Wagen fahren.

Hallo nochmal, ;)

ich habe das immer so verstanden, dass beim Freibrennprozess Diesel in den Abgastrackt eingespritzt wird, um die Temperatur zu erhöhen, was den chemischen Reinigungsprozess des DPF begünstigt bzw. in Gang setzt. Hierbei kommt doch der Diesel in der Abgasanlage nicht mit Motorenöl in Verbindung. 

Hab ich da was falsch verstanden?

Lieben Gruß

Rein technisch kann ich es dir nicht erläutern, aber ich hab im Fernsehen in den Automagazinen schon Fälle gesehen, wo der Diesel nur Kurzstrecke bewegt wurde und sich das Öl dadurch vermehrt hat, weil mehr Kraftstoff zum Freibrennen eingespritzt wurde...

Aber bei einer Strecke von 15 km ist nicht mehr die Rede von Kurzstrecke. Denke so ab 8-10 km ist der Motor gut warm.

Themenstarteram 4. August 2010 um 17:25

Also mein Öl (Concep-Tech DX) kommt von dieser Firma:

SWD LUBRICANTS GMBH & CO. KG in Duisburg.

Ein Zulieferer von Ölraffinat für einige "Ölhersteller" (auch das Hellix von Shell basiert darauf.),

die diesem Öl dann ihre eigenen Ölzusätze geben und so den Wert eines Liters auf 20,- Euro schrauben :-). Was machen die da rein, Goldstaub???????

Die machen unendliche Gewinne mit der Unsicherheit der Verbraucher in diesem Bereich.

Wer so ein Öl in seinen Motor schüttet, tut nichts anderes als ich: Er beruhigt sein Gewissen, denn was teuer ist, ist gut. Da ist die bessere Methode aber meine, nämlich öfter einen Ölwechsel. Und zwar mit einem von Mercedes-Benz zertifiziertem Öl nach 229.51. Der Preis spielt technisch keine Rolle.

Früher saßen die Ölfilter in der Regel im "Nebenstrom" d.h. es wurde nur immer ein Teil des im Umlauf befindlichen Öls gefiltert. Das ist bei den heutigen Motoren zu gefährlich. Heute haben sie alle Hauptstromölfilter. Schaut Euch mal so einem Filter nach wenigen tausend Kilometern an, Ihr werdet Euch erschrecken, was da so an Spänen drinsitzt. Irgendwann hört das auf, dann ist der Motor richtig eingefahren. Und das kann man wunderbar kontrollieren, wenn man öfter mal einen Ölwechsel macht.

 

Gruß Ulli

Deine Antwort
Ähnliche Themen